Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Old Man's Journey - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Old Man's Journey
  • USA USA: Old Man's Journey
  • Japan Japan: Old Man's Journey
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
20.02.2018
Vertrieb
Broken Rules
Entwickler
Broken Rules
Genre
Adventure
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Kein Spiel, sondern ein Kunstwerk

Von Ilja Rodstein () Das österreichische Studio Broken Rules brachte den Titel Old Man's Journey schon im Jahr 2017 auf PC und Smart-Geräte heraus und so erscheint der Titel Anfang des Jahres auch für die Nintendo Switch. Das Spiel setzt auf ein sehr simples Spielprinzip, jedoch wird dieses in einer prachtvollen grafischen und musikalischen Atmosphäre präsentiert.

Die Welt in Old Man's Journey ist einfach wunderschön. Ihr könnt von Ebene zu Ebene springen, aber ihr müsst diese so verschieben, dass sie ineinander überlaufen.

Der Protagonist, ein älterer Herr, erhält zu Beginn des Spiels vom Briefträger einen Brief, der ihn dazu bringt, sich auf die lange und anstrengende Reise zu machen. Man erfährt zwar den Grund erst im Spielverlauf, jedoch baut das Spiel größtenteils darauf auf. Das Spiel funktioniert mit einer Point and Click-Steuerung, was bedeutet, dass ihr mit dem Pointer auf eine Stelle zeigt, diese durch Drücken einer Taste markiert und die Figur sich automatisch zu der markierten Stelle bewegt. Dies funktioniert über mehrere Steuerungsmöglichkeiten, denn im Vergleich zu Smart-Geräten hat die Nintendo Switch den Touchscreen nicht jederzeit verfügbar. Im Handheld-Modus könnt ihr das Spiel aber selbstverständlich über den Touchscreen steuern, doch im TV-Modus müsst ihr auf eine der zwei anderen Steuerungsmöglichkeiten zurückgreifen. Zum einen lässt sich das Spiel über die Joy-Con oder den Nintendo Switch Pro Controller steuern, wobei ihr einen Zeiger mit dem Analog-Stick bewegen müsst oder ihr nutzt die viel praktischere Pointersteuerung. Diese funktioniert ausgesprochen gut mit dem Bewegungssensor des einzelnen Joy-Con und die Funktion ähnelt dem früheren Wii Motion Plus-Sensor.

Das Spiel ist kein wirkliches Spiel, sondern eher ein kleiner Kinofilm, den ihr auf eurer Nintendo Switch erleben könnt.

Der Spielablauf ist wirklich simpel, sogar schon zu simpel. Ihr bewegt den Protagonisten mit dem Pointer und könnt auf eurem Abenteuer die Ebenen im Hintergrund so verschieben, dass sich diese übereinander kreuzen. Der alte Mann kann zwischen den Ebenen springen, aber auch nur wenn der Weg im Hintergrund einen Weg im Vordergrund kreuzt. So bewegt ihr Berge, Hügel und sogar Bahn- und Autostrecken, damit diese ineinander verlaufen. Manchmal müsst ihr auch Kugeln rollen lassen oder auch Schafe zur Seite bewegen, um damit den Weg freizuschaufeln.

In diesen bewegenden Bildern wird die Vergangenheit des alten Mannes erzählt

Auf seinem Abenteuer bleibt der Mann regelmäßig an festgelegten Punkten stehen und setzt sich automatisch hin, um dabei seinen Bart zu raufen und sich an die Vergangenheit zurück zu erinnern. Diese wird durch wunderhübsche Bilder untermalt auf denen man wichtige Ereignisse wie Ehe oder die Geburt der Tochter des Protagonisten miterlebt als wären sie gerade erst passiert. Die wunderschönen und handgezeichneten Darstellungen laden dazu ein die Vergangenheit des Protagonisten zu erkunden. Doch nicht nur die Zeichnungen, sondern die gesamte Umgebung ist bunt und mit einer talentvollen Hand gezeichnet. Sie erinnert mich sehr stark vom Stil her an ein kleines italienisches Dorf. Nicht nur der Grafikstil hebt sich im Vergleich zu anderen handgezeichneten Titeln weit hervor, sondern auch die Musik, die sich sehr lebendig der Welt anpasst und wirklich zauberhaft ist, sticht für ein Spiel aus dieser Preisklasse besonders hervor.

