Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu FullBlast - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: FullBlast
  • USA USA: FullBlast
  • Japan Japan: FullBlast
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
07.09.2018
Vertrieb
Ratalaika Games
Entwickler
Ufo Crash Games
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Mit Dauerfeuer gegen die Aliens

Von Roman Dichter () Ehrlich gesagt kann ich Shoot 'em ups für gewöhnlich nicht sehr viel abgewinnen. Vielleicht liegt es an den älteren Titeln, aber die Spiele dieses Genres erschienen mir früher immer zu schwer. Nur wenige Ausnahmen konnten mich über lange Zeit unterhalten, bis ich sie letzten Endes beenden konnte. FullBlast von Ufo Crash Games schlägt in dieses Genre ein, also lasst mich euch erklären, warum sich das Spiel nur für wirklich interessierte Leute lohnen könnte.

Ein Flugzeug gegen eine ganze Armee. In verschiedenen Levels ballert ihr sie vom Himmel und weicht ihren Schüssen aus.

In FullBlast müsst ihr in 12 Levels die Erde vor einer Alien-Invasion beschützen. Wie man es aus Spielen dieser Art kennt, tauchen Formationen von Gegnern auf, welche besiegt werden müssen. Schließlich folgt noch ein Bosskampf, ehe das Level endet. Um den Spielverlauf zu vereinfachen, könnt ihr von besiegten Gegnergruppen Power-ups wie Waffenupgrades oder Extraleben abgreifen. Diese werdet ihr auch brauchen, denn obwohl der Schwierigkeitsgrad die jeweils gewählte Stufe meiner Meinung nach gut vertritt (und mir FullBlast leichter fällt als andere Spiele), kann es ungewollt hart werden, wenn man ohne Ausstattung vorheriger Level direkt in ein späteres einsteigt. Einmal erreichte Level können vom Hauptmenü aus jederzeit ausgewählt werden, nur dann eben ohne bessere Ausrüstung, gesammelte Punkte und weitere Leben. Es gibt auch einen 2-Spieler-Koop-Modus, bei dem ihr lediglich einen Joy-Con pro Spieler benötigt und somit gemeinsam in die Luftschlacht zieht.

Solltet ihr einmal die Spielwelt, die sich übrigens kontinuierlich wiederholt, vor lauter Gegnern nicht mehr sehen können oder benötigt Abhilfe in einem Bosskampf, könnt ihr auch eine Megabombe zünden, die durch den kompletten Bildschirm fegt. Jedoch lässt sich erahnen, dass diese selten sind und gut bedacht eingesetzt werden sollten. Zudem halte ich die sogenannten Hitboxen einiger Angriffe für fragwürdig groß, insbesondere beim finalen Endgegner. Die Bosse halten sich auch wie normale Gegner hauptsächlich an vorgefertigte Bewegungsmuster, die man nach einiger Zeit durchschaut hat.

Ihr könnt euch der Alien-Invasion auch zu zweit stellen. Wie auch im Einspielermodus wird nicht der volle Bildschirm für die Action genutzt.

FullBlast unterstützt mehrere Sprachen, darunter Deutsch. Gerade die deutschsprachigen Dialoge enthalten teilweise derbe Sprüche und ein paar Tippfehler. Lokale und Online-Highscore-Listen (1 Spieler) sind inklusive. Während das Spielerische im Großteil in Ordnung ist, machen sich jedoch im audiovisuellen Bereich einige Mängel sichtbar. Der Detailgrad hält sich, wie es aus den Screenshots ersichtlich ist, etwa zwischen N64- und GameCube-Niveau.

Scheinbar liebt FullBlast es auch, sich in vielen Teilen monoton zu halten. Wie schon oben erwähnt, wiederholen sich die Umgebungen in einer Dauerschleife. Dies ist auch mit den Dialogen vor und nach den Bosskämpfen der Fall. Der Rock-basierte Soundtrack passt zwar zum Setting, bietet aber kaum Variationen und somit hört man ständig dieselben Tracks. Die Menümusik hingegen gefällt mir aber echt gut. Die Soundeffekte können schnell stören, denn sämtliche Explosionen von Bomben, gegnerischen Schiffen und sogar besiegten organischen Lebensformen sind absolut identisch. Dem Gesamtbild gibt es zumindest noch etwas abzugewinnen: Meiner Wahrnehmung nach konnte ich keine Ruckler feststellen, das Spiel läuft durchgehend mit wohl 60 Bildern die Sekunde.

