Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Captain Toad: Treasure Tracker - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: Captain Toad: Treasure Tracker
  • USA USA: Captain Toad: Treasure Tracker
  • Japan Japan: Susume! Captain Toad
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
13.07.2018
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo, Nintendo Software Technology
Genre
Puzzle
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Kapitän Toad greift nach den Sternen – jetzt auch unterwegs und in 3D

Von Roman Dichter () Angefangen hat alles mit Super Mario: Im Wii U-Spiel Super Mario 3D World gibt es eine Handvoll Bonus-Level rund um Kapitän Toad, der wie unser Lieblings-Klempner auf der Suche nach Power-Sternen ist, aber im Gegensatz zu Mario wegen seines schweren Rucksacks nicht springen kann. Diese Puzzle-Herausforderungen gefielen Spielern und Entwicklern so gut, dass aus diesem Spielprinzip quasi ein Spin-Off gebastelt und ebenfalls für die Wii U veröffentlicht wurde. Jetzt wird Captain Toad: Treasure Tracker einem noch breiteren Publikum präsentiert, indem auch die Nintendo Switch und der Nintendo 3DS mit Umsetzungen des Spiels beehrt werden. Erneut sind Referenzen an ein aktuelles Mario-Abenteuer mit an Bord, denn es gibt einige neue Bonuslevel in Anlehnung an Super Mario Odyssey. Wer sich nur für die Neuerungen interessiert, darf direkt beim Abschnitt über die Besonderheiten dieser Version weiterlesen. Neulinge erfahren jetzt alles Wichtige über das gesamte Abenteuer von Kapitän Toad und seiner Freundin Toadette.

Rätselspaß für zwischendurch

Pilze mögen Sterne! Darum sind Toad und Toadette unterwegs auf Schatzsuche und erfreuen sich neben zahlreichen Goldmünzen auch besonders an Power-Sternen, die sie mit großer Leidenschaft sammeln. Bei diesem funkelnden Fund sind sie sogar so begeistert, dass sie in zuckersüßer Manier um ihren Schatz herumtanzen. Doch natürlich bleibt es nicht so idyllisch, denn Wingo, der gemeine Vogel, schnappt sich einen Stern und nimmt Toadette gleich mit. Es folgt ein unterhaltsames Abenteuer, bei dem Toad und Toadette sich gegenseitig, aber vor allem natürlich die Power-Sterne suchen.

Bei Kapitän Toad gibt es auf kleinstem Raum viel zu entdecken.

In Captain Toad: Treasure Tracker schlüpft ihr in die Rollen der beiden Schatzsucher und durchsucht zahlreiche, zumeist eher kleine Level nach den Objekten der Begierde beziehungsweise dem Weg dorthin. Genaues Erforschen und Umsehen sind dabei wichtige Gameplay-Elemente, denn in den kompakt designten Umgebungen steckt mehr, als es der erste Blick offenbart. Inspiriert wurde dieses Konzept von sogenannten „Hakoniwa“, japanischen Miniaturgärten, in denen es auf kleinstem Raum viel zu entdecken gibt. Folglich ist bei der Steuerung im Spiel neben dem Bewegen der Protagonisten auch besonders das Drehen der Kamera von Bedeutung. Das freie Umkreisen des Gebiets mit drei Zoomstufen gibt euch bei kleineren Leveln sogar einen Überblick über das gesamte erforschbare Gebiet. So entdeckt ihr bei genauer Betrachtung versteckte Gänge oder Schätze. Das ist auch notwendig, um voranzukommen und stellt nicht nur eine Bonus-Aufgabe für Perfektionisten dar. Kapitän Toad spurtet nicht durch die verschiedenen Gebiete, sondern erforscht sie sorgfältig und lüftet ihre Geheimnisse.

