Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Saints Row: The Third – The Full Package - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Saints Row: The Third – The Full Package
  • USA USA: Saints Row: The Third – The Full Package
  • Japan Japan: Saints Row: The Third – The Full Package
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
10.05.2019
Vertrieb
Deep Silver
Entwickler
Deep Silver, Volition
Genre
Action
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 2
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Die Third Street Gang macht Steelport unsicher

Von Daniel Busch () GTA für die Nintendo Switch – ein Traum vieler Fans. THQ bringt mit Saints Row: The Third nun aber eine von GTA inspirierte Alternative für die Hybridkonsole. Nintendo Switch-Besitzer können sich neben dem ursprünglich im Jahre 2011 für Xbox 360, PS3 und PC veröffentlichten Hauptspiel auch über die in der Nintendo Switch-Version integrierten (mehr als 30) DLCs freuen. Wir haben uns Saints Row: The Third für die Nintendo Switch einmal angeschaut.

Als Anführer der Thrid Street Gang strebt ihr nach Kontrolle in Steelport.

Entwickler Volition beschert uns mit der Saints Row-Reihe ein städtisches Open-World-Abenteuer, bei dem der Spieler – wie auch in GTA – verschiedene Missionen ausführt, Fahrzeuge stielt und auf der kriminellen Seite der Gesellschaft steht. Zahlreiche Aktivitäten in der Stadt laden dabei auch außerhalb der Kampagne zum Zeitvertreib ein. Dabei sei schonmal vorweggesagt, dass Saints Row nicht zu sehr mit GTA verglichen werden sollte, denn aufgrund der Ähnlichkeiten ist Saints Row im Laufe der Jahre und verschiedenen Ableger zu etwas Eigenem geworden. Saints Row ist besonders durch seine Abgedrehtheit und Verrücktheit bekannt geworden und das lebt auch der nunmehr dritte Teil gehörig aus: Rücksichtslose, blutrünstige Hau-drauf-Action und derber Humor stehen auf der Tagesordnung in Steelport. Ihr seid der Kopf einer Gang namens Third Street Saints. Diese Gang ist schon quasi ein bekanntes Unternehmen, das Macht und Fans in der Stadt besitzt. Ein fehlgeschlagener Auftrag führt jedoch dazu, dass ihr wieder bei Null anfangen müsst. Kurz nach dem Anfang des Spiels startet ihr wieder mit einer Gruppe von nur wenigen Mitgliedern, im Laufe der Handlung versucht ihr jedoch, die Bande wachsen zu lassen und die Stadt immer mehr zu kontrollieren, um wieder zu alter Größe zu gelangen – und darüber hinaus. Natürlich seid ihr nicht konkurrenzlos. Andere Banden – bekannt als das Syndikat – streben ebenfalls die Herrschaft über Steelport an.

Ein abgedrehtes Open-World-Abenteuer

Während der Handlung führt ihr verschiedenste Aufträge aus, die ihr über euer Ingame-Handy auswählen könnt. Anders als in GTA fahrt ihr also nicht zu den Auftraggebern hin, sondern nehmt die Aufträge bequem von jeder Stelle in der Stadt an. Anschließend wird euch auf der Minimap gezeigt, wo ihr euch für den Auftrag hinbegeben müsst. Für das Erledigen dieser Aufträge erhaltet ihr Geld und Respekt sowie weitere Boni, die aus dem Erledigen des Auftrages selbst hervorgehen. Zum Beispiel schließen sich euch weitere Personen an, ihr erhaltet spezielle Waffen oder könnt ein hochklassiges Domizil mit Pool und Hubschrauber-Landeplatz euer Eigen nennen, das ihr im Auftrag zuvor noch gewalttätig von diversen Partygästen und feindlichen Bandenmitgliedern gesäubert hattet. Die Aufträge gestalten sich ziemlich variantenreich und kurzweilig. Schon zum Start des Spiels wird dabei bewusst, dass euch pure Abgedrehtheit erwartet – wenn ihr etwa mithilfe einer Zünder-Drohne verschiedene Raketengeschosse auf feindliche Fahrzeuge abfeuert, mit einem Panzer in der Stadt Amok fahrt oder an der irrwitzigen Gameshow „Professor Genki’s Super Ethical Reality Climax“ teilnehmt, bei der ihr für das Töten der Mitspieler, Ausweichen von Fallen und Erreichen des Parcours-Ausgangs ordentlich Cash mit nach Hause nehmt.

Die Missionen gestalten sich variantenreich – hier ein Schusswechsel während eines Sprungs aus dem Flugzeug.

