Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Fallen Legion: Rise to Glory - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Fallen Legion: Rise to Glory
  • USA USA: Fallen Legion: Rise to Glory
  • Japan Japan: Fallen Legion: Rise to Glory
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
01.06.2018
Vertrieb
NIS America
Entwickler
YummyYummyTummy
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Ein Spiel um den Thron

Von Erwin Sigle () Das Imperium Fenumian lebt aktuell in harten Zeiten. Dadurch, dass es seine Grenzen erweitert hat, herrscht Nahrungsmittel-Knappheit, politische Unruhen steigen auf und selbst der Kaiser ist in Gefahr, denn seine Gesundheit sinkt stetig. Wie man es sich vorstellen kann, stirbt der König, woraufhin auch schon die Story des Spiels erklärt wird. Doch bevor es losgeht, darf sich der Spieler erst einmal einen Hauptcharakter aussuchen, darunter der weibliche Hauptcharakter Cecille und der männliche Hauptcharakter Legatus Laendur.

Cecille und Laendur wie sie leiben und leben.

Cecille ist die rechtmäßige Thronerbin und soll demzufolge zur nächsten Königin ernannt werden. Während ihrer Abwesenheit wird ihr der Tod ihres Vaters mitgeteilt, jedoch hinterließ dieser ein letztes Geschenk für sie, ein sprechendes Zauberbuch, welches der beste Berater ihres Vaters war. Durch das Buch erhält sie die Kraft magische Krieger namens „Exemplars“ zu beschwören, welche ihr dienen. Bei ihrer ersten Begegnung mit dem sprechenden Zauberbuch hat Cecille einen Beobachter, den sie nicht bemerkt. Ihr Top-General und unser anderer Protagonist: Legatus Laendur, dessen Heimat einst vom Imperium eingenommen wurde. Dieser ist erschüttert darüber, dass Prinzessin Cecille dazu bereit ist, dunkle Magie anzuwenden, weshalb er das Zauberbuch stehlen und zerstören möchte. Laut ihm tut er das zum Besten der Prinzessin und des Imperiums. Jedoch schafft er dies nicht wirklich, er reißt nur einige Seiten aus dem Buch und flieht, bevor ihn jemand entdeckt. Jedoch sind die Seiten, die er gestohlen hat genau jene gewesen, welche Cecille beibrachten Exemplars zu beschwören. Da nun Laendur diese Seiten besitzt, verfügt er ebenfalls über dieses mächtige Wissen. Gemeinsam mit seinem Bruder entschließt er sich dazu Cecille zu stürzen und den Thron für sich selbst zu beanspruchen, zum Wohle des Imperiums.

Was ich sehr schade finde, ist die Tatsache, dass ich mich nicht in die Lage der Charaktere hineinversetzen konnte. Natürlich bin ich kein Magier und auch kein Thronerbe, jedoch sind die Charaktere nicht sehr gut erzählt. Dem Spieler wird der Charakter und das Problem gezeigt, woraufhin es keine weitere Informationen gibt. Der Verlust des Vaters oder des Heimatlandes wird zwar erwähnt, aber nicht vertieft. So hat man als Spieler zwar das Wissen darüber, dass beides geschehen ist, jedoch vergisst man dies auch schnell während des Spielens.

Die bereits erwähnten Exemplars sind das wichtigste Gameplay-Element, denn durch sie kommen die Kämpfe zustande. Das Gameplay ist recht simpel gehalten, ihr beginnt mit zwei Exemplars, welche für euch Kämpfen. Auf eurer Reise begegnet ihr einem Gegner nach dem anderen, ohne wirkliche Pause. Nachdem ihr Gegner A besiegt habt, rennen die Charaktere fünf Sekunden nach rechts und schon trefft ihr auf Gegner B. Doch selbstverständlich können nicht nur Gegner besiegt werden, auch eure Exemplars können Schaden nehmen oder gar sterben. Dies stellt sich jedoch nicht als großartiges Problem heraus, solange ihr über taktische Fähigkeiten verfügt. Mit den Exemplars habt ihr einen Nah- und einen Fernkämpfer, nehmen sie Schaden, kann euer Magier, in unserem Fall Cecille, die beiden heilen. Sollte einer von ihnen im Kampf fallen, kann Cecille ihn wiederbeleben. Dies funktioniert auf Knopfdruck, aber nicht stetig. Nach einmaligem Verwenden einer magischen Fähigkeit müsst ihr eine gewisse Zeit warten, bis ihr sie wieder verwenden könnt. Benutzt ihr sie des Öfteren, steigt auch die Abklingzeit. Das Blocken von gegnerischen Angriffen ist ebenfalls möglich. Macht ihr das im richtigen Zeitpunkt, reflektiert euer Schild sogar den Angriff des Gegners und fügt ihm selber Schaden zu. Sterben eure beiden Exemplars, braucht euer Magier nur noch einen Schlag um auch getötet zu werden. Passiert dies, dürft ihr das Level wieder von vorne beginnen.

Die grafische Pracht ist selbst noch im Hintergrund zu sehen.

