Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Final Fantasy XV Pocket Edition HD - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Final Fantasy XV Pocket Edition HD
  • USA USA: Final Fantasy XV Pocket Edition HD
  • Japan Japan: Final Fantasy XV Pocket Edition HD
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
14.09.2018
Vertrieb
Square Enix
Entwickler
Square Enix
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Vier Freunde und eine Reise zur Rettung des Königreichs

Von Niels Uphaus () Für viele Jahre war der Goldstandard der JRPGs beim Studio Square Enix anzutreffen. Bekannte Serien wie Kingdom Hearts und Dragon Quest gehören unter anderem zu den Marken des Unternehmens. Am bekanntesten hierzulande dürfte aber wohl Final Fantasy sein. Neben der Hauptreihe, die ihren Ursprung auf dem NES fand, gibt es auch diverse Spin-Offs. Nach dem großen Bruch zur N64-Ära erschienen alle großen Teile der Serie nur noch für PlayStation und Xbox. Nun, viele Jahre später, schafft es Final Fantasy XV erstmals auf eine Nintendo-Plattform. Wer jedoch die triumphale Rückkehr der Reihe erwartet hat, dürfte mit dem Zusatz Pocket Edition HD wohl nicht zufrieden sein. Doch zurück zum Anfang.

Auch Kampfroboter machen euch das Leben schwer.

Als Prinz Noctis verlasst ihr mit euren drei besten Freunden das eigene Königreich Lucis, um eure zukünftige Frau zu heiraten. Wie zu erwarten war, geht natürlich wieder alles schief und die Welt von Noctis und seinem Königreich steht am Abgrund. Weiter möchte ich an dieser Stelle nicht auf die Story eingehen. Final Fantasy XV glänzte 2016 mit einer gigantischen offenen und grafisch beeindruckenden Welt, cineastischen Zwischensequenzen und anderen technischen Errungenschaften. All das fehlt Final Fantasy XV Pocket Edition HD. Stattdessen habt ihr eine stark verkleinerte Welt, die ihr aus der geneigten Vogelperspektive erlebt. Die Grafik wurde weg vom Realismus hin zu einem Cel-Shading-Look geändert. All das ermöglicht es Square Enix, auch auf schwächeren Systemen wie Smart-Devices, die Geschichte des 15. Ablegers zu erzählen.

Die Welt von Final Fantasy XV Pocket Edition HD setzt nicht auf ein mittelalterliches Thema, sondern zeigt eine Welt, die der unseren ähnelt. Es gibt zwar auch weiterhin gigantische Monster und abstruse Monumente, aber auch ganz normale Orte, moderne Autos, Tankstellen und mehr. Auf den ersten Blick würde das Ganze eher wie ein Fantasy-Grand Theft Auto wirken. Das ändert sich bei den ersten Kämpfen. Eure vier Freunde treten in actionbasierten Kämpfen gegen Feinde an. Das sind nicht nur Monster wie mutierte Wölfe, sondern auch Androiden und Kampfroboter. Natürlich könnt ihr einfach drauf losstürmen, eure Gegner so bezwingen und werdet damit sogar meistens Erfolg haben, doch bietet das Spiel auch einige Techniken, die das Gameplay auflockern. So können euch eure Freunde ein Signal geben, das anzeigt, dass sie ihre Spezialfähigkeiten einsetzen können. Noctis beherrscht zudem die Macht der Teleportation und kann sich in Sekundenschnelle von einer Seite des Kampffeldes zur nächsten warpen. Richtig interessant wird das Ganze, wenn ihr Objekte wie Türme habt, die ihr anvisieren könnt. Ein Beispiel: Scharfschütze 1 hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, den Prinzen von Lucis auszuschalten. Ihr selbst teleportiert euch nun zu dem Turm, schaltet den Feind aus und seht sofort darauf Scharfschütze 2. Auch dieser lässt sich direkt anvisieren. So könnt ihr in Sekundenschnelle mehrere Gegner auf einmal ausschalten. Im Laufe des Spiels erhaltet ihr auch Königsfähigkeiten aus Grüften. Diese besonders mächtigen Angriffe lassen sich jedoch nur für eine begrenzte Zeit einsetzen und müssen sich danach wieder aufladen. Am sinnvollsten ist es also, sich diese Angriffe für die zum Teil durchaus fordernden Bosse aufzuheben. Solltet ihr aber doch mal zu Boden gehen, können euch eure Freunde natürlich auch wieder zurück zu den Lebenden holen.

