Ein einmaliges Pinball-Erlebnis im Star Wars-Universum

Als Kind der 90er erinnere ich mich gerne an eine Zeit zurück, in der gefühlt an jeder Ecke ein Pinball-Automat stand und nur darauf wartete, dass ich mich meinem Taschengeld entledige. Als dann nach und nach für die ersten Rechner Pinball-Umsetzungen erschienen, war ich hellauf begeistert, denn hier konnte die Punktejagd ohne jeglichen Münzeinwurf erfolgen. Nun sind wir einige Jahre vorangeschritten und Zen Studios haben mit Star Wars Pinball eine Umsetzung des Kneipen-Klassikers für Nintendo Switch veröffentlicht. Ob diese Spielerfahrung ebenso fesselnd ist wie noch vor knapp 20 Jahren, erfahrt ihr in meinem Test.


Ein tolles Star Wars Erlebnis!


Star Wars Pinball startet mit einer Fülle an Informationen für den Spieler. Bevor es nämlich losgeht, müsst ihr euch für die helle oder dunkle Seite entscheiden, welche man durch sein eigenes Spielen unterstützt. Diese Entscheidung ist nicht bindend, da sie zu jeder Zeit wieder gewechselt werden kann. Kommt man dann endlich im Hauptmenü an, stehen einem unterschiedliche Spielmodi zur Verfügung, welche ich alle in Kürze erklären werde. So gibt es als erstes den Karrieremodus. In diesem können in insgesamt 50 verschiedenen Herausforderungen unterschiedliche Missionen erfüllt werden, um Holocron-Stücke zu sammeln. Diese Holocron-Stücke werden benötigt, um Kräfte der Macht oder auch Talente zu erwerben und zu verbessern, welche euch in euren Spielen zusätzliche Unterstützung gewähren. So erhält man zum Beispiel einen höheren Punkte-Multiplikator oder auch einen Zeitlupeneffekt, wenn man die passende Fähigkeit auswählt. Die Kräfte der Macht sind hierbei aktive Fähigkeiten, welche während des Spiels per Knopfdruck genutzt werden können. Die Talente hingegen sind passiv und gewähren durchgehend einen Bonus. Vor jedem Spiel könnt ihr eine Auswahl der genutzten Fähigkeiten treffen, um auf die unterschiedlichen Missionen gewappnet zu sein, welche sich jeweils in drei Schwierigkeitsgrade aufteilen. Grundsätzlich folgen die Missionen alle dem gleichen Schema, nämlich dem Absolvieren der insgesamt 19 verschiedenen Tische. Unterschiede gibt es letztlich darin, wie sie zu bewältigen sind. Habt ihr mal einen 5-Minuten-Timer, in welchem ihr möglichst viele Punkte sammeln müsst, fordert euch eine weitere Mission dahingehend heraus, dass euch nur eine begrenzte Anzahl an Bällen zur Verfügung steht. Insgesamt sind die Missionen sehr abwechslungsreich, fordern den Spieler jedoch nur selten wirklich zu einem taktischen Handeln auf. Letztlich versucht man immer, dass der Ball nicht in den Abgrund fällt und man ihn möglichst durch alle Ecken des Tisches feuert. Überzeugen kann der Karrieremodus aber auch, da es Missionen ins Spiel geschafft haben, die rein gar nichts mit Pinball zu tun haben, bis auf die gleiche Tastenbelegung. So konnte mich vor allem ein Schwertkampf gegen Darth Vader davon überzeugen, dass Star Wars Pinball für jeden Fan etwas zu bieten hat.


