Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Warriors Orochi 4 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Warriors Orochi 4
  • USA USA: Warriors Orochi 4
  • Japan Japan: Musou Orochi 3
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
19.10.2018
Vertrieb
KOEI Tecmo
Entwickler
Omega-Force
Genre
Action, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 6
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Spannende Schlachten im großen Stil

Von Max Kluge () Warriors Orochi 4 ist der neue Teil der Mashup-Reihe zwischen Koei Tecmos Dynasty Warriors und Samurai Warriors. Im vierten Teil finden sich die Helden der „Three Kingdoms“ und jene der „Warring States“ erneut in der Welt von Orochi wieder und finden heraus, dass es Göttervater Zeus war, der sie dorthin gebracht hat. Schnell entbrennen Kämpfe zwischen den verschiedenen Charakteren und es bilden sich Fraktionen heraus. Die Helden erfahren schließlich, dass sie acht Armreife finden müssen, um in ihre Heimat zurückzukehren.

Die Schlachtfelder von Warriors Orochi 4 sind hübsch in Szene gesetzt.

Die Geschichte ist dabei, wie eigentlich in jedem Titel des Genres, ziemlich rudimentär, aber trotzdem so gestaltet, dass sie dazu motiviert weiterzuspielen. Zudem ist das Ganze per Cutscenes hübsch in Szene gesetzt. Neulingen werden allerdings erst einmal allerhand verschiedene Charakternamen entgegen geschleudert, die durchaus etwas verwirrend wirken können.

Der Kampf gestaltet sich sehr ähnlich wie in anderen Spielen des Franchises. Ihr verkörpert ein Team von drei verschiedenen Charakteren, von denen ihr jeweils einen aktiv steuern könnt. Während des Scharmützels könnt ihr jedoch jederzeit zwischen ihnen wechseln und somit auf verschiedene Angriffsmuster zurückgreifen. Eure Hauptaufgabe ist es dann, gegnerische Hauptmänner zu besiegen oder Festungen einzunehmen. Per Text auf dem Bildschirm wird euch angezeigt, was ihr als nächstes machen müsst.

Dies kann auf Dauer ziemlich monoton werden, was Fans der Reihe allerdings nicht abschrecken dürfte. Immerhin ist es genau das Gameplay, was man sich von einem derartigen Titel erwarten würde – Einsteiger in die Serie sollten sich aber gewahr machen, dass es nicht furchtbar viel Varianz gibt und das sich der Spaß besonders aus dem Kämpfen und dem Aneinanderreihen von verschiedenen Attacken ergibt.

Warriors Orochi 4 erfindet das Musou-Genre nicht neu, ist aber sehr dynamisch und umfangreich

Eine Sache, die neu in Warriors Orochi 4 ist, sind die verschiedenen Magie-Attacken, die ihr mit den unterschiedlichen Helden ausführen könnt. So gibt es pro Charakter in eurem Team drei verschiedene magische Angriffe, mit denen ihr euren Feinden mächtig einheizen könnt. Einige davon machen einfach nur Schaden, andere ziehen Gegner zu einem bestimmten Punkt und wiederum andere erschaffen eine Aura um euch, die euren Feinden die HP-Balken schwinden lässt. Hinzu kommt eine mächtige „Unity Magic“-Attacke, mit denen ihr einen Team-Angriff auslösen könnt, der nur noch Verwüstung zurücklässt.

Dadurch, dass man zu jedem Zeitpunkt zwischen drei Charakteren wechseln kann, ergibt sich eine ganz eigene Dynamik, mit der das Gameplay des Titels einen in den Bann zieht – besonders dann, wenn man Figuren gefunden hat, dessen Angriffe gut aufeinander abgestimmt sind. Hierin liegt ein Teil des Reizes von Warirors Orochi 4. Findet die beste Kombination und schlachtet euch mit einem Haufen Style durch endlos wirkende Gegnerhorden.

Zusammen kämpft es sich leichter: Per "Unity Magic" heizt ihr euren Gegnern ordentlich ein.

Hinsichtlich Grafik und Performance muss man auf der Nintendo Switch leider einige Abstriche machen. Nicht nur sieht das Spiel nicht sonderlich detailreich aus, auch die FPS-Anzahl ist keineswegs stabil. Sobald sich mehrere Gegner auf dem Bildschirm tummeln, oder ihr eine optisch aufwendigere Attacke einsetzt, geht die Bildrate ganz schön in den Keller. Man kann das Ganze zwar immer noch spielen und ist dies als Fan des Genres bestimmt ein Stück weit gewohnt, wirklich mit Ruhm bekleckern tut sich Warriors Orochi 4 hier aber mit Sicherheit nicht. Anders sieht es da jedoch bei den Schlachtfeldern an sich aus: Diese sind durchaus schön in Szene gesetzt und vermitteln eine mysteriöse Atmosphäre.

