Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Flashback - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Flashback
  • USA USA: Flashback
  • Japan Japan: Flashback
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
19.06.2018
Vertrieb
Microids
Entwickler
ANUMAN Interactive
Genre
Adventure, Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Nur was für Nostalgiker

Von Ilja Rodstein () Der Titel Flashback erschien bereits für jede Menge Plattformen. Ursprünglich 1992 für Amiga erschienen, galt dieser 2D-Platformer mit Action-Einlagen zu der Zeit als eines der fortschrittlichsten Spiele überhaupt. Nach dem Erfolg folgten jede Menge Portierungen, darunter auch für das SEGA Mega Drive, MS-DOS, Apple Macintosh oder auch für das Super Nintendo Entertainment System. Glaubt man Wikipedia, wird das Spiel im Guinness-Buch der Rekorde als erfolgreichstes französisches Spiel aller Zeiten aufgeführt. Da lohnt es sich doch in den Nintendo Switch-Port des Titels reinzuschauen, oder? Zugegebenermaßen, ich bin zu jung, um dieses Spiel früher gespielt zu haben, doch für diesen Test habe ich mal versucht zu schauen, ob dieses Spiel etwas für komplette Neueinsteiger ist oder nur für Nostalgiker. Wer den Titel dieses Tests gelesen hat, kennt die Antwort bereits.

Ein Screenshot aus dem modernen Modus. Ihr könnt hier bessere Grafik erkennen, jedoch solltet ihr nicht zu viel von diesem Modus erwarten.

So musste ich erfahren, dass das Spiel alles andere als einfach ist. Schon vor Spielstart gibt es die Auswahl, ob man den klassischen oder den modernen Modus spielen möchte. Der klassische Modus ist selbsterklärend, doch wer beim modernen Modus hochauflösende 3D-Texturen erwartet, ist falsch beraten, denn hier gibt es kleine Extras, die euch das Abenteuer erleichtern sollen. Tutorials geben euch nützliche Tipps bei der Steuerung mit auf den Weg, die Soundqualität wurde verbessert und an aktuelle Normen angepasst, dabei geht aber definitiv nicht das Retro-Feeling im Spiel verloren. Durch den Einbau von Post-FX Filtern sieht das Spiel außerdem wesentlich besser und polierter aus. Die wohl beste Neuerung im modernen Look ist für mich die Rückspulfunktion, die sich nochmal in drei Schwierigkeitsstufen unterscheidet. Habt ihr einen Fehler gemacht und seid gestorben, ist nichts verloren, ihr könnt einfach um einige Sekunden zurückspulen. Die Gesamtdauer des Zurückspulens ist dementsprechend unterschiedlich, so könnt ihr auf der leichtesten Stufe beliebig oft zurückspulen, die schwierigste Stufe erlaubt euch nur fünf Minuten Rückspulzeit im gesamten Spiel. Natürlich beeinflussen die Schwierigkeitsstufen nicht nur die Rückspulzeit, auch die Anzahl der Gegner erhöht sich mit einem härteren Schwierigkeitsgrad.

Nostalgisch heißt nahezu genauso wie früher

Dschungel, Geheimtunnel oder auch eine mysteriöse Alienwelt, in Flashback gibt es mehrere abwechslungsreiche Level, in denen ihr nicht nur unterschiedliche Orte erkunden könnt, sondern ihr trefft auch immer wieder auf neue Gegner. Die Steuerung ist in dem Spiel aber alles andere als elementar und so hätte ich mir zumindest im modernen Modus sinnvolle Anpassungen gewünscht. Bewegt ihr den Analog-Stick ganz kurz nach rechts, bewegt sich euer Charakter in der zweidimensionalen Umgebung um eine definierte Strecke nach rechts. Es fühlt sich wie ein Schachbrett an, welches man Feld für Feld durchläuft. Dies fühlt sich aber leider nicht ganz flüssig an und zusätzlich dazu hemmt es den Spielfluss. Ich kann aber im Gegensatz zu meiner Aussage verstehen, wenn Fans fordern, dass dieses System beibehalten wird, von daher ist es eine persönliche Kritik von mir als Neueinsteiger.

