Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Sniper Elite V2 Remastered - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Sniper Elite V2 Remastered
  • USA USA: Sniper Elite V2 Remastered
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
14.05.2019
Vertrieb
Rebellion
Entwickler
Rebellion
Genre
Shooter, First-Person
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 8
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Ein paar Nazis den Garaus machen

Von Ilja Rodstein () First-Person-Shooter sind auf der Nintendo Switch derzeit noch eine Seltenheit. Doch immerhin erscheint mit Sniper Elite V2 Remastered nun eine Neuauflage des Klassikers aus dem Jahr 2012, welche damals für Xbox 360, PlayStation 3, PC sowie ein Jahr später für die Wii U erschien.

Ein Scharfschütze genießt den Schutz der Dunkelheit.

Im Spiel übernehmt ihr die Kontrolle über den US-Amerikaner Karl Fairburne, der sich mitten in Berlin während des Zweiten Weltkriegs befindet. Die Russen nehmen Berlin immer stärker in die Zange und es sieht so aus, als würden ihnen bald mehrere bedeutende Wissenschaftler aus dem deutschen V2-Raketenprogramm in die Hände fallen. Eure Mission besteht nun darin, denen zu helfen, die zu den Alliierten überlaufen wollen und diejenigen auszulöschen, die beabsichtigen, zu den Russen zu gehen. Die Geschichte wird dabei zwischen den einzelnen Kapiteln in Form von inneren Monologen aus Sicht von Fairburne erzählt, allerdings ziemlich vorhersehbar und emotionslos, jedoch mit einer guten deutschen Synchronisation.

Die einzelnen Missionen bringen euch im Laufe des rund zehnstündigen Abenteuers an viele verschiedene Orte über- und unterhalb der Erde. Meist müsst ihr bestimmte Punkte passieren, dort etwas auslösen und dann zum nächsten Checkpoint gelangen. Natürlich begegnen euch auf eurem Weg unzählige Gegner, die es auszuschalten gilt. Dabei könnt ihr eine offensive Taktik wählen und die Gegner in gewohnter Shooter-Manier auslöschen. Es gibt allerdings auch viele Areale, in denen ihr wie eine Mischung aus Sam Fisher und Solid Snake schleichen und Gegner heimlich erledigen könnt. Dabei bleibt es euch selbst überlassen, die für euch richtige Taktik zu wählen. Dennoch wirkt es manchmal so als zwingt euch das Spiel trotzdem mit einer Maschinenpistole umherzuschießen, wenn plötzlich fünf Gegner vor euch stehen. Die Munition der Maschinenpistole ist dabei allerdings stark begrenzt, sodass ihr überlegen solltet, zu welcher Zeit ihr diese einsetzt. Sterbt ihr, landet ihr beim letzten Checkpoint. Dies ist zwar einerseits noch recht glimpflich, denn so müsst ihr meist nicht so viel wiederholen, allerdings könnt ihr dabei auch ziemlich Pech haben. Denn erreicht ihr einen (unsichtbaren) Checkpoint, habt gerade fünf Gegner vor euch und werdet niedergestreckt, respawnt ihr immer direkt vor den Widersachern und seid leichtes Kanonenfutter. Dies sorgt für Frust und kann euch dazu bringen, ein ganzes Level von vorne zu starten.

Ein kleiner Anatomiekurs gefällig?

Vor dem Spielstart entscheidet ihr euch für eine von drei Schwierigkeitsstufen: Kadett, Meisterschütze und Elite-Scharfschütze. Ihr könnt die Herausforderung aber auch euren Wünschen anpassen und individuell entscheiden, wie gut die Gegner sind, wie realistisch die Flugbahn einer Scharfschützenkugel dargestellt werden soll und ob ihr durch taktischen Hilfen unterstützt werden wollt. Ich entschied mich zwar für die goldene Mitte, wurde teilweise aber bereits ganz schön gefordert. Der schwierigste Modus legt dann sogar noch eine ordentliche Schippe drauf und fordert euch einiges an Geduld ab. Falls euch der Umfang nicht reicht: Alle DLC-Pakete aus dem Klassiker sind in diesem Paket kostenlos enthalten.

