Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Time Carnage - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Time Carnage
  • USA USA: Time Carnage
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
12.09.2018
Vertrieb
Wales Interactive
Entwickler
Wales Interactive
Genre
Shooter, First-Person
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Zeitreisen waren noch nie so einfach

Von Ilja Rodstein () Kennt ihr diese Freizeitparkattraktionen, in denen ihr nach dem Anstehen in der Warteschlange einen Warteraum betretet, der aussieht wie eine futuristische Zeitmaschine. Dort wird die Wartezeit untermalt durch eine Musik, die ähnlich wie in Jurassic Park klingt und dort steht dann ein Mitarbeiter des Freizeitparks, angezogen in einem Laborkittel und lässt unmotiviert die Besucher nach und nach in die Attraktion. Ungefähr so dürft ihr euch den Nintendo eShop-Titel Time Carnage vorstellen, denn es ist nichts anderes, als eine kleine Attraktion, welche genau durch so eine Musik untermalt wird und ihr euch mehr fühlt wie in einem Freizeitpark, als in einem richtigen Spiel.

Auf eurer Reise trefft ihr auf dunkle Kanalisationen...

Auch wenn sich Time Carnage versucht als ein Zeitreisespiel darzustellen, realisiert man das als Spieler nicht wirklich, wenn man nicht die Menütexte liest, die das versuchen zu erklären. Startet ihr ein Level der integrierten Kampagne, hört ihr eine Sirene und der Bildschirm verschwimmt wellenartig. Plötzlich findet ihr euch in einer Lagerhalle im Jahr 3092 wieder. Bevor ihr die Auswahl trefft, wohin ihr durch die Zeit reist, dürft ihr euch aber bis zu vier Waffen einpacken, jedoch nur zwei in jede Hand. Anfangs habt ihr aber nur eine Pistole und ein Maschinengewehr zur Auswahl, doch mit jedem erfolgreichen Levelabschluss schaltet ihr weitere Waffen frei.

Time Carnage ist nichts anderes als ein Wave-Shooter, das heißt ihr müsst Welle für Welle Gegner erledigen, die nach und nach auf euch zukommen. Den linken Analog-Stick braucht ihr eigentlich nicht wirklich, ihr könnt seine Funktion sogar in den Einstellungen deaktivieren, denn er ist nur dazu da, um sich in einer Schildblase mit einem Durchmesser von etwa einem Meter zu bewegen. Das komplette Spiel über befindet ihr euch innerhalb dieser Schildblase und wartet auf die nächste Gegnerwelle. Das nimmt dem Spiel etwas Spieltiefe, denn es wurde zum Beispiel eine gesamte Lagerhalle programmiert, die dreidimensionale Objekte enthält, die aber überhaupt nicht erkundet werden kann. Vermutlich ist es dem Umstand geschuldet, dass Time Carnage ursprünglich ein VR-Spiel war, wo man sich eher auf das Zielen konzentriert hat und die Entwickler den Titel dann auf die stationären Konsolen portiert haben.

Time Carnage ist doch etwas zu eintönig geworden

Viel Spieltiefe und Abwechslung bringt Time Carnage dann doch nicht. Die Gegner laufen auf euch zu und greifen die schützende Schildbarriere an. Sobald diese zerstört ist, werdet ihr direkt angegriffen. Nach jeder Gegnerwelle erneuert sich die Barriere ein wenig. Die Gegner unterscheiden sich im Durchhaltevermögen und so braucht ihr manchmal mindestens zehn Schüsse, um diese umzunieten. Es gibt beispielsweise Zombie-Hunde, die sich dadurch auszeichnen, dass sie sich schnell auf euch zu bewegen und ihr es somit schwer habt, diese effektiv zu treffen. Dennoch sind diese nach einem Schuss tot. Später trefft ihr auch auf Dinos und Roboter, doch die gewünschte Abwechslung bringen auch die nicht.

... oder auch auf prähistorische Dschungel.

Im Spiel habt ihr immer zwei Waffen pro Hand zur Verfügung. Mit der jeweiligen Schultertaste wechselt ihr die Waffen durch, denn sobald die Munition der einen Waffe verschossen ist, ist es sinnvoll diese wieder auszuwechseln. Die Waffe, die derzeit nicht in der Hand gehalten wird, lädt mit der Zeit die Munition wieder auf. Dies ist ein gutes System, denn so zwingt euch das Spiel die Waffen im Spiel durchzuwechseln. Möchtet ihr trotzdem bei einer bestimmten Waffe bleiben, könnt ihr auch zwei Mal die gleiche Waffe einer Hand zuteilen, so wechselt ihr immer zwischen den gleichen Waffen durch.

