So ein braves Mädchen

Der Entwickler und Publisher Daedalic Entertainment hat sich über die letzten Jahre einen guten Ruf in der Szene der Adventure-Spieler verdient, das Adventure-Genre wieder etwas populärer gemacht und mit neuen Ideen und Techniken ins 21. Jahrhundert überführt. Nach Titeln wie Deponia und Silence findet nun mit „Harveys neue Augen“ ein weiterer Kandidat aus dem deutschen Studio seinen Weg auf die Nintendo Switch. Kann sich der 2011 erschienene Nachfolger des Spiels „Edna bricht aus“ auch auf der Hybridkonsole behaupten?


Die Oberin des Klosters ist nicht die freundlichste Person, die Lilly kennt. © Daedalic

Lilly ist ein kleines, unschuldiges Mädchen, das seinen Alltag in den Mauern einer Klosterschule verbringt. Und weil die Kleine so gehorsam ist, erledigt sie natürliche jede noch so niederträchtige Aufgabe, die ihr die fiese Oberin aufträgt. So startet ihr ins Spiel, während Lilly gerade das Laub im Hof des Klosters harkt, so wie es ihr aufgetragen wurde. Doch leider ist sie ein kleiner Tollpatsch, was zur Folge hat, dass sie mit einem lauten Scharren über die Steine im Hof kratzt, was der Oberin gar nicht gefällt, weshalb Lilly ihre Arbeit niederlegen muss. Aber das natürlich nur, um neue niedere Aufgaben anzunehmen. Seltsamerweise passieren dabei im Laufe der Zeit immer häufiger Unfälle, bei denen die anderen Klosterschüler zu Schaden kommen. Dass Lilly etwas damit zu tun hat, kann jedoch gar nicht sein, denn sie ist das bravste Mädchen auf der ganzen Welt und könnte niemals irgendjemandem etwas tun.


Die Reihe an Vorkommnissen rufen jedoch den noch gemeineren Psychologen Doktor Marcel auf den Plan, der seine ganz eigenen Methoden hat, um mit seinen Patienten umzugehen. Vor allem die Mitschülerin und beste Freundin von Lilli, Edna, hat ein großes Problem mit den Machenschaften des Doktors. Und was hat das ehemalige Lieblingskuscheltier von Edna, der Plüschhase Harvey, damit zu tun? Noch etwas Merkwürdiges geht in den Mauern des Klosters vor sich, denn die Zwei fühlen sich beobachtet. Eins ist sicher: Die Beiden müssen raus aus dem Kloster! Doch dafür muss sich Lilly auch mit ihren eigenen Dämonen duellieren.


Huch, was ist denn da passiert? © Daedalic

Die Dialoge und die Story strotzen nur so vor schwarzem Humor. Allem voran steht da der Erzähler, der jede noch so schlimme Situation locker und beschwingt positiv kommentiert. Das ist auch notwendig, denn Lilly kommt nicht zu Wort. Immer, wenn sie ihren Satz beginnen will, fällt ihr jemand ins Wort und natürlich spricht man als braves Mädchen nicht, wenn jemand anderes redet. Glücklicherweise sprechen die anderen Charaktere immer genau über das Thema, das Lilly eigentlich gerade ansprechen wollte. Das macht das Dialogsystem anfangs etwas verwirrend, jedoch gewöhnt man sich sehr schnell an diese Tatsache. Die Bildschirmtexte sind vor allem im Handheld-Modus sehr klein, was jedoch nicht so schlimm ist, denn alle gesprochenen Texte sind auf Deutsch synchronisiert und von hochwertigen Sprechern eingesprochen worden. Nur in einzelnen Rätseln waren die Texte viel zu klein dargestellt, sodass man die Zoom-Funktion der Nintendo Switch nutzen musste, um die Texte gut lesen zu können. Technisch gibt es sonst fast nichts auszusetzen, jedoch ist das Spiel hin und wieder während des Bildschirmwechsels abgestützt. Durch die automatischen Speicherpunkte, die neben dem manuellen Speichern angelegt werden, kommt es dadurch aber kaum zu Verlusten im Spielstand.


Die Charaktere und Umgebungen sind alle in einem liebevollen, ganz eigenen Stil gezeichnet. Wer den Vorgänger gespielt hat, der wird sich über ein Zusammentreffen mit alten Bekannten freuen. Natürlich ist auch die gute Edna mit von der Partie, die hier allerdings nur eine Nebenrolle spielt. Aber auch viele neue, klischeehafte Charaktere erwarten euch und wollen euch ein Schmunzeln entlocken. Alles wirkt, vor allem zum Anfang des Spiels, bunt und unschuldig, was natürlich nur Mittel zum Zweck ist, um die eigentlich düstere Geschichte zu verstecken, die sich nach und nach aufdeckt. Die Stimmung des Spiels wird durch die Umgebung im Laufe des Abenteuers düsterer, bleibt aber dennoch durch die Dialoge locker. Dazu gesellt sich noch eine wunderbar passende musikalische Begleitung. Auch hier spürt man die Unbeschwertheit, die der Titel vermitteln möchte. Eine besondere Empfehlung ist hierbei der Titelsong „Nadel und Faden“, der während des Intros läuft. Wer das Lied überspringt oder nicht auf den Text achtet, verpasst etwas.


