Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Inside - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Inside
  • USA USA: Inside
  • Japan Japan: Inside
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
28.06.2018
Vertrieb
Playdead
Entwickler
Playdead
Genre
Platformer, Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Lauft durch eine düstere und beklemmende Welt

Von Lisa Zander () Das Spiel startet und es geht direkt los. Ihr erwartet eine Vorgeschichte, um euch darauf einstellen zu können, was euch bei Inside, einem Adventure-Titel mit vielen Puzzle-Elementen erwarten wird? Die gibt es nicht. Stattdessen werdet ihr direkt ins kalte Wasser geworfen und lauft mit eurem Charakter, einem Jungen in einem roten Shirt und schwarzer Hose, durch einen Wald. Ihr wisst zwar nicht, wohin ihr lauft, doch rennt ihr stets weiter.
Wer seid ihr und was ist euer Ziel?

Obwohl sie sich wie Zombies bewegen, ist das geordnete Laufen in einer Reihe doch untypisch für Untote.

Schnell werdet ihr merken, dass ihr von Menschen und Hunden gejagt werdet, sobald diese auf euch aufmerksam werden. Um zu vermeiden, von den Menschen verprügelt oder von den Hunden zerfetzt zu werden, reicht es nicht aus, einfach vor ihnen wegzulaufen. Manchmal müsst ihr abwarten, bis eure Feinde weggehen; an anderen Stellen braucht ihr womöglich eine gänzlich andere Herangehensweise. Nur kommt es nicht vor, dass ihr jemanden verletzt. Denn mit dem Jungen könnt ihr euch nur nach links oder rechts bewegen, springen und Gegenstände packen, verschieben oder Schalter aktivieren. Diese sehr simple Steuerung ist schnell verinnerlicht und sollte euch im weiteren Verlauf des Abenteuers keine Probleme bereiten. Auch wenn ihr einmal von Feinden erwischt werden solltet oder auf eine andere Art sterbt, sollte dies ebenfalls kein Problem darstellen. Denn in Inside gibt es viele Checkpoints, die so verteilt sind, dass kein Frust aufkommen kann. Die Rätsel, die ihr im Spiel lösen müsst, könnten für mehr Frust sorgen. Doch sind diese auch nicht so schwer, dass ihr ein Lehrling von Prof. Layton sein müsst, um sie zu lösen.

Mit dem Helm auf dem Kopf kontrolliert ihr scheinbar unbeseelte Menschen.

Es bleibt nicht bei dem sehr realistischen Setting im Wald, das mit kleinen Tümpeln, Straßen und Schildern gespickt ist. Je weiter ihr ins Spiel eintaucht, desto mehr löst ihr euch von der Realität. Nicht ruckartig, sondern ganz gemächlich. Ihr seht Menschen, die sich bewegen wie Zombies (in der Tat aber harmloser zu sein scheinen als die euch verfolgenden Menschen), leblose Menschen, welche ihr mittels eines gelben Helmes steuern könnt und vieles mehr. Somit entwickelt sich eure Aufgabe im Spiel vom reinen Weglaufen zum Lösen von Rätseln, um euer Fortkommen zu ermöglichen. Zwischendurch werden die Rätsel ein wenig repetitiv, was die Spannung bei euch mindern könnte. Trotz des sehr linear verlaufenden Spiels könnt ihr zwischendurch Geheimnisse entdecken, für die ihr auf anderen Plattformen auch Erfolge erhaltet. Dass dies auf der Nintendo Switch nicht der Fall ist, ist schade, denn somit habt ihr keinerlei Mehrwert vom Aufspüren der Geheimnisse. Neben diesen kleinen Abstechern, die ihr im Spiel machen könnt, gibt es kaum Erkundungsmöglichkeiten, was wiederum Fans von Open-World-Titeln abschrecken könnte. Auch einen Wiederspielwert bietet der Aufbau des Spiels kaum. Die Geschichte bleibt stets dieselbe; nur könnten diejenigen unter euch, die gerne ein Spiel zu 100 Prozent abschließen, nochmal starten, um alle Geheimnisse zu finden und ein alternatives Ende zu entdecken.

Na, wer wartet denn da auf uns? Sobald ihr im Wasser seid, solltet ihr vor diesem Mädchen lieber fliehen.

