Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Rogue Aces - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Rogue Aces
  • USA USA: Rogue Aces
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
12.04.2018
Vertrieb
Curve Digital
Entwickler
Infinite State Games
Genre
Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Auf in den Luftkampf!

Von Max Kluge () Stellt euch vor, ihr seid Kampfpilot und müsst in einem nicht näher beschriebenen Krieg unendlich viele gleich aussehende Jäger, Schlachtschiffe, Zeppeline, Panzer und Infanteristen in die ewigen Jagdgründe schicken – das Ganze natürlich mit einem fetzigen Soundtrack unterlegt und allerhand Explosionen garniert. Klingt für die Realität ziemlich grausam, ist für ein Arcade-Shooter aber vermutlich die perfekte Prämisse. Und damit ein herzliches Willkommen zu unserem Test von Rogue Aces!

An Explosionen wird in Rogue Aces definitiv nicht gespart.

Rogue Aces ist, wie eingangs schon erwähnt, ein Arcade-Shooter, der von Infinite State Games entwickelt und von Curved Digital herausgebracht wurde. Die Handlung des Titels ist so dünn, dass man sie gar auf nur eine Faser eines Bierdeckels schreiben kann: Ihr seid Kampfpilot und müsst Befehle befolgen, die immer daraus bestehen, irgendetwas kaputtzuballern – das war's. In der Tat klingt das erst einmal ziemlich rudimentär, kann aber aufgrund verschiedener Modi durchaus Spaß machen:

Da hätten wir zum Beispiel als Allererstes den Menüpunkt Kampagne. Dieser fächert sich wiederum in verschiedene Untermodi auf. Der, der euch bereits zu Beginn zur Verfügung steht, ist die "Normale Kampagne". Hier klappert ihr nacheinander jede Mission ab, die euch euer Vorgesetzter vorwirft und schreitet in der Inselwelt von Rogue Aces immer weiter fort. Dabei habt ihr nur drei Flugzeuge zur Verfügung: Habt ihr euer letztes verloren, müsst ihr von neu beginnen.

Das kann vor allem zu Beginn ganz schön kniffelig sein, denn der Titel will gelernt werden. Die Steuerung des Flugzeugs ist zwar schnell begriffen und geht auch gut von der Hand, allerdings braucht man gewisse Erfahrungswerte. So zum Beispiel muss man abschätzen können, wie weit vor einer Steilklippe man das Flugzeug hochreißen muss, sodass es nicht an den schroffen Felsen zerschellt.

Glücklicherweise kann man jederzeit auf dem Flugzeugträger oder einem Stützpunkt, den man eingenommen hat, zwischenlanden, sich komplett reparieren und all seine Bomben wieder auffüllen lassen. Zudem gibt es Power-Ups zu ergattern, wenn ihr gegnerische Kampfflugzeuge abschießt. So steigert ihr allmählich euer Tempo, eure Durchschlagskraft und so weiter. Dies vermittelt wiederum ein Gefühl von Fortschritt, lässt euch stets am Ball bleiben und fesselt euch vor dem Bildschirm.

Rogue Aces ist ein actionreicher Shooter, der das Potenzial hat, ordentlich Laune zu machen

Allerdings muss man gerade beim ersten Modus sagen, dass die Missionen doch sehr eintönig sind. Es geht immer nur darum, die gleichen Dinge zu zerstören, viel Varianz besteht nicht. Ihr müsst euch daher auch nur selten verschiedene Spielwege ausdenken – es reicht, wenn ihr einfach auf alles ballert, was euch vor die Linse läuft. Ein bisschen mehr wäre hier bestimmt noch drin gewesen und hätte dem Titel auch eindeutig gutgetan.

Der zweite große Kampagnen-Modus ist die "Frontalkampagne". Hier könnt ihr euch auf einer Oberweltkarte von Insel zu Insel kämpfen, um schließlich das feindliche Hauptquartier einzunehmen. Dabei stellen sich euch auch andere Piloten von hohem Rang entgegen, die ihren jeweils eigenen Kampfjet haben und mit verschiedenen Waffen daherkommen. Das ist eine willkommene Abwechslung, wirklich viel Varianz bringt aber auch das nicht mit sich.

In den Arcade-Modi könnt ihr sogar einen Bomber steuern und euch gegen anbrandende Feinde verteidigen.

Anschließend gibt es noch verschiedene Arcade-Modi zu entdecken, in denen ihr zum Beispiel einen Bomber so lange verteidigen müsst, wie ihr könnt, oder einen generellen Überlebenskampf gegen eine Überzahl an Kampfflugzeuge antretet. Diese sind allesamt ein netter Zeitvertreib und bringen noch ein wenig Extra-Inhalt in das Gesamtpaket des Spiels, auch wenn man sich hiermit wohl nicht allzu lange aufhalten wird.

Hinsichtlich der Präsentation gibt es nicht viel zu meckern. Die Pixeloptik steht dem Shooter äußerst gut, kommt vielleicht ein wenig detailarm daher, kann aber mit tollen Lichteffekten punkten, sobald die Sonne in Rogue Aces einmal im Unter- oder Aufgehen begriffen ist. Die Landschaften hingegen ändern sich nur wenig, was ein wenig Schade ist, auch hier wäre etwas mehr Varianz toll gewesen. Alles in allem bleibt der Eindruck, dass man eine schöne Spielumgebung hat, von der man einfach gerne mehr gesehen hätte.

Der Soundtrack ist hingegen perfekt ausgewählt. Die rockigen Gitarrenriffs untermalen den Kampf der Flugzeuge in epischer Art und Weise und spornen euch dazu an, gleich das nächste Scharmützel zu suchen. Andererseits schweigt die Musik allerdings auch, wenn ihr euch auf einem Flug über der endlosen See befindet und sich sonst nichts um euch regt – das ist sehr angenehm, da es eine schöne Dynamik aus Stille und fetziger Untermalung schafft.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Rogue Aces

Meinung von Max Kluge
Rogue Aces ist ein Arcade-Shooter, der ein durchaus spaßiges Gameplay aufweisen kann. Mit eurem Flugzeug durch die Lüfte zu jagen und feindliche Kampfpiloten aus ihren Eisenvögeln zu befördern, ist unheimlich motivierend und macht über einen respektablen Zeitraum viel Laune. Allerdings hätte es hier und da noch ein wenig mehr Abwechslung sein dürfen, vor allem in Hinsicht Missionsziele, aber auch Darstellung der Spielwelt. Für eine flotte Runde Action zwischendurch ist der Titel hingegen wirklich gut geeignet.
Mein persönliches Highlight: Kampfflugzeuge abzuschießen und dadurch immer mehr Power-Ups zu bekommen.

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(