Die einzelnen Tische überzeugen auf ganzer Linie. © Lucasfilm / Zen Studios

Beim zweiten Spielmodus handelt es sich um den Einzelspieler. In diesem könnt ihr alle Tische nach Belieben auswählen und Spielen. Für Motivation sorgen hier insgesamt 80 Aufgaben, welche auf die einzelnen Tische zugeschnitten sind. Praktisch: Punkte, Talente und Kräfte der Macht aus dem Karrieremodus werden auch hier übernommen, sodass man nicht bei Null beginnt. Sollte man auf eine klassische Variante setzen, lassen sich die Kräfte der Macht und die Talente auch deaktivieren. Dieser Modus gefällt mir gut, da ich die freie Wahl über die Tische habe, überzeugt im Gesamten aber nicht so wie der Karrieremodus. Der dritte Spielmodus ist das Liga-Spiel. In diesem Spielmodus könnt ihr in verschiedenen Ligen gegen Spieler aus aller Welt antreten, um Punkte zu sammeln. Seid ihr stets auf der Gewinnerseite, steigt ihr nach und nach in der Rangliste der Ligen auf und erhaltet die Möglichkeit, gegen ebenbürtige Rivalen anzutreten. Pro Saison werden vier Tische vorgegeben, welche gespielt werden können. Der Anreiz gegen andere Spieler anzutreten ist sehr hoch, wenn zum Beispiel nur wenige Punkte fehlen, bis man in die nächsthöhere Klasse aufsteigt.


Zum Schluss gibt es noch den Turniermodus. Hier können sowohl offline als auch online Turniere ausgetragen werden. Diese könnt ihr entweder selbst initiieren oder vorhandenen beitreten. Allerlei Anpassungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Tische, die Turnierzeit oder auch Talente, lassen sich durch euch definieren, sodass ihr die Möglichkeit habt, ein Turnier zu erstellen, welches euren Bedürfnissen am besten gerecht wird. Insgesamt empfinde ich diese Möglichkeit gerade für das Spielen mit Freunden als Bereicherung, jedoch motivieren mich die Turniere bei Weitem nicht so, wie es das Liga-Spiel schafft. Neben den Spielmodi gibt es dann noch die Möglichkeit, sich zurückzulehnen und Melodien aus dem Star Wars Universum zu lauschen. Durch das Spielen des Karrieremodus habt ihr nämlich die Möglichkeit, Lieder freizuspielen, welche sich in der Cantina Jukebox nach Herzenslust abspielen lassen. Insgesamt haben es neun Klassiker ins Spiel geschafft, was nicht wirklich viel, trotzdem eine nette Dreingabe ist.


Kurze Fahrten über die Tische sorgen für Überraschungsmomente. © Lucasfilm / Zen Studios

Doch kommen wir nochmals zu den unterschiedlichen Tischen, welche Star Wars Pinball aufweist. Jeder der 19 Tische spielt sich sehr unterschiedlich und weiß mit Überraschungen zu glänzen. So erfreut man sich zum Beispiel, wenn plötzlich ein Allterrain-Angriffstransporter (die großen, auf vier Beinen laufenden Einheiten) durch das Bild läuft und einige Schüsse abgibt oder im Hintergrund bekannte Charaktere wie der Imperator auftauchen. Diese Szenen sorgen immer wieder für Überraschungen und kurze Kamerafahrten über den Tisch setzen diese Ereignisse auch immer wieder gut in Szene. Auch nach dem zweiten oder dritten Mal entdeckt man als eingefleischter Fan immer wieder Neues, was einem gerne mal ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Technisch ist Star Wars Pinball ohne Frage toll. Die Tische sehen fantastisch aus, der Soundtrack besticht durch Star-Wars-typische Melodien, welche Ohrwurmcharakter haben und die komplette Spielweise weiß zu überzeugen. Der Charme des Titels beginnt bei der Inszenierung und geht auch in die Steuerung über. So überzeugen HD-Rumble und die Möglichkeit auch vertikal zu spielen ebenso, wie das aus den Kneipen bekannte Rütteln am Tisch per Tastendruck, um dem Ball in die richtige Richtung zu lenken. Hier kommt mein alter Ego aus den 90ern wieder hoch, wenn ich mich daran zurückerinnere, wie ich die Tische geliebt und verflucht zugleich habe.


