Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Ultimate Chicken Horse - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Ultimate Chicken Horse
  • USA USA: Ultimate Chicken Horse
  • Japan Japan: Ultimate Chicken Horse
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
25.09.2018
Vertrieb
Clever Endeavour Games
Entwickler
Clever Endeavour Games
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Wie ein Schlachthof zum Selbermachen

Von Maik Dallherm () Ein Platformer mit bis zu vier Spielern? Ein gekacheltes Bausystem, wie man es unter anderem aus Super Mario Maker kennt? Wie wäre es, wenn das Chaos nicht erst beim Spielen, sondern bereits beim gleichzeitigen Basteln beginnt? Wahrscheinlich waren das so die Ideen von Clever Endeavour Games, als sie Ultimate Chicken Horse entwickelt haben. Es ist ein Mehrspieler-basiertes Jump 'n' Run, das eure kreative Ader fördert, aber auch bei einem Spielabend mit Freunden Gold wert sein kann. Und sollten eure Freunde gerade nicht bei euch sein, spielt ihr online – ob gegen sie oder gegen fremde Spieler! Ultimate Chicken Horse ist in diversen Sprachen, darunter Deutsch, verfügbar.

Das Huhn in der Bauphase

Ein interaktives Menü, das bereits dem Gameplay nachempfunden ist und wie ein echtes Level funktioniert, stellt euch vor die Wahl zwischen zunächst vier spielbaren Tieren: dem Pferd, dem Huhn, dem Schaf und dem Waschbären. Jene Tiere sind etwas sonderbar, so können die meisten auf zwei Beinen stehen und wurden in Form von menschlichen Tiergeräuschen vertont (nur Rufe, keine Wörter). Beim Spotten hört man dies an ihrem "Gesang" besonders gut. Ihr Ziel? Die anderen Tiere vom Gewinnen abhalten! Aber bevor ihr das alles getestet habt, habt ihr schon versehentlich eure Auswahl aufgehoben und seid wieder bei der Charakterauswahl gelandet.

Vielleicht seid ihr zunächst etwas desorientiert in eurer Umgebung. Von zunächst zwei Levelthemen, die allerdings auf elf erweitert werden können, sucht ihr eines aus, um mit bestimmten Voreinstellungen darauf zu spielen. Doch braucht ihr auch einen Modus, richtig? Diesen stellt ihr über einen Knopf ein, der sich auf dem Dach eines Hauses befindet. Am Boden des Hauses gibt es ein Regelbrett, wo ihr das Spiel nicht zu knapp individualisieren könnt. Ein Sofa erlaubt euch das abwechselnde Spielen per geteiltem Controller, dies ist allerdings auf einen Modus beschränkt. Ein zunächst ungenutztes Geschoss dient später als Garderobe, sobald ihr in den VS-Modi ein paar Accessoires gesammelt habt. Denn Kleider machen... Tiere? Es gibt aber auch zwei Eingänge in den Untergrund. Der Untergrund ist ein besonderer Spielplatz, auf dem ihr einen Level von einer komplett leeren Vorlage aus kreieren dürft. Oder ihr benutzt den dort vorhandenen Computer, um Community-Level aus dem Internet herunterzuladen! Diese Level werden in bis zu vier Slots gespeichert. Natürlich könnt ihr aber noch mehr Level als Favoriten markieren. Ihr müsst sie lediglich neu herunterladen.

Der Party-Modus für mindestens zwei Spieler stellt euch vor die Wahl einer Eigenkreation oder einer der leeren Levelvorlagen. Beginnt das Spiel, wäre das Ziel eigentlich unerreichbar. Aber dafür gibt es ja euch! Jede Runde findet in zwei Phasen statt: Die Bauphase und die Spielphase. Beginnt die Bauphase, darf jeder Spieler aus vier vorgeschlagenen Teilen eins aussuchen. Natürlich könnt ihr versuchen, schnell eure Lieblingsteile wegzuschnappen, denn wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Spielt ihr lediglich zu zweit, bekommt ihr nach dem Platzieren noch eine zweite Box, damit immerhin die Bauquote steht.

Viele Wege führen zum Ziel. Oder wie hier eben nur zwei.

Beginnt nun die Spielphase, müsst ihr versuchen, das Ziel zu erreichen. Verschiedene Regelsets definieren das Ziel genauer: So kann es auch darum gehen, zuerst oder sogar zuletzt das Ziel zu erreichen. Eine Punktetafel zeigt euch nach jeder Runde den Zwischenstand. Natürlich bekommt man für das Erreichen des Ziels Punkte – wenn das Level denn nicht zu einfach oder zu schwer ist. Ansonsten gibt es auch Punkte, indem man seine Kontrahenten mit den eigenen Fallen ausschaltet oder spezielle Boni, indem man nach längerem Scheitern ein Comeback auftischt.

Der Kreativmodus funktioniert im Prinzip genauso wie der Party-Modus, mit ein paar Unterschieden: Während der Bauphase dürft ihr euch für ein Teil aus dem gesamten Sortiment entscheiden. Ihr könnt aber auch auf neue Teile verzichten und stattdessen ein bestehendes Objekt verschieben oder löschen. Dieser Modus ist auch der einzig verfügbare Modus beim Spielen mit geteiltem Controller. In dem Fall spielt jeder Teilnehmer im Wechsel. Die Punkte werden dann angerechnet, sobald eine volle Runde beendet ist. Lasst euch nicht vom Namen in die Irre führen: Der Kreativ-Modus ist mit all diesen Eigenschaften auch ein echter Wettkampf-Modus und kein Baukasten. Dafür gibt es aber den nächsten Modus.

