Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Ikaruga - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Ikaruga
  • USA USA: Ikaruga
  • Japan Japan: Ikaruga
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
29.05.2018
Vertrieb
Nicalis
Entwickler
Treasure
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Die Welt in Ikaruga lässt sich anscheinend doch in Schwarz und Weiß aufteilen

Von Niels Uphaus () Zu einer Zeit, in der das Genre der Shoot ‘em ups fast verschwunden war, erschien 2001 Ikaruga. Bis heute ist das Spiel für seinen extrem hohen Schwierigkeitsgrad, seine Grafik, seine Musik und viele andere Aspekte bekannt und gilt für viele als das beste Spiel seiner Zunft. Nun, viele Jahre später, erscheint der Titel für Nintendo Switch. Als international anerkannter Shoot ‘em up-Experte habe ich mir Ikaruga für euch genau angeschaut.

Dieser Boss verlangt einiges von euch, bevor er zerstört wird.

Nun, was genau macht Ikaruga nun eigentlich so besonders? Auf den ersten Blick ist auch dieser Titel ein typischer Shooter. Ihr fliegt mit einem Kampfschiff durch insgesamt fünf verschiedene Level, schießt euch durch feindliche Raumschiff-Einheiten und bezwingt mächtige Bosse. Recht schnell werdet ihr jedoch feststellen, dass Gegner und Schüsse entweder weiße oder schwarze Farbauren haben. Es sind diese Auren, die das Spiel von anderen Titeln des Genres unterscheidet.

Euer Raumschiff, die Ikaruga, hat die Möglichkeit, seine Aura zu wechseln. Ist eure Aura schwarz, richten eure Schüsse bei weißen Gegnern doppelt so viel Schaden an. Ihr könnt zudem schwarze Orbs und Schüsse aufnehmen, die eure Spezialleiste auffüllen. Doch Vorsicht: Erwischt euch ein Schuss der anderen Farbe, wird euer Schiff zerstört. Das ständige Wechseln zwischen den Farben ist elementar. Glücklicherweise kann die Mechanik mit nur einem Knopfdruck ausgelöst werden. Noch besser: Ikaruga bietet euch die Möglichkeit, die Tastenbelegung frei einzustellen. Ich zum Beispiel bevorzuge es, den Wechsel über die Schultertasten auszuführen.

Ikarugas Mechaniken machen es zu einem der anspruchsvollsten Shoot 'em ups.

Wie ihr euch denken könnt, müsst ihr oft und schnell zwischen den Auren wechseln, um zu überleben. Innerhalb der Level habt ihr keine Sekunde, um euch auszuruhen, da ihr ständig beschossen werdet. Glücklicherweise ist die Steuerung ansonsten einfach. Neben dem Steuern des Raumschiffes könnt ihr auch normale Schüsse abfeuern oder den Spezialangriff einsetzen, wenn die Spezialanzeige voll ist. Doch selbst dann werden wohl 95 % der Spieler das Ende des Spiels aufgrund des extrem hohen Schwierigkeitsgrades nie sehen. Doch die Nintendo Switch-Version hat einige interessante Funktionen, die Ikaruga einsteigerfreundlich machen. So könnt ihr die Anzahl an Leben und Continues erhöhen oder im "Free Play"-Spiel so oft sterben wie ihr wollt. Damit habt ihr die Chance, alle Level auszuprobieren ohne ständig gefrustet zu sein, nach einem Game Over wieder von vorne zu beginnen. Das Ganze hat jedoch einen Haken. Nur wenn ihr die normalen Einstellungen verwendet, könnt ihr euren Highscore online hochladen, um euch mit euren Freunden und der Welt zu messen.

Auch zu zweit könnt ihr die Welt mir euren Raumschiffen retten.

Habt ihr euch die Screenshots zum Spiel angeschaut, dann wird euch aufgefallen sein, dass Ikaruga als vertikales Spiel ausgerichtet wurde. Links und rechts habt ihr daher große Balken, die euch zum Beispiel eure Achivements oder den Highscore anzeigen. Es gibt jedoch einen kleinen Trick. Spielt ihr im Handheld-Modus und dreht die Konsole um 90 Grad, könnt ihr das Spiel vertikal spielen. Damit ist ein Großteil des Bildschirms mit Action gefüllt. Ihr solltet jedoch irgendeinen Ständer haben, um der Konsole einen festen Stand zu geben.

Ikaruga ist ein wunderschönes Spiel. Ich rede dabei natürlich nicht nur von den Explosionen, sondern auch dem fantastischen Level-Design, den toll designten Welten und dem grandiosen Soundtrack. Es ist schwer zu glauben, dass dieses Spiel bereits 2001 erschienen ist. Neben der Möglichkeit, euch die Musikstücke im Menü jederzeit anzuhören und Concept Arts zu betrachten, bietet der Titel auch einen Koop-Modus. So könnt ihr zusammen mit eurem besten Freund die Welt vor der außerirdischen Bedrohung beschützen.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Ikaruga

Meinung von Niels Uphaus
Ikaruga ist ohne Frage eines der besten Shoot ‘em ups aller Zeiten. Das Level-Design ist meisterhaft und die Musik fantastisch. Doch das Spiel ist auch extrem schwer, schwerer als andere Titel dieses Genres. Das Wechseln der Auren erfordert eure volle Aufmerksamkeit zu jeder Zeit. Interessieren euch die Online-Leaderboards jedoch nicht, könnt ihr viele Einstellungen vornehmen, damit wirklich jeder das Spiel durchspielen kann. Der Zweispielermodus ist gerade dank dem Konzept der Nintendo Switch eine wunderbare Ergänzung. Diese und noch viele andere Gründe sollten dafür sorgen, dass wirklich jeder diese Perle in seiner Spielesammlung haben sollte.
Mein persönliches Highlight: Der Wechsel der Auren macht das Spiel zu etwas ganz Besonderem.

Kommentare 8