Der Hauptcharakter bleibt ebenso wie alle anderen Charaktere stumm, denn die Geschichte wird durch Bilder erzählt und lässt sich auch ohne Dialoge wirklich gut verstehen. Dabei ist es auch nicht schlimm, dass das Spiel keine deutsche Sprachübersetzung hat, denn man muss kein Wort Englisch können, um das gesamte Spiel zu verstehen. Der Spielverlauf hat mich aber in der kurzen Spielzeit von eineinhalb Stunden tiefst emotional bedrückt. Man fühlt mit dem alten Mann mit, der sein Leben Revue passieren lässt. Doch auch der Ausgang des Spiels hat mich fast schon zum Weinen gebracht. Es ist wirklich ein höchst emotionales Spiel und nicht nur das, sondern auch die grafische und musikalische Untermalung lassen das langweilige und unerhebliche Gameplay in Vergessenheit geraten. Das Spiel ist kein wirkliches Spiel, sondern eher ein kleiner Kinofilm, den ihr auf eurer Nintendo Switch erleben könnt.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Old Man's Journey

Meinung von Ilja Rodstein
Wow, ich hätte wirklich nicht erwartet, dass mich ein Spiel so emotional treffen kann, denn zuletzt hat dies nur Bioshock Infinite bei mir geschafft. Aber Old Man's Journey schafft es eine sehr kurze, aber wunderhübsche Geschichte zu erzählen, die dazu noch in einem einzigartigen Grafikstil präsentiert wird. Der lebendige Soundtrack passt super zum Spiel und macht aus diesem Spiel einen kleinen Kinofilm, der aber leider schon nach eineinhalb Stunden vorbei ist. All diese Dinge haben mich das in den Hintergrund gerückte Gameplay vergessen lassen und ich hätte mir dieses Spiel lieber als einen Film gewünscht. Dennoch, für einen Preis von unter zehn Euro bekommt ihr ein Kunstwerk, welches ihr auf einer zweistündigen Fahrt locker durchspielen könnt, denn überraschenderweise fesselt es einen doch an den Bildschirm.
Mein persönliches Highlight: Die Präsentation des Spiels hat wirklich eine 10 verdient, doch leider zählen zum Bewerten noch einige Punkte mehr dazu.

Kommentare 16

  • Gast - 01.03.2018 - 10:45

    Auf den Test habe ich gewartet! :)

    @Ilja Rodstein
    Hat die Switch-Version einen wirklichen Mehrwert gegenüber der PC- bzw. Android-Version?
  • blither aToMiisiert - 01.03.2018 - 10:54

    Ich finde das Preis-Leistungsverhältnis für ein Videospiel nicht passend.

    Es ist ein tolles emotionales Erlebnis, mit wunderschönen Bildern, aber sehr, sehr kurz. Und mit wenig Interaktion. Die Rätsel, sofern man sie so nennen kann, sind nicht sonderlich schwierig.

    Mich hat es leider ein wenig unzufrieden zurückgelassen.
  • Ilja Rodstein Redakteur - 01.03.2018 - 11:08

    @WiiSwitchU Ich zitiere mal die offizielle Quelle:
    • Motion pointer, stick and touch controls
    • Brand new 2-player mode
    • Supporting TV, Tabletop and Handheld mode
    • 1080p in docked and 720p in undocked mode
    • Pro Controller supported
    • HD-Rumble
    Also nein, der 2-Spieler-Modus ist auch nicht das gelbe vom Ei, der ist nichtmal erwähnenswert^^ (Zwei Spieler steuern einfach dasselbe, nur haben unterschiedliche Pointer)
  • Gast - 01.03.2018 - 11:19

    Das hatte ich befürchtet.
    Gut, dann schaue ich mal, ob ich OMJ für die Switch, oder eine andere Plattform kaufen werde. Gleiches gilt bereits für ,,Night in the woods"
    Danke dir! :)
  • Crimsmaster_3000 Bastardo de Crimson - 01.03.2018 - 11:20