In der Kampagne müsst ihr eine bestimmte Anzahl von Wellen überleben, um das nächste Level freizuschalten. Sterbt ihr beispielsweise bei Welle 4, dürft ihr aber netterweise das Spiel wieder von Welle 4 erneut starten. Es gibt insgesamt drei Schwierigkeitsstufen, die sich vor allem für diejenigen anbieten, die nach einer Herausforderung suchen. Die Nintendo Switch-Version unterstützt sogar die Bewegungssteuerung und im Vergleich zu vielen anderen Indie-Titeln beherrscht dieses Spiel diese ganz gut und es steuert sich nahezu so gut wie in Splatoon 2. Ihr könnt somit den Controller effektiv nach oben und nach unten bewegen, könnt aber zeitgleich den rechten Stick nutzen, um nach links und rechts zu schauen und mit der Y-Taste wird das Fadenkreuz kalibriert. Es ist also wirklich derselbe Stil wie in Splatoon 2.

Für Fans des Genres könnte es sich trotzdem lohnen, da mal reinzuschauen

Neben der in etwa drei bis vier Stunden langen Kampagne könnt ihr noch zehn zusätzliche Missionen erledigen, wo ihr beispielsweise auf bestimmte Waffen limitiert seid oder Gegner nur über Kopfschüsse erledigen könnt. Dies gibt dem Spiel zusätzliche Abwechslung, ist aber auch nur eine Modifikation des bekannten Spielprinzips. Alternativ gibt es den Arcade-Modus, bei dem ihr unendliche Wellen an Gegnern abknallen könnt. Dort könnt ihr auch Modifikationen aktivieren, insgesamt sind jeweils drei Modifikationen aus drei unterschiedlichen Kategorien auswählbar. Da die Kampagne eine Rundenlimitierung hat, ist es demnach wichtig und logisch, dass auch die Möglichkeit existiert, einen unendlichen Spielmodus zu spielen. Leider gibt es keine Möglichkeit Highscores zu speichern und dies macht den Spielmodus etwas sinnlos.

Redaktionswertung

5

Für Genre-Fans

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Time Carnage

Meinung von Ilja Rodstein
Time Carnage ist ein sehr minimalistisches Spiel, in welchem es nur darum geht auf einer Stelle zu stehen, um Gegnerhorden abzuknallen. Dies macht das gesamte Spielprinzip etwas eintönig und bringt deshalb nicht die gewünschte Abwechslung mit sich. Doch habt ihr aber ein sehr großes Waffenarsenal zum Freischalten zur Verfügung und eine größere Level- und Gegnerauswahl, das Ganze ist jedoch ohne Story und ohne Zusammenhang zusammengeworfen. Wer aber auf eine solche Art von Shootern steht, der wird hier zwar nicht überrascht, aber womöglich auch nicht sehr enttäuscht.
Mein persönliches Highlight: Dieser Freizeitpark-Flair, den ich am Anfang des Tests beschrieben habe.

Kommentare 4

  • alfalfa Turmheld - 21.09.2018 - 16:35

    Danke für den Test!
    Hab es zur Beobachtung auf der Wunschliste, da es einigermaßen interessant aussah.

    Vielleicht schlage ich mal in einem Sale zu, da es ja doch nicht so toll ist, wie erhofft.

    Auf jeden Fall cool, dass die Bewegungssteuerung (gut) funktioniert!
  • Zyraxx Turmheld - 21.09.2018 - 18:34

    Das Ding ist in erster Linie halt ein VR Titel. Ich finds aber gar nicht schlecht und hätte 7 Punkte gegeben. Irgendwie motivierts doch immer wieder
    mal ne Runde zu spielen. Wer aber ernsthaft überlegt einen Joycon Ballertitel zu holen, sollte sich Western1849 holen. Das haben wahrscheinlich
    viele gar nicht am Schirm. Das macht echt Laune.
  • alfalfa Turmheld - 22.09.2018 - 00:34

    @Zyraxx

    Doch, genau das habe ich auf dem Schirm und ich hätte es längst gekauft, wenn man es zu zweit spielen könnte!

    SNES Wild Guns in hübsch wäre es dann quasi - aber nur Single Player ist doof.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 24.09.2018 - 14:42

    Time Carnage ist ohne das VR-Gimmick wohl nicht viel mehr als 'ne 3D Moorhuhn-Ballerbude! Dagegen wirken ja selbst Old-School-Railshooter à la Time Crisis, Panzer Dragoon, Sin and Punishment, House Of The Dead oder Virtua Cop noch wie innovative Gameplay-Wunder... ;)