Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Warp Shift - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Warp Shift
  • USA USA: Warp Shift
  • Japan Japan: Warp Shift
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
27.03.2018
Vertrieb
Isbit Games
Entwickler
Isbit Games
Genre
Puzzle
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Das ahnungslose Mädchen und der Würfel aus dem Weltall

Von Maik Dallherm () Woran erkennt man Spiele, die ursprünglich für Mobile-Geräte erschienen sind? Abgesehen davon, dass es meistens Puzzlespiele sind (was für ein ekelhafter Vorwurf), bieten sie in ihren Leveln gerne Drei-Sterne-Bewertungen an. Und für den heutigen Casual-Spieler, dem es zu schwer wird, kann man sich nach einiger Zeit sogar noch den Lösungsweg anzeigen lassen! Warp Shift von Isbit Games lässt sich in dieser Kategorie finden. Zuvor für iOS und Android veröffentlicht, ist Warp Shift dank der Nintendo Switch nun auch auf dem großen Bildschirm spielbar. Oder auch mobil, aber das ist für den Titel ja nichts Neues...

Ich präsentiere: Den besten Charakter des Spiels! Okay, es gibt sowieso nur zwei.

Der Beginn von Warp Shift geschieht recht abrupt: Ein namenloses Mädchen untersucht die Absturzstelle eines kleinen, vermeintlichen Meteoriten. Dieser entpuppt sich als ein seltsamer Würfel. Als das Mädchen ihn aufnimmt, bricht der Boden zusammen und sie fällt in eine sehr tiefe Kammer hinein. Da leuchtet der Würfel auf und versetzt das Mädchen in einen schwebenden Zustand, der sie über dem Boden hält. Der Würfel-Freund (er hat ebenso keinen Namen), scheinbar eine Art Roboter, aktiviert die Silhouetten von fünf übereinanderstehenden Säulen. Das Ziel wird ersichtlich: Baut durch das Absolvieren der Level diese Säulen auf, um aus dieser Kammer zu entkommen. Und wo wir schon einmal diesen sonderbaren Ort erreicht haben: Was hat es eigentlich damit auf sich? Jede Säule stellt ein Kapitel dar und jedes Kapitel beinhaltet 15 Level, womit wir also auf eine Gesamtzahl von 75 Level kommen. Klingt zunächst nach mehr als es aussieht.

Warp Shift ist, wie bereits gesagt, ein Puzzlespiel. Auf dem Spielfeld sind mehrere Räume verteilt. In einem davon befindet ihr euch. Eure Aufgabe besteht nun darin, die Räume zu durchqueren und das Ziel, ein Portal zur nächsten Ebene, zu erreichen. Doch die Ausgänge sind zunächst blockiert. Das Kernfeature von Warp Shift findet sich nun darin wieder, dass ihr diese Räume verschiebt. Meistens in einem 3x3-Raster angeordnet (die Größe variiert mit dem Fortschritt), verschiebt ihr sie also auf der horizontalen oder vertikalen Achse. Die nach außen gedrängten Räume finden sich auf der anderen Seite wieder ein. Hier muss gut vorausgeplant werden, damit ihr zum Beispiel nicht versehentlich die Räume einer Reihe verschiebt, die ihr eigentlich passieren wolltet. Die Steuerung kann am TV mit zwei Joy-Con oder dem Pro Controller ausgeführt werden. Ihr benutzt dann den linken Stick zum Auswählen der Räume, den rechten zum Verschieben. Euren Charakter bewegt ihr mit A durch die verbundenen Räume. Welche Räume betreten werden können, seht ihr daran, ob sie leuchtend hervorgehoben werden. Da Warp Shift ursprünglich jedoch ein Mobile-Game ist, bietet es somit auch eine volle Unterstützung für den Touchscreen der Konsole. Neben der Menüsteuerung übernehmt ihr das Verschieben und Bewegen mit Tippen und Wischen auf dem Bildschirm. Ziemlich selbsterklärend.

Die Höchstwertung sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Hoffentlich mache ich gerade keinen Fehler...

Jeder Zug – ob ihr nun die Protagonistin bewegt oder Räume verschiebt – geht von einem Zähler ab. Es gibt pro Level eine bessere (oder sogar perfekte) Anzahl an Zügen, um eine Drei-Sterne-Bewertung zu bekommen. Heißt: Bei 75 Leveln gibt es somit 225 Sterne. Die Sterne aus den Bewertungen benötigt ihr, um neue Kapitel freizuschalten. Jedes Kapitel verlangt ein Minimum, doch die Voraussetzungen sind nicht so schwer zu erfüllen. Verpasst ihr im Level die Bestwertung, wird ein Stern abgezogen und ihr bekommt einen neuen Zähler. Die wenigsten Züge zu erzielen, sieht zunächst einfach aus, aber mit jedem Kapitel, das ihr durchlauft, tun sich neue Herausforderungen auf. Neben den normalen, gelben Durchgängen fügen sich violette Türen mit Lichtbarrieren hinzu, die nur passierbar werden, wenn sie mit anderen ihrer Art verbunden werden. Weitere Umwege kommen dann noch dadurch zustande, dass euer Würfel-Freund in späteren Level erst gefunden werden muss, bevor dieser das Ziel öffnen kann. Ähnliches gilt noch für weitere Spielelemente. Geraten diverse Hindernisse und ihre entsprechenden Schalter durcheinander, führt oft nur ein Raum zum nächsten. Auch hier ist die Vorausplanung für möglichst wenige Züge unabdingbar.

Als ursprüngliches Mobile-Spiel ist Warp Shift zwar ansehnlich, reißt aber auch keine Bäume aus. Der Leistung kommt das natürlich zu Gute, denn das Spielgeschehen bleibt immer flüssig. Auch lobenswert ist, dass Warp Shift neben der selbstverständlichen Screenshot-Funktion sogar Videoaufnahmen unterstützt. Zwar gibt es keine actionreichen Momente, für die sich Aufnahmen lohnen würden, aber eure Lösungswege könnt ihr theoretisch damit aufzeichnen. Und wo wir schon von Lösungen sprechen: Solltet ihr wirklich einmal an einem Level verzweifeln, obwohl man praktisch gar nicht verlieren kann, schaltet das Spiel euch nach einiger Zeit den Lösungsweg frei. Damit erscheint eine Anleitung auf dem Bildschirm, die euch den aktuellen Level mit der Drei-Sterne-Bewertung abschließen lässt.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Warp Shift

Meinung von Maik Dallherm
Während ich die ersten Level spielte, war ich erst etwas skeptisch. Die Räume schienen mir zunächst undurchdacht durcheinandergewürfelt. Hier und da waren die Türen und irgendwo das Ziel. Dieser Eindruck erwies sich jedoch als falsch, nachdem weitere Hindernisse und Schalter hinzugekommen waren. In den späteren Kapiteln musste man sich jeden angehenden Zug schon genauer überlegen, wenn man zumindest zwei Sterne erreichen wollte. Ganz zu schweigen von Kapitel 5, bei dem nahezu jeder vorkommende Raum seine Rolle spielt. Hängt ihr dennoch fest, lässt das Spiel mit der integrierten Lösung Gnade walten. Leider hält sich die Spielzeit recht kurz: Nach eher wenigen Stunden sind die 75 vorgegebenen Level abgeschlossen.
Mein persönliches Highlight: Der Würfel-Freund

Kommentare 1