Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Gunbird2 for Nintendo Switch - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Gunbird2 for Nintendo Switch
  • USA USA: Gunbird2 for Nintendo Switch
  • Japan Japan: Gunbird2 for Nintendo Switch
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
21.06.2018
Vertrieb
Zerodiv
Entwickler
Psikyo, Zerodiv
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Macht Platz für die Queen Pirates!

Von Dennis Gröschke () Wer hätte zum Launch der Nintendo Switch im März 2017 gedacht, dass zahlreiche Arcade-Spiele auf dieser Plattform ein neues Zuhause finden würden. Seien es die Hamster Corporation mit den Umsetzungen alter NeoGeo-Spiele mittels der ACA NEOGEO-Serie oder auch Nintendo selbst, die mit der Veröffentlichung ihrer Arcade Archives auch lange vernachlässigte Arcade-Umsetzungen ihrer Spiele wieder verfügbar machen. Arcade-Spiele sind seit ein paar Jahren wieder hip und mit der immer noch anhaltenden Retro-Welle auch wieder heiß begehrt. Wer hat heute noch die Möglichkeit, einen der Original-Automaten zu spielen, sofern sie es denn überhaupt in den Westen geschafft haben?

Batman wäre angesichts der Wurfgeschosse von Alucard sicher neidisch!

„Gunbird2 for Nintendo Switch“ ist im Ursprung auch ein solches Arcade-Spiel und geht auf das Spiel Gunbird 2 aus dem Jahr 1998 zurück. Es ist dasselbe Spiel, wie es damals in den Spielhallen Japans veröffentlicht wurde, aus diesem Grund werde ich den Zusatz „for Nintendo Switch“ im weiteren Verlauf des Textes ignorieren. Auf Konsolen erschien Gunbird 2 zuerst auf der SEGA Dreamcast. Auch mit der „Gunbird Special Edition“ auf der PlayStation 2 konnten Spieler die Arcade-Version zu Hause genießen. Diese Special Edition beinhaltete die beiden Spiele jeweils in ihren Arcade-Fassungen. Nun ist die Arcade-Fassung des zweiten Teils von Gunbird auch auf der Nintendo Switch erschienen.

Bei Gunbird 2 handelt es sich um einen vertikalen Shooter, im Speziellen auch Shoot 'em up genannt, bei dem das Bild vertikal von unten nach oben scrollt. Zu Beginn wählt ihr einen von fünf Charakteren aus, die sich zunächst nur optisch unterscheiden, aber auch in den Zusatzwaffen, die ihnen zugeteilt sind. So fliegt ihr als Hexe Marion auf einem Besen, als Vampir Alucard durch die Luft, als Roboter Valpiro mit Eigenantrieb, als Tavia mit einem Raketenrucksack oder als Hei-Cob auf einem fliegenden Teppich. Jeder Charakter spielt sich ein wenig anders, wenn auch nur unwesentlich. Je nach ausgewähltem Schwierigkeitsgrad, von 1 (wie Affe) bis 7 (sehr schwer), wird euch mehr oder weniger unter die Arme gegriffen. So unterstützt euch das Spiel beim einfachsten Schwierigkeitsgrad damit, dass es ständig weitere Waffen in Richtung Gegner abfeuert, sogar mit Zielfindung. Aber auch die schwierigste Einstellung ist gut zu meistern, je nachdem, wie viele Continues ihr zur Verfügung habt.

Im Spiel seht ihr eure Spielfigur aus der Vogelperspektive fliegen und der Bildschirm scrollt langsam nach oben. Erschreckend ist dabei, dass sich das Spiel ausschließlich auf einem Bildschirmbereich in der Mitte abspielt, der maximal ein Drittel einnimmt. Links und rechts davon sind noch weitere Angaben zum Spiel, wie Score, Anzahl der Bomben sowie Charakterbild und Tastenbelegung eingeblendet. Einen Finger könnt ihr dann eigentlich auf der A-Taste lassen, diese ist für die normalen Schüsse vorgesehen, auf der B-Taste könnt ihr dann zusätzlich noch Bomben auslösen, wenn ihr welche zur Verfügung habt. Abgeschossene Gegner lassen ab und zu auch „Power-up Items“ oder „Bomben Items“ zurück, die ihr einsammeln solltet. Je mehr Power-up Items ihr einsammelt, desto umfangreicher und wirkungsvoller wird eure Schussgewalt. Irgendwann fliegen den Gegnern eure Schüsse nur so um die Ohren, da ist dann einiges los auf dem Bildschirm. Zusätzlich könnt ihr die Bomben auslösen, die einen größeren Umfang an Schaden auf dem Bildschirm ausrichten, allerdings könnt ihr nur sehr wenige von ihnen mit euch führen. Ihr müsst euch die Bomben also einteilen. Werdet ihr getroffen und lasst ein Leben, verliert ihr eure eingesammelten Power-ups und Bomben und macht dann dort weiter, wo ihr gestorben seid. Diese Power-ups schwirren dann über den Bildschirm und ihr solltet sie erneut einsammeln. Im Prinzip wird das Genre hier nicht neu erfunden, sondern bewegt sich auf geläufigen Pfaden.