Aus grafischer Sicht reißt das Spiel für HD-Verhältnisse nun wahrlich kaum jemanden vom Hocker. Einzelne Areale sind zwar durch eine ordentliche Weitsicht und nette Farbeffekte schön anzusehen, einige Texturen wirken dagegen aber stellenweise unscharf. Immerhin hat sich im Vergleich zur Wii U-Version einiges getan und die Grafik wurde ordentlich aufpoliert. Vor allem im TV-Modus wirkt diese sauber portiert und auch die Performance des Spiels ist zufriedenstellend, wenngleich es manchmal zu kleinen Mikro-Lags kommt.

In Sniper Elite V2 Remastered erwarten euch etliche Stellen, an denen ihr mit eurem Scharfschützengewehr über große Distanzen schießen müsst. Dabei könnt ihr durch eure Aufsätze auch die entferntesten Gegner präzise treffen. Das wird dann sogar besonders unterhaltsam (und makaber zugleich) aufgezogen, wenn die Kamera bei Volltreffern den Aufprall in Zeitlupe darstellt; inklusive Röntgenblick und ganz viel Blut! In diesen Momenten kommt dann auch das Einzelkämpfer-Gefühl zum Vorschein, das euch die Entwickler mit auf den Weg geben möchten. Es ist schon ein ganz witziges Gefühl, wenn man als einzelner Typ zahlreiche Gegner aus dem Weg räumt, ohne dabei sein Versteck zu verlassen. Und diese sogenannte Bullet-Eye-Kamera wird auch nach dem 100sten Gegner nicht langweilig.

Hab dich!

Während die Wii U-Version des Spiels ziemlich abgespeckt war und nicht einmal einen Koop-Modus enthielt, können wir euch beruhigen, die Nintendo Switch-Variante des Spiels ist nicht von etwaigen Streichungen betroffen. Tatsächlich ist es nun möglich entweder mit einem Freund über den lokalen Modus zweier Nintendo Switch-Konsolen oder auch über die Online-Verbindung zu spielen, welche allerdings eine Nintendo Switch Online-Mitgliedschaft erfordert. Dabei könnt ihr nicht nur in der Kampagne gemeinsam antreten, sondern euch auch in drei weiteren Koop-Modi beweisen. Leider konnten wir in der Vorschauphase nicht in den Genuss dieser Möglichkeit kommen, denn es fand sich online kein Mitstreiter. Nichtsdestotrotz ebenfalls im Spiel verfügbar ist ein umfangreicher Online-Mehrspielermodus, der viele unterschiedliche Optionen anbietet. Dieser ist übrigens auch mit einer anderen Nintendo Switch-Konsole im lokalen Modus spielbar. Ob (Team-)Deathmatch, (Team-)König der Entfernung, Erobere die Flagge oder auch der Modus Hundemarkenernte, langweilig wird es auch hier nicht. Es wird spannend zu sehen sein, wie lange sich auch nach der Veröffentlichung des Spiels am 14. Mai genügend Spieler für die vielfältigen Online-Partien finden lassen. Eine kleine Einschränkung aber noch zum Abschluss: Im Vergleich zu den Remastered-Versionen auf anderen Konsolen können in der Nintendo Switch-Variante nur acht statt 16 Spieler in einem Match aufeinandertreffen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Sniper Elite V2 Remastered

Meinung von Ilja Rodstein
Im Vergleich zur Wii U-Version von Sniper Elite V2 hat sich ordentlich was getan und die Remastered-Variante ist nun nahezu identisch mit der der anderen Konsolen. Mir sind keine fehlenden Spielmodi aufgefallen, ein Online-Mehrspielermodus ist auch endlich auf einer Nintendo-Konsole integriert und ihr erhaltet das vollwertige Spiel. Solltet ihr auf Shooter stehen, könnte der Titel etwas für euch sein, denn dieser bringt nicht nur eine taktische Kampagne mit sich, sondern auch ein volles Paket an spaßigen Modi. Das Herzstück des Spiels ist aber der Koop-Modus, den ihr mit einem Freund lokal mit einer zweiten Konsole oder über die Online-Verbindung spielen könnt.
Mein persönliches Highlight: Natürlich die perfekten Schüsse, die in Zeitlupe den Gegner vernichten.

