Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Cybarian: The Time Traveling Warrior - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Cybarian: The Time Traveling Warrior
  • USA USA: Cybarian: The Time Traveling Warrior
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
21.06.2019
Vertrieb
Ratalaika Games
Entwickler
Ritual Games
Genre
Adventure, Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Retro-Action mit Twist

Von Kevin Franke () Seit dem 21.06.2019 gibt es mit Cybarian: The Time Travelling Warrior einen weiteren Retro-Plattformer im Nintendo eShop. Selbst für unter fünf Euro bekommt man dort mittlerweile viele hochwertige Titel dieser Art, die Konkurrenz ist also selbst in diesem Bereich mittlerweile recht hoch. Macht eure Entscheidung also nicht unbedingt vom Preis abhängig, es gibt viele Perlen im Nintendo eShop der Nintendo Switch und auch Cybarian hat durchaus etwas zu bieten.

Ein Krieger in einer ungewohnten Umgebung.

Die Geschichte des Spiels ist einfach erzählt: Ihr schlüpft in die Rolle des Barbaren Cybarian, der das begehrte Schwert der Zeit entdeckt. Mit dem mächtigen Schwert in der Hand wird er plötzlich in die Zukunft transportiert, wo unseren zeitreisenden Krieger eine futuristische Welt erwartet, die gespickt ist mit lästigen Schurken und tödlichen Hindernissen. Auch wenn die Geschichte nicht viel hergibt, das futuristische Setting ist verrückt genug, um Cybarian eine unterhaltsame Note zu verleihen. Cybarian muss sich durch vier Ebenen kämpfen, die stark an klassische Arcade-Spiele erinnern. Für Abwechslung ist in diesem Plattformer mit den verschiedenen Hindernissen allemal gesorgt, hier sind präzises Timing und eine richtige Mischung aus Angriff und Verteitigung gefragt. In diesem Fall ist Angriff aber die beste Verteidigung, denn das Kampfsystem ist ganz im Sinne klassischer Beat ‘em ups konzipiert. Für Cybarian hat man sich jedoch an einer entscheidenden Stelle etwas einfallen lassen. Der Hauptangriff eures Kriegers besteht aus einer Kombination aus drei Angriffen. Um die Kombination richtig ausführen zu können, ist der richtige Rhythmus gefragt. Drückt ihr den Angriffsknopf nämlich zu schnell, gerät Cybarian ins Straucheln und macht sich verwundbar. Es kann eine Weile dauern, bis man sich daran gewöhnt hat, aber sobald man seinen Rhythmus gefunden hat, sorgt dieser kleine Kniff, den ich so bisher noch bei keinem Spiel gesehen habe, für ein sehr zufriedenstellendes Kampfsystem.

Diese Attackenkombination ist vor allem am Anfang des Spiels unerlässlich, doch mit Abschließen jeder Ebene erhaltet ihr eine weitere Fähigkeit, zum Beispiel eine Rolle zum Ausweichen oder die Möglichkeit, euer Schwert wie einen Bumerang über den Bildschirm zu schleudern. Mit insgesamt nur vier Ebenen ist Cybarian nicht das umfangreichste Spiel, man hat sich aber mit der Gestaltung jeder Ebene Mühe gegeben. Diese sind fordernd und gut durchdacht: Mit dem Erlernen einer neuen Fähigkeit werden auch neue Hindernisse eingeführt, die darauf ausgerichtet sind, mit den neuen Fähigkeiten zu experimentieren und eine sinnvolle Verwendung dafür zu finden. Am Ende jeder Ebene erwartet euch natürlich auch ein Boss, dem ihr euch entgegen stellen müsst. Die Kämpfe sind gut inszeniert und verlangen alles von euch ab. Nicht nur den Gegner, auch eure Umgebung müsst ihr im Auge behalten, um aus diesen Kämpfen siegreich hervorgehen zu können.

Unterhaltsame Bosskämpfe, die Können verlangen.

Tatsächlich wird Cybarian alles von euch abverlangen. Die vier Ebenen zu bewältigen wird einiges an Übung erfordern, selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad. Das mag hin und wieder auch einmal frustrierend sein, Cybarian bleibt aber auch in diesem Punkt klassischer Arcade-Action treu: Herzen sind rar gesät und wenn ihr sterbt, werdet ihr zurück an den Anfang der jeweiligen Ebene versetzt. Cybarian bleibt aber motivierend genug, um es stets ein weiteres Mal zu versuchen und sich so langsam aber sicher durchzukämpfen. Zusätzlich bietet das Spiel auch einen weiteren Schwerigkeitsgrad, der zwar schwieriger ist, bei dem euch allerdings von Anfang an alle im Spiel enthaltenen Fähigkeiten zur Verfügung stehen. Ich hatte viel Spaß mit dieser Option, da erst diese Fähigkeiten unseren Barbaren zum vollkommenen Krieger machen.

Passend zum Begriff Cyberpunk zeigt sich das Spiel im typischen Retro-Stil mit pixeligen Charakteren, leuchtenden neonfarben und einem Filter für Scanlinien, den ihr nach Bedarf an- und ausschalten könnt. Unterstützt wird das Ganze von einem Soundtrack, der wunderbar zum Thema passt. Das Spiel hätte so auch auf dem Super Nintendo erscheinen können, so gut haben die Entwickler die Idee ihres Retro-Plattformers hier umgesetzt. Von der Optik bis zum Spielprinzip erweckt Cybarian passend zur Prämisse den Eindruck, als stamme es tatsächlich aus einer anderen Zeit. Brauchen wir ein weiteres dieser Spiele im Nintendo eShop? Wenn es so gut umgesetzt wird und noch dazu für einen so kleinen Preis zu haben ist, kann man auf jeden Fall nicht allzu viel falsch machen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Cybarian: The Time Traveling Warrior

Meinung von Kevin Franke
Cybarian: The Time Travelling Warrior ist kein langes Spiel, bietet aber ein kurzweiliges Vergnügen und weiß durchaus zu fesseln. Das Spiel bietet einen ansprechenden Retro-Stil und solides Gameplay, bei dem Timing und Können gefragt sind. Der Schwierigkeitsgrad mag etwas abschreckend wirken, Cybarian steht damit aber ganz im Zeichen klassischer Arcade-Action. Abgesehen davon gibt es aber nicht viel auszusetzen an einem Spiel, das für unter fünf Euro zu haben ist. Werft einen Blick auf diese Perle, wenn euch die Prämisse zusagt und ihr ein Fan von fordernden Arcade-Titeln seid!
Mein persönliches Highlight: Die Attackenkombination, bei der Rhythmus gefragt ist, ist eine nette und innovative Mechanik, die ich bei Spielen dieser Art bisher nicht gesehen habe.

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(