Jeder Charakter hat einen eigenen Antrieb für die Lotion der Macht.

Das Spiel nimmt sich auch zu keinem Zeitpunkt wirklich ernst, auch wenn die wenige Sprachausgabe nicht wirklich dazu beiträgt. Die Schrift ist auf Englisch, kann aber auch auf die Originalsprache Japanisch eingestellt werden. Dies betrifft aber nur die Ingame-Schrift, die Menüs und auch die Einstellungen der Switch-Fassung sind ausschließlich in englischer Sprache gehalten. Weitere Einstellungen können an der Steuerung getätigt werden, die euch eure bevorzugte Tastenbelegung einstellen lässt. Auch der Bildschirm kann mit Scanlines belegt werden, damit noch mehr Arcade-Feeling aufkommt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass ihr den Bildschirm in 90 Grad-Schritten dreht, sodass euch bei einer Drehung nahezu der komplette Bildschirm der Nintendo Switch zur Verfügung steht, nur halt auf der Seite liegend. Das Spiel zoomt dann nämlich den Bereich, auf dem sich das Geschehen abspielt, auf den kompletten Bildschirm und lässt die Bereiche daneben aus.

Was euch im TV-Modus selbstredend nichts bringen wird (es sei denn ihr mögt lieber horizontale Shooter), funktioniert im Tisch-Modus ganz hervorragend. Allerdings solltet ihr die Joy-Con von der Konsole abnehmen bzw. den Nintendo Switch Pro Controller dazu benutzen. Ich habe es nicht geschafft, das Spiel nur mit einem Joy-Con zu steuern. Liegt die Konsole dann vor euch flach auf dem Tisch, kann das Spiel so auch problemlos gespielt werden.

Gunbird2 for Nintendo Switch wird auch den neu angekündigten Flip Grip unterstützen, eine Hardware, die es euch ermöglicht, die Nintendo Switch auch im Handheld-Modus hochkant zu verwenden. Dies ist natürlich wie gemacht für die Spiele der Gunbird-Reihe.

Die Gegner transformieren sich in mehreren Stufen und bieten euch neue optische Formen an.

Die Gegner feuern auf euch und kommen in Form von Schwärmen oder aber auch einzeln, je nach Schwierigkeitsgrad mit entsprechender Feuerrate, und versuchen, euch am Vorbeifliegen zu hindern. Sie setzen alles daran, dass ihr eure eigentlichen Widersacher, die Luftpiraten-Gruppe namens „Queen Pirates“ (heißt wirklich so), nicht erreichen könnt und sie immer wieder vor euch fliehen können. Dabei seid ihr nur auf der Suche nach drei mächtigen Elementen, die es euch ermöglichen, eine Lotion zusammen zu mischen, die euch unerfüllte Macht zuteil kommen lässt. Klingt verrückt? Ist es auch, aber mal ehrlich, wir sind in einem Shooter, ausgeklügelte Geschichten lenken doch hier nur von der Action ab.

Gunbird 2 selbst sticht, wie sein Vorgänger, nicht aus dem Genre heraus, dazu ist die Grafik und die audiovisuelle Präsentation einfach nicht spektakulär genug. Es erfindet auch im Bereich des Gameplays das Genre nicht neu, aber das muss auch nicht jedes Spiel, immerhin handelt es sich um eine Portierung eines Arcade-Spieles. Nach 30-40 Minuten habt ihr aber schon den ersten Durchlauf absolviert, zugegeben, auf einem leichten Schwierigkeitsgrad. Aber auch mein zweiter Durchlauf brachte mir eine halbe Stunde Spaß (und ein unerwartetes Ende), dieses Mal auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Ihr könnt das Spiel danach natürlich noch weiterspielen, es beginnt einfach von vorne. Dies dient euch dazu, euren Highscore zu verbessern oder auch, um die anderen Enden zu sehen und zu entdecken, was die Entwickler sich dort haben einfallen lassen. Alternativ kann auch ein zweiter Spieler jederzeit in das Spiel einsteigen und euch unterstützen, dazu reicht ein Knopfdruck auf dem Nintendo Switch Pro Controller.

