Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Victor Vran: Overkill Edition - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Victor Vran: Overkill Edition
  • USA USA: Victor Vran: Overkill Edition
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
28.08.2018
Vertrieb
Wired Productions, Haemimont Games
Entwickler
Haemimont Games
Genre
Action, RPG
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Van Helsing? Victor Vran!

Von Dirk Apitz () Es scheint, als wäre es das Jahr der Action-Rollenspiele für die Nintendo Switch. Nach Titan Quest kommt nun Victor Vran und der nächste Hit steht schon vor den Startlöchern, nämlich Diablo 3! Allerdings stellt sich besonders nach dem Desaster von Titan Quest die Frage, ob solche Spiele überhaupt auf der Konsole einen Platz haben und wenn überhaupt, ob der Fan nicht lieber auf Diablo 3 warten sollte. Doch ich kann Entwarnung geben, Victor Vran ist nicht nur eine gelungene Alternative, sondern eine richtige Gefahr für den Branchen-Primus und dies gelingt auch mit vielen Ansätzen, die nicht allen gefallen werden.

Mit solchen gezeichneten Bildern, wird die Geschichte erzählt.

Auf dem PC gibt es Victor Vran schon etwas länger und die Entwickler von Haemonit Games, die auch für die Tropico-Reihe verantwortlich sind, haben dieses Spiel immer weiter verbessert und auch Erweiterungen sind dazu gekommen. Besonders witzig ist dabei „Motörhead: Through The Ages“. Für die Nintendo Switch kommt die sogenannte Overkill-Edition, wo alle Erweiterungen und Updates enthalten sind.

Doch die Frage ist doch: Wer ist eigentlich Victor Vran? Victor ist ein sogenannter Jäger, der untote Geschöpfe jagt. Eines Tages landet Victor in Zaguravia, einer Steampunk-Stadt, die von sämtlichen Untoten und anderen Geschöpfen heimgesucht wurde und kurz davor ist, zu fallen. Dort findet Victor heraus, dass viele Jäger einfach verschwunden sind und zugleich muss er sich mit seiner eigenen Vergangenheit beschäftigen. Da gibt es noch diese Stimme, die ständig sehr humorvoll mit Vicky, wie ihn die Stimme liebevoll nennt, spricht und scheinbar immer einen Kommentar auf Lager hat. Wer die Stimme ist, wissen wir am Anfang auch nicht. Selbst der Name ist uns unbekannt. Es ist einfach nur „Die Stimme“. Um all diese Geheimnisse aufzudecken, beschließt Victor der Stadt zu helfen und der Sache auf den Grund zu gehen…

Hör auf deine innere Stimme

Nun, die Geschichte ist an manchen Stellen vielleicht etwas überladen und wenn ihr nicht aufpasst, bringt ihr auch schnell einige Dinge durcheinander. Dennoch ist sie ein interessanter Unterbau für ein spannendes Abenteuer. Durch die wirklich gelungenen Synchronsprecher, auch auf Deutsch, kommt sogar richtig Stimmung auf. Alle Beteiligten gaben sich wirklich richtig Mühe. Sicherlich werdet ihr auch die eine oder andere Stimme schon einmal gehört haben. Martin Keßler zum Beispiel, der in Filmen oft Nicolas Cage seine Stimme leiht, spricht Victor. Auch die Fans von Pamela Anderson dürfen sich freuen! Die deutschen Synchronstimmen werten die Geschichte nicht nur unglaublich auf, auch der Humor, der in der Geschichte immer wieder zum Vorschein kommt, kann begeistern und nicht immer nimmt das Spiel sich auch dabei ernst. Wenn „Die Stimme“ zum Beispiel Darth Vader zitiert, guckt ihr bestimmt nicht zum letzten Mal fragend in die Röhre, denn viele Referenzen aus der Popkultur fanden in das Spiel. Manchmal gibt es dazu noch den einen oder anderen Clip, wo ihr durch gezeichnete Bilder weiter in der Geschichte voranschreitet.

Die Skelette sind nicht immer sofort besiegt, manche beleben sich wieder.