Das Erreichen des Power-Sterns markiert das erfolgreiche Beenden des Levels. Allerdings gibt es noch weitere Items, die ihr auf eurem Weg einsammeln könnt. Erfreulicherweise handelt es sich aber nicht ausschließlich um bedeutungslose Gegenstände für Sammelwütige, was mich persönlich in anderen Spielen eher langweilt als motiviert. Hier sind besonders die Juwelen zu nennen, von denen sich in jedem normalen Level drei Stück verstecken. Während ihr grundsätzlich im Abenteuer voranschreitet, indem ein Power-Stern euch den Zugang zum nächsten Level öffnet, versperrt euch immer mal wieder ein Vorhängeschloss den Weg, das sich erst öffnet, wenn ihr eine bestimmte Anzahl an Juwelen gesammelt habt.

Schnell weg! Toad ist kein klassischer Nahkämpfer.

Am Anfang ist das noch kein Problem. Wer mit wachsamen Augen durch die Welt wandert, wird einige Juwelen entdecken und fröhlich voranschreiten können. Doch besonders im späteren Verlauf des Spiels schießen die Zahlen benötigter Edelsteine in die Höhe. Wer also zu wenig Juwelen gesammelt hat, begibt sich erneut in bereits erforschte Umgebungen, um auch ihre letzten Geheimnisse zu lüften. Das wirkte auf mich äußerst positiv, da ich nicht gelangweilt von dem bereits Bekannten war, sondern mich besonders motiviert fühlte, jetzt auch wirklich alle Juwelen zu sammeln. Auch wenn einige davon wirklich gut versteckt sind, habe ich doch immer wieder Erfolge erleben können. Auf diese Weise konnte ich viele Level auch unterschiedlich wahrnehmen: Beim ersten Durchlauf habe ich zielstrebig den Weg zum Power-Stern gesucht, beim zweiten dann jeden Winkel genauestens durchforstet, um die wertvollen Juwelen zu entdecken.

Qualität durch Abwechslung

Obwohl Captain Toad: Treasure Tracker im ersten Moment wie eines von unzähligen kleinen Rätsel-Spielen wirken mag, bietet es doch viel Qualität, die es aus der Masse abhebt und somit zu einer wirklichen Empfehlung für alle Nintendo-Spieler macht, die mit dem Genre etwas anfangen können. Dafür sorgt vor allem ein sehr gutes Level-Design, das nicht einfach nur die Wege zum Ziel leicht variiert, indem ein Tunnel mal links und mal recht versteckt ist. Vielmehr haben die Entwickler Wert darauf gelegt, die verschiedenen Welten mit unterschiedlichen Herausforderungen, neuen Ideen und teilweise sogar ganz eigenen Gameplay-Konzepten auszustatten, sodass der Spieler immer wieder etwas Neues erlebt. Langeweile kommt also zu keinem Zeitpunkt auf. Kommen wir also zu ein paar Beispielen, die die Vielfalt im Spiel verdeutlichen.

Berührt diese Objekte auf dem Touchscreen, damit die sich bewegen.

Zunächst wären da Kleinigkeiten zu nennen, die verschiedenen Leveln auch einen unterschiedlichen Charakter verleihen. So werdet ihr euch in einigen Gebieten recht ruhig und unbehelligt dem Erforschen der Umgebung widmen können. Andere Level bringen plötzlich Action ins Spiel, die das Adrenalin in den Körper schießen lässt und euch auch Geschicklichkeit und Reaktionsschnelligkeit abverlangt. Das kann beispielsweise durch Gegner geschehen, die ihr aus dem Super Mario-Universum kennt (wie Shy Guys, Gumbas und andere). Werdet ihr getroffen, werdet ihr wie Mario kleiner und verliert bei einem erneuten Feindkontakt ein Leben, wenn ihr nicht zuvor einen Pilz findet, der euch wieder wachsen lässt. Die meisten Herausforderungen sind aber durchaus schaffbar und dank der kurzen Levels ist der Schwierigkeitsgrad insgesamt nicht besonders hoch angesetzt. Wer in den schwierigeren Leveln trotzdem häufig stirbt, bekommt einen Unbesiegbarkeitspilz. Selbst wenn ihr alle Leben verliert und den Game Over-Bildschirm zu Gesicht bekommt, dürft ihr danach beim aktuellen Level weitermachen, müsst allerdings die darin bereits gefundenen Juwelen erneut einsammeln.

