Exzellenter Shooter in einzigartigem Stil

Ein neues, fantastisches Indie-Spiel zu entdecken, ist ein tolles Gefühl. Schon als der Space-Shooter Freedom Finger aus dem Hause Wide Right Interactive während Nintendos Indie-World-Präsentation im August das erste Mal zu sehen war, wusste ich sofort, dass ich dieses Spiel unbedingt ausprobieren muss. Der wahnwitzige Trailer hatte einfach alles: abwechslungsreiches Gameplay, erstklassige Synchronsprecher, einen abgefahrenen Soundtrack und jede Menge Schimpfwörter. Die Tatsache, dass Nintendo selbst bereit war, einen so ausgefallenen und auch vulgären Titel zu präsentieren, ist aus meiner Sicht ein sehr positives Zeichen. Ich habe mich daher umso mehr gefreut, meine Gedanken zu Freedom Finger, welches übrigens seit dem 27. September im Nintendo eShop erhältlich ist, in diesem Test festhalten zu können. Möglicherweise hat auch der eine oder andere von euch am Ende das gute Gefühl, ein weiteres tolles Indie-Spiel für seine Nintendo Switch entdeckt zu haben.


Wie es sich für ein Shoot 'Em Up gehört, schießt ihr euch mithilfe vieler Projektilen durch das Weltall. © Wide Right Interactive

In Freedom Finger steuert ihr im Namen der Vereinigten Staaten von Amerika ein fliegendes Gefährt und hört auf den Codenamen Gamma Ray. Es handelt sich jedoch nicht um irgendein Gefährt, denn ihr seid der Pilot eines Spitzenflugzeugs namens Eagle Claw, das im Wesentlichen wie eine Faust mit ausgestrecktem Mittelfinger (der im Trailer von Nintendo mit einem Balkenzensiert wurde) geformt ist. Warum? Nichts symbolisiert die Freiheit der westlichen Welt mehr, wie der gute alte Stinkefinger. Ihr werdet von Major Cigar – gesprochen von Nolan North, der unter anderem Nathan Drake seine Stimme geliehen hat – beauftragt, die Chinesen loszuwerden, die den Mond übernommen haben, und gleichzeitig seine Tochter zu retten, die als Geisel genommen wurde. Auch wenn der Major einen eher fragwürdigen Eindruck macht, darf seine Führung nicht in Frage gestellt werden.


Ehrlich gesagt ging es mir bei einem Shoot 'Em Up in der Vergangenheit hauptsächlich um das Gameplay, weshalb ich jegliche Unterbrechungen, beispielsweise in Form von Cutscenes, wenn möglich übersprungen habe. Im Falle dieses Titels habe ich mich allerdings jedes Mal auf die nächste Einlage gefreut. Das liegt vor allem an der tollen Besetzung und den unterhaltsamen Dialogen. Als Mann von Welt musste ich das Spiel natürlich auf Englisch spielen, damit eine der größten Stärken des Spiels auch voll zur Geltung kommt, denn die prominenten Synchronsprecher, namentlich Nolan North, John DiMaggio, Eric Bauza und Sam Riegel, sorgen für viele äußerst unterhaltsame Momente und machen damit einen großen Teil des einzigartigen Charmes von Freedom Finger aus.


