Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Earthlock - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Earthlock
  • USA USA: Earthlock
  • Japan Japan: Earthlock
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
08.03.2018
Vertrieb
SnowCastle Games
Entwickler
SnowCastle Games
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Erkundet die mysteriöse Welt von Umbra in Earthlock

Von Niels Uphaus () Die Nintendo Switch glänzt in letzter Zeit hauptsächlich mit Plattformern und Shoot ‘em Ups. Dass es auch anders geht, zeigt der Release von Earthlock, einer verbesserten Version des Wii U-Spiels Earthlock: Festival of Magic. Statt eines simplen Jump & Runs erwartet euch in dem Titel von Snowcastle Games ein waschechtes Rollenspiel. Ob der Titel sein Geld jedoch wert ist, erfahrt ihr in diesem Spieletest.

Vor vielen Äonen lebte in der Welt von Umbra eine geheimnisvolle Zivilisation, die von der Menschheit angebetet wurde. Die mysteriöse Rasse hatte die Macht, über Magie zu verfügen, die der Planet in sich trug. Aufgrund tragischer Ereignisse lehnte sich die Menschheit ihren Herrschern gegenüber jedoch irgendwann auf, was dazu führte, dass die Welt fast zerstört wurde. Nun, viele Jahre später, ist die mysteriöse Zivilisation verschwunden, doch auch weiterhin existiert kein Frieden, denn das Böse lebt auch weiterhin in der Welt von Umbra.

Euer Abenteuer startet im Suvian Empire. Als Ive Lavender, Tochter des hiesigen Generals, absolviert ihr gemeinsam mit eurem treuen Verbündeten, dem Sturmhund Taika, die Prüfung, um als Soldatin für das Königreich zu kämpfen. Schnell wechselt das Geschehen jedoch zu Amon Barros, einem jungen Schatzsucher aus der Wüstenstadt Zaber, der zusammen mit seinem Hammerhai-Onkel Benjo ein mysteriöses Artefakt findet. Doch statt großem Reichtum bringt der Schatz den beiden nur unnötigen Trubel ein und löst die Ereignisse aus, die Amon dazu bringen, loszuziehen und die Welt von Umbra zu erkunden. Auf dem Weg trifft er diverse Verbündete wie ein Hasenwesen oder aber auch Ive. Doch was ist ihr Ziel? Das müsst ihr schon selbst herausfinden, denn die Story, einer der wichtigsten Aspekte eines Rollenspieles, werde ich euch natürlich nicht vorwegnehmen.

Darf ich vorstellen: Ive Lavender aus dem Suvian Empire.

Earthlock wurde als Kickstarter-Projekt finanziert und versprach ein Spiel zu werden, welches den klassischen Rollenspielen der 90er-Jahre ähnelt. Und genau das erwartet euch auch. In rundenbasierten Kämpfen trefft ihr auf eine Vielzahl von Gegnern, die es zu besiegen gilt. Dabei stehen euch verschiedene Techniken zur Verfügung, die mal effektiver und mal weniger effektiv sind. Eine Armbrust ist zum Beispiel bei fliegenden Gegnern eher angebracht als ein simpler Dolch. Innerhalb der Kämpfe könnt ihr natürlich auch Heilitems und mehr verwenden. Auf der rechten Seite des Bildschirms seht ihr immer, wer als nächstes am Zug ist. Für die Ungeduldigen unter euch gibt es zudem die Möglichkeit, das Kampfgeschehen zu beschleunigen. Die Gegner selbst seht ihr auf der Oberwelt. Selbstverständlich könnt ihr versuchen, wegzurennen. Es empfiehlt sich jedoch eher, vor Beginn des Kampfs die B-Taste zu drücken, um den Kampf selbst zu initiieren und so einen Erstangriff zu landen.

Neben den Kämpfen ist natürlich auch das Erkunden ein elementarer Bestandteil. Ihr selbst könnt euch frei in Umbra bewegen. Überall finden sich kleine Orte, die ihr besuchen könnt. Dort leben Menschen und menschenähnliche Wesen, mit denen ihr sprechen und handeln könnt. Auch Sidequests erwarten euch, die ihr neben dem Hauptabenteuer erledigen könnt. Mal müsst ihr bestimmte Gegner besiegen, ein anderes Mal bestimmte Items beschaffen. Auch Dungeons mit Bossen existieren, die es zu bezwingen gilt. Diese beinhalten, ähnlich wie in der The Legend of Zelda-Reihe auch Rätsel, die jedoch deutlich simpler sind. Auf der Oberwelt könnt ihr zudem zwischen den Charakteren wechseln, um ihre Oberwelttalente einzusetzen. Anon kann beispielsweise Trümmer verwerten, während Gnart, das hasenartige Wesen, Pflanzen aufnehmen kann.

Die Nintendo Switch-Version hat im Vergleich zum Original einige Verbesserungen erfahren!

Doch kommen wir noch einmal zu den Bossen zurück. Besiegt ihr diese zum Teil sehr anspruchsvollen Gegner, erhaltet ihr ihre „Talente“. Diese könnt ihr ausrüsten, um beispielsweise eure Werte zu verbessern. Auch könnt ihr die Beziehungen zwischen den Charakteren stärken, wenn sie zusammen kämpfen. Auch das verbessert ihre Kampffähigkeiten. Ihr merkt also: Neben den klassischen Level-Ups gibt es noch diverse weitere Mechaniken, die es zu beherrschen gilt.