Hinzu kommt, dass manche Animationen der Charaktere, besonders wenn sie gerade auf einem Pferderücken reiten, etwas limitiert daherkommen. So schwingt man seine Waffen im Endeffekt nur auf eine Art und Weise, wenn man gerade durch die Mengen reitet, was noch ein bisschen schneller die bekannte Monotonie aufkommen lässt. Angesichts des schier enormen Aufgebots an spielbaren Charakteren, ist dies allerdings verständlich.

Wenn es zum Inhalt kommt, ist das Spiel ein wirkliches Monstrum. Alleine die Hauptgeschichte umfasst 70 (!) Missionen, welche in fünf Kapiteln zusammengefasst sind. Zudem sind ganze 170 spielbare Charaktere mit an Bord, die alle eigene Attacken aufweisen und zudem noch komplett vertont sind. Wer also gerne einmal öfters seine Spielfigur wechselt, kann bei Warriors Orochi 4 aus dem Vollen schöpfen.

Die Performance der Nintendo Switch-Version ist leider nicht das Gelbe vom Ei

Übrigens: Neben den japanischen und chinesischen Berühmtheiten sind dieses Mal auch namhafte Götter aus dem europäischen Mythenkreis mit an Bord – so zum Beispiel Zeus, Athena, Perseus, Ares und Odin. Für jeden der Charaktere gibt es zudem noch einen eigenen Skilltree, in den man Punkte investieren kann, um seine Kampfkraft zu stärken, seine Verteidigung zu verbessern und so weiter. Eigene Waffen, die man mittels Schmiede auch noch erweitern, oder auseinanderbauen kann, sind natürlich auch in diesem Teil des Mashups wieder mit dabei.

Auf dem Pferderücken bewegt ihr euch schneller übers Schlachtfeld.

Und wem das noch nicht genug ist, der darf sich schließlich noch im Online-Multiplayer mit anderen Spielern aus der ganzen Welt prügeln. Hierzu kämpft ihr 3 vs 3 auf einer gesonderten Map um die Vorherrschaft, indem ihr verschiedene Basen einnehmt und euch gegenseitig ordentlich auf die Zwölf gebt. Allerdings sei hier gesagt, dass ich auf die Partien, die ich gespielt habe, teils sehr lange warten musste, da nicht genug Spieler online waren.

An dieser Stelle sei noch der Koop-Modus zu erwähnen, mittels dem ihr jede Mission im Spiel zu zweit bestreiten könnt. Hierzu teilt sich der Bildschirm der Nintendo Switch horizontal und ihr könnt per Splitscreen zusammenarbeiten. Natürlich hat dieser Modus erneut eine weitere Senkung der FPS-Anzahl zur Folge. Übrigens könnt ihr nicht nur lokal zusammenspielen: Erstellt ihr einen Raum, so könnt ihr eurem Mitspieler die jeweilige Raum-Nummer verraten, um ihn in diesen einzuladen und schon geht die kooperative Schlacht los.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Warriors Orochi 4

Meinung von Max Kluge
Warriors Orochi 4 bietet für Fans der Reihe ein gelungenes Gesamtpaket, welches zwar ohne große Überraschungen daherkommt, aber dennoch für gelungenes neues Spielfutter sorgt. Neulinge im Musou-Universum hingegen werden vermutlich ein wenig Eingewöhnungszeit benötigen – sowohl um die Handlung zu verstehen, als auch das Gameplay zu verinnerlichen. Die Nintendo Switch-Version leidet leider unter merklichen Framerate-Einbrüchen, die den Titel zwar nicht unspielbar machen, aber auch alles andere als schön anzusehen sind. Letzten Endes ist es aber das dynamische Spielgefühl des Kampfes und der sagenhafte Umfang, was Warriors Orochi 4 zu einem durchaus unterhaltsamen Titel macht.
Mein persönliches Highlight: Das dynamische Wechseln zwischen den Charakteren und der daraus resultierende "Flow" im Kampf

Kommentare 4

  • cedrickterrick Held der Göttin Palutena - 16.11.2018 - 16:35

    Bin noch mit Hyrule und Fire Emblem Warriors beschäftigt. Vllt später. :)
  • blubbafassel Falling Angel - 16.11.2018 - 18:23

    mit Dynasty Warriors 9 hat man sich leider überschätzt, da freut es mich dass man dieselben Fehler nicht wieder gemacht hat.
  • EmpireOfSilence Turmbaron - 17.11.2018 - 09:18

    Hab es mir nicht geholt und werd es sicher auch nicht mehr, Hyrule und FE sind besser. 4Players hat die Version allg. Systemübergreifend auch recht abgestraft und meinten glaube ich das es eines der schwächsten Musou Spiele der letzten Zeit ist.
  • BANJOKONG Turmfürst - 17.11.2018 - 10:09

    Ich bin auf jeden fall gesättigt mit Warriors reihe.
    Dieses Jahr habe ich Fire Emblem Warriors und Hyrule Warriors gezockt.
    Würde auch nur bei (wenn es sein sollte) Hyrule Warriors 2 oder ein andere Nintendo Spiel Crossover zuschlagen .