Der Humor zieht sich auch durch das restliche Spiel. Egal ob tanzende Zombies, die wohl große Fans von Michael Jackson sind oder der Händler, der sich immer zuerst Sorgen um euch macht, aber auch das Geschäft sieht. Doch richtig abgefahren wird es, wenn ihr die Motörhead-Erweiterung spielt. Hier bekommt ihr nicht nur eine Gitarre als Waffe und reist durch irre Welten mit der Musik der Band, ihr begegnet auch dem mittlerweile verstorbenen Frontsänger der Band, Lemmy. Dieser soll bei dieser Erweiterung auch mitgewirkt haben und der Geist dieser Band ist definitiv vorhanden. Fans haben damit also noch einen weiteren Grund, dieses Spiel zu holen. Das Add-On Fractured World ist ebenfalls dabei. Hier gibt es zufällig generierte Dungeons und ihr kämpft euch durch Wellen von Gegnerhorden. Außerdem erwarten euch tägliche Herausforderungen und Belohnungen. Also allein für die zwei Kampagnen werdet ihr viel Zeit brauchen, zudem die Welten voller Nebenquests und Geheimnisse sind. Durch Fractured World wird aber die Spieldauer wirklich nach oben geschraubt und wir reden hier von keinem Vollpreistitel. Mit eurer Figur, die ihr nur grob verändern könnt, könnt ihr jederzeit zwischen den Welten reisen. Dies hat zur Folge, dass am Anfang die Balance nicht ganz so gut ist und ihr euch vielleicht zu leicht durch die einzelnen Missionen bewegt. Dies wird sich mit der Zeit einpegeln und ihr könnt zudem den Schwierigkeitsgrad nicht nur selbst jederzeit ändern, sondern auch durch kleinere Optionen noch weiter nach oben schrauben. So könnt ihr zum Beispiel dann weniger Schaden austeilen oder die Gegner sind noch stärker. Auch einen PvP-Modus, also ein Modus wo ihr gegeneinander antreten könnt, ist vorhanden. Natürlich geht das alles auch kooperativ an einer Konsole oder online und glaubt mir, der Spaßfaktor erhöht sich gleich enorm.

Der Spielspaß ist aber auch so schon sehr hoch. Natürlich, für das Genre üblich müsst ihr nur Gegner bekämpfen, Loot sammeln und den Charakter aufleveln. Im Gegensatz zu Titan Quest, wo ihr gefühlt von jedem Gegner die nächste gute Waffe bekommt, sind die Gegner mit dem Loot aber sehr sparsam. Ihr werdet sehr lange mit einer Waffe und Rüstung kämpfen, was gleichzeitig auch motiviert. Auch Geld ist gar nicht so in Massen verfügbar und das solltet ihr auch dazu nutzen, um Heiltränke oder Bomben zu kaufen. Wie bereits erwähnt, könnt ihr den Charakter kaum verändern. Ihr könnt lediglich zwischen mehreren Kostümen wählen, die einige Statuswerte beeinflussen. Auf euren Reisen werdet ihr aber natürlich auch Waffen finden. Sensen, Hammer, Schrotflinten oder Schwerter haben nicht nur unterschiedliche Angriffsmuster, sie haben auch alle unterschiedliche Fähigkeiten. Diese könnt ihr mit einer Aktionstaste ausführen, um zum Beispiel die Gegner zu betäuben oder einen mächtigen Wirbel auszulösen und damit gleich mehreren Gegnern Schaden zuzufügen. Es ist möglich zwei Waffen zu tragen und mit L oder R hin und her zu wechseln. Ihr könnt, weil die Waffen eben unterschiedliche Fähigkeiten und Zauberkräfte haben, dadurch zwischen zwei Klassen wechseln.

Doch damit noch nicht genug. Auf dem Weg findet ihr relativ mächtige Dämonen-Fähigkeiten wie ein Meteor-Hagel oder ein Schild, das euch schützt. Um dies zu aktivieren, müsst ihr durch eigene Angriffe oder weiteren Aktionen eine Energieleiste aufladen. Auch hier könnt ihr zwei verschiedene Kräfte ausrüsten und mit ZL oder ZR auslösen. Weiterhin findet ihr aber auch noch Karten, die ihr ausrüsten könnt. Diese erhöhen zum Beispiel eure Lebenspunkte oder setzen bei einem Overkill (ein Overkill erfolgt, wenn ihr einen Gegner mit einem Schlag vernichtet) automatisch eine Explosion frei. Mit dem Steuerkreuz könnt ihr Tränke nehmen oder auch Bomben werfen. War die Steuerung bei Titan Quest noch eine Qual, ist diese hier enorm gut durchdacht und logisch. Wenn euch diese aber noch immer nicht gefällt, könnt ihr sie jederzeit ändern. Das Menü ist ebenfalls logisch aufgebaut und modernen Standards angepasst, wirklich eine gelungene Konsolenumsetzung.