Der Apache ist online. © Daedalic

Das Adventure spielt sich im Grunde wie jedes andere, verfügt aber über sehr gute Steuerungsmechaniken, die es dem Spieler ersparen sich durch Menüs zu hangeln. Anders als bei vielen anderen Adventures steuert ihr hier Lilly direkt mit dem Analog-Stick durch die Bildschirme. Auf eine Steuerung über den Touchscreen wurde komplett verzichtet. Über die Aktionsknöpfe könnt ihr mit den anderen Charakteren interagieren beziehungsweise Gegenstände in der Umgebung benutzen oder aufheben. Um gesammelte Gegenstände zu benutzen, könnt ihr sie mit dem Steuerkreuz durchschalten. Seid ihr zufrieden mit der Auswahl, könnt ihr den Gegenstand über die X-Taste mit einem Hotspot in der Umgebung benutzen. Das spart viel Zeit, da man nicht erst das Inventar aufklappen und durchsuchen muss. Das ist allerdings notwendig, wenn man mehrere Sachen im Inventar kombinieren möchte, um einen neuen Gegenstand zu erhalten.


Die Rätsel steigern sich im Verlauf des Spiels und reichen von „Das war aber leicht.“ über „Ach, das muss ich machen.“ bis zu einem „Wie soll man denn darauf kommen?“. Vor allem die Minispiele, in denen bestimmte Gegenstände durch eine Umschreibung richtig zugeordnet werden müssen, haben es in sich und lassen die grauen Zellen ganz schön kochen. Wenn euch der Ehrgeiz verlässt oder euch ein Rätsel doch zu lange dauert, habt ihr die Möglichkeit es zu überspringen. Solltet ihr einmal nicht weiterkommen, hilft es immer, sich noch einmal mit den Charakteren zu unterhalten, denn diese haben gute Tipps auf Lager. Wenn das auch nicht hilft, gibt es nur noch die Möglichkeit alles mit allem zu kombinieren. Das ist zwar eher seltener der Fall, kann aber zu so manchem lustigen Dialog führen. Um keinen wichtigen Punkt zu verpassen, wurde auch an eine Hotspot-Anzeige gedacht. So kann man sich auf Knopfdruck alle wichtigen Stellen in der Umgebung anzeigen lassen.

Unser Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von Thomas Kurth

Harveys neue Augen ist, trotz der Jahre, die es auf dem Buckel hat, immer noch ein sehr guter Vertreter des Adventure-Genres. Die neuen Steuerungsmechaniken können ohne Probleme mit der Maussteuerung mithalten und gehen gut von der Hand. Die Charaktere sind sehr sympathisch und erfüllen ihre Klischees, wie es sich gehört. Dazu kommt noch die verrückte, aber sehr gute Story, die mit einem passenden Soundtrack hinterlegt wurde. Trotz kleiner technischer Schwierigkeiten erwartet euch hier ein rundes Gesamtbild, geeignet sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene Spieler des Genres. Es ist ein Spiel, das auch gespielt werden kann, ohne den Vorgänger zu kennen.
Mein persönliches Highlight: Die rabenschwarze Story

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 6

  • cg.duesentrieb

    Turmknappe

    Hammer Game!!!!!!!!! Ein paar Minispiele sind verbuggt aber die kann man eh bequem skippen!

  • Thomas Kurth

    Turmheld

    @BowserJr.
    Danke für den Hinweis. Der Fehler wurde ausgebessert. =)

  • Plattenbeau

    Turmheld

    Für mich eines der besten Adventures, mindestens der 2010er Jahre, wenn nicht gar aller Zeiten.

  • Magolor

    High five, low five, all that.

    @Thomas Kurth Gerne doch. Super Beitrag, übrigens. :)

  • FALcoN

    Hüter der Spiele-Datenbank

    Ich habe selten in einem Spiel so viel lachen müssen wie bei den beiden Abenteuern von Edna und Harvey. Der Humor ist einfach einzigartig und stellenweise abgrundtief schwarz :D

  • Ziz_

    Champignon der Dunkelheit

    Bin eigentlich nicht so der Adventurespieler, aber Topic, Umsetzung und die gute Bewertung hier, haben es mich für 50% wengier im eShop gerade mitnehmen lassen. Wer also auch schon länger liebäugelt: Für 9,99€ isses eures. ;)