Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Super Hydorah - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Super Hydorah
  • USA USA: Super Hydorah
  • Japan Japan: Super Hydorah
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
15.11.2018
Vertrieb
Abylight
Entwickler
Locomalito, Gryzor87
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Back to the Roots!

Von Max Kluge () Super Hydorah ist ein Side-Scrolling-Shoot 'em Up, welches von den Entwicklern Locomalito und Gryzor87 erschaffen wurde. Es lehnt sich in seinen Grundfesten an die alten Klassiker des Genres an, kann aber auch ein paar Eigenheiten hinsichtlich des Gameplays aufweisen. Die Handlung des Titels ist denkbar simpel: Eine außerirdische Macht namens Hydorah bedroht das Universum und ihr zieht in die Schlacht, um sie davon abzuhalten. Ende. Das Spiel verbringt somit denkbar wenig Zeit seine Prämisse zu erklären und legt direkt los.

In Super Hydorah könnt ihr euch mit einer Primär-, einer Sekundär- und einer Spezialwaffe ausrüsten.

Zu Beginn könnt ihr euch noch für einen von zwei Schwierigkeitsgraden entscheiden. Lasst euch an dieser Stelle gesagt sein: Super Hydorah ist nichts für Anfänger! Selbst die „leichte“ Schwierigkeitsstufe, in der ihr ganze drei Schilde besitzt (und somit erst beim vierten Treffer eines feindlichen Projektils oder Zusammenstoß mit etwaigen Objekten draufgeht), verlangt von euch einiges an Können ab.

So ist es eure Aufgabe, den Geschossen eurer Gegner auszuweichen, diese über den Haufen zu schießen und schließlich die Items, die diese hinterlassen, aufzusammeln. Hierbei gibt es verschiedene Gegenstände: grüne und rote Sphären sowie spezielle Power-ups. Sammelt ihr eine grüne Sphäre ein, so verstärkt sich eure Primärwaffe. Sammelt ihr eine rote ein, so levelt ihr eure Sekundärwaffe auf.

Die Power-ups werden nur von speziellen Gegnern hinterlassen. Sie ändern in geregelten Intervallen ihr Äußeres und haben demnach andere Fähigkeiten. Ein blauer Pfeil signalisiert einen Anstieg an Geschwindigkeit, welche ihr maximal auf Stufe 3 ausbauen könnt. Ein gelber Blitz generiert eine Ladung eurer Spezialwaffe. Ein violettes Power-up regeneriert eure Schilde. Ihr müsst also stets abwägen, was genau ihr im Moment am dringendsten benötigt.

Nach jeder Mission, die ihr mit dem Besiegen eines Bosses abschließt, bekommt ihr dabei eine neue Primär-, Sekundär- oder Spezialwaffe. Diese könnt ihr nach Belieben kombinieren und zu eurem strategischen Vorteil nutzen. So gibt es zum Beispiel Lasergeschosse, die hohen Schaden verursachen, aber nur wenig streuen, oder eben Projektile, die ein großes Areal treffen, aber nicht allzu viel Durchschlagskraft besitzen. Hier gibt euch das Spiel, den nötigen Freiraum, euch selbst eine Strategie zu überlegen und euren eigenen Spielstil zu finden. Das ist nicht nur sehr interessant, es motiviert zudem, wenn eure Taktik funktioniert!

Super Hydorah ist ein äußerst gelungenes Shoot 'em up!

Die eben bereits angesprochenen Bossfights kommen ebenfalls sehr anspruchsvoll daher, sind aber auch kreativ und schön in Szene gesetzt. So müsst ihr euch manchmal wuchernden Ranken erwehren, während ihr auf die wunde Stelle einer Knospe ballert, oder gleich eine ganze Schwadron an Robotern plattmachen, die euch in einem labyrinthartigen Raum verfolgt. Hier hat man sich einiges einfallen lassen, sodass sich die Kämpfe deutlich voneinander unterscheiden, obwohl das Spielprinzip natürlich immer das gleiche bleibt.

Manchmal verändert sich in den Leveln die Umgebung – hier verengt sich zum Beispiel die Spielfläche, wenn das Wasser ansteigt.

Etwas Ähnliches kann man auch zum Leveldesign berichten: Hier gehen die Entwickler ebenfalls ganz schön kreativ zur Sache. So wird der starre Rahmen des Side Gund oftmals gesprengt, indem ihr euch nach oben und unten bewegen und somit verschiedene Routen einschlagen könnt oder sich der Spielbereich verengt. Jede Mission bekommt so ihren ganz eigenen Charme und fordert einen immer wieder auf ein Neues heraus. Manchmal kann es zwar ein wenig frustrierend sein, aufgrund der Umgebung ins Gras zu beißen, Super Hydorah ist aber an den allermeisten Stellen absolut fair und verdeutlicht euch nur zu gerne, welchen Fehler ihr beim Spielen gemacht habt.

Zudem gibt es auch Geheimnisse, die sich über die verschiedenen Level erstrecken. An dieser Stelle soll natürlich nicht zu viel verraten werden. Dieser Aspekt ist durchaus gelungen, hätte aber noch weiter ausgebaut werden können. Gemessen am Preis ist der Inhalt des Spiels vielleicht ein bisschen knapp geraten, aber durchaus in Ordnung. So ist es eine sehr runde Sache, die sich im oberen Preis-Leistungsverhältnisses ansiedelt. Hierbei sei allerdings erwähnt, dass ich keine Gelegenheit hatte, den „Roboter-Verfolgungsjagd“-Modus des Titels anzuspielen, weil ich schlicht nicht gut genug war, um diesen freizuspielen.

Die Präsentation ist hingegen absolut fantastisch. Detaillierte und mit Liebe kreierte Pixelumgebungen werden hier von einem treibenden Soundtrack unterstrichen, der zwar nicht sofort im Gehörgang festsitzt, aber unheimlich gut zum Geschehen passt. Hinzu kommt das stilsichere Design der Gegner, welches niemals langweilig wird und eine große Varianz aufweist. So findet ihr in fast jedem Level neue Feinde, gegen die ihr euch zur Wehr setzen müsst.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Super Hydorah

Meinung von Max Kluge
Super Hydorah ist ein sehr gutes Side Scrolling Shoot 'em up, welches den Fans des Genres allerhand Freude bescheren dürfte. Die audiovisuelle Präsentation kann als modernes "Old School" beschrieben werden und wartet mit einem detaillierten Pixellook und einem tollen Soundtrack auf. Die Level und Feinde sind sehr fordernd und verlangen euch einiges an Können ab. Ein kleiner Kritikpunkt ist vielleicht die doch recht starre Missionsstruktur – im Endeffekt spielt ihr alles einmal durch und das war es dann. Ein, zwei mehr Geheimnisse hätten das Spiel perfekt gemacht.
Mein persönliches Highlight: Die fordernden Bosskämpfe und die verschiedenen Kombinationen an Waffen

Kommentare 4