Was ich aber definitiv kritisieren muss, ist die allgemeine Steuerung, denn diese fühlt sich oft schlampig und unpräzise an und der Charakter führt manchmal Aktionen aus, die ich ihm gar nicht vorgegeben habe. Die Kampfmechanik fühlt sich oft sehr verkrampft an und es ist nicht einfach Aktionen durchzuführen, denn da müsst ihr euch in einem fest definierten Abstand zum Objekt stellen. In diesem 2D-Plattformer bewegt sich der Hintergrund nicht mit, sondern der Bildschirm wechselt, sobald ihr den Rand erreicht habt. Dieses System hat sich mittlerweile nicht mehr bewährt und so fiel es mir schwer mich dem anzupassen. Oftmals lauert auf der anderen Seite ein Gegner, der meistens schneller reagiert als ihr und demnach die Waffe zuckt. Zum Glück sind die Ladezeiten von etwa einer Sekunde aus den klassischen Versionen entfernt worden und somit spielt sich das wesentlich flüssiger. Erfahrene Spieler werden aber bei diesem Spiel kein Problem haben, denn es funktioniert so ziemlich, wie ihr es sicherlich in Erinnerung habt.

Die Retro-Zwischensequenzen werden von einem coolen Retro-Soundtrack untermalt

Grafisch ist das Spiel in einem Retro-Stil gehalten, wodurch aber manchmal auf dem Boden liegende Gegenstände im Pixelschauer untergehen. Nur wenn ihr zufällig an der Stelle stehen bleibt, an der dieser Gegenstand auf dem Boden ruht, erscheint eine Einblendung. Wirklich gut gelungen ist aber in diesem Spiel der Soundtrack, denn dieser wirkt dank der dank Synthesizer-Effekte sehr Retro und ergänzt die coolen Zwischensequenzen gekonnt. Das Gameplay an sich wirkt wie ein Labyrinth, welches immer wieder durchforstet werden muss, denn oftmals braucht ihr einen Gegenstand, um weiterzukommen, müsst diesen aber irgendwo suchen. Oftmals hilft ein Blick ins Internet oder ihr sucht etwas länger. Erfahrene Spieler können dieses Spiel übrigens in weniger als zwei Stunden durchspielen, Neueinsteiger könnten dabei drei bis vier Stunden brauchen.

Für Fans der Serie gibt es im Handel eine Collectors Edition zu kaufen. Diese bringt neben dem Spiel ein Retro-Steel-Case, eine Anleitung, eine Soundtrack-CD und außerdem eine individuelle Visitenkarte. Diese kostet etwas mehr als die digitale Fassung, stellt aber für Fans solcher Editionen einen guten Kompromiss dar.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Flashback

Meinung von Ilja Rodstein
Zugegeben, Flashback ist weniger geeignet für Neueinsteiger, sondern ist mehr an Fans der alten Spiele gerichtet. Seid ihr Fan der alten Spiele, so bekommt ihr alles was euer Herz begehrt und könnt sogar einen modernen Modus wählen, der den Wiedereinstieg etwas erleichtert, aber keinesfalls das Retro-Feeling zerstört. Habt ihr die Serie noch nie gespielt? Dann lieber Finger weg, denn die Verbesserungen reichen nicht aus, um sich an diesen Spielstil zu gewöhnen, welcher über die letzten 25 Jahre ordentlich gealtert ist.
Mein persönliches Highlight: Der Retro-Soundtrack ist einfach nur cool

Kommentare 17

  • Sssnake36 Old School - 01.08.2018 - 12:12

    Finde ich ok ,die Wertung. Ehrlich gesagt, war das Spiel auch zur damaligen Zeit nur was für Hartgesottene. Denn die Steuerung war auch für die damalige Zeit sehr hakelig.

    Aber es hatte halt eine gute Grafik und eine sehr spannende Story, die es zum Klassiker werden ließ. Da es damals noch nicht so viele Spiele mit Zwischensequenzen und cineastischer Story gab, war Flashback etwas besonderes.