Die Stadt Steelport ist der Handlungsort des ganzen Spiels. Die Stadt stellt sozusagen euren virtuellen Spielplatz dar, so wie man es bei einem GTA gewohnt ist. Positiv hervorzuheben ist dabei schon vorweg, dass euch wirklich ein Schauplatz wie in einem GTA erwartet. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass ich einen direkten Klon davon spiele. Dann aber machen sich wieder die Unterschiede bemerkbar – dann nämlich, wenn ihr mit einem Dildo andere Leute auf der Straße verprügelt, in verrückten Maskottchen-Kostümen oder ganz nackt umherlauft oder aber bei einem der sehr verrückt gestalteten, speziellen Fahrzeuge ans Steuer setzt. Es gibt viele Sammelgegenstände zu finden, die in der Stadt versteckt sind, und Nebenaktivitäten, um euch die Zeit auch abseits der Missionen zu vertreiben. Zum Beispiel könnt ihr Raubzüge unternehmen, Attentate ausführen oder euch in der Gameshow versuchen. Alles in allem muss man dennoch sagen, dass, obwohl die Stadt durchaus einen kurzweiligen Schauplatz darstellt, sie dennoch nicht an GTA rankommt – speziell nicht an Los Santos des aktuellen GTA V. Generell erscheint Steelport nicht sonderlich variantenreich. Verschiedene Biome wie in Los Santos lassen sich vermissen. Es ist einfach alles Stadt. Das mag zwar dennoch gefallen, sonderlich aufregend ist es jedoch nicht.

Mit einem spart Saints Row ganz gewiss nicht. Und das ist die Möglichkeit der persönlichen Gestaltung. Euren eigenen Charakter, eure ganzen Bandenmitglieder und alle Fahrzeuge könnt ihr ganz nach eigenem Gusto in ausführlichen Editoren gestalten. So macht ihr Saints Row zu eurem ganz eigenen Abenteuer. Wer sein Sex-Appeal auf eine ganz hohe Stufe stellen will, hat die Möglichkeit dazu. Sogar eine Zombiestimme lässt sich einstellen, was definitiv für einige Lacher sorgt. Es ist auch amüsant, sich die ganzen Triumph-Posen anzusehen. Ehe ihr es euch verseht, verbringt ihr vielleicht erstmal wie ich eine Dreiviertelstunde im Charaktereditor und probiert so einiges um, bevor ihr mit dem eigentlichen Spiel startet. Ihr werdet, wenn ihr euer erstes Domizil habt, die Wahl aus zahlreichen DLC-Kostümen bekommen. Weitere Kleidung lässt sich in den zahlreichen Läden in Steelport kaufen.

Die Technik

Zu den bereits in begriffenen DLC stehen neben den bereits angesprochenen Klamotten eine ganze Reihe von Fahrzeugen und drei Story-Erweiterungen zur Verfügung. Dazu gehört ebenfalls der Genkibowl VII, also weitere Ableger der Gameshow, an der ihr teilnehmt. Die DLCs sind in der Nintendo Switch-Version des Spiels bereits inbegriffen.

Zahlreiche Fahrzeuge lassen sich stehlen. Durch die DLCs finden sich noch mehr abgefahrene Karren in eurer Garage.

Das Spiel besitzt aber ein großes Manko und zu dem kommend wir jetzt. Dass man dem Spiel ansieht, dass es von 2011 ist, fällt nicht überraschend aus. Dementsprechend erwarten euch viele matschige Texturen und generell ein sehr altbackender Grafikstil sowie viele Pop-ups, also zum Beispiel bei der Autofahrt plötzlich auftauchende Objekte. Zudem besitzt das Spiel noch so einige Bugs, so glitchte zum Beispiel mein Teampartner in einer Mission einige Male hin und her, als er in ein Auto einsteigen wollte. Die Hitboxen der Gegner sind manchmal fragwürdig gestaltet und Zäune geben einen übernatürlichen Schutz. Ich hätte wohl minutenlang zwischen den sehr auseinander liegenden Streben eines Geländers auf einen Feind schießen können, er nahm einfach keinen Schaden. Die Nintendo Switch-Portierung wurde ebenfalls nicht richtig sauber hinbekommen. An Treppeneffekte müsst ihr euch gewöhnen, sowohl im TV-Modus als auch im Handheld-Modus. Die Framerate hat öfter zu kämpfen und man merkt häufig deutliche Einbrüche. Besonders die Fallschirmsprung-Mission am Anfang des Spiels, wo ihr euch dazu einen actionreichen Schusswechsel mit feindlichen Bandenmitgliedern liefern müsst, ließ das Spiel schon recht ruckelig werden.

