Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Danmaku Unlimited 3 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Danmaku Unlimited 3
  • USA USA: Danmaku Unlimited 3
  • Japan Japan: Danmaku Unlimited 3
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
13.03.2018
Vertrieb
Doragon Entertainment
Entwickler
Doragon Entertainment
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Ein Sperrfeuer ohne Limit!

Von Dennis Gröschke () Zu Beginn war da die Dunkelheit. Eine wohlige, sichere Dunkelheit. Doch das konnte natürlich nicht immer so bleiben. Schneller als gedacht traf sie das gleißende Licht der Welt. Sie hatte ein Ziel, doch das war ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Auch dass sie nicht allein war, konnte sie nicht wissen. Viel zu sehr war sie mit sich und ihrem Weg beschäftigt. Ein Weg, der für sie vorgezeichnet war, kein Ausweichen nach links oder rechts möglich. Sie war eine Kugel, die abgefeuert wurde, eine Kugel mit einer Bestimmung. Der Weg und das Ziel vorprogrammiert, mit der Funktion zu zerstören. Um sie herum viele ihrer Brüder und Schwestern. Der komplette Himmel voller Kugeln, wo auch immer das imaginäre Auge hinblickte. Sie war eine von hunderten, tausenden Millionen. Ob sie allein den Ausschlag geben würde? Eher zweifelhaft. Zumindest besser, als wenn sie nicht abgeschossen werden würde. Es war ein kurzes, kaum erfülltes Leben. Zuerst Dunkelheit, dann gleißendes Licht und zum Schluss ein gewaltiger Aufprall. Sie war nur eine von vielen, sie war eine Kugel in einem Bullet-Hell-Shooter.

Zu Beginn kümmert ihr euch eher um kleinere Gegner, die schnell den Bildschirm füllen!

Die Nintendo Switch kann sich nun nicht wirklich über zu wenige Spiele aus dem Shoot 'em up-Genre beklagen. Sowohl aktuelle als auch vergangene Vertreter aus dieser Sparte finden ein wohliges Zuhause auf der Hybrid-Konsole. Danmaku Unlimited 3 hat sich nun ebenfalls im Nintendo eShop der Nintendo Switch eingenistet, nachdem es bereits auf Steam und mobilen Plattformen erschienen ist. Ihr wählt also zu Beginn eine Hauptwaffe und eine Zweitwaffe aus, stellt euren Schwierigkeitsgrad ein, wählt einen von zwei Spielmodi aus und schon entlässt euch das Spiel in die Action. Die beiden Spielmodi unterscheiden sich zunächst in der Einsteigerfreundlichkeit, so werden im „Spirit-Mode“ Bomben automatisch gezündet, sollten sie dem Kern des Raumschiffes zu nahe kommen. Im „Graze-Mode“ müssen diese dann manuell gezündet werden, können aber schneller durch die Erhöhung des „Graze-Meters“ wieder aufgefüllt werden, doch dazu später mehr.

Im Spiel fällt auf, dass der Bildschirm links und rechts jede Menge Freiraum lässt und sich das Spielgeschehen lediglich in der Bildschirmmitte vollzieht. Wenn man die Herkunft des Shooters aus dem mobilen Bereich betrachtet, ist das nachzuvollziehen und wurde in der Vergangenheit auch bei anderen Vertretern des Genres so gehandhabt. Es besteht die Möglichkeit, dass ihr den Bildschirm in 90 Grad-Schritten dreht, sodass euch bei einer Drehung nahezu der komplette Bildschirm der Nintendo Switch zur Verfügung steht, nur halt auf der Seite liegend. Das Spiel zoomt dann nämlich den Bereich, auf dem sich das Geschehen abspielt, auf den kompletten Bildschirm und lässt die Bereiche daneben aus.

Was euch im TV-Modus selbstredend nichts bringen wird (es sei denn ihr mögt lieber horizontale Shooter), funktioniert im Tisch-Modus ganz hervorragend. Allerdings solltet ihr die Joy-Con von der Konsole abnehmen bzw. den Nintendo Switch Pro Controller dazu benutzen, dann steht dem Spielerlebnis nichts im Weg. Liegt die Konsole dann vor euch flach auf dem Tisch, kann das Spiel so auch problemlos gespielt werden. Eine Drehung auf den Kopf ist selbstverständlich auch möglich, allerdings ist dann auch die Steuerung umgekehrt, da ein Lenken nach links dann den Flug der Figur nach rechts bedeutet, für Gehirnakrobaten also eine Herausforderung wert.

Wie es sich gehört, sind Kämpfe gegen Bossgegner in einzelne Phasen unterteilt.

Nur 5 Levels sind im Spiel enthalten, das ist dann schon überschaubar. Aber wie so oft bei diesen Spielen kommt es nicht auf die Anzahl der Stages an, sondern darauf, den besten Highscore zu erreichen. Startet ihr die erste Stage wird euch schnell klar, hier wird nicht zuviel versprochen. Euer Raumschiff ist links und rechts noch mit weiteren Kanonen ausgestattet und ballert somit aus allen Rohren. Setzt ihr den Schuss der Hauptwaffe ein – in der Regel lasst ihr dazu den Finger auf der A-Taste – füllt ihr mit euren Kugeln schnell den halben Bildschirm aus. Den Rest nehmen dann schnell die gegnerischen Kugeln und Raumschiffe ein, womit dann das Chaos gesetzt ist. Zum Glück sind eure Geschosse und die der Gegner durch unterschiedlich farbige Kugeln gekennzeichnet, was es ein wenig erleichtert das Geschehen zu überblicken. Macht euch aber keine Hoffnung, nur sehr selten passiert mal gar nichts auf dem Bildschirm.