    Es gab noch eine Fortsetzung auf der PS1 "Fade to black"
  • Brokenhead Turmfürst - 01.08.2018 - 12:38

    What kein Award? Gefühlt verteilt ihr so locker flockig Awards wie Ärzte Antibiotika ^^
  • Juggi83 Werder! - 01.08.2018 - 12:52

    @Brokenhead und wieso hat Octopath Traveler dann eine 7? Finde nicht, dass sonderlich mit Awards rumgeworfen wird. Und das ist auch gut so. Ich finde NTower sogar vergleichsweise kritisch

    Hab das Spiel damals als ca. 12 jähriger Bub gespielt. Das Spiel ist mir zwar in Erinnerung geblieben, aber keinesfalls positiv. Ich bin nie weit gekommen... ich mag ja Retro gerne, aber bei diesem Spiel verzichte ich dann doch erstmal... vielleicht mal im SuperExtremSale um es dann für 5 Minuten zu spielen ;)
  • Ilja Rodstein Gekündigter Redakteur - 01.08.2018 - 12:53

    @Brokenhead Alle Spiele erhalten ab einer Wertung von 8 einen Spiele-Hit-Award
    Der Mehrspieler-Award wird individuell vergeben
  • Zettmaster Turmheld - 01.08.2018 - 13:31

    Another World habe ich sofort gekauft. Da gibt es HD und einen Preis der es Wert ist. Flashback ist wirklich in dieser alten Version völlig überteuert unf nur durch Filter aufgehübscht. Es wäre toll gewesen die 2013 Version mit anzubieten. Schade...
  • DLC-King Freedom of Choice - 01.08.2018 - 13:32

    Finde ich nicht gut das bei solchen Games Kinder bzw viel zu junge Semester testen.
    Macht kein Sinn.

    Denn für wen ist dieses Spiel nunmal gedacht?
    Für alte Säcke wie mich.

    Jeder der Flashback kennt weiß dass es mindestens eine 8 ist.
    Finger weg für jüngere und neueinsteiger ist auch absoluter Quatsch da sie dadurch einen Meilenstein bzw eine echte Perle verpassen würden.

    Man sollte eher sagen dass jeder der irgendwie Interesse hat mal einen Blick riskieren sollte.
  • Caramarc Turmritter - 01.08.2018 - 13:38

    War schon keine 8 als es neu und noch grafisch interessant war. Habe schon damals nicht verstanden warum ich Another World oder Flashback spielen sollte (obwohl ich Prince of Persia geliebt habe), waren einfach nicht meins. Fehlt noch Fade to Black was auch nix tolles war. Würde mich von allen Titeln wohl am meisten über Future Wars freuen - aber auch da gibt es mittlerweile bessere Optionen.
  • Phantomilars Weltraummönch - 01.08.2018 - 13:47

    Finde es gut, dass diese Spiele von jungen Menschen getestet und unvorbelastet bewertet werden. Denn bei alten Säcken wie mir lässt die Sehkraft schon mal nach und durch die vom wohwollenden Quacksalber verschriebenen Muntermacher legt sich über das Vergangene ein Schleier aus rosa Zuckerwatte. Retro ist schön und gut, aber zur Ideologie sollte dieser Trend bitte nicht werden.
  • Caramarc Turmritter - 01.08.2018 - 13:54

    Ich würde heutzutage auch keine 60 Euro mehr für Pong ausgeben und das war definitiv ein größerer Meilenstein in der Videospielgeschichte. Der Titel erscheint jetzt und muss sich entsprechend dem Käufer/Tester von heute stellen. @Phantomilars hat das schön formuliert.
  • Antiheld Cyberpunk - 01.08.2018 - 14:03

    Zitat von DLC-King:

    Finde ich nicht gut das bei solchen Games Kinder bzw viel zu junge Semester testen.
    Macht kein Sinn.

    Denn für wen ist dieses Spiel nunmal gedacht?
    Für alte Säcke wie mich.

    Jeder der Flashback kennt weiß dass es mindestens eine 8 ist.
    Finger weg für jüngere und neueinsteiger ist auch absoluter Quatsch da sie dadurch einen Meilenstein bzw eine echte Perle verpassen würden.