Jump! Jump!

Ebenfalls besonders in diesem Spiel ist, dass euer Charakter springen kann und ihr die Kamera auch frei drehen könnt. Zwar ist nicht immer ersichtlich, wo ein Sprung möglich ist, aber grundsätzlich erweitert es das Spielgeschehen etwas. Dadurch könnt ihr zu geheimen Orten springen oder auch direkt in einem Labyrinth einfach über die Mauern springen. Wenn wir schon von Mauern sprechen, auch einen Wandsprung gibt es in diesem Spiel und damit kommt ihr zum Beispiel auf die Dächer der Häuser.

Auch in Häusern müsst ihr Untote jagen.

Die einzelnen Gebiete sind voneinander getrennt. Eine richtige Open World habt ihr also nicht. In den Gebieten, die sehr abwechslungsreich gestaltet sind und in denen ihr auch immer wieder was entdecken könnt, findet ihr dann Dungeons oder könnt manche Gebäude betreten. So abwechslungsreich wie die Gebiete sind auch die Gegner. Verschiedene Spinnen, Geister oder natürlich Skelette. Neben den klassischen und einfachen Gegnern gibt es noch sogenannte Champions, die besonders stark sind, und natürlich Bosse. Diese sind wirklich hart und einfach draufschlagen führt hier nicht zum Erfolg, da diese immer wieder nur mit einer gewissen Taktik zu schlagen sind. Allgemein zieht der Schwierigkeitsgrad ganz schön an. Dafür habt ihr aber immer sehr faire Wegpunkte. Was ihr allerdings immer beachten solltet ist, dass die Gegner wieder respawnen, sobald ihr das Gebiet verlassen habt. Zusätzlich hat jedes Gebiet eigene Aufgaben. Mal müsst ihr eine bestimmte Anzahl an Spinnen mit einem Hammer platt machen oder dürft keine Tränke nutzen. Besonders fies sind die Aufgaben, wo ihr eine bestimmte Anzahl an Gegnern in einem bestimmten Zeitlimit vernichten müsst.

Grafisch ist Victor Vran nun keine Bombe, aber es ist solide und läuft absolut flüssig, selbst im Handheld-Modus, wo ebenfalls auch alles gut erkennbar ist. Richtig glänzen kann Victor Vran tatsächlich bei den Effekten, wo auch auf der Nintendo Switch nicht gespart wird und es dennoch kaum bis gar nicht zu Rucklern kommt. Über die Synchronsprecher habe ich mich bereits geäußert und möchte dennoch noch einmal betonen, wie viel Mühe sich die Akteure hier gaben. Bei den Soundeffekten muss ich leider sagen, dass besonders die Sense als Waffe auf Dauer ziemlich nerven kann. Doch ansonsten wurde auch hier mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. Mal knarrt es, ein Geist heult oder wir hören schon von weiter Entfernung die Spinnen zu uns krabbeln. Zusammen mit dem dichten Soundtrack, der außerhalb der Erweiterungen auch ohne Gitarren auskommt, ist die Präsentation ein rundes Paket und wohl mehr, als die meisten erwarten.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Victor Vran: Overkill Edition

Meinung von Dirk Apitz
Ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster und sage, Diablo 3 wird es nicht so einfach haben wie gedacht. Victor Vran ist ein wirklich gelungenes Action-Rollenspiel mit einer fabelhaften Steuerung und einem sehr spaßigen Kampfsystem. Zwar ist es grafisch wohl hinten dran, auch wenn die Effekte toll sind, aber in Sachen Voice-Acting, Soundtrack und Soundeffekten liegt die Messlatte ganz schön weit oben. Doch Victor Vran versteht sich nicht nur als einfacher Klon, sondern hat auch ganz eigene Elemente und Spielerein dabei. Allen Fans des Genres kann ich nur raten einen Blick zu wagen und Fans von Motörhead haben hier eh einen Pflichtkauf!
Mein persönliches Highlight: Die tollen Synchronsprecher.

Kommentare 13

  • Albert Turmfürst - 12.09.2018 - 22:41

    @Dirk Apitz toller Test! Das Spiel steht auf meiner Liste. Aber erst, wenn ich meine aktuellen Spiele fertig habe :)
  • Splatterwolf Flop-Weltstar seit 1889 - 12.09.2018 - 22:44

    Volle Zustimmung.

