Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Farm Expert 2018 for Nintendo Switch - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Farm Expert 2018 for Nintendo Switch
  • USA USA: Farm Expert 2018 for Nintendo Switch
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
30.03.2018
Vertrieb
SimFabric
Entwickler
SimFabric
Genre
Simulation
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Farm-Experten aller Länder vereinigt euch!

Von Dennis Gröschke () Nachdem ich letztes Jahr bereits mit dem Landwirtschafts-Simulator 2018 auf dem Nintendo 3DS und auf der neuen Konsole ebenso im Landwirtschafts-Simulator: Nintendo Switch Edition auf den Feldern unterwegs war, schaue ich mir rechtzeitig zur neuen Saison ein neues Spiel an. Farm Expert 2018 for Nintendo Switch (in der Folge nur Farm Expert 2018 genannt) setzt dieses Mal an, mich auf den Traktoren-Bock zu holen und mir die Ernte zu versüßen. Ob ich wirklich zum Experten geworden bin, möchte ich euch jetzt schildern.

Die deutsche Übersetzung ist sehr holprig. Da ich schon Indie-Spiele mit besserer Übersetzung gesehen habe, finde ich das hier sehr ärgerlich.

Es heißt, der erste Eindruck sei sehr wichtig. Mein erster Eindruck von Farm Expert 2018 war leider kein allzu guter, dazu später mehr. Während ich diese Zeilen schreibe, hat draußen endlich der Frühling Einzug gehalten und alles blüht und wächst. Nun ist die Zeit gekommen, die Felder auf Vordermann zu bringen und die Arbeitstage werden wieder länger. Sobald ihr Farm Expert 2018 startet, springt euch direkt eine Einblendung in das gegerbte Gesicht: „Spiele im Handheld-Modus“. Ja, ich sitze sowieso gerade im Sessel, also warum nicht? Dann darf ich mir eine Sprache auswählen, in der ich das Spiel bestreiten möchte. Dort wähle ich entsprechend die deutsche Fahne aus und nebenstehender Bildschirm erwartet mich. Zugegeben, die deutsche Sprache ist nicht einfach zu lernen und anzuwenden, aber das ist mit Sicherheit durch keine Lektorenhände gegangen. Hier werde ich noch geduzt, ein paar Bildschirme später wird mir die Steuerung der Fahrzeuge in der „Sie-Form“ nahegebracht.

Eine Karriere mit vier unterschiedlichen Szenarien

Ich starte also meine Karriere und das Spiel macht mir klar, dass ich 4 Farmen zur Auswahl habe, wobei mir die drei letzten in der Auswahl noch versperrt sind. Ich beginne also mit der amerikanischen Farm, später stehen mir noch eine deutsche, eine polnische und eine englische Farm zur Verfügung. Mit den Farmen kommen auch separate Missionen und Aufgaben, dies wurde von den Entwicklern bereits so vorgesehen. Freies Explorieren und Gestalten ist also nicht möglich, aber das möchte ich gar nicht kritisieren, bei so einem Genre möchte ich schon an die Hand genommen werden.

Die grafische Umsetzung ist der Nintendo Switch nicht würdig, auf dem Nintendo 3DS wäre das Spiel optisch besser aufgehoben.

Ich versuche also die erste Mission zu bewältigen, ich soll Äpfel abholen und auf meinen Anhänger transportieren. So fahre ich also mit meinem Traktor los und suche meine Farm nach meinem Anhänger ab. Nichts zu sehen, auch nicht im benachbarten Ort. Kurze Zeit später stelle ich fest, dass ich meinen Anhänger (ja, ich besitze bereits einen) aus meiner Garage (Menü) holen muss, damit ich ihn anhängen kann. Hab ich das einmal erfolgreich durchgeführt, kann ich die Mission auch endlich abschließen. Bei der Steuerung der Fahrzeuge kommen übrigens auch die Joy-Con ins Spiel (zur Erinnerung, wir befinden uns ja noch im Handheld-Modus), mit dem rechten Analog-Stick regele ich die Geschwindigkeit und mit dem linken Stick die Richtung. Mein Gerät sehe ich aus einer Top-Down-Ansicht von schräg hinten. Gebe ich Gas, sehe ich so ungefähr was auf mich zukommt. Fahre ich rückwärts (indem ich den Stick nach unten drücke), ändert sich die Perspektive leicht und schwenkt mehr über das Fahrzeug, damit ich auch sehe, wohin ich rückwärts navigiere. Eine freie Kamera steht mir nicht zur Verfügung, eine Ansicht aus dem Cockpit des Fahrzeuges sowieso nicht.

Das Spiel stellt euch also Aufgaben zur Verfügung wie die bereits angeführten Fahrzeuge zu führen, Ressourcen zu managen und weitere entsprechende Tätigkeiten eines „Farmers“ oder auch Bauern zu absolvieren. Habt ihr im Lauf der Kampagne euren Hof zu einem profitablen Unternehmen gemacht, geht es weiter zur nächsten Farm im nächsten Land, die dann freigeschaltet wird. Zur Orientierung gibt es selbstverständlich auch eine Karte, die ihr auf Knopfdruck einblenden könnt und die sich auch "zoomen" lässt. Hier sind alle wichtigen Felder und Örtlichkeiten eingezeichnet, damit ihr unter Zeitdruck auch die richtige Route zum Ziel auswählt.

