Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Super Wiloo Demake - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Super Wiloo Demake
  • USA USA: Super Wiloo Demake
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
02.08.2019
Vertrieb
Ratalaika Games
Entwickler
lightUP
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Ein einsames Alien, welches einfach nur Freunde haben möchte

Von TalesofBo () Von lightUP entwickelt und Ratalaika Games veröffentlicht erschien mit Super Wiloo Demake ein klassischer 2D-Platformer in quietschbunter Pixeloptik für den Nintendo eShop der Nintendo Switch. Ob es der kleine Wiloo schafft, in die Fußstapfen von Mario zu treten, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.

Die Geschichte ist wie für einen Platformer üblich sehr kurzgehalten. Das Alien Dr. ETvaldo fühlt sich sehr einsam, weswegen es beschließt, der Erde einen Besuch abzustatten. Dort beobachtet es, wie Wiloo mit seiner Freundin Agatha und seinem Hund fröhlich spielt. Dr. ETvaldo zählt hierbei eins und eins zusammen und schlussfolgert, dass die Tiere wohl der Grund seien, warum die Menschen Spaß haben und dadurch nicht einsam sind. Kurzerhand entführt er deshalb Wiloos Hund sowie weitere Tiere, um seiner Einsamkeit zu entkommen. Wiloo findet dieses Kidnapping aber alles andere als in Ordnung und macht sich auf den Weg, seinen Vierbeiner sowie die anderen Tiere aus den Klauen des Aliens zu befreien.

Die Gegner blicken ziemlich finster drein. Der lila Feind bewegt sich immer auf Wiloo zu, während der rote unbeeindruckt seinen Weg entlangschreitet. – © Ratalaika Games S.L.

Um diese Heldentat bewerkstelligen zu können, hat Wiloo ein paar Tricks auf Lager. Mit der Y-Taste rennt Wiloo schneller, durch drücken der B-Taste hüpft er in die Lüfte. Wird die B-Taste ein weiteres Mal betätigt, vollführt er einen majestätischen Doppelsprung, um noch höher gelegene Plattformen zu erreichen. Gegner besiegt Wiloo wie die große Ikone Mario, indem er auf sie drauf springt. In manchen Leveln sind zudem Power-ups in Form von Kostümen verteilt. Insgesamt gibt es vier verschiedene Kostüme: das Einhornkostüm, mit dem Wiloo in der Lage ist, Hörner zu verschießen, das Gürteltierkostüm, mit dessen Hilfe er sich kurzzeitig einrollen kann und damit Gegner lässig platt kegelt, ein Bienenkostüm, welches ihm ermöglicht, für eine gewisse Zeit zu fliegen sowie das Schildkrötenkostüm, womit er sich viel schneller und agiler im Wasser bewegen kann. Das Spiel bietet insgesamt 50 Level, welche in 5 Welten aufgeteilt sind. Diese sind wiederum thematisch aufgeteilt in beispielsweise Schneewelten oder Wasserwelten. Das 10. Level einer jeden Welt stellt einen Bosskampf dar, die Bosse sind allerdings keine allzu große Herausforderung und können teils mit nur einem Versuch besiegt werden.

Auf einer Weltkarte lassen sich die verschiedenen Level auswählen, auf Knopfdruck lässt sich dort ein Inventar öffnen. Dieses erinnert an das Inventarsystem von Super Mario Bros. 3, mit dessen Hilfe erhaltene Kostüme vor betreten einer Stage ausgewählt werden können. Die Kostüme für das Inventar bekommt man durch Bonuslevel, welche sich häufiger auf der Weltkarte finden lassen. Leider handelt es sich hierbei aber immer nur um ein kleines Memory-Spiel, welches sich jeweils nur ein einziges Mal betreten lässt. In jedem Level lassen sich zudem Münzen einsammeln, welche durch das ganze Spiel hindurch aufaddiert werden. Leider gibt es keine Möglichkeit, die Münzen evtl. im Inventar für Kostüme auszugeben. Pro Stage gibt es zusätzlich noch drei große Sammlermünzen. Die damit insgesamt 135 Sondermünzen sind allerdings meistens so offensichtlich und einfach platziert, dass es mir in einem Durchgang möglich war, bereits die meisten ohne Schwierigkeiten einzusacken. Das Sammeln dieser Münzen lohnt sich aber, da sich mit deren Hilfe die Bonuslevel öffnen lassen.

