Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Wild Guns: Reloaded - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Wild Guns: Reloaded
  • USA USA: Wild Guns: Reloaded
  • Japan Japan: Wild Guns: Reloaded
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
17.04.2018
Vertrieb
Natsume
Entwickler
Natsume
Genre
Shooter
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Highscore-Jagd im Wilden Westen

Von Matthias Ksoll () Wild Guns: Reloaded erschien am 17.04 im Nintendo eShop und ist ein verbesserter Remaster-Titel des Original Wild Guns, welches 1994 für das SNES veröffentlicht wurde. Hierbei handelt es sich um einen von Natsume entwickelten Arcade-Shooter im Western-Stil, der auch Steampunk- und Sci-Fi-Einflüsse enthält.

Vier verschiedene Charaktere stehen euch zur Auswahl.

Das Gameplay ist arcadetypisch sehr einfach gehalten. Ein Level besteht aus nur einem Bildschirm. In diesem könnt ihr mit eurer Spielfigur von links nach rechts laufen und habt dabei nur ein Ziel: Alles abschießen, was sich bewegt. Das Gegner-Repertoire besteht dabei aus lebendigen Gegnern, wie z.B. Cowboys, aber auch Roboter und einige Artillerie-Geschosse wollen euch ans Leder. Ab und an kommt ein Gegner direkt auf euch zu, um euch im Nahkampf zu töten. Nachdem die Standard-Gegner besiegt worden sind, hat jedes Level einen kleinen Endgegner. Habt ihr zwei dieser Level geschafft, folgt ein großer Endgegner und die Stage ist komplett absolviert. Diese sind genretypisch um einiges härter (und auch größer) als die anderen Gegner und fordern einiges an Geschick.

Im Gegensatz zum Original bietet Wild Guns: Reloaded vier anstatt zwei Charaktere zur Auswahl, um in den Stages zu bestehen. Neben den bereits bekannten Clint und Annie gesellen sich nun Doris und Bullet hinzu. Cowboy Clint und die zierliche Annie sind zwei waschechte Western-Charaktere wie sie im Buche stehen. Beide haben Schusswaffen als Standard-Waffe zur Verfügung. Doris ist eine starke Frau, die mit ihren Metallhänden Granaten abschießen kann. Der Hund Bullet besitzt eine Wächter-Drohne, mit der er den Gegnern einheizt. Die beiden neuen Charaktere sind eine gute Ergänzung zu den beiden Bestehenden.

Generell kann man sagen, dass Retro-Fans an dem Spiel ihre helle Freude haben werden.

Auch die Steuerung ist sehr simpel gehalten. Mit dem Analog-Stick bzw. dem Steuerkreuz steuert ihr euren Protagonisten und bewegt gleichzeitig das Fadenkreuz mit. Das ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, überraschenderweise kam ich aber relativ schnell damit klar und konnte die Gegner immer gezielter ausschalten. Die Feuertaste (Y) hat gleich drei Funktionen: Haltet ihr diese gedrückt, schießt euer Protagonist im Dauerfeuer. Mehrere kurze Betätigungen der Taste lassen euch nach drei Schüssen ein Lasso ausfahren, welches die getroffenen Gegner kurzzeitig paralysiert. Kommt ein Gegner direkt auf euch zu, löst ihr mit der Taste eine Nahkampfattacke aus. Außerdem könnt ihr mit X eine Spezialattacke auslösen, die viele Gegner auf einmal trifft. Weiterhin könnt ihr noch springen und euch während des Schießens zur Seite rollen, um gegnerischen Attacken auszuweichen. Diese Funktion ist sehr wichtig, denn ein Treffer bedeutet gleichzeitig den Verlust eines Lebens.

Mitunter geht das Spiel sehr hektisch zu, da ihr den Gegnern nebenbei auch ausweichen müsst. Ein Treffer bedeutet den Verlust eines Lebens!

