Test zu Puzzle Quest: Challenge of the Warlords - Wii

  • Deutschland Deutschland: Puzzle Quest: Challenge of the Warlords
Plattform
Wii
Erscheinungsdatum
22.02.2008
Vertrieb
Koch Media
Entwickler
Vicious Cycle
Genre
Puzzle
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Unser Test zum Spiel: Puzzle Quest: Challenge of the Warlords

Von Dennis Meppiel () Auf der XBox 360 war Puzzle Quest ein Erfolg. Es wurde regelrecht von guten Wertungen überhäuft und von der Presse hoch gelobt. Jetzt entschloss sich D3Publisher schließlich den Titel auch für die anderen Plattformen zu veröffentlichen, unter anderem für die Nintendo Wii. Puzzle Quest: Challenge of the Warlordspquest_artwork.jpg ist am 22. Februar 2008 in Deutschland erschienen.

Vor etlichen Jahren hat der finstere Lord Bane zum ersten Mal versucht, die Macht mit Hilfe seiner Armee von Untoten in ganz Etheria an sich zu reißen. Doch konnte er letztendlich aufgehalten werden. In letzter Zeit häufen sich allerdings wieder vereinzelte Angriffe von Skeletten, Orcs und anderen bösartigen Kreaturen überall im Land, und mysteriöse, als Nekromanten bezeichnete Zauberer, werden gesichtet. Sind dies Anzeichen für die Rückkehr Lord Banes? Als Jungspund in der Armee Bartonias kommt ihr nach und nach der Wahrheit auf die Spur…

Bei Puzzle Quest handelt es sich um ein Puzzle-Spiel mit RPG-Elementen. Somit bietet das Spiel neben einer Story auch verschiedene Charakterklassen: Druide, Krieger, Hexenmeister und Ritter. Jede von ihnen hat ihre eigenen Eigenschaften, Fähigkeiten und Stärken. Habt ihr euch für eine der vier entschieden, könnt ihr die Attribute eures Kämpfers nach und nach verbessern. Doch dafür braucht ihr erst einmal so genannte Attributspunkte, die man mit jedem neuen Levelanstieg hinzu bekommt. So steigert man zum Beispiel die Kampf-Fertigkeit, was in einem höheren Schaden resultiert. Im Laufe des Abenteuers habt ihr die Chance euren Charakter mit verschiedenen Angriffen, Rüstungsteilen und Begleitern auszustatten. Angriffe lernt ihr automatisch bei einem Level-Up, Begleiter begegnen euch während eurer Reise und Ausrüstung kauft ihr in den vielen Städten oder erhaltet besondere als Belohnung. Umso weiter man in den Missionen kommt, desto mehr sieht man schließlich von der Welt. Sowohl in den Missionen als auch auf den Wegen zwischen den verschiedenen Arealen begegnet ihr Gegnern, die ihr dann in einer Art “Tetris” besiegen müsst.

Habt ihr euch für den Kampf entschieden, ihr könntet auch flüchten, findet ihr euch vor einem quadratischen Feld wieder. Dieses ist in viele kleine Quadrate aufgeteilt, in jedem davon befindet sich ein Symbol. Links daneben ist euer Heldenporträt abgebildet, sowie sind dessen Angriffe aufgelistet. Auf der gegenüberliegenden Seite seht ihr euren Gegner. Nun sind beide Parteien nacheinander am Zug. Euer Ziel ist es nun, die feindlichen Lebenspunkte auf 0 zu reduzieren. Dazu bringt ihr entweder 3 der Totenkopfsymbole auf dem Spielfeld in eine Reihe, womit sie sich auflösen und Schaden verursachen, oder ihr verwendet einen der Angriffe. Doch diese könnt ihr nicht einsetzen, wie es euch passt. Ihr benötigt vier verschiedene Arten von Mana, die ihr in Form von Symbolen ebenfalls auf dem Spielfeld wiederfindet. Bildet ihr mindestens eine Dreierreihe bestehend aus einer Farbe, erhaltet ihr eine bestimmte Anzahl an Punkten für den jeweiligen Mana-Vorrat. Diese lässt sich durch Steigern der richtigen Attribute erhöhen. Habt ihr die benötigte Menge zusammen, könnt ihr einen der Angriffe verwenden, welche von Feuerbällen, die Schaden verursachen, bis hin zu statusverändernden Sprüchen reichen. Schafft ihr es übrigens, eine Vierer- oder sogar Fünfer-Reihe zusammenzubringen, erhaltet ihr einen zusätzlichen Zug. Dies gelingt der CPU jedoch sehr viel häufiger als euch, da die von oben nachfallenden Symbole mysteriöserweise fast immer weitere Reihen bilden. Abgesehen davon kämpft der Gegner meist sehr fair, er nutzt die dadurch überlegene Mana-Ansammlung nicht aus. Nach dem überstandenen Kampf erhaltet ihr Geld sowie Erfahrungspunkte.