In den Gruften findet ihr nach und nach neue Fähigkeiten für Prinz Noctis.

Im Laufe eures Abenteuers trefft ihr eine Vielzahl an NPCs, mit denen ihr sprechen und deren Sidequests ihr annehmen könnt. Mal müsst ihr ein Item zurückholen, ein anderes Mal bestimmte Monster ausschalten. Wer der Hauptstory folgt, kann sich auf längere Autofahrten einstellen, in denen sich die Protagonisten unterhalten. Damit spreche ich auch schon den wichtigsten Aspekt des Spiels an. Die Freundschaft der vier jungen Männer ist auf jeden Fall das Highlight der Story. Noctis wird von den anderen nicht wie ein Prinz behandelt, sondern wie ein normaler Freund, der auch mal ein Auto anschieben muss, wenn es kaputt ist. Die vier gehen zusammen durch dick und dünn und die Dialoge zwischen ihnen, die sogar eine hochwertige deutsche Sprachausgabe haben, sind lustig oder traurig, aber immer unterhaltsam. Das Ganze geht jedoch noch weiter. Ein Beispiel: Im Laufe eures Abenteuers sammelt ihr etliche Items ein, sei es in Schatztruhen, Lichtorbs auf dem Boden oder Überreste von besiegten Gegnern. Euer Freund Ignis kann daraus nach und nach völlig neue Rezepte kreieren, die ihr an Lagerfeuern kochen könnt. Diese haben bestimmte Effekte wie stärkere Angriffe und mehr. Neben den Level-Ups und Fertigkeiten, die ihr nach und nach freischalten könnt, sind diese Gerichte der Schlüssel zum Erfolg. Natürlich lassen sich genretypisch auch Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände erwerben.

Die bekannte Story von Final Fantasy XV ist auch in der Pocket Edition intakt.

Final Fantasy XV Pocket Edition HD ist das geborene Handheldspiel. Ich habe den Titel einige Minuten auf dem Fernseher gespielt, doch die Grafik und das generelle Design ist für einen kleineren Bildschirm ausgelegt. Dann sieht das Spiel auch tatsächlich ansprechend aus.

Dramatische Szenen kann man bei diesem Charakterdesign nur bedingt ernst nehmen.

Leider ist die technische Umsetzung nur bedingt gelungen. Das fängt schon damit an, dass das Spiel beim Starten für etliche Sekunden einfach nur einen schwarzen Bildschirm zeigt, bevor überhaupt der Titelbildschirm angezeigt wird. Auch innerhalb des Spiels werden die einzelnen Karten ständig nachgeladen. Ab und an, gerade in Kämpfen, ruckelt der Titel zudem. Das liegt jedoch eindeutig nicht an einer zu schwachen Technik der Nintendo Switch, sondern eher an einer schlechten Portierung vonseiten Square Enix‘. Und warum man sich nicht mithilfe des Steuerkreuzes durch die Menüs klicken kann, ist mir bis heute schleierhaft.

Der Musik der Pocket Edition ist hingegen ohne Frage fantastisch. Im Gegensatz zur Grafik lassen sich Sound und Stimmen ohne Probleme komprimieren. Es gibt jedoch eine Sache, die mich nahezu wahnsinnig gemacht hat, und das sind die Charaktermodelle. Die Gesichter von Noctis und Co. sind absolut emotionslos. Bei tragischen Szenen wird das Ganze so unfreiwilligerweise komisch. Das Ganze sieht einfach nur billig aus und ich kann nicht verstehen, warum sich Square Enix nicht hingesetzt hat, um den Gesichtern zumindest ein paar Emotionen zu geben.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Final Fantasy XV Pocket Edition HD

Meinung von Niels Uphaus
Final Fantasy XV Pocket Edition HD ist nicht die glorreiche Wiederkehr der bekannten Hauptreihe auf eine Nintendo-Plattform. Stattdessen erhalten wir einen verbesserten Smart-Device-Port des aktuellsten Ablegers, dem viele der herausragenden Merkmale des Originals fehlen. Einer der wichtigsten Aspekte eines JRPG, die Story, ist hingegen noch intakt und die Umsetzung von Musik und Stimmen ist gelungen. Die untoten Gesichter der Charaktere machen die Erfahrung jedoch ein wenig kaputt. Für mich persönlich ist die Pocket Edition daher eher ein Vorgeschmack auf das, was uns 2019 erwartet. Dann erscheinen für die Nintendo Switch nämlich einige der bekanntesten Teile der Reihe das allererste Mal auf einem Nintendo-System.
Mein persönliches Highlight: Die Musik ist serientypisch mal wieder sehr gelungen.