Nicht nur Gegner machen das Abenteuer interessant. Items wie die Super-Spitzhacke lassen Toadette und Toad für einen kurzen Zeitraum alle Gegner oder Blöcke beseitigen, die ihnen in den Weg kommen – das kann sehr hilfreich sein, denn ansonsten sind die Pilzköpfe keine guten Kämpfer und müssen Gegnern eher ausweichen. Auch die von Super Mario bekannten Doppelkirschen tauchen gelegentlich auf und lassen euch zwei, drei oder noch mehr Toads gleichzeitig steuern. Daraus ergeben sich einige spezielle Herausforderungen, wie das Betreten von zwei verschiedenen Plattformen gleichzeitig oder das gemeinsame erreichen von Aufzügen, die zum Beispiel erst ab vier Passagieren in die Luft schweben. Manchmal sind Doppelkirschen auch verbunden mit Zusatzherausforderungen für Perfektionisten, von denen jedes Level eine zu bieten hat. So kann es dafür notwendig sein, mit einer bestimmten Anzahl von Toads das Level zu beenden, auch wenn das einfache Erreichen des Sterns auch mit weniger Toads möglich ist.

Der gemeine Vogel will eure Sterne klauen!

Gelegentlich begegnen euch besondere Elemente, die das Level-Design aufpeppen. So gibt es bewegliche Steine oder Plattformen, die sich durch eure Berührung zu einer neuen Position bewegen. Sie begegnen euch manchmal als zusätzliche Level-Bausteine, können aber auch das Thema des gesamten Levels sein, sodass ihr immer wieder geschickt die Umgebung verschieben müsst, um den richtigen Weg zu finden und Geheimnisse zu entdecken. Ähnlich verhält es sich mit Rädern, die ihr nicht nur kurz antippen, sondern eine Weile daran drehen müsst, um eine Reaktion eurer Umgebung zu bewirken. Das kann besonders dann zu Nervenkitzel führen, wenn ihr während des Drehens von Gegnern angegriffen werdet und blitzschnell entscheiden müsst, ob es nicht besser wäre, den Drehversuch abzubrechen und euch in Sicherheit zu begeben.

Richtig cool wird es, wenn ein Level euch ein ganz anderes Spielprinzip vorsetzt. Besonders unterhaltsam finde ich die Loren-Fahrten, in denen ihr automatisch durch das Level saust und währenddessen in bester Shooter-Manier auf Blöcke, Gegner und Juwelen ballert. Wer selbst dann noch an der Kreativität der Level-Designer zweifelt, wird spätestens dann eines Besseren belehrt, wenn er sich in einem Flipper-Level wiederfindet, in dem ihr die richtigen Wege nach unten finden müsst, um anschließend wieder nach oben zu sausen und es erneut zu probieren. Zu guter Letzt sollten noch die Auseinandersetzungen mit Endgegnern, wie dem oben erwähnten Vogel Wingo und einem feuerspeienden Drachen, nicht unerwähnt bleiben. Auch hier kämpfen Toadette und Toad nicht mit Schwertern und Gewehren, sondern sie schreiten mit Köpfchen und Geschick durch die jeweiligen Levels, während sie sich vor den gegnerischen Angriffen in Sicherheit begeben. Lediglich die eine oder andere Rübe, die sie aus dem Boden ziehen, kann ein hilfreiches Wurfgeschoss sein.