Nervigstes Manko für mich war jedoch ein bestimmtes Detail der Steuerung. Der Button, um euren Charakter rennen zu lassen, ist auf eine Schultertaste gesetzt. Nicht weiter schlimm, auch wenn ich es gewohnt bin, dafür den rechten Joystick reinzudrücken. Jedoch reagiert die Figur oft gar nicht darauf, wenn ich die Schultertaste fürs Rennen drücke. Besonders in brenzligen Situationen sorgte das oft für ein Ableben für mich. Oftmals reagierte der Charakter gar nicht auf den Knopfdruck, manchmal nur sehr verzögert und manchmal erst, als ich den Button wieder losgelassen hatte. Ich will dem Charakter da kein Eigenleben unterstellen, frustrierend kann es dennoch werden. Auch die Zielmechanik über die Joy-Con funktioniert eher schlecht als recht. Die Missionscheckpoints sind ebenfalls ein wenig unfair bzw. recht weit auseinander gesetzt, sodass ihr bei einem Ableben meist größere Teile einer Mission erneut durchführen müsst, oder gar ganz von vorne anfangt.

Wer nach Koop-Action sucht, der wird von Saints Row nicht enttäuscht. Gemeinsam mit einem Freund lässt sich im Koop durch die Straßen ziehen. Dabei benötigt jeder das Spiel und eine Nintendo Switch-Konsole, dann stehen sowohl lokaler Koop als auch die Möglichkeit online zusammen zu spielen zur Verfügung.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Saints Row: The Third – The Full Package

Meinung von Daniel Busch
Während das herbeigesehnte GTA für die Nintendo Switch immer noch in den Sternen steht, bietet Saints Row: The Third zumindest eine kurzweilige Alternative. Qualitativ kommt es an den großen Bruder zwar nicht ganz ran, bietet jedoch sein ganz eigenes, abgedrehtes Charisma. „GTA in verrückt“ trifft es dabei ganz gut. Die Action ist meist absurd überdramatisiert und kleine Gimmicks wie Dildos als Waffen laden zu einem ganz eigenen Open-World-Abenteuer ein. Ihr werdet viele Spielstunden in Steelport verbringen. Nicht nur gestaltet sich die Kampagne variantenriech, auch gibt es in der Stadt auch abseits der Missionen viel zu unternehmen. Technisch gesehen schleichen sich in Saints Row jedoch viele Mankos auf der Nintendo Switch ein. Man sieht dem Spiel sein Alter deutlich an und die Portierung scheint nicht ganz sauber zu sein.
Mein persönliches Highlight: Die Verfügbarkeit aller DLCs – einer abgedrehter als der andere

Kommentare 18

  • micky87 Turmknappe - 12.05.2019 - 18:28

    Ja ich war auch sehr enttäuscht als ich gleich den Anfang gespielt habe und ich einfach nicht gebacken bekommen habe die Leute abzuknallen weil es so dermaßen geruckelt hat. Und mit dem laufen dachte ich schon das mein linker Joy con defekt wäre. Ich hoffe die fixen die Sache noch.
  • USER0815 Loading... - 12.05.2019 - 18:44

    7 find ich fast zu hoch!
    Ich hatte damals zwar Spaß dran, aber das ist wohl eher der Tatsache zu verschulden das es zu dem Zeitpunkt sonst kein gutes OpenWorldfutter gab.
    Heute wäre ich begeistert eine sauber laufende Version für de Switch zu haben, oder gar den vierten Teil, doch das ist wohl doch träumerei! :ugly:
  • Ande Turmbaron - 12.05.2019 - 19:05

    @micky87
    Nächste Woche soll ein Patch kommen. Der war eigentlich schon als Day-One-Patch gedacht, hat sich aber offenbar verzögert.

  • puLse2D Gamer since 1985 - 12.05.2019 - 19:41

    Solide 7. Update kommt die Tage, von daher alles Roger!
  • Phantomilars Weltraummönch - 12.05.2019 - 19:52

    Setzt nicht zuviel Hoffnung auf den Patch. Die Saints Row-Spiele liefen schon auf dem PC mehr schlecht als recht, die Firma programmiert einfach nicht sauber.
  • rongar Turmbaron - 12.05.2019 - 19:59

    Sehe gerade das Saints Row 3 auf Amazon nun für unter 30,00 Euro zu haben ist.
  • Marcus ★3D-Clan - 12.05.2019 - 20:12

    Schade, der Trailer hat einem da wohl zu viel versprochen.