Die Schnee- / Regenlevel sind etwas frustvoller wegen eines sehr hohen Rutschfaktors. Der Schneemann scheint aber seinen Spaß zu haben. – © Ratalaika Games S.L.

Wiloo lässt sich sehr präzise und genau durch die Kunterbunten Level steuern. Mit Ausnahme allerdings der Schnee- bzw. Regenlevel, diese haben bei mir öfter zu Frustmomenten geführt: Einmal in Fahrt, schlittert Wiloo auf dem Untergrund entlang als gäbe es keinen Morgen. Sprünge können in dieser Schlitterpartie nur noch sehr schlecht korrigiert werden, weswegen das Rutschen meistens im virtuellen Tod endet. Gepaart mit den teils recht großzügig verteilten Gegnern, musste ich dort einige Leben lassen. Ebenso etwas ernüchternd ist die Gegnervarianz, von diesen gibt es insgesamt nur 2 verschiedene Typen, wenn die 5 Bossgegner außenvorgelassen werden. Zwar gibt es die beiden Feinde in unterschiedlichen Farben mit unterschiedlichem Verhalten, jedoch hätte dem Spiel eine größere Gegnervielfalt nicht geschadet. Ab und zu konnte ich auch einen Glitch feststellen, dieser verursachte ein plötzliches Teleportieren zu einem früheren Punkt der Stage. Zum Glück passierte dieser aber nur sehr selten. Die Level werden im Laufe des Spiels teilweise sehr herausfordernd, was dem Spieler einige präzise Doppelsprünge abverlangt. Gerade diese Passagen haben mir allerdings ganz besonders gut gefallen. In jeder Stage befindet sich ab der Hälfte ein Checkpoint, welcher sich vor allem in späteren Stages als sehr nützlich erweist.

Zum Start des Spiels kann zwischen drei Schwierigkeitsstufen gewählt werden. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad besitzt ihr nur ein einziges Leben, sobald ihr einmal sterbt, muss komplett vom ersten Level wieder neu gestartet werden. Dieser Modus ist daher für Hardcore-Zocker gut geeignet, die gerne am Limit leben. Einmal ausgewählt, kann die Schwierigkeit im Laufe des Spiels aber nicht mehr geändert werden, dies wird nur wieder möglich, wenn ein neues gestartet wird. Die Musik trägt zu dem ohnehin bereits bunten Leveldesign bei und versorgt den Hintergrund mit fröhlichen Klängen. Ohrwurmgefahr besteht allerdings nicht, durch die wenigen verschiedenen Musikstücke kann es aber sein, dass nach einer Weile die immer gleichen Melodien etwas nerven können. Trotz der relativ großen Anzahl an Leveln, ist der ganze Spaß allerdings nach bereits ca. 2 Stunden schon wieder vorbei. Super Wiloo Demake ist demnach ein guter 2D-Platformer, welcher allerdings sehr kurz ist.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Super Wiloo Demake

Meinung von Johannes Bausch
Super Wiloo Demake ist ein spaßiger 2D-Platformer in putziger 8-Bit-Optik. Die Spielmechaniken gehen schnell ins Blut und allen voran der Doppelsprung weiß zu überzeugen. Das Spiel bietet die eine oder andere knifflige Passage, welche präzise Sprünge verlangen. Gerade aber bei den sehr wenigen Gegnern sowie Kostümen wurde leider nach dem Minimalprinzip gearbeitet. Etwas mehr Vielfalt hätte dem Spiel sicherlich mehr Abwechslung bieten können. Auch die Schnee- bzw. Regenlevel bringen meistens wenig Freude, da der Rutschfaktor etwas zu hoch ist und Wiloo dadurch schwer kontrollierbar wird. Die Rutschpartien erfordern einiges an Umgewöhnung im Vergleich zu den anderen Leveln und können ab und zu etwas frustrierend sein. Auch die sehr kurze Spielzeit von nur ca. 2 Stunden wäre ausbaufähig gewesen. Nichtsdestotrotz hat mir Super Wiloo Demake kurzzeitig viel Spaß gemacht. Falls euch die sehr kurze Spieldauer nicht abschrecken sollte, können Fans von 2D-Platformern einen schönen Titel genießen.
Mein persönliches Highlight: Doktor ETvaldo, der aus Einsamkeit Tiere entführt.

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(