Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Detention - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Detention
  • USA USA: Detention
  • Japan Japan: Detention
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
01.03.2018
Vertrieb
Coconut Island Games
Entwickler
Red Candle Games
Genre
Adventure, Horror
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Findet ihr heraus, was an eurer Schule passiert ist?

Von Lisa Zander () In diesem Horror-Spiel werdet ihr in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück versetzt. Ihr spielt das Mädchen Ray, das sich an ihrer verlassenen Schule wiederfindet. Wichtig erschien mir bei diesem Spiel der historische Kontext, in dem es spielt. Die Handlung findet in den 60er Jahren in Taiwan statt. Nach dem zweiten Weltkrieg ist Taiwan Teil der damaligen Republik China geworden, die sich jedoch bald zu einem kommunistischen Staat entwickelte. Politiker aus der Republik China flohen nach Taiwan und es kam zu einem Krieg zwischen beiden Ländern. In Detention ist der Kampf gegen den Kommunismus ein Thema, das sich durch das gesamte Spiel zieht. Bereits zu Beginn des Spiels werdet ihr feststellen, dass ein Ausbilder diesen Krieg an eure Schule getragen hat. In einem Pamphlet, das ihr findet, werden alle Schüler dazu aufgefordert, mögliche Kommunisten an der Schule zu melden.

Rays Gemüt entspricht der generellen Atmosphäre des Spiels.

Als Ray ist es euer Ziel, Hinweise dafür zu finden, was in eurer Schule passiert ist. Ihr durchkämmt die Schule und müsst Rätsel lösen und Gegenstände einsammeln, um weiterzukommen. Doch wäre es natürlich zu einfach, euch unbeschwert durch das Spiel wandern zu lassen. Schnell bemerkt ihr, dass ihr nicht alleine in der Schule seid. Es gibt unterschiedliche Arten von Gegnern, die euch in diesem Spiel begegnen werden. Glücklicherweise findet ihr vor der Begegnung mit einer neuen Art von Gegnern einen Hinweis, wie ihr unversehrt an ihm vorbeikommen könnt. Auch wenn ich froh war, diese Vorwarnung zu bekommen, fand ich es gleichzeitig schade zu wissen, wie ich mit dem Gegner umzugehen habe. Die Hinweise ließen diese direkt weniger bedrohlich wirken, weshalb ich mich dabei ertappt habe auszuprobieren, was passiert, wenn mich einer erwischt. Dadurch haben sie noch mehr von ihrer Grusel-Autorität verloren. Zusätzlich muss gesagt werden, dass es nur wenige unterschiedliche Arten von Gegnern gibt. Das bedeutet, dass ihr sehr schnell alle Gegner und somit fast alle Bedrohungen gesehen und euch dann auch schnell an sie gewöhnt habt.

Die Rätsel in Detention werden durch die Gegner, solange man sie gruselig findet, schwerer. Ihr versucht, so wenig unnötige Wege zu machen wie möglich, da ihr sonst Gefahr lauft, von einem Gegner erwischt zu werden. Deshalb ist es für die Lösung der Rätsel besonders wichtig, dass ihr alles gründlich absucht. Sobald ihr einen neuen Gegenstand gefunden habt und euch mit eurer Umgebung vertraut gemacht habt, ist es recht leicht, die Rätsel zu lösen. Denn im Grunde bestehen die meisten Rätsel darin, dass ihr einen Gegenstand finden müsst, um ihn an einer bestimmten Stelle einzusetzen. Doch lebt Detention weder von den Gegnern oder den Rätseln allein. Das gesamte Setting und die Story machen den Reiz aus. Dabei ist der Grafikstil des Horror-Spiels maßgeblich für die gruselige Atmosphäre verantwortlich. Auf den Screenshots könnt ihr gut erkennen, dass das Spiel hauptsächlich in Schwarz-Weiß gehalten ist. Blut wird natürlich rot dargestellt und auch die Speicherplätze leuchten in dieser Farbe. Im späteren Verlauf des Spiels wird der Grafikstil verspielter und bunter, was der dem Spiel grundlegenden Atmosphäre meiner Meinung nach jedoch keinen Abbruch tut, sondern sehr gut damit harmoniert. Die Musik unterstreicht die düstere Atmosphäre, die Soundeffekte und vor allem die Geräusche der Gegner machen das Spiel noch gruseliger.

Hier seht ihr einen Speicherplatz, der in einem schönen Blutrot leuchtet.

Die Steuerung ist sehr simpel. Alles, was man einsammeln oder untersuchen kann, klickt ihr mit dem A-Knopf an. Ansonsten könnt ihr nur laufen – wobei es nur eine Geschwindigkeit gibt. Wenn euch ein fieses Monster verfolgt, lauft ihr genauso schnell wie sonst – oder müsst euren Atem anhalten. Wenn ihr für längere Zeit den Atem anhaltet, wird euch schwindelig und ihr schnappt sehr laut nach Luft. Also müsst ihr gut überlegen, wann ihr diese Funktion nutzt, da ihr sonst einen Gegner auf euch aufmerksam machen könnt. Neben den Gegnern und den Rätseln liegt das Hauptaugenmerk des Spiels eindeutig auf der Story. Je weiter ihr im Spiel kommt, desto mehr erfahrt ihr über die Geschehnisse an der Schule, über die Verfolgung der Kommunisten und über Ray selbst. Und je mehr ihr erfahrt, desto mehr werdet ihr sehen, wie verworren die Story ist. Die Geschichte ist sehr gut erzählt und bringt einige Überraschungen mit sich. Leider nimmt die Spannung und vor allem der Horror-Aspekt des Spiels zum Ende hin immer weiter ab. Das ist sehr schade, da ein Horror-Spiel doch gerade diesen Aspekt liefern sollte. So kann das Spiel im letzten Drittel eher mit einem Thriller verglichen werden, da es zwar immer noch aufregend und zum Teil auch verstörend ist, doch liefert es keinerlei Grusel- oder Schockmomente mehr.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Detention

Meinung von Lisa Zander
Detention ist ein sehr eindrucksvoll erzähltes Horror-Spiel mit einigen Schockmomenten. Sowohl grafisch als auch akustisch wird die gruselige Atmosphäre passend untermalt. Leider bietet das Spiel wenig von diesen Schockmomenten, was unter anderem an der fehlenden Vielfalt an Gegnern liegt. Dennoch kann ich das Spiel Fans von Horror-Spielen und gut erzählten Storys wärmstens weiterempfehlen.
Mein persönliches Highlight: Das zweite Monster, dem ihr im Spiel begegnen werdet.

Kommentare 1