    Dann warte ich wohl weiter jahrelang auf GTA V für die Switch, so lange muss ich mich mit L.A. Noire zufriedengeben.
  • Masters1984 Matchet1984 - 12.05.2019 - 20:23

    Für mich ist dieses Spiel ein Spaßgarant. Mit dem Patch könnte es die Wertung auf 8 Punkte hochtreiben, denn technisch könnte man vorallem in den Innenräumen etwas tun. Ansonsten bin ich echt begeistert, denn dieses Spiel kann mich trotz schwächerer Technik deutlich mehr fesseln als es GTA 5 je konnte. Diese Bugs, Glitches und Co kann man ja noch mit einem zukünftigen Update bereinigen.
  • Princess_Rosalina Turmheldin - 12.05.2019 - 20:29

    Habe es gestern für 25€ gesehen und dann natürlich gleich gekauft. Eigentlich wollte ich es überhaupt nicht kaufen, weil ich das Spiel damals auf dem PC gespielt habe. Es ist ein gutes Spiel keine frage, aber die Switch Portierung ist unter aller Sau, Es ruckelt wirklich heftig!

    Bin mal auf das Update gespannt, aber viel Hoffnung habe ich nicht, dass es mit dem ruckeln besser wird. Naja mal abwarten.
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 12.05.2019 - 20:30

    Saints Row ist einfach super. Besonders der 3. Teil.
    Schade dass der Port nichts geworden ist. Spiel bleibt trotzdem gut.
  • Masters1984 Matchet1984 - 12.05.2019 - 20:36

    @Princess_Rosalina
    Mich stören nur die Innenräume, denn außen läuft es sehr viel besser. Innen ist es viel zu dunkel und ich habe oft Wegfindungsprobleme.
    Spoiler anzeigen
    Einmal sollte man im Wartungsraum im Keller den Strom wieder einschalten und ich lief da ziemlich lange rum, weil ich die Treppe nicht gefunden habe.

    Mit einem Patch dürfte man die gröbsten Mängel beheben. Wie ich gelesen habe war es sogar als Day One Patch geplant, musste aber aus irgendwelchen Gründen um eine Woche verschoben werden. Trotz der Defizite habe ich großen Spaß damit und wenn der Patch dann da ist vielleicht noch mehr, wenn dann auch der technische Aspekt stimmt. Schlecht scheint das Spiel keinesfalls zu sein, denn sonst hätte es weitaus weniger als 7 Punkte gegeben, was sehr solide ist.
  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 12.05.2019 - 20:41

    @Princess_Rosalina
    Darf ich fragen wo es das für 25 € gibt?
  • Princess_Rosalina Turmheldin - 12.05.2019 - 21:06

    @Tisteg80

    Klar, war gestern einkaufen und im Müller in meiner Stadt waren ein paar Spiele Reduziert. Ich habe es selbst nur zufällig entdeckt :)
  • Muki Turmheld - 13.05.2019 - 09:10

    Habt ihr auch Sound Aussetzer? Wenn ich in Missionen die Hupe drücke ist sie Mal zu hören und manchmal nicht. Auch beim Schießen habe ich das Gefühl das der Sound nicht sauber abgespielt wird. Spiele bisher nur im Dock.
  • aveiro23 Thx4 Switch, Iwata-san! - 13.05.2019 - 10:20

    Für Koop werden zwei Spiele benötigt? Gut zu wissen.
    Unter Couch-Coop versteh‘ ich irgendwie was anderes :ugly:
    Also kann man nicht zusammen auf dem Fernseher spielen?

    Na gut, gibt das Spiel ja schon für unter 30€.
  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 13.05.2019 - 11:17

    @aveiro23
    Ich weiß nicht, ob es das Spiel war, bei dem das im Vorfeld etwas missverständlich kommuniziert wurde, glaube aber schon. Also sie meinten mit Local Coop eben nicht Couch-Coop, wo man dann auf dem gleichen Bildschirm spielt, sondern Local WiFi.

    Es gibt also keinen Splitscreen, sondern jeder braucht sein eigenes Exemplar und seine eigene Switch. Gespielt werden kann dann online oder eben mit der Local WiFi Funktion ohne Internetverbindung, was ich immer gut finde - denn das kann man auch in vielen Jahren noch nutzen, wenn die Server nicht mehr laufen, sofern man das möchte.
  • aveiro23 Thx4 Switch, Iwata-san! - 13.05.2019 - 23:16

    Ja, etwas missverständlich kommuniziert.

    Aber dann sitzt eben jeder mit seiner Switch in der Hand auf der Couch :D
  • Harlegrins Harlegrins - 14.05.2019 - 09:12

    Seit Driver3 für die PS2 kaufe ich keine Dritthersteller-Spiele im Vorverkauf.
    Es war so enttäuschend, daher Danke an euren Test und mal sehen, was der Patch bringt.