    Man sollte eher sagen dass jeder der irgendwie Interesse hat mal einen Blick riskieren sollte.
    Er hat es ja gespielt also kennt er es und sieht es dennoch nicht als eine 8 an :P

    "Finger Weg" halte ich auch für Quatsch, denn wenn man sich für die Geschichte der Videospiele interessiert dann sollte man schon einen Blick darauf werfen, denn zu seiner Zeit war es eben revolutionär.

    ABER: Dieser Spieletest bewertet nicht den historischen Stellenwert. Sondern es ist ein Re-Release für eine neue Konsole und da wird dann auch getestet wie das Spiel denn heutzutage als Spiel abschneidet und nicht welchen Stellenwert es denn hat. In jedem Medium gibt es Meilensteine und Klassiker die gut gealtert sind, aber auch welche an denen der Zahn der Zeit genagt hat.

    Wenn man damals oder heute die Flashback-Version vom Amiga, Mega Drive... bewertet ist eine 8 oder höher daher durchaus gerechtfertigt, da es wirklich positiv heraussticht. So bewertet man nun aber ob das Spiel in dem Switch-Release alleinstehend ohne den historischen Kontext so gut ist und da zu sagen jeder weiß, dass es mindestens ne 8 ist halte ich für eine Aussage, die sehr stark von der Nostalgiebrille gefärbt ist.

    Flashback ist damals wegen zwei Dingen herausgestochen:
    • Die Präsentation: Eine stimmungsvolle düstere Atmosphäre mit vergleichsweise erwachsener und anspruchsvoller Story waren damals in dem Genre was total Neues, das kannte man vielleicht von RPGs oder so. Damals gab es sowas generell außerhalb von RPGs sehr wenig, da ist eine Story und Präsentation die eigentlich okay ist halt schon sehr rausgestochen. Ist heute halt aber alles obsolet, weil es das alles mehr und besser gibt.
    • Die Animation: Handgezeichnet und mit Rotoskopie-Verfahren animiert, damals sorgte das bei Another World, Flashback und Prince of Persia für eine butterweiche Animation mit vielen Animationsphasen. Dass die Präzision der Steuerung sehr gelitten hat, hat man hingenommen, weil es sonst nicht möglich war die Figuren so flüssig und beeindruckend zu animieren. Heutzutage ist aber eine flüssige Animation und eine präzise Steuerung möglich, weswegen es nicht mehr beeindruckt wie flüssig die Animation ist (aus spielerischer Sicht eben ohne die Nostalgiebrille und ohne es als Stück Videospielgeschichte zu betrachten) und es bleibt nur noch die schwammige ungenaue Steuerung.


    Übrig bleibt ein Sidescroller mit atmosphärischer Pixeloptik, dauerndem Sterben und viel Backtracking (damit man trotz der aufwendigen Animation genügend Spielzeit bekommt), der eine schwammige ungenaue Steuerung hat, aufgrund dessen der Plattformer-Part keinen Spaß macht. Der Rätsel-Part ist sehr redundant und besteht fast immer aus Schalter Rätseln oder mit Backtracking Items hin und her zu bringen. Das ganze ist verpackt in einer mehr oder minder guten 80er-Jahre Science Fiction-Story. Story, Optik und Sound können halt nicht über schlechtes (bzw. in dem Falle schlecht gealtertes) Gameplay hinwegtäuschen.

    Von daher finde ich 6 von 10 mit dem Kommentar auf seinen Status als Klassiker durchaus passend.
  • alfalfa Turmheld - 01.08.2018 - 17:00

    Obwohl ich alt genug bin, fand ich das Spiel schon blöd, als es neu war.
    Nach kurzem Anspielen habe ich es damals wie heute gemieden.