Besonderheiten der Nintendo 3DS-Version

Was unter Kennern von Captain Toad: Treasure Tracker aus Wii U-Zeiten für die größte Aufmerksamkeit sorgte, war die Ankündigung neuer Level, die vom Nintendo Switch-Spiel Super Mario Odyssey inspiriert sind. Dazu ist zu sagen, dass ihr zunächst das Abenteuer durchspielt, wie es von der Wii U-Version bekannt ist. Wenn das geschafft ist, öffnet sich ein (ebenfalls nicht neuer) Bonus-Abschnitt. Darin sind dann auch die neuen Level enthalten. In Anspielung auf Marios neuestes Abenteuer sammelt ihr hier übrigens keine Power-Sterne, sondern Monde ein. Insgesamt vier dieser neuen Level sind vorhanden. Ihr wollt sofort mit den neuen Leveln loslegen, ohne zuerst das ganze altbekannte Spiel durchzuspielen? Diese Abkürzung ist auch möglich, sofern ihr amiibo-Figuren besitzt, die mit Super Mario Odyssey kompatibel sind. Konkret handelt es sich dabei um Mario, Prinzessin Peach oder Bowser im eleganten Hochzeits-Outfit. Für das Einscannen des Toad-amiibo erhaltet ihr einen Unbesiegbarkeits-Pilz, weitere Items könnt ihr mit anderen amiibo erhalten.

Fans von Super Mario Odyssey wird dieses Level bekannt vorkommen.

Welche neuen Level erwarten euch konkret? „Die Pyramide im Wüstenland“ und „Das Stromkraftwerk im Cityland“ sind zwei typische Captain Toad-Level, die ansprechend gestaltet wurden und euch an die Kulissen (genauer gesagt eher Ausschnitte davon) aus dem Odyssey-Abenteuer erinnern. Dazu gibt es mit der „Lorenfahrt im Kaskadenland“ eine weitere rasante Fahrt auf Schienen, wie der Name schon sagt. Abschließend dürft ihr noch eine Auseinandersetzung mit dem „Chefgock im Schlemmerland“ erleben, die die fast nostalgische Rückkehr zum Mario-Spiel abrundet. Wenn man bedenkt, dass ein einzelnes Level nicht wahnsinnig umfangreich ist, kann ich euch nicht empfehlen, nur wegen dieser vier neuen Level das Spiel ein zweites Mal zu kaufen, wenn ihr die Wii U-Version bereits besitzt. Sie sind auf jeden Fall ein netter Bonus, wenn ihr sowieso zuschlagen wollt, um etwa das Abenteuer unterwegs zocken zu können, aber kein alleiniger Kaufgrund. Mehr noch: Die neuen Level sind nicht einmal als reiner Zusatz zu verstehen. Tatsächlich ersetzen sie die Bonus-Level, die im Original von Super Mario 3D World inspiriert waren! Somit hat auch die ursprüngliche Version exklusive Inhalte, keine bietet alle Level.

Abgesehen vom Inhalt: Was spricht für die Nintendo 3DS-Version? Wenn ihr mehrere Nintendo-Konsolen und somit die Qual der Wahl habt, müsst ihr für euch die im Grunde altbekannten Vor- und Nachteile abwägen, die der Nintendo 3DS mit sich bringt. Die mobile Konsole hat eine sehr niedrige Auflösung – das wissen wir – und auch Captain Toad: Treasure Tracker ändert daran nichts. Im direkten Vergleich fällt das natürlich stark ins Auge. Wenn euch die Grafik wichtig ist, ihr aber auf das mobile Spielen nicht verzichten wollt, dann greift ihr besser zur Nintendo Switch-Version. Trotzdem sieht das Spiel für die Möglichkeiten des Nintendo 3DS sehr gut aus und läuft auch flüssig. Was diese Version den anderen voraus hat, ist (neben dem etwas kompakteren Design der Konsole für den mobilen Einsatz) natürlich der 3D-Effekt – der allerdings für Besitzer des Nintendo 2DS keine Rolle spielt. Dieser ist sehr gelungen, bietet einige nette Effekte und eine angenehme Räumlichkeit. Zumal das genaue Betrachten der Umgebung und das Drehen der Kamera wichtige Gameplay-Elemente sind, kann man die 3D-Darstellung sogar als echten Mehrwert bezeichnen, der wie schon bei Super Mario 3D Land an einigen Stellen dabei hilft, den Aufbau und die Position der dargestellten Objekte besser einzuschätzen.