Das, was ihr auf eurer Reise mit dem namenlosen Jungen seht, sieht sehr sorgfältig designt aus und hebt sich von der Masse der Pixel-Optik-Indies ab. Die Umgebung ist detailliert gestaltet und das Zusammenspiel von Licht und Schatten wirkt in diesem sehr düsteren Titel besonders eindrucksvoll. Euer Spiel wird von keinen Melodien begleitet, sondern nur von den Geräuschen eurer Umgebung. Mit der Abwesenheit eines Soundtracks entsteht eine beklemmende Atmosphäre, welche die einsame und gefährliche Situation des Jungen widerspiegelt. Zwischendurch unterbricht das laute Bellen von Hunden oder das Krachen eines instabilen Metallkonstrukts unter euch die sonst allumfassende Stille. Insgesamt fügt sich das Spiel trotz fehlender Dialoge und Hintergrundgeschichte zu einem originellen Spielerlebnis zusammen, das viele Aspekte seines Vorgängers Limbo aufgreift und weiterentwickelt. Da der Schwierigkeitsgrad von Inside nicht hoch ist, eignet sich der Titel auch für Anfänger.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Inside

Meinung von Lisa Zander
Inside bietet euch ein interessantes Spielerlebnis, das euch unbemerkt von der Realität wegführt. Obwohl ihr nicht wisst, wohin ihr letztendlich wollt, rennt ihr mit dem Jungen durch die euch dargebotene düstere Welt. Dabei müsst ihr viele Rätsel lösen und vor euren Feinden fliehen. Gebremst wird die Spannung des Spiels nur durch zum Teil repetitive Rätsel. Jedem, der sich für ein paar Stunden in einem linear verlaufenden Spiel ohne einer Vielzahl von Sammelobjekten verlieren möchte, kann Inside wärmstens weiterempfohlen werden. Wer eine offene Welt mit allerhand zu entdecken bevorzugt, könnte mit diesem Titel weniger Freude haben.
Mein persönliches Highlight: Die letzten 30 Minuten des Spiels

Kommentare 11

  • Phantomilars Weltraummönch - 24.07.2018 - 22:09

    Dieses Meisterwerk steht m.E. außerhalb sämtlicher Bewertungspopeleien, es ist eher künstlerisches Erlebnis und blindtastende Erkenntnis als Game.
  • Adamantium RED DEAD REDEMPTION II - 24.07.2018 - 22:09

    Sowohl Limbo als auch Inside habe ich beide schon auf der Wunschliste, da ich schon lange Fan von Playdead und ihrem außergewöhnlichen Horror-Stil bin... :love:
  • alfalfa Turmheld - 24.07.2018 - 22:26

    Und ich bin jetzt am Grübeln, ob ich Limbo oder Inside kaufe.
    Aber erst im Herbst oder Winter... oder wenn ein Sale lockt.

    Glaube, ich probiere zuerst Limbo und wenn es mich fesselt, dann Inside.

    Danke für den Test!
  • RyuX20 Turmritter - 24.07.2018 - 23:14

    Inside wollte ich mir ursprünlich auf Steam kaufen, aber unterwegs macht's bestimmt auch Spaß oder so was in der Art.
  • Albert Turmfürst - 24.07.2018 - 23:15

    Danke für den Test @Lisa Zander. Das Spiel spricht mich an.
  • KlaBooster Alles wird loot ... - 24.07.2018 - 23:20

    Hat mich schon auf der PS4 geflasht und zählt für mich zu den besten IndieGames die ich je gespielt habe.

    War eine tolle Erfahrung und würde jeder Zeit wieder zugreifen!
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 25.07.2018 - 00:25

    'Inside' ist echt wieder mal ein Beweis dafür, dass Videospiele auch ohne viele Worte und jenseits übertriebener Action so viel mehr sein können als stumpfe Berieselung für Doofis!
    Das Game nimmt euch mit auf eine kurze (dr3i bis 4ier Stunden), dafür aber umso emotionalere Reise in Form eines Puzzle-Platformers! Trotz der kurzen Spielzeit, ihr solltet 'Inside' echt in ein bis zwei Sessions durchzocken, bietet das Game so viele spannende Momente und intelligente Spielmechaniken, dass es für zwei bis drei Spiele gereicht hätte! Echt großes Kino!!!
  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 25.07.2018 - 05:45

    Das Spiel ist gut.
    Ganze 4!Stunden hat es mich unterhalten.

    Also überlegt es euch, ob ihr nicht lieber auf ein Sale wartet.

    Immerhin wird es besser bewertet, als sämtlich letzten erscheinenen Blockbuster die Ntower bewerten durfte
  • Gast - 26.07.2018 - 01:33

    @EdenGazier
    Nur lesen, wenn du / ihr das Spiel durch hast / habt.
    Spoiler anzeigen
    Hast du auch den Bunker, etc. gefunden?
  • Rincewind Bergungstaucher - 26.07.2018 - 03:49

    @EdenGazier

    Ich stimme da @Phantomilars zu. Man kann nicht die üblichen Kategorien anwenden. Das Spiel ist ein kleines Kunstwerk, das mit verstörenden und surrealen Szenen, den Spieler mit dem Thema Kontrolle konfrontiert und ihn dabei allein seinen Gedanken und Interpretationen überlässt.
  • AlBundy Turmknappe - 26.07.2018 - 15:25

    Endlich zugeschlagen. Tolles Game!