Mein persönliches Highlight: Der Kampf gegen Darth Vader © Lucasfilm / Zen Studios

Zum Schluss sei noch gesagt, dass der gesamte Titel für eine enorme Langzeitmotivation sorgt. Der Karrieremodus mit seinen unterschiedlichen Missionen auf jeweils drei Schwierigkeitsgraden, der Einzelspieler mit der Möglichkeit, die 19 Tische nach eigenen Wünschen zu spielen und das Liga-Spiel fesseln über Stunden an die Konsole. Auch die Einbindung der hellen und dunklen Seite sorgt jederzeit für Spannung und den Drang des Weiterspielens, wenn ihr die Möglichkeit habt, eure gewählte Seite noch weiter zu unterstützen und letztlich zum Sieg zu führen. Zuletzt sei noch erwähnt, dass es auch freispielbaren Content in Form von neuen Hintergründen und Titeln für die Rangliste gibt. Diese erhaltet ihr entweder durch das Aufsteigen eures eigenen Levels oder durch das Erfüllen von bestimmten Bedingungen. Wer sich im Spiel verliert, kann hier nicht nur Stunden, sondern etliche Tage damit verbringen, die Tische bis aufs letzte Detail auszukundschaften, Menschen aus aller Welt herauszufordern und sich in den Minispielen eine gehörige Portion Abwechslung zu gönnen. Wem das Ganze zu stressig wird, der schaltet die Nintendo Switch eben nur ein, um in der Cantina Jukebox den tollen Sounds zu lauschen...

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Maik Styppa-Braun

Für mich war Star Wars Pinball ein Überraschungshit. Pinball-Umsetzungen, die ich zuvor virtuell erlebt hatte, konnten meinen Bedürfnissen kaum gerecht werden. Ganz anders ist es hier. Die 19 Tische überzeugen mich alle durch ihren Detailreichtum und die Detailverliebtheit der Entwickler. Die zusätzlichen Minispiele lockern das Gesamtpaket nochmals auf und überraschen jedes Mal aufs Neue. Zusätzlich hat mich vor allem das Liga-Spiel motiviert, die Nintendo Switch nicht mehr aus der Hand zu legen, da mir der Wettkampfcharakter gegen weltweite Spieler unglaublich viel Spaß bereitet hat. Warum es letztlich nur eine 8 in der Wertung ist? Trotz der tollen Umsetzung eignet sich das Spiel hauptsächlich für die Fanbase. Spieler, die mit Star Wars und Pinball nur wenig anfangen können, werden mit diesem Titel nicht glücklich. Alle anderen können bedenkenlos zugreifen!
Mein persönliches Highlight: Als ich plötzlich mit Lichtschwert bewaffnet Darth Vader gegenüberstand!

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 8

  • Zettmaster

    Turmbaron

    Schon Retail vorbestellt...freue mich nach diesem ausführlichen Test natürlich noch mehr auf dieses Spiel.

  • Ziz_

    Champignon der Dunkelheit

    Bei dem extrem positiven Text hätte ich eher mit ner 9 gerechnet... Schade, dass es immer ein großes Epos sein muss, um über 8 zu bekommen. :rolleyes:


    Aber klingt echt gut, kommt auf die Wunschliste! :kirby_happy:

  • justchriz

    Nintendo Gaming

    Perfekter Titel fürs Flipgrip, freue ich mich richtig drauf, glaube ich habe ne halbe Ewigkeit kein Pinball mehr auf der Konsole gespielt...
    Kann mich an Pinball Revenge of Gator für den Gameboy erinnern, das war richtig gut!!. Und ich hatte seinerzeit ein NES Pinball, Name habe ich gerade nicht mehr parat...

  • wonderboy

    Turmbaron

    hatte schon die Starwarstische und die anderen Flipper von ZEN auf den 3DS!


    nun auf Modul und mit größerer grafik: ein Traum!


    @justchriz


    war es eventuell Pinbot? den konnte man dank beiligender brille sogar in 3D spielen!

  • justchriz

    Nintendo Gaming

    @wonderboy


    ne Pinbot hies das nicht, ich schaue mal eben …


    High Speed Pinball

  • Ralf74

    Turmheld

    Habe meins heute erhalten und mir die letzten beiden Stunden die Daumen wund gespielt. ;)


    Bin bisher absolut begeistert! :love:


    Habe für die Retail-Version 25,- EUR bezahlt und finde das für 19 Tables + diverse kleine Minigames einen sehr fairen Preis. :thumbup:

  • wonderboy

    Turmbaron

    @Ralf74


    darf man drdahren, wo du dieses Schnäppchen gemacht hast?

  • justchriz

    Nintendo Gaming

    Werde es mir zulegen, wenn ich mein Flipgrip habe, was aber noch ein wenig dauern wird!.. freu mich drauf, man hört ja ausschließlich gutes!!