    Es ist schon unfassbar, wie ein kleiner Entwickler mit etwa 50 Mitarbeitern so ein Projekt auf die Beine stellen konnte. Gerade das Voice Acting beeindruckt da umso mehr. Das Game gibt es sogar ganz regulär im Handel.

    Vielleicht hilft der Test ja, dass noch ein paar mehr User auf das Spiel aufmerksam werden. Ich kann es nur jedem empfehlen, der vielleicht auch von Titan Quest enttäuscht ist und eine Herausforderung sucht.

    Ich bin mal sehr gespannt, ob der Entwickler in Zukunft noch mehr Spiele auf die Switch bringt. Mich würde es total freuen. <3
  • KlaBooster Alles wird loot ... - 12.09.2018 - 23:01

    Puh, ließt sich alles positiv, hätte ich nicht gedacht. Muss ich mir wohl doch überlegen, es in meiner Sammlung aufzunehmen. Passt ja eigentlich ganz gut bis zum Diablo Release. Danke Dirk ;)
  • Voodooboom Turmheld - 12.09.2018 - 23:13

    Ich werde dem Spiel wohl eine Chance geben. Zu Lasten von Titan Quest. Aber der Release von TQ hat mich doch abgeschreckt. Ursprünglich war es genau anders herum. And the winner is...Victor Vran. Scheinbar verdient.
  • YoungSuccubus will doch nur spielen... - 12.09.2018 - 23:25

    Kann dem nur zustimmen. Suchte das Spiel auch gerade. Bis Freitag, dann muss es Torna weichen...
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 13.09.2018 - 00:11

    @KlaBooster

    Macht vier Euro :troll:
  • Mofinator Xenoblade-Fan - 13.09.2018 - 07:45

    Habe mir das Spiel in einer 3 für 2 Aktion geholt und habe mich dabei ertappt, wie ich die Zeit beim zocken jedes Mal vergesse. "Wie, ich habe grad drei Stunden gespielt, ich hab doch grad erst angefangen?". Also eine richtig Diablo typische Suchtspirale :D
    Kann das Spiel jedem absolut empfehlen, der Diablo 3 schon entgegenfiebert, aber nicht warten kann.
  • Zarathustra Handheld-Enthusiast - 13.09.2018 - 07:59

    Oh Mann, ich BIN ein Riesen Motörhead-Fan, aber krieg das Spiel zeitlich nicht unter :(

    Verdammtes Dead Cells ;) Und Wasteland 2 ist auch schon geladen und wartet zu Hause auf mich.

    Nichtsdestotrotz besten Dank für den guten Test, steht halt jetzt auf der Wunschliste.
  • 0cr4m ein <3 für Gamer - 13.09.2018 - 09:25

    Ich höre ja viele Musikrichtungen, aber Rock, Metal, usw..., also vieles was mit Schlagzeug, Bass, Gitarre gespielt wird ergibt für mich wenig Sinn. Wie penetrant ist der Sound im Spiel?
  • KlaBooster Alles wird loot ... - 13.09.2018 - 09:31

    @Dirk Apitz

    Werde Heute an der Kasse den oder die Mitarbeiter/in darauf aufmerksam machen und die sollen es dir dann gleich gutschreiben.

    :ugly:
  • Mofinator Xenoblade-Fan - 13.09.2018 - 09:55

    @Juggi83 in der Hauptkampagne habe ich noch gar kein Metal, Rock o.Ä. gehört. Der Soundtrack klingt sehr stark nach dem Diablo Soundtrack, also eher mysteriös orchestral, schön atmosphärisch im Hintergrund. Ich denke Metal wird es nur in der Erweiterung zu Motörhead geben.

    Meistens läuft allerdings gar keine Musik, da nur am Anfang, wenn man ein neues Gebiet betritt, ein Song läuft. Ähnlich wie bei Stardew Valley, wenn ein neuer Tag beginnt.
  • Cyd Turmfürst - 23.09.2018 - 20:32

    Wieso hab ich das hier gerade angeklickt??? :S Dieser Test hier hat mich eben 40€ gekostet.

    Aber ich freue mich drauf. :)
  • KlaBooster Alles wird loot ... - 23.09.2018 - 21:36

    Bin auch seit Samstag dabei und schon 10 Stunden gesuchtet, man kann auch zusammen losziehen; )