Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Bombing Busters - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Bombing Busters
  • USA USA: Bombing Busters
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
08.10.2018
Vertrieb
Sanuk Games
Entwickler
Sanuk Games
Genre
Action
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Fünf Dinge, die man über Bomben wissen sollte

Von Roman Dichter () 1. Bomben sind pure Wissenschaft
Auf keinen Fall sind Bomben Spielzeug, sondern sie sind höchst gefährliche Waffen. Damit sie ihren Zweck erfüllen und auch zur richtigen Zeit explodieren, müssen sie mit wissenschaftlicher Präzision gebaut werden. Tja, nicht jeder Wissenschaftler setzt sich ausschließlich für das Gute ein. Auch Dr. Wallow, der Wissenschaftler aus Bombing Busters, hat sich in den Kopf gesetzt die Galaxie zu erobern. Um deren Planeten von dem darauf lebenden Ungeziefer zu befreien, hat er einen ziemlich fiesen Roboter gebaut: den Bombing Buster! Und diesen müsst ihr steuern.

Bomberman lässt grüßen!

Wie in der Wissenschaft üblich, beziehen sich die Macher des Spiels auch stark auf die früheren Werke ihrer Kollegen. Viele Spielelemente werden euch sehr bekannt vorkommen, wenn ihr schon einmal ein Spiel der Bomberman-Reihe in die Luft gejagt... äh... ich meine, gespielt habt. Auf den Spielfeldern findet ihr neben eurem Roboter und den Gegnern, die ihr mithilfe eurer explosiven Freunde ins digitale Nirwana befördern müsst, noch zwei Arten von Hindernissen. Zum einen sind das unzerstörbare Blöcke, die euch, aber auch euren Gegnern Schutz vor Explosionen geben können. Zum anderen gibt es Hindernisse, die ihr mit gezielten Sprengungen beseitigen solltet, um den Weg zu den Gegnern freizulegen.

Auf dieser Stage werden Gräser weggebombt. Darunter befinden sich Power-ups, um den eigenen Bombing Buster zu verstärken.

2. Bomben haben unterschiedlich starke Sprengkraft
Bombe ist nicht gleich Bombe! In der brutalen Realität wurde immer wieder versucht, Bomben weiterzuentwickeln, um möglichst viel Schaden anrichten zu können. Im harmlosen Spiel ist das nicht viel anders: Das einfache Spielprinzip von Bombing Busters wird dadurch erweitert, dass ihr verschiedene Items einsammeln könnt, die Veränderungen bei euren Bomben (Explosionsradius, Bomben mit Fernzünder, …) oder bei eurem Roboter (Geschwindigkeit, die Fähigkeit, Bomben zu werfen, zu schießen oder mehrere Bomben zugleich zu legen, …) bewirken. Während ihr in jedem Level komplett ohne Items beginnt, solltet ihr euch schnell aufrüsten, um gegen eure Gegner bestehen zu können.

3. Bomben können Leben nehmen
Wenn ein Soldat in den Krieg zieht, muss er sich darüber klar sein, dass er sein Leben riskiert. Wer sich dagegen auf Bombing Busters einlässt, verliert sogar garantiert Leben – und zwar viele! Wer einen Gegner berührt oder in den Explosionsradius seiner eigenen Bombe gerät, scheitert. Beides werden die Spieler oft erleben. Zum Glück ist es nur ein Spiel und ihr habt beliebig viele Versuche, um ein Level von allen Gegnern zu befreien. Das müsst ihr in einer vorgegebenen Zeit schaffen. Wer schnell ist, wird am Ende mit bis zu drei Sternen belohnt. Die genaue Gestaltung der Spielfelder ist von einem Zufallsgenerator bestimmt.

Nach jedem Scheitern steht ihr vor einer neuen Aufgabe, weshalb es nicht möglich ist, sich einfach Stück für Stück die besten Wege durch das Gebiet einzuprägen. Stattdessen sorgt dieses System aber für eine hohe Langzeitmotivation, weil immer neue Aufgaben beim erneuten Durchspielen auf euch warten. Trotzdem: der Schwierigkeitsgrad ist sehr herausfordernd! Das bekommt ihr auch bei den Endgegnern zu spüren, die jeweils nach sechs Levels am Ende der fünf Welten auf euch warten.

Ladet eure Freunde ein!