Jeder Tag im Spiel startet dabei mit einer neuen Aufgabe. Pflanze einen Baum, bereite die Felder vor, dünge die Felder und so weiter. Weiterhin gibt es noch etliche Nebenaufgaben, sodass ich mir bald wie in einem Rollenspiel vorkam. Einige dieser Aufgaben sind dann auch in der Art gehalten wie: „Bringe 10 Kisten von XY zum nächsten Geschäft“ oder „Besorge dir ein neues Gerät um Feld Z zu beackern“. Manche bringen in einem vorgegebenen Zeitlimit auch noch mehr Geld, was für mich nur ein peripherer Ansatz war. Ebenso war mir auch nicht immer gleich klar, was das Spiel von mir wollte. Sicher, die deutsche Übersetzung spielt da nicht unbedingt positiv mit hinein, aber ab und an hätte ich durchaus ein wenig mehr landwirtschaftliche Erfahrung benötigt.

Die Umsetzung auf der Nintendo Switch fällt unzureichend aus.

So erledigt ihr fleißig eure Aufgaben, was durchaus auch ein wenig Spaß macht, weil ihr hier nicht so offen agieren könnt wie in den anderen Vertretern dieses Genres. Jedoch hält diese positive Energie nicht lange an, zu krude präsentiert sich diese Smartphone-Umsetzung des Spieles. Viele Bildschirmeinblendungen lassen sich nämlich nur mit dem Touchscreen bestätigen, überhaupt werden die Joy-Con nur zum Steuern der Fahrzeuge und zum Verlassen des Spieles benötigt. Da frage ich mich doch, was genau daran die „for Nintendo Switch“-Ausprägungen sein sollen?

Die Kartenfunktion ist zwar optisch wenig aufregend, erfüllt aber ihren Zweck.

Manches Mal sind die Menüs auch nicht wirklich schön gestaltet, es muss mittels Bildschirmberührung gescrollt werden und die Berührungsempfindlichkeit des Touchscreens ist auch nicht optimal eingestellt. Die Musik und die Soundeffekte sind in Ordnung, aber auch nicht wirklich atemberaubend. Da gefielen mir die unterschiedlichen Radiostationen im Landwirtschafts-Simulator noch besser.

Eine Frechheit, und ich muss es jetzt hier ansprechen, ist allerdings die Tatsache, dass die Smartphone-Umsetzungen sowohl für iOS als auch für Android kostenfrei herunterzuladen sind. Für die Nintendo Switch-Umsetzung wird allerdings 24,99 Euro verlangt, was ich angesichts der scheinbar lieblosen Umsetzung sehr frech finde. Sicherlich sind in den Smartphone-Varianten auch In-Game-Käufe enthalten. Inwieweit diese für ein erfolgreiches Spiel erforderlich sind, kann ich nicht sagen, da ich mir diese Varianten nicht angesehen habe. Der Nintendo Switch Pro Controller wird zwar unterstützt, jedoch nur in dem gleichen Maße wie die Joy-Con, also zur Steuerung der Vehikel. Das Spielen im Docked-Modus ist nicht vorgesehen, da ihr auf jeden Fall den Touchscreen der Nintendo Switch im Spiel benötigt, um etwaige Einstellungen oder Aktionen im Spiel vorzunehmen.

Redaktionswertung

4

Erträglich

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Farm Expert 2018 for Nintendo Switch

Meinung von Dennis Gröschke
Ja, ich gebe zu, nachdem ich mir das erste Mal Farm Expert 2018 angesehen hatte, hinterließ das Spiel bei mir keinen guten ersten Eindruck. Mir stößt eine unzureichende deutsche Übersetzung nicht unbedingt immer sauer auf, aber wenn dann das Produkt dahinter nicht überzeugen kann, fällt es mir schwer, mich dafür zu begeistern. Vielmehr drängt sich, angesichts der erzwungenen Spielweise im Handheld-Modus und der mangelhaften Unterstützung der Controller, der Verdacht auf, dass mit dieser Umsetzung schnell noch die Nintendo Switch-Besitzer zur Kasse gebeten werden sollen. Spielt das Spiel besser auf eurem Smartphone wenn ihr mögt, auf der Nintendo Switch ist der Landwirtschafts-Simulator bei weitem noch immer der ungekrönte König im Genre.

Kommentare 4

  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 12.04.2018 - 15:27

    Danke für den Test, der dieses Machwerk zurecht abstraft.

    Ich hoffe, der Landwirtschafts-Simulator bekommt auf der Switch einen Nachfolger. Gerne auch mit einfacherer Grafik in Richtung Cartoon-Stil, wenn das für die Performance besser ist. Markennamen sind mir egal, können auf Fantasie-Gerätschaften sein. Hauptsache, es gibt dieses Mal einen Multiplayer-Modus, am liebsten lokal wireless, damit man sich die Arbeit teilen kann.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 12.04.2018 - 18:55

    Mamma Mia, sieht das scheiße aus!
  • Switch Turmritter - 13.04.2018 - 08:25

    ohne Worte...
    Ich wollte ihn am WE sogar noch kaufen. Danke !
    Da bleibe ich lieber beim 2017er auf der PS4
  • Tarik Turmbaron - 13.04.2018 - 10:41

    @Dennis Gröschke:

    Du hast dein persönliches Highlight vergessen. :P