Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Waking Violet - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Waking Violet
  • USA USA: Waking Violet
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
29.06.2018
Vertrieb
MixedBag
Entwickler
MixedBag
Genre
Adventure, Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Durch Albträume schieben

Von Marco Kropp () Im Nintendo eShop der Nintendo Switch wurde am 29. Juni 2018 ein Spiel namens Waking Violet veröffentlicht, welches größtenteils von Marco Mastropaolo mit Unterstützung einiger weiterer Personen entwickelt wurde. Der Titel selbst dreht sich – verallgemeinert geschrieben – um das Schieben von Blöcken. Diese Art an Spielen ist nicht neu, aber auch nicht sehr häufig heute in dieser reinen Form vertreten.

Achtung, diese blauen Kugeln können Violet eliminieren. Blöcke in den horizontalen oder vertikalen Weg zu schieben hilft, damit Violet dahinter vorbei kann.

Die Handlung im Spiel ist eigentlich kaum weiter erwähnenswert. Violet hat genug von den Kommandos ihrer Eltern, schließt sich in ihrem Zimmer ein und geht zu Bett. Dabei schläft sie ein und befindet sich somit in ihrer Traumwelt, welche scheinbar aus einer Reihe an Leveln mit unterschiedlichen Rätseln besteht, die alle in der Regel durch das Schieben von Blöcken gelöst werden können. So müssen diese beispielsweise auf Schalter geschoben werden, um entsprechende Türen zu öffnen. Die Level sind grundsätzlich in Kacheln aufgebaut, allerdings kann Violet selbst halbe Kacheln gehen beziehungsweise auch die Blöcke um halbe Kacheln schieben, was manchmal zu etwas Frust führen kann, wenn der Block ein halbes Feld zu weit geschoben wurde. Deswegen ist es möglich, die Zeit zurückzudrehen und falsche Schritte wieder rückgängig zu machen. Wenn jedoch zu viel zurückgespult wurde, müssen die Schritte erneut durchgeführt werden. Manchmal aktivieren die Schalter einen Impuls zum Öffnen einer Tür, und dann heißt es gut timen, denn der Impuls verschwindet nach einer gewissen Zeit wieder. Auch gibt es blaue Kugeln, die Blitze in alle vier Himmelsrichtungen verschießen. Einen Block vor die Kugel schieben und Violet kann weiter.

Im Laufe des Spiels werden diverse Fähigkeiten freigeschaltet, wie beispielsweise das Heranziehen von leblosen Objekten, das Duplizieren von Violet oder das Zerstören von Blöcken. Aber auch die Anordnung der Objekte zu einem gewissen Zeitpunkt kann durch eine Fähigkeit gespeichert und die Position dieser wiederhergestellt werden. Dabei wird eine unterschiedlich hohe, aber festgelegte sowie vorgegebene Anzahl an Mana pro Level verbraucht. Durch das Aufsammeln von Flakons wird das Mana aufgefüllt und je nach Level sind null bis vier Fähigkeiten einsetzbar. Die Auswahl, welche Fähigkeiten nutzbar sind und wie viel Mana eingesammelt werden kann, ist von Level zu Level verschieden. Allerdings werden die Fähigkeiten erst nach und nach im Spiel durch Tagebuch-Aufzeichnungen einer Person freigeschaltet, die ebenfalls in dieser Traumwelt feststeckt und fliehen will. Die Traumwelt selbst hat unterschiedliche Ebenen. Zuerst befindet sich Violet in einer friedlichen Gras- und Wald-Ebene, wo Wasser ein Hindernis ist, später in einer Art Bibliothek mit Eisflächen. Diese rutschigen Eisbahnen lassen Violet bei Betreten rutschen, und zwar stur in die Richtung, in der die Eisfläche betreten wurde. Diverse Blöcke oder Violets Double können diesen Rutsch stoppen, jedoch rutscht dann der Block weiter. In einem Level musste ich diesen dann mit dem Double stoppen, damit ich mit Violet dort halten konnte um weiter zu kommen.