Das "Freie Spiel" kann mit einer beliebigen Spielerzahl angegangen werden, auch als Einzelspieler. Es gibt keine Runden, keine Punkte, keinen Sieger. Ihr könnt jederzeit zwischen Bau- und Spielphase wechseln. Somit ist es der beste Modus, um in aller Ruhe ein Level zu bauen und es auszutesten. Stürzt ihr, werdet ihr kurzerhand zum Start zurückgesetzt und könnt direkt weitermachen. Etwas mehr Nervenkitzel als Alleingänger bekommt ihr mit dem Herausforderungsmodus. In diesem wählt ihr ein bereits bestehendes Level, ob selbstgebaut oder heruntergeladen, und läuft ganz ohne Bauen gegen die Zeit. Online werden zwei Ranglisten getrennt: die schnellste Zeit und die schnellste Zeit... mit allen Münzen! Jap, Münzen können als Objekte platziert werden und bringen auch in den Wettkampf-Modi zusätzliche Punkte ein.

Über den Platz kann man sich nicht beschweren.

Was für Teile erwarten euch sonst noch? Neben statischen Plattformen gibt es auch bewegliche Objekte, zum Beispiel einen rotierenden Kasten. Verseht ihr den Kasten mit klebendem Honig, lassen sich einige weitere Teile aus der gleichen Kategorie befestigen. Somit könnt ihr etwa ein funktionierendes Schaufelrad bauen. Bomben verschiedener Größen dienen dazu, um ein oder mehrere Objekte aus dem Spielfeld zu entfernen, was im Party-Modus sehr von Vorteil sein kann. Die spannendste Kategorie dürften aber die Waffen und Fallen sein. Ob Stacheln, Armbrust oder Mörser: Heiß begehrt sind sie, denn wer sie platziert hat, bekommt schließlich für das erfolgreiche Bekämpfen seiner Kontrahenten zusätzliche Punkte. Die Plattformen verschiedener Größen können anhand einer Farbpalette entsprechend auftreten. Schaut ihr euch online um, werdet ihr daher sogar bei Pixelarts fündig.

In jedem Modus könnt ihr vom Pausenmenü heraus das aktuelle Level in seiner aktuellen Version abspeichern und auf Wunsch auch veröffentlichen. Ihr braucht eure Kreationen abgesehen für den Herausforderungsmodus nicht zu verifizieren, bevor ihr sie veröffentlicht, da die meisten Modi darauf abzielen, dass eure Level im laufenden Spiel bearbeitet werden. Da Ultimate Chicken Horse bereits auf anderen Plattformen präsent ist, gibt es schon seit der Veröffentlichung der Nintendo Switch-Version eine breite Palette an Leveln, die ihr online beziehen und lokal abspeichern könnt.

Die gezeichneten Grafiken sind ansehnlich, bunt und einfach putzig. Als zweidimensionales Spiel ist es auch kein technischer Aufwand für die Nintendo Switch. Das Spiel läuft butterweich. Dafür fiel mir ein kleiner Bug im Sounddesign auf: Platzierte ich eine Puck-Schleuder, so wiederholte sich deren Alarm (kurz vor dem Abschuss) stetig – auch nachdem ich sie wieder vom Spielfeld gelöscht hatte. Musikalisch hat Ultimate Chicken Horse dafür so einiges zu bieten: Wie schon bei der Levelgestaltung gibt es auch verschiedene Soundtracks, die sich thematisch voneinander unterscheiden. So findet ihr eigentlich immer den richtigen Track zur Atmosphäre eurer Kreation.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Ultimate Chicken Horse

Meinung von Maik Dallherm
Sitzt ihr an einem Abend ohne passendes Spiel in einer Gruppe zusammen, wäre Ultimate Chicken Horse eines der perfekten Beispiele, um mal etwas Neues anzugehen. Alles was ihr braucht, ist etwas Interesse an Platformern. Den Schwierigkeitsgrad könnt ihr während des Spiels durch das Bauen komplett selbst gestalten. Da es als Party-Spiel ausgelegt ist, sind die Möglichkeiten als einzelner Spieler jedoch begrenzt. Immerhin könnt ihr auch so in aller Ruhe eigene Level kreieren oder in den Online-Ranglisten um die schnellsten Zeiten der Community-Level rennen. Mit Freunden auf der Couch macht es zwar am meisten Spaß, doch auch online könnt ihr die Federn fliegen lassen. Wahlweise als öffentliche Partie, oder eben mit Freunden per Code. Beachtet nur, dass das Online-Spiel eine Nintendo Switch Online-Mitgliedschaft benötigt.
Mein persönliches Highlight: Der rotierende Kasten mit seinen Gestaltungsmöglichkeiten

Kommentare 1

  • ThisIsRusko that's Hot - 14.11.2018 - 21:21

    ich feier dieses spiel sooo sehr! lokaler multiplayer ist einfach GOLD!

    leider ist es super voller bugs und alleine hab ich online keine verbindung hingekriegt