Nicht nur fiese Vögel stellen sich euch in den Weg.

Am besten zu genießen ist Captain Toad: Treasure Tracker in dieser Version auf dem New Nintendo 3DS, der den Spielern durch die sinnvolle Verwendung des C-Sticks entgegenkommt. Die Steuerung der Kamera kann damit einfach und präzise vorgenommen werden, was ja wie erwähnt im Spiel auch häufig gemacht werden muss. Alternativ dürft ihr aber auch den Touchscreen oder das Steuerkreuz für diese Zwecke einsetzen. Ansonsten bietet der Nintendo 3DS dank seiner beiden Bildschirme dieselben Vorzüge, die schon beim Original auf der Wii U zu überzeugen wussten. Auf dem Touchscreen, der übrigens das normale Spielgeschehen neben dem 3D-Screen einfach ein zweites Mal darstellt, könnt ihr Räder drehen oder bewegliche Steine antippen, während nichts eure Sicht auf den zweiten Bildschirm versperrt. Insgesamt sind es eher kleine Unterschiede, die die drei Versionen von Toads Abenteuer voneinander unterscheiden. Wie eure Wahl auch ausfällt, ihr werdet mit Sicherheit viel Spaß am Spiel haben.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Captain Toad: Treasure Tracker

Meinung von Roman Dichter
Captain Toad: Treasure Tracker ist ein hervorragender Rätsel-Spaß. Das galt für die ursprüngliche Wii U-Version ebenso wie für die Neuauflagen für den Nintendo 3DS und die Nintendo Switch. Neu mit an Bord sind vier Level, die von Super Mario Odyssey inspiriert wurden und die sich wunderbar in die altbekannten Herausforderungen einfügen. Ein alleiniger Kaufgrund für Besitzer der ursprünglichen Version ist das aber nicht. Bei der allgemein kleinen Größe der Level sind die neuen schnell durchgespielt, und bei über 70 Leveln insgesamt fallen die vier neuen nicht stark ins Gewicht. Zudem ist es sehr schade, dass die neuen Level einfach die alten Bonus-Level ersetzen, die auf Super Mario 3D World anspielen. Warum nicht einfach alle Level in einer ultimativen Version vereinen, Nintendo? Im Gegensatz zur Nintendo Switch-Version erhaltet ihr auf dem Nintendo 3DS zwar eine deutlich grobpixligere Optik, dafür aber einen gelungenen 3D-Effekt. 3D-Fans machen also mit dieser Version nichts falsch, denn für Nintendo 3DS-Verhältnisse gibt es auch technisch nichts zu meckern. Auf jeden Fall bietet das Spiel beste Unterhaltung, die jetzt auch zwischendurch unterwegs genossen werden kann. Sehr kreative und abwechslungsreich designte Level machen Captain Toad: Treasure Tracker zu einem Must-have für Puzzle-Fans. Lasst es euch nicht entgehen!
Mein persönliches Highlight: Die rasanten Loren-Fahrten

Kommentare 13

  • Zarathustra Handheld-Enthusiast - 11.07.2018 - 15:09

    Auf eine 3ds-Version habe ich schon gehofft seit ich das Original auf der WiiU gespielt habe, werde definitiv zu der greifen, der 3d_effekt ist mein Kaufgrund, in HD hab ich das Game ja schon.

    Vielen Dank für den Test, lies sich gut lesen.
  • Albert Turmfürst - 11.07.2018 - 15:24

    Ich bin ja ein großer Fan von Capt. Toad und ich hatte auf ein „volles“ Odyssey Buch gehofft. Aber das hat nur 4 Seiten!!!! Das ist ja wie eine Demo... böse gesagt.
  • Splatterwolf Troll seit 1889 - 11.07.2018 - 15:27

    Also wieder nur ein minimal erweiterter Port, der auf der Switch genauso viel kostet wie auf der Wii U. Schade eigentlich, sonst wäre es direkt ein Kauf gewesen. Dann warte ich bis das Spiel im Preis sinkt.
  • Tarik Turmbaron - 11.07.2018 - 15:43

    Zitat von Splatterwolf:

    erweiterter Port
    Trauriger sogar noch: Da die Super Mario 3D World Levels fehlen, ist er nicht mal erweitert, sondern vom Umfang gleich.
  • Albert Turmfürst - 11.07.2018 - 15:50

    @Tarik SM3DW Port wäre toll.