Verschiedene Fähigkeiten können mittels der Aktionstasten aktiviert werden. Sowohl der Manaverbrauch als auch welche Taste gedrückt werden muss, werden rechts unten angezeigt.

Um ein Level zu beenden, muss der dort befindliche Wecker eingesammelt werden, der zu einem Portal führt. Doch auch diverse Feinde, Geister, die Violet jagen und Geister, die nur hin und herwandern, machen so manches Rätsel schwerer. Diese Geister werden aber in der Regel nur bei Einsammeln des Weckers aktiviert. Auch gibt es Wesen, die nur auf einer Geraden hin und her wandern. Diese kann man mittels einer Fähigkeit zum Beispiel in einen Block einfrieren und wegschieben. Wenn Violet durch ein Portal geht, landet sie in einer Art Oberwelt, wo es wiederum Portale zu verschiedenen Rätseln gibt. Aber um in den nächsten Oberwelt-Abschnitt zu gelangen, muss Violet diese Level beenden. Ab und an gibt es auch versteckte Level, die einen Extra-Schlüssel bereithalten. So war ich plötzlich in einem Level, was den Bomberman-Spielen nachempfunden wurde. Ich musste darin, um an diesen Extra-Schlüssel zu gelangen, alle Gegner durch Platzierung einer Bombe eliminieren. Dabei entstandene Wege wurden nicht nur von mir, sondern auch von den anderen Geistern genutzt, die auf Violet zurasten. Wird man von einem dieser Geister erwischt, von einer Tür zerquetscht oder einem Elektro-Blitz erwischt, heißt es Game Over. Aber dank des Rückspulens muss nicht immer erneut von vorne begonnen werden. Nur in ein paar der Levels ist die Fähigkeit des Zurückspulens tabu.

Die Rätsel sind mal einfach, mal schwer, erfordern langes Nachdenken oder simples Ausprobieren. Manchmal ist es ungewiss, ob die Lösung die richtige war oder nur durch Zufall die richtige Antwort erraten wurde. Es ist also ein recht ruhiges Spiel, was auch von einer recht ruhigen, aber teils etwas nervigen Musik begleitet wird. Grafisch verfolgt das Spiel seinen eigenen 2D-Stil, der zwar teils schön anzusehen ist, aber es manchmal schwer macht, im Handheld-Modus verschiedene Sachen zu erkennen, zumindest wenn aus dem Level gezoomt wurde. Zwar gibt es Abwechslung in den Hintergründen und Umgebungen, aber wirklich umgehauen hat mich der Grafikstil nicht. Manchmal hatte ich sogar Schwierigkeiten zu erkennen, ob ich nun halb auf der Kachel oder komplett auf dieser stehe. Und auch steuerungstechnisch ist der Titel mit dem Analog-Stick etwas schwieriger. Oft kam es vor, dass ich zu weit geschoben habe, was dank des Rückspulens nicht sonderlich schlimm, aber doch etwas nervig sein kann. Auch das Rückspulen funktioniert nicht, wenn versehentlich leicht der Stick berührt wird. Ansonsten können auch die Richtungstasten genutzt werden.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Waking Violet

Meinung von Marco Kropp
Waking Violet ist ein solides Rätsel-Spiel mit über 40 verschiedenen Leveln, welches zeigt, dass mit simplen Mechaniken auch schwere Rätsel möglich sind. Leider wirkte der Titel insgesamt etwas monoton, begründet mit einem eher eintönigen Präsentationsstil und den langen Denkvorgängen, die teilweise zur Lösung der Rätsel notwendig sind. Wenigstens die Mechanik des Zurückspulens und der Einsatz der verschiedenen Fähigkeiten konnten etwas Abwechslung bescheren, weswegen Personen, die diese Art von Spielen mögen oder mal dort hineinschnuppern wollen, dies erwägen sollten.
Mein persönliches Highlight: Ganz eindeutig das Bomberman-Level

Kommentare 1