    Aber Geschmäcker sind verschieden und manchmal ändern sie sich auch.
  • Kugelwilli Turmbaron - 01.08.2018 - 17:37

    Bezüglich der Wertung kann ich hier nur für mich sprechen. Damals auf dem SNES fand ich das Spiel sehr gut und atmosphärisch. Die Steuerung war gewöhnungsbedürftig, aber durchdacht. Die Musik war gut, die Soundeffekte sogar sehr gut, ja sogar besser als in dieser vorliegenden Version. Das einzig lästige waren die ständigen Slowdowns. Trotzdem hatte das Spiel was besonderes und es machte viel Spaß. Ja, eine "8" hätte ich dafür auch vergeben.
    Aber nach dem Anspielen dieser Fassung musste ich zugeben, dass das Spiel wirklich gealtert ist. Damit möchte ich niemandem den Spaß am Spiel vermiesen, sondern es ist einfach nur meine Sicht der Dinge. Es gibt viele 16-Bit-Klassiker, die besser gealtert sind oder die einfach immer Spaß machen.
    Eigentlich weiß ich gar nicht so genau, an was es liegt. Vielleicht ist es einfach nicht das selbe Spielgefühl wie früher oder vielleicht passt es nicht so zur Switch. Mit der Grafik konnte ich mich nicht so recht anfreunden, trotz diverser Filter. Entweder war sie mir viel zu verwaschen oder zu sehr verpixelt. Habe mich dann für die letztere Option entschieden. Ersteres ging für mich überhaupt nicht. War eher eine Zumutung. Tja und dann waren da noch die Soundeffekte auf Mega Drive Niveau. Naja.
    Ich kam zu dem Entschluss, dass ich Flashback doch am besten auf dem SNES am Röhren-TV spielen sollte. So, wie ich es gewohnt war. Mit allen Vor- und Nachteilen. Auf einem HD oder 4K-TV sieht das einfach schwach aus. Nostalgie kam bei mir da kaum auf. Nein, ich will den Re-Release jetzt nicht schlecht machen, aber vielleicht wäre es besser gewesen, ein echtes Remake zu entwickeln.
    Das Spiel wird somit wohl eher ein Sammlerobjekt bleiben. :/
  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 01.08.2018 - 18:12

    edit(Moderationsleitung):
    Wir bitten dich in Zukunft solche heftigen Spoiler in einen dafür vorgesehen SPOILERKASTEN zu setzen!
    Spoiler anzeigen
    Beim nächsten Mal erhältst du nicht mehr bloß eine Ermahnung!


    @Juggi83

    Spoiler anzeigen
    Weil sie es zum Test nie durchgespielt haben und den wahren Drahtzieher der für die acht Geschichten verantwortlich war nie zur Verantwortung gezogen haben.

    Zusätzlich waren zu den Zeitpunkt weder anscheint die 4 Geheim Jobs bekannt noch die extra Dungeons und natürlich keine Gesprächs Geplänkel unter den Chars vorgekommen.

    Auch nicht das es in den Hubs Levelcaps gibt.
    Sprich man sich trotzdem overpowern kann

    Man hat echt gemerkt. Das sie nur die ersten Kapiteln gespielt haben, aber nicht das komplette Spiel


    Daher auch nur die Wertung
  • Cyd Turmfürst - 01.08.2018 - 18:24

    @EdenGazier
    na wenigstens haben sie dann im Test nicht all das gespoilert.
  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 01.08.2018 - 19:33

    @EdenGazier

    Super Idee. Wir schreiben zukünftig in die Tests alle Geheimnisse rein und lösen alle Handlungdetails auf, damit keiner unvorbereitet überrascht wird :facepalm:

    PS: Es wäre schön, wenn du deine Aussage in einen Spoiler packen könntest - oder gleich löschen. Es gibt sicherlich noch viele Personen, die das Spiel noch nicht durchgespielt haben. Und unter einem Test zu Flashback auch nichts derartiges erwarten.
  • Emme Words of wisdom - 02.08.2018 - 07:14

    Ich hab manchmal das Gefühl, 70% der "Neuerscheinungen" auf der Switch sind re-releases, olle Kamellen und irgendwelche obskuren JRPGs. Wo bleiben eigentlich die richtig neuen Games ?
  • Gast - 02.08.2018 - 16:01

    @Emme
    Die kommen gefühlt noch.