Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Moorhuhn Remake - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Moorhuhn Remake
  • USA USA: Moorhuhn Remake
  • Japan Japan: Moorhuhn Remake
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
21.06.2018
Vertrieb
Higgs Games
Entwickler
Young Fun Studio
Genre
Shooter
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Bedeutet Remake gleich besser?

Von Dennis Meppiel () Alles fing im Jahre 1999 an, Moorhuhn eroberte die heimischen PCs, sowie auch die Computer in den Büros. Jeder wollte nur noch in Shoot ‘em up-Manier die Moorhühner abschießen und den höchsten Highscore somit erreichen. Der Hype war enorm, sodass sogar ein Künstler ein eigenes Lied dazu geschrieben hatte. Wie ihr merkt, jeder kam irgendwie mit dem Spiel in Verbindung. Meine Verbindung zum Spiel war ebenfalls vorhanden. Es fing bei meinem Vater an, der mir das Spiel zeigte. Ich weiß sogar noch, als ich damals beim Kauf von Paper Mario für das Nintendo 64 Moorhuhn 3 für den PC für 10€ noch zusätzlich gekauft hatte. Erst ab diesem Moment wurde mir klar, dass das Spiel wirklich ein großer Erfolg gewesen sein muss. Nun sind fast 20 Jahre vergangen und nun sehen wir das erste Spiel mit dem Anhängsel Remake für die Nintendo Switch. Doch wieviel Remake steckt da wirklich drin?

Jeder muss das Prinzip von Moorhuhn kennen.

Das Spielprinzip müsste wirklich jedem klar sein: Ihr befindet euch in einer bekannten Moorhuhn-Umgebung und zielt auf vorbeifliegende Vögel. 90 Sekunden lang habt ihr Zeit die Moorhühner zu treffen, um so viele Punkte wie möglich einzusammeln. Dabei gibt es aber noch viele Faktoren zu beachten: Je näher die Moohrhühner sind, desto weniger Punkte gibt es. Sobald ihr Vögel aus weiterer Entfernung trefft, erhaltet ihr mehr Punkte, die eurem Highscore zugutekommen. Auch bestimmte Objekte lassen sich im Spiel abschießen, wodurch ihr Punkte bekommt. Aber Achtung: Es gibt Minus-Punkte, wenn ihr zum Beispiel ein Ortsschild abschießt. Positiv anzumerken ist, dass das Spiel auf 16:9 angepasst wurde. Somit haben wir den ersten positiven Punkt, durch den das Wort Remake gerechtfertigt ist. Ihr habt eine bestimmte Anzahl an Schüssen, bevor ihr nachladen solltet, denn wenn euer Magazin noch nicht komplett geleert ist und ihr ladet nach, bekommt ihr Minuspunkte auf euer Konto. Frösche, die ab und zu im Vordergrund des Spiels auftauchen, geben euch einen Zeitbonus, den ihr gut nutzen solltet. Auch anders aussehende Moorhühner tauchen auf, die euch einen x2-Boost geben. Wie ihr merkt, es ist Moorhuhn und an dem Spiel hat sich auch im Remake nicht wesentlich viel geändert.

Eine Ruhmeshalle gibt euch die Möglichkeit mit anderen Spielern aus der gesamten Welt oder mit Freunden zu vergleichen.

Die Neuerungen in der Nintendo Switch-Version sind sonst ziemlich spärlich vorhanden. Es gibt insgesamt drei Modi zur Auswahl: Einzelspieler, 1 vs. 1 Duell und Mehrspieler. Im zweiten Modus kann jeder Spieler einen Joy-Con in die Hand nehmen und gegeneinander auf Hühner-Jagd gehen. Im Mehrspieler-Modus könnt ihr zwar auch gegeneinander mit bis zu vier Personen antreten, allerdings findet dies abwechselt statt. Kommen wir aber mal zu den Steuerungsarten, von denen ich leider sehr enttäuscht war. Das Spiel setzt auf Genauigkeit und Schnelligkeit und ist somit auf die Maus des PCs zugeschnitten. Ihr habt im TV-Modus die Möglichkeit nur mit dem linken Analog-Stick des Joy-Con oder Nintendo Switch Pro Controllers zu zielen und mit dem rechten Analog-Stick die Kamera nach links oder rechts zu bewegen. Es gibt leider keinerlei Möglichkeit eine Pointer-Steuerung zu benutzen, da diese überhaupt nicht eingebunden wurde. Gerade in der heutigen Zeit und den unendlichen Möglichkeiten mit den Joy-Con der Nintendo Switch wäre es mehr als wünschenswert gewesen, wenn diese Option es ins Spiel geschafft hätte. So bleibt ein fader Beigeschmack, dass man nicht alles aus der Version herausgeholt hat. Im Handheld-Modus habt ihr wenigstens noch die Option den Touchscreen zu verwenden, auch wenn dieser, gerade bei weit entfernten Moorhühnern, nicht immer so genau ist. Bewegt wird die Kamera entweder beim Berühren des Randes oder mit dem rechten Analogstick, was sich als sehr fummelig herausgestellt hat. Insgesamt konnte keine Steuerungsvariante so richtig überzeugen, allerdings empfand ich die Touchscreen-Steuerung als die bessere Variante. Sobald ihr euch mit einer Steuerung angefreundet habt, wollt ihr natürlich den höchsten Highscore erreichen. So gibt es in Moorhuhn Remake eine Ruhmeshalle, also eine Online-Rangliste, in der ihr euch mit anderen Spielern aus der Welt und mit euren Freunden vergleichen könnt. Das ist ein sehr nettes Features, welches gerade bei Moorhuhn ganz cool ist.

Redaktionswertung

5

Für Genre-Fans

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Moorhuhn Remake

Meinung von Dennis Meppiel
Es ist wirklich cool, dass es Moorhuhn auch nun als Remake-Version für die Nintendo Switch gibt, allerdings erwartet man von einem Remake viel mehr und bessere Neuerungen. Warum hat man nur Teil 1 in das Spiel eingebunden? Warum gibt es keine Pointer-Steuerung? Warum sollte man sich die Version für die Nintendo Switch kaufen, wenn es das Spiel schon für jede Plattform gibt und das gratis? Nichtsdestotrotz gibt es bestimmt so einige Moorhuhn-Fans aus dem Nintendo-Lager, und die werden sicherlich gerne die 6€ investieren. Allerdings wäre es wünschenswert, wenn der Entwickler die Pointer-Funktion noch einbinden würde, dann wäre ein größerer Kritikpunkt auch schon beseitigt.

Kommentare 16