    Das Spiel ist für jeden der keine WiiU Version hatte, einen Kauf wert.

    Edit: Das Spiel „Captain Toad TT“ war gemeint.
  • Tarik Turmbaron - 11.07.2018 - 16:40

    Zitat von Albert:

    @Tarik SM3DW Port wäre toll.

    Das Spiel ist für jeden der keine WiiU Version hatte, einen Kauf wert.
    Hat zwar nicht wirklich was mit dem Test hier zu tun, aber ja, das Spiel hätte ich auch sehr gerne auf der Switch, gerade da man jedem einen JoyCon in die Hand drücken und im Co-op loslegen könnte.
  • EmpireOfSilence Turmbaron - 11.07.2018 - 18:36

    Werde es mir wahrscheinlich doch holen da mir die Demo gut gefallen hat, ich Rätsel eh gerne und optisch ist es einfach niedlich gemacht :)
  • KlaBooster Alles wird loot ... - 11.07.2018 - 19:01

    Freue mich wahnsinnig darauf, kannte es vorher nicht und wenn es ums Rätsel geht und dazu noch schön verpackt ist, bin ich dabei!

    Um die Verkaufszahlen mache ich mir allerdings keine Sorgen. Donkey Kong hat es vorgemacht und CT TT wird ähnlichen Erfolg haben. Zumal der Preis i.O. ist.
  • Lillyth <3 - 11.07.2018 - 19:35

    Ich werde nicht zuschlagen, da ich es schon auf der Wii U hatte. Ist aber richtig spaßig und ich hoffe, dass es dann bald Teil 2 gibt.
  • Ngamer Son of a Patriot - 11.07.2018 - 23:37

    @Splatterwolf

    "Also wieder nur ein minimal erweiterter Port, der auf der Switch genauso viel kostet wie auf der Wii U. "

    Tut es doch garnicht, die Wii U Version ist neu 20€ günstiger und gebraucht spart man 5€ mehr.

    Auch wenn ich das Spiel interessant finde werde ich es mir nicht für die Switch kaufen. Vlt iwann mal für die Wii U gerade weil es kaum nennenserte Unterschiede gibt und die Wii U Version deutlich weniger kostet, aber hab im moment soviel zu zocken und es gibt noch soviel anderes was ich noch zocken möchte, dass ich bezweifel das ich mir es in nächster Zeit kaufen werde.

    Das gleiche gilt auch für Tropical Freeze. 50€ für die Switch Version und für die Wii U Version zahlt man nur noch einen Zehner... Es gibt einfach zu wenig Content, als das sich dieser immense Preisunterschied lohnen würde.
  • Mofinator Xenoblade-Fan - 12.07.2018 - 09:26

    Ich werde zuschlagen, sobald ich mit Ys durch bin. Ach, Ende des Monats kommt auch noch Titan Quest D: eventuell dauert es noch ein wenig, bis ich dazu komme, Captain Toad zu zocken - der Titel steht aber fest auf meiner Liste. Danke für den Test! :)
  • Evoli Turmknappe - 12.07.2018 - 19:43

    Anders als die anderen Umsetzungen (Donkey Kong etc.) hatte ich Captain Toad auf der Wii U noch nicht, deswegen wird es jetzt umso interessanter :)
  • Pyro Ranger Dai Shogun - 16.07.2018 - 11:08

    Habe mir das Spiel auf der Wii nie geholt, daher freu ich mich diesmal so richtig über den Port.
    Habs am Wochenende im Coop mit meiner Freundin angefangen und es macht echt Laune ^^