Seid ihr im Spiel weit genug fortgeschritten, könnt ihr eine ferne Insel bereisen, die verschiedene Funktionen hat. So könnt ihr beispielsweise euren grünen Daumen beweisen und Pflanzen züchten. Diese lassen sich dann dafür verwenden, um Heiltränke und mehr herzustellen. Auch könnt ihr von hier per Schnellreise an bereits bekannte Orte reisen. Dazu nutzt ihr eine spezielle Statue, die auch in der Lage ist, zu speichern. Leider könnt ihr nicht jederzeit das Abenteuer speichern.

Hier kämpfen wir gerade gegen einen Boss und seinen Handlanger.

Eingangs habe ich erwähnt, dass die Nintendo Switch-Version von Earthlock eine verbesserte Version des Originals ist. Diese habe ich jedoch nie gespielt, von daher kann ich euch nur aufzählen, welche Optimierungen laut den Entwicklern vorgenommen wurden. So soll die Story verbessert worden sein, damit einige Aspekte der Geschichte besser verständlich sind. Auch wurden die Charakterzüge und Dialoge der Hauptprotagonisten ausgereifter geschrieben. Neue Sidequests ermöglichen es euch zudem, weitere Erfahrungspunkte an Land zu ziehen. Neue Minispiele sind ebenfalls enthalten. Auch wichtig: Die Performance des Spiels soll deutlich verbessert worden sein. Während das Original seinerzeit auf der Wii U knapp 10 Euro gekostet habt, müsst ihr auf der Nintendo Switch jedoch 25 Euro zahlen.

Statt eines, wie leider mittlerweile üblich, Retrolooks bietet Earthlock eine dreidimensionale Oberwelt und Charaktermodelle. Die Grafik an sich ist nicht überragend, aber zweckmäßig und dennoch ansprechend. Das Gleiche gilt auch für die Musik. Die Tracks unterstreichen das Gameplay, blieben mir nach dem Durchspielen jedoch nicht im Kopf. Momentan bietet das Spiel nur englische und japanische Bildschirmtexte, eine deutsche Übersetzung soll laut den Entwicklern in gut zwei Monaten jedoch folgen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Earthlock

Meinung von Niels Uphaus
Earthlock ist ein durch und durch durchschnittliches Spiel. Wir haben eine recht simple Story, ein ansprechendes Kampfsystem, eine ansehnliche Oberwelt und mehr oder weniger interessante Charaktere. Der Titel hat zudem weitere interessante Mechaniken, die aber auch nicht wirklich neu sind. Wer ein revolutionäres Rollenspiel sucht, wird dieses mit Earthlock nicht finden. Doch muss ein Spiel wirklich immer wieder das Rad neu erfinden? Wer einfach nur ein weiteres klassisches RPG der alten Schule spielen will, kann mit Earthlock für Nintendo Switch nicht viel falsch machen.

Kommentare 4

  • Weird Turmbaron - 25.03.2018 - 15:20

    Die vorherige Version hattest du aber nicht gespielt oder? Frag mich nämlich immer noch, ob die Neuerungen, die ja nach wirklich sehr viel klingen, einen Neukauf für mich, der es schon auf der Wii U hat, rechtfertigen. Vor Allem, da es als Wii U Besitzer des Spieles kein Rabatt gibt, wie auf den anderen Plattformen, was ich wirklich sehr schade finde. Ich mochte das Spiel auf der Wii U wirklich sehr gern aber es gab noch sehr viel Luft nach oben und einige Zusammenhänge fehlten, (Was nun eventuell ja gefixt wurde mit den Neuerungen) von den ständigen Freezes mal abgesehen. Die Welt hat jedenfalls viel Potential und es soll ja glaube ich sogar ne Trilogie werden^^
  • Niels Uphaus Indeed... - 25.03.2018 - 15:55

    @Weird Leider nicht. Allerdings habe ich von anderen Leuten gehört, dass die Änderungen dann doch schon gravierend sind und sich ein erneuter Kauf zumindest für Fans lohnt. Aber wie gesagt: Dazu kann ich leider nichts aus eigener Erfahrung berichten.
  • Bazinga81 Turmknappe - 25.03.2018 - 19:35

    Ich fände es spitze, wenn ihr die verfügbaren Sprachen der Spiele in eure Testübersicht mit auf nehmen könntet. Somit könnten wir User relativ schnell ermitteln ob es sich lohnt einen Test durch zu lesen oder eben nicht. Ich persönlich bevorzuge Spiele in deutscher Sprache oder zumindest mit deutschen Texten.

    ✌️ Grüße
  • Weird Turmbaron - 26.03.2018 - 00:21

    @Niels Uphaus Ah ok dank dir trotzdem :) Werd ich noch mal gucken, wie viel die Switch Version kostet. Wenns ne physische Version geben würde, dann würde ich wohl definitiv zugreifen... Vielleicht kommt da ja noch was^^