Kommentare 12

  • Muki Turmheld - 13.05.2019 - 16:06

    Ist der Röntgenblick wie aufdem Foto nun Inder deutschen Version auch vorhanden? Oder habt ihr eine andere Version hier getestet?

    Wenn ich das Spiel Google gibt es scheinbar ein Cover der Verpackung mit usk18 (rot)und pegi16.(orange) Ich weiß nur das Sniper Elite V2 damals auf Steam nur zensiert verkauft wurde.
  • Ilja Rodstein Redakteur - 13.05.2019 - 16:12

    @Muki Ja ist er :)
  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 13.05.2019 - 16:12

    Drei Fragen:

    Ist die Hitler Mission dabei?
    Unterstützt das Spiel Bewegungssteuerung wie z.B. Doom bzw. Bogenschießen bei Zelda oder Skyrim?
    Ist es im Koop dann einfacher oder kommen mehr Gegner vor?
  • Ilja Rodstein Redakteur - 13.05.2019 - 16:46

    @Tisteg80 Hitler: Keine Ahnung, die Zeitspanne zwischen dem Verfall des Testembargos und des Erhaltens des Keys war viel zu knapp, sodass ich nur drei bis vier Stunden spielen konnte
    2. Ich habe nichts dergleichen gesehen
    3. Das Spiel war noch nicht erschienen zum Testzeitpunkt, also konnte ich den nicht ausprobieren
  • Wunderheiler Turmbaron - 13.05.2019 - 17:17

    @Ilja Rodstein

    Wäre es nicht sinniger das Spiel gründlicher zu testen, statt scheinbar zwanghaft zu Embargo Ende den Test rauszuhauen?
  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 13.05.2019 - 17:53

    Ich habe mir mal den Nintendolife Test durchgelesen. Demnach gibt es wohl Bewegungssteuerung. Und bezüglich Local WiFi Koop gibt es zwar keine Angabe zur Gegneranzahl, aber es soll gut laufen.
  • Ilja Rodstein Redakteur - 13.05.2019 - 18:20

    @Wunderheiler leider bestehen einige publisher dadrauf, dass man ein spiel in 3 tagen durchtestet und die embargos einhält

    @Tisteg80 lokaler modus geht mit 4 spielern
  • Cyd Turmfürst - 13.05.2019 - 18:23

    Zitat von Ilja Rodstein:

    leider bestehen einige publisher dadrauf, dass man ein spiel in 3 tagen durchtestet und die embargos einhält
    mit Embargos einhalten ist lediglich gemeint, dass man den Test nicht vorher rausbringen darf, es ist nicht der zu erscheindende Testzeitpunkt. Wenn du das Spiel 3 Tage später rausbringst ist es denen egal... nur darfst du es eben nicht 3 Tage vorher rausbringen. ;)
  • Ilja Rodstein Redakteur - 13.05.2019 - 18:32

    @Cyd Hängt wirklich vom publisher ab, manche sind so, manche sind so
  • Muki Turmheld - 13.05.2019 - 18:53

    Habe jetzt gesehen das es morgen digital erscheint aber erst am Freitag auf Karte?

    3 Tage sind ja nicht die Welt, aber offensichtlich will man hier die Karten-Version verdrängen... würde mich nicht wundern wenn das noch weiter ausarten tut.


    Hab mir jetzt das Spiel im us-eshop gekauft, da hatte ich sogar noch 10dollar und 330 Goldpunkte.
  • Generation6amer Turmheld - 13.05.2019 - 21:41

    Hitler Mission ist dabei! Die Bewegungssteuerung funktioniert gut. Den linken Joycon haltet ihr normal in der Hand um zu laufen und beim zielen bewegt ihr den rechten Joycon. Qualität und Umfang passt und ist, wie ich finde, mehr als fair. Habe das Spiel jetzt seit knapp einer Woche und habe über 20 Std. investiert. Nur den Multiplayer konnte man noch nicht testen, da noch nichts los war
  • Raffael SAP Guru - 14.05.2019 - 14:06

    Die haben doch klammheimlich den Release der Retailversion von Dienstag auf Freitag verlegt, und ich wundere mich, weshalb das Spiel noch nicht verwendet wurde....