Eine weitere Neuerung gegenüber der SNES-Version ist der erweiterte Mehrspieler-Modus, der euch jetzt Partien mit zu vier Spielern, statt zwei bietet. In diesem könnt ihr versuchen, die Arcade-Ballerei zusammen zu meistern. Lobend zu erwähnen ist auch, dass das Spiel sehr viele verschiedene Schwierigkeitsgrade bietet. Davon sind am Anfang drei freigeschaltet. Der einfachste Modus "Beginner" gibt dem Spieler unendlich Leben an die Hand. Ein perfekter Modus für Einsteiger, denn ansonsten ist Wild Guns: Reloaded knüppelhart. Man hat in den anderen Schwierigkeitsgraden nur eine bestimmte Anzahl an Leben zur Verfügung. Der Schwierigkeitsgrad "Hard" sowie der für das Remaster neu eingeführte "Boss Rush (Time Attack)"-Modus müssen erst freigespielt werden. Neu ist auch das Online-Ranking, in dem euch die Highscores anderer Spieler aus aller Welt in allen Schwierigkeitsgraden angezeigt werden. So könnt ihr euch, wenn ihr geübter seid, mit den besten Spielern der Welt messen. Auch im Spiel selbst wurden Dinge erweitert. Das Spiel bietet neue Bosse, Szenen und Spezialwaffen.

Auf technischer Seite macht das Spiel nichts falsch. Die 16-Bit-Optik ist zeitlos schön, die Level sind abwechslungsreich und die Endbosse imposant. Der Soundtrack ist ebenfalls vielfältig und hat mir gut gefallen. Generell kann man sagen, dass Retro-Fans an dem Spiel ihre helle Freude haben werden. Neben Themes, die an Western angelehnt sind, findet man auch oft rockigere Klänge vor. Einen großen Minuspunkt stellt für mich der Preis des Spiels dar. Wild Guns: Reloaded kostet im Nintendo eShop happige 30€. Das ist meines Erachtens viel zu viel.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Wild Guns: Reloaded

Meinung von Matthias Ksoll
Wild Guns: Reloaded ist ein klassischer Arcade-Shooter und ist für sich gesehen ein sehr guter Genre-Vertreter. Fans des Genres bekommen genau das, was sie wollen. An Einsteiger wurde auch gedacht, der leichteste Schwierigkeitsgrad ist gut zum Üben und irgendwann bekommt man Lust auf größere Herausforderungen. Der Mehrspieler-Modus für bis zu vier Spieler sorgt dazu noch für gemeinsamen Spaß. Die 2D-Optik ist schön und der Soundtrack gelungen. Natürlich krankt das Spiel an den, für diese Art von Spiel, typischen Punkten. Es gibt wenige Modi, an sich sind die Level schnell durchgespielt. Die Faszination liegt eher in der Verbesserung der eigenen Skills, um den eigenen Highscore zu verbessern. Spieler, die genau das suchen, können mit diesem Spiel nichts falsch machen. Ein Dorn im Auge ist mir jedoch der völlig überhöhte Preis. 29,99 € sind einfach viel zu viel für diese Art von Spiel.
Mein persönliches Highlight: Die tolle 16-Bit-Grafik.

Kommentare 15

  • olliko Turmheld - 09.05.2018 - 07:05

    Der Link führt nicht zum Test sondern nur zur Spiel-Übersicht. :)
  • Mr Flow Turmritter - 09.05.2018 - 07:15

    Joup, ich dachte auch schon ganz schlau,man könnte vielleicht das Wörtchen „spiel“ im Link durch „test“ ersetzen,aber nö. :dk:
  • Wunderheiler Turmbaron - 09.05.2018 - 07:22

    Immerhin wissen wir schon, dass es eine 7 bekommt ;)
  • Matthias Ksoll Lektor - 09.05.2018 - 07:45

    Habe jetzt den Test verlinkt. Danke fürs Bescheid geben! :)
  • otakon Ssssssssswitch - 09.05.2018 - 08:13

    Interessanter Test, vor allem der lokale Multiplayer interessiert mich.
    Glaub das Spiel ist echt toll aber der Preis ist mir auch zu hoch... vor allem da es ja nicht sehr lang ist.
    Da warte ich dann doch noch etwas.
  • Juggi83 Werder! - 09.05.2018 - 08:36

    Der Preis ist abartig, aber wahrscheinlich einer Retailfassung zu schulden.
  • Kugelwilli Turmbaron - 09.05.2018 - 08:59

    @Juggi83
    Naja, das ist bei den Retail-Versionen für die Switch oft die unterste Grenze. Spiele von Limited Run Games kosten auch nicht weniger. Eine Cartridge ist in der Herstellung immer noch teurer als eine Disk.

