Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Shantae and the Pirate's Curse - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Shantae and the Pirate's Curse
  • USA USA: Shantae and the Pirate's Curse
  • Japan Japan: Shantae and the Pirate's Curse for Nintendo Switch
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
20.03.2018
Vertrieb
WayForward
Entwickler
WayForward
Genre
Adventure, Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Zusammen mit Risky Boots geht Shantae auf ein großes Abenteuer

Von Thomas Steidle () Im Februar 2015 wurde Shantae and the Pirate's Cruse für sowohl die Wii U als auch den Nintendo 3DS veröffentlicht. Ungefähr drei Jahre später sehen wir diesen Titel nun auch für die Nintendo Switch. Entwickelt wurde das Spiel von WayForward und es ist dem Genre Metroidvania zuzuordnen. Viele Änderungen gibt es zwar gegenüber den vorherigen Versionen nicht, allerdings wollen wir den Titel doch näher unter die Lupe nehmen.

Ihr spielt eine ehemalige Halb-Djinni namens Shantae. Diese wacht am Anfang vom Spiel in ihrem kleinen Haus auf, und währenddessen wird Scuttle Town – die Anfangsstadt – vom Ammo Baron angegriffen. Der Bürgermeister der Stadt verkauft ihm daraufhin die Stadt und kauft sich – in typischem Shantae-Humor – erst einmal Schokolade. Allerdings ist der Ammo Baron nicht die größte Bedrohung im Spiel. Ihr müsst zusammen mit eurer ehemaligen Erzfeindin Risky Boots verhindern, dass der Pirate Master wieder seine Kräfte zurückbekommt und die Welt unter seinen Nagel reißt.

Immer wieder fallen die sehr lustigen Dialoge im Spiel auf.

Der Titel ist in erster Linie ein Metroidvania, das darüber hinaus auch geniale Dialoge bietet. So gibt es beispielsweise einen Tintenfisch, der an einen heißen Strand mit gutaussehenden Frauen will oder einen falsch geschriebenen Bossnamen, über den sich eine Zeile später lustig gemacht wird. Auch wenn die Geschichte kein Fokus des Spiels ist, unterhalten die Gespräche mit den Charakteren sehr und man erfährt einige Hintergrundinformationen.

Shantae selbst ist allerdings nicht nur irgendein Charakter. Eure wichtigste Fähigkeit im Spiel ist, dass ihr euer lilafarbenes, langes Haar als Waffe benutzen könnt, indem ihr es schwingt. In typischer Metroidvania-Manier könnt ihr dieses verstärken. Zum einen könnt ihr die Schnelligkeit vom Schwingen, zum anderen die Stärke eures Haars verbessern. Auch andere Fähigkeiten lassen sich erwerben, beispielsweise einen Rückwärtsflitzer. Zudem lassen sich Tränke oder Milch, welche euren Angriff erhöht, kaufen. Für all das braucht ihr eure Juwelen, die Gegner fallen und sich in Leveln finden lassen, wobei ihr nützliche Items auch von Gegnern erhalten könnt. Neu in dieser Version ist das Spiel "Shantae Nab", mit dem ihr euch zusätzliche Juwelen verdienen könnt. Dies ist allerdings gar nicht so leicht und ihr müsst jedes Mal einen Startpreis von zehn Juwelen bezahlen.

Auf jeder Insel lassen sich einige Sammelgegenstände finden

Am Anfang startet ihr mit nur zwei Herzen. Diese werden aber im Laufe des Spiels immer mehr, sofern ihr die Level gründlichst untersucht. In jeder der sechs Welten lassen sich sogenannte Tintenfischherzen finden, wovon ihr für ein weiteres Herz jeweils vier benötigt. Diese sind mal mehr und mal weniger gut versteckt, weshalb ihr immer genug für euer Abenteuer finden werdet. Einen weiteren Sammelgegenstand stellen die Tinkerbats mit ihrer Dunklen Magie dar. Diese sind nur zu einem Zweck da: Das Spiel bietet insgesamt vier verschiedene Enden. Diese sind davon abhängig, ob ihr alles an Dunkler Magie eingesammelt habt und wie schnell ihr das Spiel durchgespielt habt. Nach dem Durchspielen schaltet ihr außerdem den Piraten-Modus frei. Beginnt ihr ein neues Spiel – insgesamt habt ihr drei Speicherstände zur Verfügung – könnt ihr diesen auswählen und könnt von Anfang an alle Fähigkeiten nutzen, was sich besonders gut für das schnelle Durchspielen eignet.

Am Ende jedes Dungeons erwartet euch ein – mehr oder weniger – furchteinflößendes Monster.