Kommentare 9

  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 03.10.2018 - 18:08

    Klar doch. Weil dieser Mobile-Spiel-Verschnitt genau die selbe Qualität aufweist wie das Xenoblade Torna-Abenteuer :rolleyes:
  • Niels Uphaus You shall be as gods... - 03.10.2018 - 18:09

    @FALcoN ... :(
  • Hottehue Switch = Lhya - 03.10.2018 - 18:13

    Den Test kann ich so unterschreiben. Ich hab das Spiel zwar zügig durchgespielt und es war auch OK. Mehr nicht. Ich mag wirklich lineare Spiele und bin müde von den ganze open World Spielen aber hier ist es echt extrem. Das schlimmste aber sind die Gesichter der Charaktere. Das hätte man einfach besser machen können. Ansonsten hatte ich meinen Spaß. Gemessen daran das ich im Sale zugeschlagen habe. Zum Vollpreis für glaube ich 29,99€ hätte ich mich geärgert. Als Vorgeschmack auf die nächstes FF Titel die auf die Switch kommen aber durchaus zu gebrauchen.
  • Ande Turmbaron - 03.10.2018 - 18:27

    Zitat von FALcoN:

    Klar doch. Weil dieser Mobile-Spiel-Verschnitt genau die selbe Qualität aufweist wie das Xenoblade Torna-Abenteuer :rolleyes:
    Haha... Das muss sich der @Niels Uphaus jetzt bei jedem JRPG noch ein Weilchen anhören...
    Spoiler anzeigen
    ZURECHT!! :troll:
  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 03.10.2018 - 18:33

    @Ande
    Ich hatte ihn gewarnt :dk: :D
  • Solaris The dark ntower - 03.10.2018 - 18:55

    Hmm, so richtig Stimmung wird sicher bei dieser Version nicht auftreten wenn
    Spoiler anzeigen
    Lunafreyas Tod
    eintritt oder
    Spoiler anzeigen
    der Offenbarung von Ardyns wahrer Identität
    , aber wohl besser als nichts. :P :mm:
  • Lluvia Überlebende von Torna - 03.10.2018 - 19:11

    Nein danke.

    Das ist eines der wenigen Spiele, die ich nicht einmal geschenkt nehmen würde. Da ist mir sogar der Speicherplatz zu schade drum.

    Ich habe die normale Version damals bei meinen Freund auf der Playstation 4 durchgespielt.
    Die hat mich mehr als genug geschädigt... :dead:

    Zum Glück gibt es abseits der Final Fantasy Entwickler noch gute JRPG Schmieden wie Monolith Soft oder das Team hinter Bravely/Octopath.
  • Weird Turmbaron - 03.10.2018 - 19:30

    Irgendwo fände ich es witzig die Version einfach mal just for fun auszuprobieren. Allerdings ist selbst das just for fun bei diesen extrem hässlichen billo funko pop Design schwierig, zumindest bei dem viel zu hohen Preis^^ Bei ca. 7€ rum wäre ich vielleicht dabei. Mal gucken, ob es irgendwann mal so tief bei nem Sale fallen wird^^
  • Trybone Turmknappe - 03.10.2018 - 23:56

    @Lluvia die originalversion fand ich ehrlich gesagt im zweiten abschnitt sehr gut. Man hätte den open world teil lassen sollen und zu einer linearen Struktur wechseln sollen.
    Und natürlich vergleicht man jetzt viele JRPGs miteinander aber ich muss ehrlich gestehen, dass mir FF15 immer nich wesentlich besser gefällt als octopath, dass für mich einfach nur ein langweiliges Spiel ist, dass auf Nostalgie setzt.
    Aber trotz alledem würde ich nichtmal im Sale diese version von FF15 kaufen. Dafür ist das zu schlecht und ees kann nicht zu schwer sein das original auf die switch zu porten, denn da laufen auch viel hochwertigere spiele drauf und daher unterstütze ich sowas in keinster weise. Da sollte SE lieber mal überlegen die richtige version mit allen DLCs auf die Switch zu bringen, damit msn einen vernünftigen Grund hat dieses Spiel nochmal zu spielen.