Neben den Puzzle-Kämpfen bietet euch das Spiel jedoch noch sehr viel mehr. Ihr könnt Feinde gefangen nehmen, um ihre besonderen Angriffe zu erlernen, oder sie als Reittiere missbrauchen.
Eine eigene Item-Schmiede ist ebenfalls vorhanden. Habt ihr eure Zitadelle in eurer Heimatstadt aufgebaut, könnt ihr andere Städte übernehmen, und ständig gibt es neben den Hauptmissionen Nebenquests zu erfüllen. In bestimmten Aufträgen habt ihr die Wahl, wie ihr sie abschließt. So könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr den gefangenen Nekromanten ausliefert, oder ihn für Informationen freilasst. Dies hat natürlich Auswirkungen auf spätere Begebenheiten.

Dank der Pointer-Funktion spielt sich Puzzle Quest wie auf dem PC. Leider funktioniert die Steuerung nicht hundertprozentig, denn wenn ihr die Landkarte nach oben scrollen wollt und deutet mit den Pointer in diese Richtung, will die Landkarte meistens nicht mitkommen. Doch in den Kämpfen ist die Steuerung gut gelungen und geht gut von der Hand. Falls ihr doch Probleme haben solltet, kann man noch auf eine andere Steuerungsmethode wechseln. Dazu braucht ihr neben der Wiimote das Nunchuk.

Das Abenteuer, das ihr mit eurem Held bestreitet, bietet viele Freiheiten und Geheimnisse, und so bleibt eure Motivation stets erhalten. Ein Multiplayer-Modus ist auch vorhanden, in diesem habt ihr die Möglichkeit gegen euren Freund zu spielen.

Puzzle Quest: Challenge of the Warlords bietet keine spektakulären Grafiken, aber dies ist auch nicht wichtig in so einem Spiel. Schließlich ist die Wii-Version auch nur ein Port der Xbox-Live Arcade Version. Leider ist uns aber aufgefallen, dass die Schrift in den Dialogen ziemlich klein geraten und somit schwer zu lesen ist. Während der Kampf-Einlagen besteht das Spiel aus stillen Grafiken, die teilweise sehr schön gezeichnet sind. Die Angriffe und Zaubersprüche zeigen ein paar nette Effekte, man könnte jedoch ein bisschen mehr erwarten. So hätte es auch für den kommenden WiiWare-Kanal ausgereicht. Puzzle Quest unterstützt den 60Hz- und HDTV-Modus.

Die Musik ist sehr mittelalterlich gehalten und passt zu den RPG-Elementen. Für Abwechslung wurde leider nicht gesorgt, und somit hört ihr immer dasselbe Lied. In den Kämpfen passen die Soundeffekte zu den jeweiligen Attacken. Leider hat man auf eine Sprachausgabe und auf einen Pro Logic 2 Modus verzichtet.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Puzzle Quest: Challenge of the Warlords

Meinung von Dennis Meppiel
Puzzle Quest: Challenge of the Warlords ist kein schlechtes Spiel geworden, aber man hätte es, wie schon erwähnt, für die WiiWare-Sektion veröffentlichen können. Das Spielkonzept, die Mischung aus RPG und Puzzle, ist neu und erfrischend, leider sind die Kämpfe teilweise zu sehr vom Glück abhängig, Die Story schafft es immer spannend zu bleiben. Bei Grafik und Sound hätten wir auch ein bisschen mehr erwarten können. Nichts desto trotz kommen vor allem Fans von Puzzlern auf ihre Kosten.