Jedoch ist dies nicht das einzige Gameplay-Element, welches im Spiel vorkommt. Kämpfen ist nicht alles, was ihr macht, denn das Ziel des Spiels ist im Endeffekt der Thron. Mitten in den Kämpfen kann es dazu kommen, dass ihr eine Entscheidung treffen müsst. In diesen Entscheidungen geht es oft darum eine Gruppe von, beispielsweise Spionen, zu exekutieren, oder zu rekrutieren. Eure Exemplars profitieren meist von der Entscheidung die ihr trefft, sie sorgen für eine dauerhafte Steigerung der Werte wie Lebenspunkte oder Angriff. Die Entscheidung hat auch eine Auswirkung auf den Rest des Spiels, denn durch das Wählen einer bestimmten Entscheidung, öffnen sich neue Nebenmissionen, die ihr erledigen könnt. Im Endeffekt läuft alles darauf hinaus, als Erstes den Thron zu erreichen. Jedoch ist es hierbei nicht relevant, welchen Charakter ihr spielt, das Ende ist in beiden Fällen dasselbe.

Grafisch und musikalisch betrachtet ist das Spiel spitze. Die Umgebung sieht wie gemalt aus, alles hat einen lebendigen Touch und die Bewegungen der Charaktere sind flüssig und schön anzusehen. Die Musik im Hauptmenü ist zwar ebenfalls gelungen, kann doch bereits nach kurzer Zeit nerven. Die Musik im Spiel klingt großartig und passt zu nahezu jeder Situation, im Hintergrund hört man sogar immer entsprechende Geräusche. Befindet ihr euch im Wald, hört ihr das Zwitschern der Vögel und das Quaken der Frösche, befindet ihr euch in einem Schloss, hört ihr leider weniger Umgebungsgeräusche, jedoch sind die Schritte der Charaktere besser zu hören. Ich empfehle das Spiel im Handheld-Modus zu spielen, da dies ein Werk ist, welches ursprünglich für die PlayStation Vita, also einen Handheld entwickelt worden ist und demnach auch im Handheld-Modus besser aussieht. Dennoch sieht das Spiel im stationären Modus auch toll aus, die Details sind alle viel besser zu erkennen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Fallen Legion: Rise to Glory

Meinung von Erwin Sigle
Fallen Legion: Rise to Glory ist ein RPG mit einem klassischen, zeitbasierten Kampfsystem. Dieses Kampfsystem wird sehr schnell langweilig und unterhält den Spieler auf Dauer nicht, da es sich ständig wiederholt. Ein weiteres Problem wäre die nicht vorhandene Tiefe der Charaktere, die zwar eine Hintergrundgeschichte erhalten, welche sich jedoch nicht einprägt. Würde man diese beiden Sachen verbessern, würde das Spiel mit seiner doch recht interessanten Geschichte, der Liebe zum Detail und der allgemein wunderschön gestalteten Umwelt sicherlich extrem hervorstechen. Für jemanden, den das repetitive Gameplay nicht stört, ist Fallen Legion: Rise to Glory für einen Preis von 39,99 € sicherlich ein guter Fang.
Mein persönliches Highlight: Die grafische Liebe zum Detail.

Kommentare 6

  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 29.06.2018 - 15:57

    Ich kann es niemand empfehlen

    Es ist so langweilig, dass ich echt die Motivation während des Spiels verloren habe.

    Keine Entwicklung. Echt farblose Geschichte.

    Einzig der Soundtrack ist echt gut.

    Da man aber nicht wirklich eine Entwicklung hat wirken die anfänglich interessanten Kämpfen nach kurzer zu langweilige

    Deff, Kombo um letztendlich ne starke Attacke machen zu können aus. Bosse sind keine Herausforderung weil sie fast immer alleine sind. Gruppen Kämpfe sind dieneinzige Herausforderung im Spiel

    Ein Level und Equip System würde da mehr tiefe und Spielspaß geben. Aber den sucht man vergebens. Man darf drei Edelsteine ausrüsten und die passiven Skills schaltet man per rdm Luck während der Level frei. Entscheidungen haben auch keinen gravierenden Eingluss im Spiel

    Es ist keine 7 sondern nur für hart gesottene Genre Fans geeignet.

    Nein nicht mal für die würde ich es empfehlen
  • Fire Feuerkämpfer aus Orsterra - 29.06.2018 - 20:45

    Hm... Auf der ps4 nach wie vor für 20 euro verfügbar. Hätte es lieber für die switch aber so billig wirds das niemals geben. Muss ich auf ps4 zugreifen.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 30.06.2018 - 02:03

    @Fire

    Auf der PS4 bekommt du aber nur das halbe Spiel, weil die Switch Version sowohl die PS4 Variante 'Sins Of the Empire' uals auch die PS Vita Version 'Flames Of Rebellion' beinhaltet!
    Ich hab's bis jetzt überhaupt knapp 4 Stunden gespielt und hatte immer noch meinem Spaß...
  • Fire Feuerkämpfer aus Orsterra - 30.06.2018 - 08:52

    @Lockenvogel naja das Bundle gibts für 29 euro auf der ps4.

    Aber hat recht für 20 nur der eine Teil. Sber immer noch günstiger. Ich warte mal auf ein Angebot von irgendeiner Seite, da das Spiel mich interessiert.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 30.06.2018 - 09:11

    @Fire

    Kann wohl sein, aber gerade Spiele dieser Art spiele ich gerne auch mal im Handheld-Modus, womit die Switch Version für mich einen eindeutigen Mehrwert hat.
    Außerdem gab's die Retail Version bei shop4de.com für 34,99€, was ich einen fairen Kurs halte.
  • Fire Feuerkämpfer aus Orsterra - 30.06.2018 - 12:03

    @Lockenvogel klar. Ist wie crossbuy. Super sache. Daher ist die switch genial. Ich hab auch für punch club extra 5 euro draufgelegt damit ich es auf der switch spielen kann wegen der doppelten nutzbarkeit.

    Dann viel spaß noch mit dem game, irgendwann landet es auch in meiner switch. :)