Für einen Bullet-Hell-Shooter habt ihr ein sehr großes Raumschiff zum Steuern. Allerdings dürft ihr euch beruhigen, denn die Kugeln können euch nichts anhaben, da die sogenannte „Hitbox“, also der Bereich bei dem die Kollisionsabfrage greift, lediglich einen kleinen pulsierenden Punkt in der Mitte eures Gefährts betrifft. Euer Kern ist es, den ihr unter allen Umständen beschützen müsst. Nur aus diesem Grund ist es möglich, sich durch das Wirrwarr der Geschosse zu manövrieren, ohne nicht gleich in den ersten Sekunden das Zeitliche zu segnen.

Die gegnerischen Geschosse verfärben sich nach dem Abschuss durch euch, sodass ihr diese dann gefahrlos aufsammeln könnt. Weiterhin bringt euch das gefährlich nahe Vorbeifliegen an gegnerischen Geschossen einen Vorteil, denn diese Aktionen füllen euren „Graze-Meter“ auf. Beide Aktionen laden dann unabhängig voneinander euren „Trance-Meter“ auf, der euch bei voller Ausprägung Bomben zur Verfügung stellt, die ihr dann nach Belieben einsetzen könnt. Dadurch schaltet ihr den „Trance-Mode“ ein, der euch für kurze Zeit stärker macht und alle abgeschossenen, gegnerischen Schiffe und Geschosse in Edelsteine verwandelt. Diese Edelsteine sammelt ihr ein, da sie euren Highscore verbessern. Im Kern unterscheiden sich die beiden Modi in der Art, wie ihr mit dem Trance-Mode umgeht. Schalten sich die Bomben im Spirit-Mode automatisch ein, müsst ihr diese im Graze-Mode strategisch gut überlegt aktivieren und könnt damit noch mehr Punkte für euren Highscore herausholen.

Wird euch das Spiel zu langweilig, ändert doch einfach die Ausrichtung des Bildschirms.

Danmaku Unlimited 3 bietet euch auch die Möglichkeit einen Boss-Rush-Modus zu spielen. Ihr könnt euch auch einfach frei durch die bereits aktivierten Levels steuern und euch losgelöst von Spirit- oder Graze-Mode in den Levels bewegen. Neben der Umstellung der Bildschirm-Ausrichtung lassen sich noch eure bisherigen Statistiken und euer jeweiliger Highscore einsehen, schön unterteilt nach Modus und Schwierigkeitsgrad. Das Spiel bietet euch 4 unterschiedliche Schwierigkeitsgrade an, da findet sich für jeden Spieler etwas. Auch Neulinge können so das Spiel weiter als im ersten Level erkunden, lassen sich doch noch weitere Leben ergänzen, wenn dann auch ohne Möglichkeit den Highscore abzuspeichern.

Akustisch ist Danmaku Unlimited 3 ein kleiner Außenseiter, haut euch das Spiel doch keine Techno-Beats um die Ohren, sondern exzellente Gitarren-Riffs der japanischen Musiker von Blankfield, die auch schon die Musik zum Vorgänger beigesteuert haben. Für Interessierte findet sich der Soundtrack auch bei Bandcamp. Das Spiel bietet euch keinen Mehrspieler-Modus an, ein Online-Highscore-Board existiert ebenfalls nicht. Bei Danmaku Unlimited 3 handelt es sich um eine Solospieler-Erfahrung, die euch optisch immer die volle Bildwiederholfrequenz von 60 fps bietet und nicht in die Knie geht, weder im Handheld- noch im TV-Modus.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Danmaku Unlimited 3

Meinung von Dennis Gröschke
Danmaku Unlimited 3 macht alles richtig, konnte mich aber nicht vollends begeistern. Die audiovisuelle Umsetzung auf der Nintendo Switch ist makellos, da kann ich wirklich nicht meckern. Auch das Gameplay lässt wenig Kritik zu. Es spielt sich einfach rund und auch für Einsteiger in das Genre ist der (einstellbare) Schwierigkeitsgrad gut ausbalanciert. Insgesamt bietet mir das Spiel aber zu wenig Abwechslung. Das Gegnerdesign ist gut, aber nicht herausragend. Die Stages sind sehr ähnlich gehalten und auch hier fehlt mir ein wenig mehr Vielfalt. Nichtsdestotrotz ist das Spiel eine Empfehlung wert und muss sich nicht verstecken, Danmaku Unlimited 3 ist ein gutes Spiel. Ich hätte mir nur noch ein Element mehr gewünscht, mit dem sich Danmaku Unlimited 3 von den Mitbewerbern absetzt.
Mein persönliches Highlight: Die zweite Stage trägt einfach den Namen "Schräge Musik", dem ist nichts hinzuzufügen.

Kommentare 4