Redaktionswertung

5

Für Genre-Fans

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Gunbird2 for Nintendo Switch

Meinung von Dennis Gröschke
Gunbird2 for Nintendo Switch ist im Grunde genommen noch einmal dasselbe Spiel. Hier und da ein wenig den Plot angepasst, minimal die Grafik und Akustik verbessert, aber sonst schon sehr ähnlich zum Vorgänger. Auch hier sticht der Wiederspielwert heraus, je nachdem, wie ihr euch zum Schluss entscheidet, erhaltet ihr ein neues Ende. Das ist mit Sicherheit ganz witzig und für jeden Charakter auch nochmal verschieden, spornt mich aber nicht an, alle Enden freizuspielen. Obwohl für eine kurze Runde zwischendurch geeignet, ein Spieldurchlauf dauert je nach Schwierigkeitsgrad 30 bis 60 Minuten, reizen mich da andere Vertreter des Genres mehr. Für zukünftige Besitzer eines Flip Grip-Zubehörs bietet die Gunbird-Serie auf jeden Fall günstiges Shooter-Futter, alle anderen schauen sich nach alternativer Action um.
Mein persönliches Highlight: Die unterschiedlichen Enden sind schon das Highlight, weil sie so wie der Plot oftmals unvorhersehbar und abgedreht sind.

Kommentare 7

  • Caramarc Turmknappe - 05.07.2018 - 15:15

    Auf der Dreamcast hat das schon Spaß gemacht und wer solche Spiele mag kann gern ein paar Punkte auf die Wertung packen. Konnte jetzt aus dem Test nichts raus lesen, was gegen das Spiel an sich spricht. Wer Ikaruga bereits hat und einen Titel zur Abwechslung sucht ist hier gut aufgehoben.
  • Tisteg80 Turmfürst - 05.07.2018 - 15:36

    Als zukünftiger Flip Grip Besitzer bin ich derzeit sehr an Tests zu diesen Spielen interessiert - danke schon mal für den Gunbird 2 Test. Ich bin in dem Bereich absoluter Anfänger, meine Erfahrungen beschränken sich auf Parodius vor vielen, vielen Jahren und drei, vier Stunden Axelay. Bei mir wird es dann im November vermutlich Strikers 1945 II werden, das mir von der Optik am ehesten zusagt. Gunbarich hab ich noch im Auge, aber da kommt mir die Kollisionsabfrage zwischen der Kugel und dem Schläger ziemlich komisch vor.
  • alfalfa Turmheld - 05.07.2018 - 16:35

    @Tisteg80

    Wenn du mal ein unglaublich gutes Spiel dieses Genres (meiner Meinung nach das Beste) probieren willst:
    Sky Force Reloaded
    Kostet im eShop nur 'nen 10er und bietet unglaublich viel Umfang für so ein Spiel, hat moderne HD Grafik und einen mitreißenden Soundtrack.
    Es ist auch nicht sehr schwierig bzw. werden je nach Können immer weitere Schwierigkeitsgrade freigeschaltet und nach und nach baut man sein Raumschiff immer weiter aus.

    Kann seit 2 Wochen kaum davon ablassen.
  • Caramarc Turmknappe - 05.07.2018 - 16:38

    @alfalfa
    Danke für den Tipp... werd ich mir mal näher ansehen.

    Edit: wird gekauft
  • Tisteg80 Turmfürst - 05.07.2018 - 16:39

    @alfalfa
    Auch ich sage Dankeschön. Das sieht in der Tat gut aus und die Tests sind auch gut ausgefallen.
  • Yuni Turmknappe - 05.07.2018 - 22:32

    Gunbird 2 ist ein Top Shooter auch 2018,hab die Automatenversion mal gesuchtet...definitiv einer der besten Psykio Shooter was gleichzusetzen ist mit einem der besten Shooter überhaupt!!
    (Ist natürlich alles unter der Prämisse zusehen das es ein Genrevetreter eines fast toten Genres ist heutzutage....leider & 20 Jahre alt ist!!)
    Demnoch nett dem Spiel einen Test zuwidmen.
    Hoffe speziell auf Cave Shooter,aber Psykio-eighting/raizing-Treasure-Cave-Capcom Shooter sind halt alles Relikte aus der Kindheit Ü30+ und waren & sind heute noch teilweise überragend...(zumindest für manche Ü30+)
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 06.07.2018 - 09:21

    Ich hab' 'Gunbird 2' auch noch für den Dreamcast und kann mich erinnern, dass ich vor ziemlich begeistert von dem Game war! Wäre eigentlich mal wieder höchste Zeit mein DC aus dem Schrank zu holen und ein paar Runden zu zocken!