Eine subtile Anspielung an die Ursprünge des Genres. © Wide Right Interactive

Doch bei all dem Humor kommt auch das Gameplay keineswegs zu kurz. Mit Freedom Finger bekommt wird euch solide Shmup-Action geboten, die dazu noch mit ein paar Besonderheiten aufwarten kann. Es gibt die Möglichkeit, feindliche Schiffe mit der Greif-Attacke zu schnappen und deren Waffen als eure eigene zu benutzen. Gerade diese Fähigkeit erlaubt viele interessante Interaktionen mit eurer Umgebung und so könnt ihr euch unter anderem feindliche Gewehre, Flugzeuge und sogar Panzer als Waffe zu Nutze machen und sie nach ordentlichem Gebrauch wieder davonschleudern. Ihr könnt eure Hand auch zur Faust ballen und zum Schlag ausholen, um Nahkampfschaden zu verursachen oder Schalter umzulegen – wozu eine Hand nun einmal so im Stande ist. Es gibt zusätzlich ein paar Power-Ups, die sich allerdings auf ein Schild und Lebensenergie beschränken. Auch wenn ich mir dahingehend mehr gewünscht hätte, sorgt zumindest die Möglichkeit, sich andere Schiffe zu schnappen, für genug Abwechslung und eine Vielfalt an verschiedenen Projektilen. So schießt, schleudert und prügelt man sich bis zum Ende jeder Stage und wird im Anschluss meist noch von Major Cigar und Konsorten mit neuen Zwischensequenzen beglückt.


Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, sollte sich unbedingt den rockigen Soundtrack des Spiels angehört haben, der es übrigens auch in Form einer Playlist auf Spotify geschafft hat. Es handelt sich um lizenzierte Musik voller Songs, die von Metal über Rock, Pop bis hin zu entspannten Songs reichen. Was den Soundtrack jedoch so besonders macht, ist die Tatsache, dass sowohl das Angriffsmuster, Feinde und die Stages sich mit der Musik synchronisieren, was Freedom Finger auch zu einer Art Rhtyhmus-Spiel macht und damit einen ganz eigenen Reiz entwickelt. Die Art und Weise, wie die Entwickler die Musik in das Gameplay integriert haben, wertet das ganze Spiel nochmals deutlich auf und hat mich wirklich positiv überrascht.


Ebenso ambitioniert ist die optische Aufmachung, die sehr stimmig wirkt und mit ihrem simplen, handgezeichneten Cartoon-Look hervorragend zum humorvollen Ton passt, den Freedom Finger anstrebt. Dieser Stil lässt dadurch auch sehr verrückte Designs und sogar eine Stage im 16-Bit-Design als Hommage an die Ursprünge des Genres zu. Stellenweise habe ich mich ein wenig an die handgezeichneten Level von Cuphead erinnert gefühlt, wenn auch ein wenig abstrakter. Es erwarten euch insgesamt 37 Stages in 12 verschiedenen Welten, ausreichend für ein paar Stunden bester Unterhaltung. Wer abseits von der Kampagne ein wenig Abwechslung sucht, der kann sich auch an dem ebenfalls vorhandenen Arcade-Modus versuchen. Ein Mehrspieler-Modus wird indes schmerzlich vermisst.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Kevin Franke

Freedom Finger glänzt nicht nur als klassisches Shoot 'Em Up, es bietet euch auch viele frische Ideen, die das Spiel zu einem für das Genre einzigartigem Erlebnis machen. Wenn ihr nicht gerade über die urkomischen Dialoge lachen müsst, die von der tollen Besetzung hervorragend vorgetragen werden, erwartet euch ein erstklassiger Shooter mit fantastischem Soundtrack, der sich sogar in das Gameplay einfügt. Ich hoffe, dass dieses Spiel sein Publikum auf der Nintendo Switch finden wird, denn hier wurde wirklich ganze Arbeit geleistet. Ich kann euch Freedom Finger daher nur wärmstens empfehlen.
Mein persönliches Highlight: Bei diesem Spiel passt einfach alles zusammen. Man merkt, dass sich hier wirklich Mühe gegeben wurde.

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • Herr von Faultier

    Hardcore Noob

    Ich spiele solche Shooter gerne nebenbei, hier mal ein Stündchen, da mal ein Stündchen. Zur Zeit ist es Earth Atlantis und ich denke mal danach dann dieses hier. Klingt sehr gut.

  • alfalfa

    Turmfürst

    Was ich trotz zweimaligem Lesen im Test nicht finden konnte:
    Wie sieht es mit dem Schwierigkeitsgrad aus?
    Ist der einstellbar?


    Gibt es eine Speicherfunktion für die Welten, oder fängt man wie bei den echten 16-Bit Spielen Imker ganz von vorn an?