Redaktionswertung

5

Für Genre-Fans

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu FullBlast

Meinung von Maik Dallherm
Ufo Crash Games bringt mit FullBlast ein Spiel, dessen Gameplay im Grunde gut funktioniert, das sich aber an anderen Stellen viele Fehler erlaubt, die man doch so leicht hätte besser machen können. Der Schwierigkeitsgrad ist angenehm und 2-Spieler-Koop wird unterstützt. An ein Erfolgssystem wurde gedacht, jedoch wird es leidlich genutzt. Zudem gibt es einen anfangs stimmigen Rock-Soundtrack, der später keine Abwechslung mehr bietet... Letzten Endes findet man viele halbe Sachen vor, die das Gesamtbild trüben.
Meinung von Roman Dichter
Für mich ist FullBlast die typische kurze Ballerei für zwischendurch – nicht mehr und nicht weniger. Die Steuerung ist sehr simpel: Es wird im Dauerfeuer immer in Richtung des oberen Bildschirmrandes gefeuert, während ihr selbst gegnerischen Geschossen ausweicht. Das Ganze funktioniert, kann durch die Wahl aus drei Schwierigkeitsgraden auf eure Fähigkeiten angepasst werden und macht zu zweit sogar noch etwas mehr Spaß. Dieser Spaß hält nur leider nicht an, weil man in den 12 Leveln auf Dauer nur wenig Neues zu sehen und zu hören kriegt. Das gilt auch für die Musik, die einen Metal-Freund wie mich eigentlich entzückt – aber irgendwann ist auch diese zu eintönig. Den Kauf von FullBlast werdet ihr nicht bereuen, aber wenn ihr es nicht kauft, verpasst ihr auch nicht viel.

Kommentare 4

  • Ziz_ Turmknappe - 29.09.2018 - 09:26

    Kann den Bericht und die Bewertung so unterstützen. Habs damals für 4,80€ statt 6€ bekommt und dachte, ich schlag mal zu. Für 5€ kann man eigentlich auch nicht viel falsch machen. :D Hat mir ne Zugfahrt versüßt, ich habs noch nicht durch, d.h. ich werde da nochmal rein. Einige Berichte monierten die kleine Hitbox des Fliegers. Als absoluter Shoot'em up Noob finde ich das sehr angenehm. Besser als andersrum. ;)

    Für Liebhaber des Genres wahrscheinlich nichts, für casual shoot'em up player durchaus kurzweilig. :)

    Was ich mir gewünscht hätte, wäre eine Möglichkeit das Spiel hochkant Fullscreen spielen zu können. Mit seinem immer quadratischem Spielescreen bleibt es am Ende halt just another port. :rolleyes:
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 29.09.2018 - 11:49

    Ich hatte das Spiel schon vor Jahren auf der Ouya und fand es so lala... wenn man keine großen Ansprüche an ein Shoot 'em Up stellt ist FullBlast für zwischendurch gerade noch ok, wenn ihr dagegen interessante und abwechsungsreiche Level- und Gegnerkonstellationen, coole Waffen und Power-Ups, einen Soundtrack der im Ohr bleibt und riesige Boss-Fights haben wollt, dann sucht besser woanders...
  • Wuz Turmknappe - 29.09.2018 - 20:09

    Kann man die Seiten schwarz darstellen stand des Bildes an den Rändern? Mein Plasma mag so feststehende Bilder nicht wirklich auf dauer?
    Oben die Punkt Anzeige ist ja ok, aber die Bildchen wären schon fies.
  • Roman Dichter Redakteur - 30.09.2018 - 07:41

    @Wuz Nein, leider gibt es keine solche Option.