Um aber erst einmal an eines der Enden zu gelangen, müsst ihr zuerst alle Inseln beenden. Jede einzelne Welt bietet dabei ein eigenes, spezielles Thema. Von einer Insel, die von Zombies heimgesucht wird, bis zu einer viel zu heißen Wüste ist alles dabei. Diese Inseln sind immer abwechslungsreich und bieten ein gutes Leveldesign. Auch sind in jeder Welt komplett andere Gegner, deren Bewegungen und Attacken erst einmal durchschaut werden müssen. Am Ende erwartet euch jedes Mal eine Art Dungeon, worin viel mit Schlüsseln und neu erhaltenen Items gearbeitet wird, welche alle von Risky Boots sind. So könnt ihr beispielsweise ihren Piratenhut finden, mit dem ihr durch die Lüfte gleitet. Falls ihr schnell unterwegs sein wollt, könnt ihr mit ihren Stiefeln durch die Gegend rennen und alles niedermetzeln. Lediglich das Zurückkehren in alte Welten mit neuen Fähigkeiten, um in der Geschichte fortschreiten zu können oder Sammelgegenstände zu bekommen, ist nicht wirklich optimal. Die Level fühlen sich nicht so an, als wären sie dafür gemacht, dass man sie mehrmals durchquert. Dies müsst ihr nach so gut wie jedem Abschluss der neuesten Welt machen.

Am Ende von jedem Dungeon erwartet euch ein Bosskampf, in welchem ihr eure neu gewonnene Fähigkeit einsetzen müsst. Sowohl diese als auch die Level bieten einen angenehm steigenden Schwierigkeitsgrad. Gerade der letzte Abschnitt im Spiel hat mich einige Versuche gekostet, allerdings war dieser auf keinen Fall unfair. Lediglich der finale Boss konnte mich nicht ganz überzeugen. Untermalt werden die verschiedenen Situationen und Gebiete mit stimmigen Musikstücken, die niemals nervig werden und euch immer bei guter Laune halten.

Grafisch orientiert sich das Spiel eher an einem Retro-Look, wobei die Menüs sowie Artworks der Charaktere hoch aufgelöst sind. Der Nachfolger Shantae: Half-Genie Hero hingegen, welcher auch für die Nintendo Switch erhältlich ist, bietet wunderschöne HD-Grafiken. Nichtsdestotrotz passen der Artstyle und die Grafik wie die Faust aufs Auge. Technisch ist am Spiel auch nichts auszusetzen. Neu bei der Nintendo Switch-Version ist die HD-Vibration sowie die Funktion 30 Sekunden lange Videoclips aufzunehmen, indem man den Aufnahmeknopf eines Nintendo Switch-Controllers gedrückt hält.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Shantae and the Pirate's Curse

Meinung von Thomas Steidle
Shantae and the Pirate's Curse kann wirklich überzeugen. Nicht nur bietet es unglaublich lustige Dialoge, es überzeugt auch mit seinen Leveln, Bosskämpfen und den verschiedensten Fähigkeiten. Lediglich das Zurückkehren in alte Welten, nachdem man die neueste abgeschlossen hat, ist ein kleiner Wermutstropfen. Das Spiel ist perfekt für alle Metroidvania-Fans und die, die es noch werden wollen.
Mein persönliches Highlight: Die HD-Vibration beim Kampf gegen Darche, bei dem man jeden Flügelschlag spürt

Kommentare 5

  • Rincewind Bergungstaucher - 28.03.2018 - 20:20

    Ich hatte mir überlegt das Spiel auf dem 3DS zu kaufen, da ich erst auf der Switch durch Half Genie Hero auf die Reihe aufmerksam wurde. Jetzt habe ich es auf der Switch. Grafisch kann das Spiel natürlich nicht mit dem aktuellen Teil mithalten. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch. Es kommt sofort wieder das typische Shantae Feeling auf. Würde mich freuen, wenn es auch die anderen Vorgänger auf die Switch schaffen und noch mehr würde ich mich über eine weitere Fortsetzung freuen. Shantae gehört für mich zum besten was das 2D Platformer Genre zu bieten hat. In einer Fortsetzung sollte man dann auch die Anwendung des Metroidvania Prinzips wie in Half Genie Hero beibehalten.
  • Herr von Faultier Turmbaron - 28.03.2018 - 22:55

    Eines der besten 2D Jump and Run der letzten Jahre. Viel Spaß Allen die es noch nicht gespielt haben.
  • camora Werder + Hansa - 29.03.2018 - 12:18

    @Herr von Faultier
    lohnt es sich denn den alten teil zu zocken oder kann ich auhc gleich halh genie hero beginnen
  • Herr von Faultier Turmbaron - 29.03.2018 - 12:27

    @camora Ich finde den alten Teil sogar besser. Also es lohnt sich auf jeden Fall. Die Storys sind jedoch unabhängig von einander.
  • camora Werder + Hansa - 29.03.2018 - 12:32

    @Herr von Faultier

    gut dann wrate ich mal auf ein angebot und schlag dann zu. unabhängig vom teil. danke!