    Hol ich mir demnächst, vom Preis bin ich angesichts der 2 Stunden Gameplay nicht so begeistert, aber dafür lässt es sich schön an einem Feierabend durchspielen :P
  • Ilja Rodstein Redakteur - 01.03.2018 - 11:21

    @Crimsmaster_3000 Für einen Kinofilm zahlst du ja auch 5-10 Euro für 90-120 Minuten ;)
  • Xenokah - 01.03.2018 - 11:25

    2 Stunden sind mir einfach zu kurz, da kann das Spiel noch so gut sein :dk:
  • Gast - 01.03.2018 - 11:29

    @Xenokah
    Hier gilt wahrscheinlich auch, dass dich das Gesehene nicht so einfach wieder loslässt. Der Weg ist das Ziel und die Erinnerung an deine Reise rechtfertigt den Preis.
    Das wirst du wahrscheinlich verstrehen, wenn du ,,RiME" durchgespielt hast. :)
  • Weird Turmbaron - 01.03.2018 - 11:32

    Wow da scheint denen ja echt ein kleines Meisterwerk gelungen zu sein o_o Schade, dass es so kurz ist... Das hemmt meine Motivation es zu kaufen ein wenig aber ich denke ich werde es trotzdem iwann holen. Und sei es in einem Sale. Ich fühl mich jetzt nämlich schon irgendwie an Tengami erinnert, was ebenfalls so ein richtig kunstvoll geniales Spiel ist, welches einem aufgrund der zu kurzen Spielzeit aber ein etwas unzufriedenes Gefühl zurück lässt. Bereut habe ich den Kauf aber dennoch nie^^
    Ich verstehe die Bewertung nur nicht ganz, weil sich der Text wie ne glatte 10 liest xD Na gut eher ne 9, wegen der zu kurzen Spielzeit^^ Da scheint jemand wohl knallhart zu sein wegen der Spielzeit xD
    Das ist aber nicht als Kritik gemeint. Ich finds einfach nur recht witzig^^
  • Xenokah - 01.03.2018 - 11:34

    @WiiSwitchU

    Rime nähert sich bei mir glaub ich grad dem Ende, bin gespannt wie ich danach über das Spiel denke :P

    An sich bin ich auch keiner, der immer 100 Spielstunden erwartet, aber 2.... das ist schon verdammt kurz
  • Gast - 01.03.2018 - 11:49

    @Xenokah
    ,,RiME" versteht man auch erst dann wirklich, wenn man sämtliche "Schlüsselszenen" kennt. Selbst der Name des Spiels - von der Farbgestaltung und dem Design ganz zu schweigen - hat eine tiefere Bedeutung.

    Grundsätzlich kann ich deine Vorbehalte bezüglich der zu kurzen Geschichte in OMJ verstehen. Mir ist wichtig, dass eine Erzählung nicht unnötig in die Länge gestreckt und keine elementaren Teile ausgelassen werden.
  • Xenokah - 01.03.2018 - 12:03

    @WiiSwitchU

    Ich glaub da hast du recht, Rime gefällt mir sehr gut bisher. Perfekt für ein paar ruhige Abende. Aber um was genau es geht, hab ich bisher nicht begriffen :D Ich denk mal da kommt dann am Ende die große Erleuchtung :wario:
  • Gast - 01.03.2018 - 12:09

    @Xenokah
    Letzter Hinweis (kein Spoiler!): Spiel es unbedingt auf dem TV und bloß nicht nebenbei!
  • Xenokah - 01.03.2018 - 12:12

    @WiiSwitchU

    keine Sorge, ich spiel zu 99% auf dem TV :thumbup:
  • Ilja Rodstein Redakteur - 01.03.2018 - 13:35

    @Weird Die 7 entsteht aus der Tatsache, dass das Gameplay einfach nicht erwähnenswert ist
    Leider gehört dies auch zu einem guten Videospiel dazu, ein gutes Gameplay abzuliefern
  • Weird Turmbaron - 01.03.2018 - 16:05

    @Ilja Rodstein Ja stimmt schon. Kann ich nachvollziehen. Wobei kommt es nicht auch aufs Genre an? Aber ich glaube, dass sowas einfach schwierig zu bewerten ist,.^^