4. Bombenexplosionen können zu Gehörverlust führen
Zum Glück reden wir hier nicht von echten Explosionen, denn akustisch wäre ein Gehörverlust schon schade. Immerhin beschallt uns im Hintergrund eine Auswahl wunderschöner klassischer Musikstücke, die allerdings etwas elektronische Nachbearbeitung erfahren haben. Dazu hören wir englischsprachige Kommentare von Dr. Wallow, die von David Goldfarb eingesprochen werden. Vielleicht werdet ihr ihn wiedererkennen, denn er verlieh auch einigen Charakteren in Mario Kart 8 seine Stimme. Davon abgesehen spielt eigentlich nur ein Soundeffekt eine Rolle: BUMM! Das ist unspektakulär und zweckmäßig, genau wie die Grafik. Allerdings habe ich eine spektakulärere Präsentation bei diesem Titel auch nicht vermisst. Vermissen werden einige Spieler aber verschiedene Schwierigkeitsgrade oder zumindest eine einsteigerfreundliche erste Welt. Wer die Spiele von heute aber ohnehin zu leicht findet, kann sich dagegen umso mehr auf echte Herausforderungen von Beginn an freuen.

Wenn das nicht die richtige Umgebung für ein Bomben-Battle ist. Ladet eure Freunde ein, und dann gehts rund!

5. Bomben können auch von Freunden gelegt werden
Im Spiel ist es natürlich auch auf freundschaftlicher Basis möglich, sich gegenseitig in die Luft zu sprengen. Sie können das im Battle-Modus tun. Bis zu vier Spieler dürfen sich jeweils einen Joy-Con schnappen und loslegen. Etwas schade finde ich diese Begrenzung auf „nur“ vier Spieler, wenn man bedenkt, dass die Wii U-Version des Spiels (als Bombing Bastards veröffentlicht) dank GamePad noch fünf Spieler ermöglichte und das Vorbild im Nintendo Switch-Ableger (Super Bomberman R) bis zu acht Spieler online wie offline bedient. So bleibt es bei Bombing Busters bei vier Spielern offline, die durch vier weitere Computergegner ergänzt werden können.

Bei den Duellen kommt durchaus Freude auf, wenn man die Mitspieler – oder auch mal versehentlich sich selbst – erfolgreich in Roboter-Einzelteile zerlegt. Eine besonders große Auswahl an Modi und Optionen gibt es aber nicht. Trotzdem geht die alte Bomberman-Formel auch in diesem Klon auf. Wenn ihr erstmal angefangen habt, euch gegenseitig in die Luft zu jagen und das uns allen bekannte Revanche-Gefühl aufkommt, dann besteht eine große Chance, dass ihr euch plötzlich in stundenlangen Duellen wiederfindet. Somit muss ich dem Spiel unterm Strich bescheinigen, einen sehr unterhaltsamen Mehrspieler-Modus zu bieten, der auch unseren dafür vorgesehenen Award, den Mehrspieler-Hit, verdient. Fun Fact: Es war zu großen Teilen die Wii U-Version dieses Spiels, die mich dazu inspirierte, die Einführung des Mehrspieler-Hits bei ntower vorzuschlagen. Ich konnte es nicht guten Gewissens mit einer sehr hohen Wertung versehen, wollte aber herausstellen, dass der Mehrspieler-Modus sehr unterhaltsam sein kann. Jetzt haben wir diesen speziellen Award, also schließt sich auch der Kreis, in dem die Nintendo Switch-Version ihn erhält.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Bombing Busters

Meinung von Roman Dichter
An Bomberman kommt dieser geistige Nachfolger insgesamt nicht heran. Besonders fluchen werden Spieler, die nicht die Geduld haben, ein Level wegen des hohen Schwierigkeitsgrades immer und immer wieder von vorne beginnen zu müssen. Wer aber das Spielprinzip liebt und die Herausforderung nicht scheut, kann mit Bombing Busters sehr viel Spaß haben. Auch ich war immer wieder motiviert, die Aufgaben erneut anzugehen und umso glücklicher, wenn ich sie erfolgreich bestanden hatte. Ganz subjektiv hätte ich eine höhere Wertung vergeben, aber jedermanns Sache ist Bombing Busters sicher nicht. Insbesondere darf man sich durchaus zurecht fragen, ob man nicht das Original, das ja auch für Nintendo Switch erhältlich ist, vorziehen sollte. Eine Antwort wäre, dass Bombing Busters die deutlich günstigere Alternative ist. Immerhin kommt gerade im Mehrspieler-Modus großer Spaß auf! Die alte Bomberman-Formel geht auch hier voll auf und sorgt für packende Partien. Verzichten müssen wir leider auf Online-Duelle und bei vier Spielern ist auch offline Schluss. Aber schon mit zwei Spielern kann man so viel Freude haben, dass ich den ntower Mehrspieler-Hit an Bombing Busters verleihen möchte.
Mein persönliches Highlight: Ganz klar der Mehrspieler-Modus!

Kommentare 1