    Oder du greifst zur amerikanischen Fassung für das SNES. Komplett mit allem bezahlst du mehrere 100 €. ;)
  • Splatterwolf Flop-Weltstar seit 1889 - 09.05.2018 - 09:04

    Das Spiel wandert auch noch in die Sammlung. :thumbup:
  • Chopper Turmknappe - 09.05.2018 - 11:02

    30€ ist mir leider zuviel für das Spiel und kostet zur Zeit für die PS4 nur 9€ und wenn es für max. 15€ angeboten wird, dann schlage ich wohl zu.
  • DLC-King Freedom of Choice - 09.05.2018 - 14:18

    Finde es immer wieder erschreckend das die Mehrheit als zu teuer einstuft.
    Ich komme wohl einfach aus fu er anderen Zeit wo Gamesnimmer einen gewissen Wert hatten.
    Durch viele Einflüsse und dem statken verramschen der Konkurrenz hat es sich verändert.

    Hab mir Wild Guns Reloaded Retail aus den USA bestellt und bin begeistert.
  • Ninjasexparty Turmheld - 09.05.2018 - 15:22

    @DLC-King

    Ich finde das auch erschreckend. Die Spiele sollen am besten alle Free to play sein und 200 Stunden unterhalten.
    Wenn mich ein Spiel für 70 Euro mindestens 8-10 Stunden unterhält und Spaß bringt dann ist das in meinen Augen vollkommen okay. Hab auch nichts dagegen wenn mich ein Spiel länger fesselt wie z.B. BotW, aber das ist eh eher die Ausnahme.

    Ich habe mir damals zu Snes Zeiten die US-Version von Mario Kart geholt, wozu ich noch einen Adapter und einen 60Hz Umbau brauchte. Der ganze Spaß hat 250 DM gekostet und ich habe es keine Sekunde bereut :D . Und 130-150 DM war damals der normale Preis für ein Spiel, egal ob gut oder schlecht, egal ob man es in 3 oder 20 Stunden durchhatte. Und wenn es jetzt noch so wäre , fände ich das auch voll okay. Immerhin ist es ein Hobby und die Arbeit die die Entwickler in die Spiele stecken soll auch dementsprechend entlohnt werden :thumbsup: damit es auch in Zukunft noch gute Spiele gibt.

    Hab mir Wild Guns auch als Retail importiert und finde den Preis mehr als Fair !!!
  • DLC-King Freedom of Choice - 09.05.2018 - 15:53

    @Ninjasexparty


    Genau so sieht es aus. :thumbup:

    Erschreckenderweise sprechen die Leute auch immer nur von einem "fairen" Deal wenn es sehr günstig ist.
    Daran ist aber nunmal nichts "fair".

    Es ist nur gut für den Endverbraucher aber nicht für den Verkäufer und auch nicht für den Publisher oder den Entwickler.
    Also hat das nichts mit "fair" zu tun wenn ein Spiel extrem günstig angeboten wird.
  • Will0Wisp Turmbaron - 09.05.2018 - 16:52

    Würde das Spiel echt gerne kaufen, ist sicher cool so für bisschen Couch-Coop, aber für das Geld? Ne, sorry.
  • Blackstar Turmbaron - 09.05.2018 - 18:33

    Verstehe beide Seiten die denken es kostet zu viel aber auch die Seite es meint ist es absolut okay, man muss einfach bedenken das Computrspiele ein Luxusgut sind und diese haben eben ihren Preis
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 11.05.2018 - 02:50

    Ich hab mir das Game schon vor Monaten für ca. 32,-€ (PS4) als Retail importiert. Klar, viel Geld, aber das war es mir wert, da ich frühe 90er Arcade Games liebe wie Hölle! Jemand der die Zeit damals nicht mitgemacht hat wird die Faszination für Spiele wie WILD GUNS eventuell nur schwer nachvollziehen können, aber ja... WILD GUNS, BOMBERMAN und Bowling auf der Wii (U) sind so ziemlich noch die einzigen Spiele mit denen ich meinen Kumpels, die aus welchen Gründen auch immer ansonsten so gut wie gar nicht mehr zocken, noch 'nen netten Zockerabend haben kann!
    Hätte ich mit 30 auch noch nicht gedacht!