Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Billiard - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Billiard
  • USA USA: Billiard
  • Japan Japan: Billiard
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
15.02.2018
Vertrieb
D3 Publisher
Entwickler
Noch keine Angaben
Genre
Sport, Sonstiges
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Joy-Con werden zu Queues

Von Daniel Kania () Beim Versuch, ermitteln zu wollen, was Videospiele eigentlich erreichen wollen, kann ganz grob in zwei große Gruppen eingeteilt werden. Zum einen haben wir die Spiele, welche versuchen, uns in fremde Welten zu entführen, das Unantastbare fühlbar zu machen, den Spieler zu verzaubern. Das kann bei Fantasy beginnen und bei ausgefuchstem Sci-Fi aufhören – wirklich, die Kreativität der Entwickler stellt die Grenzen auf. Auf der anderen Seite aber finden wir die Videospiele, welche versuchen, Begebenheiten aus der Realität darzustellen. Viele dieser Videospiele fallen in die Kategorie der "Simulationen", eine Prise Fantasy oder Sci-Fi lässt sich aber auch in diesen gerne mal finden. Nicht aber in "Billiard" (Achtung: englische Schreibweise! Im Deutschen nennt sich der Sport oder das Hobby "Billard").

Wenn echtes Billard zu anstrengend ist

Von "Billiard" darf man genau das erwarten, was der Name vermuten lässt. Der in Abendlokalen beliebte Unterhaltungssport ist schon längst kein unbeschriebenes Blatt mehr und sollte so salonfähig geworden sein, dass nahezu jeder von euch etwas damit anfangen können sollte. Und falls nicht: keine Sorge! Solltet ihr der englischen Sprache mächtig sein – auf Deutsch ist der Titel leider nicht verfügbar – könnt ihr euch die Regeln der im Spiel enthaltenen Modi genau durchlesen. Billard kann auf eine Vielzahl von Arten gespielt werden, im Nintendo Switch-Spiel setzt man allerdings auf drei primäre Spielarten: 8-Ball, 9-Ball und Rotation.

Hauptziel im Billard ist es natürlich, die Spielbälle in den Löchern des Billardtisches zu versenken. So viel sollte klar sein. Wie man dabei aber vorgeht, ist vom jeweiligen Spielmodus abhängig. Bei 9-Ball etwa müssen die Bälle in chronologischer Reihenfolge versenkt werden, beginnend beim Ball mit der Ziffer "1" und endend beim Ball mit der Ziffer "9". Euer Punktestand ergibt sich am Ende aus der Summe der auf den von euch versenkten Bällen abgebildeten Ziffern. Solltet ihr also anfangs kein Glück beim Zielen haben, so besteht immer noch Hoffnung, dass ihr gegen Ende der Partie mit den kostbareren Bällen aufholt. Die Regeln bei 8-Ball verlangen von euch hingegen, alleinig die für euch relevanten Bälle einzusacken – ergo die "vollen" (1-7) oder "halben" Bälle (9-15). Euren Sieg besiegelt ihr schließlich durch einen "Call Shot", durch das Versenken der "schwarzen 8", für die ihr außerdem eine spezifische Tasche, also ein bestimmtes Loch des Billardtisches gewählt haben müsst.

Billard, wie man es kennt eben.

Unterstützt werdet ihr beim Spielen durch Hilfslinien, deren Intensität beziehungsweise Weite ihr sogar selbst festlegen könnt. Wer also wie im echten Leben spielen möchte und sich vollständig auf sein eigenes Auge verlassen kann, dem wird diese Möglichkeit gegeben. Zum Realismus spielt außerdem ein weiterer Aspekt, der in "Billiard" umgesetzt wurde. Solltet ihr nicht gerade den Nintendo Switch-Pro Controller in der Hand haben oder anderweitig alleinig auf die durchaus gelungene Knopfsteuerung setzen, dann könnt ihr eure Joy-Con zu waschechten Queues verwandeln und durch Bewegungssteuerung zuschlagen, als würdet ihr gerade wirklich den Ball losflitzen lassen. Ist die Bewegungssteuerung realistisch gehalten? Nein, nicht wirklich. In der Praxis ersetzt eure Bewegung mit dem Joy-Con eine Spielaktion, die genauso gut durch das Betätigen des A-Knopfes ausgeführt werden kann. Egal wie stark ihr euren Joy-Con nach vorne stoßt, die Intensität eures Schlags wird sich dabei nicht ändern, denn diese wird schon vor dem Schlag durch Drücken des R-Knopfes festgelegt. Die Bewegungssteuerung ist also tatsächlich eher Schein als Sein, dürfte aber zumindest eure Freunde beim ersten Spielabend ein klein wenig beeindrucken, bis sie denn auf den selben Schluss kommen wie ich.

Solltet ihr Gefallen an Billard haben oder das beliebte Kneipenspiel einfach mal virtuell nacherleben, dann werdet ihr bei "Billiard" einen vernünftigen Umfang erhalten. Für den Einzelspieler stehen zahlreiche Spielmöglichkeiten zur Verfügung, vom Solo-Spiel bis hin zu Partien gegen immer schwieriger werdende Computergegner. Oder ihr nehmt an den Turnieren teil, die euch das Spiel bietet. Dabei ist mit den Computergegnern wirklich nicht zu spaßen! Gebt euer Bestes oder ihr müsst wieder von Runde 1 an beginnen. Habt ihr einen Freund bei euch, könnt ihr auch zu zweit spielen und nach allen Regeln der Spielmodi abwechselnd an den "Joy-Queue". Die visuelle Präsentation fällt im ganzen Spiel, welches zugegebenermaßen abseits des Billardtisches nicht gerade viel mehr bietet, grundsolide aus. Die Seiten des Spielfelds hätten sich zwar sicherlich nicht über ein paar weitere Polygone beschwert, aber grausig sieht es definitiv auch nicht aus. Begleitet werden eure entspannten Billardrunden dabei von entspannten, fast schon jazzigen Melodien, die ohne Frage dem klischeehaften Bild von Billard entsprechen, gewiss aber auch nicht unpassend wirken.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Billiard

Meinung von Daniel Kania
Lust auf eine Runde virtuelles Billard? Hey! Das hier ist genau etwas für euch. "Billiard" auf der Nintendo Switch funktioniert, wie es funktionieren soll. Die Spielphysik scheint durchaus authentisch, und mit drei verschiedenen Spielweisen (aufgeteilt auf unterschiedliche Spielmodi, wie etwa Turniere oder Computerpartien) wird einem ausreichend Abwechslung geboten. "Billiard" erfindet das beliebte Spiel nicht neu, simuliert es aber ohne Frage akzeptabel und soweit zufriedenstellend, dass man gerne einmal die Nintendo Switch auskramen kann, wenn man gerade einmal nicht auf echtes Billard hat. Selbst für einen weiteren Mitspieler ist dabei noch Platz, sodass ihr beim virtuellen Billard nicht vereinsamen müsst.
Mein persönliches Highlight: Es fühlt sich richtig toll an, Bälle über Bande zu versenken!

Kommentare 5