Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020
  • USA USA: Mario & Sonic at the Tokyo 2020 Olympic Games
  • Japan Japan: Mario & Sonic at Tokyo 2020 Olympics
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
08.11.2019
Vertrieb
SEGA
Entwickler
SEGA
Genre
Sport, Party
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 8
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Geht Mario und Sonic die Puste aus?

Von Daniel Kania () Super Mario und Sonic the Hedgehog – zwei Ikonen in der Welt der Videospiele, die stellvertretend für ihre dahinterstehenden Spieleschmieden Nintendo und SEGA stehen. Aufgrund der einstigen Rivalität beider Unternehmen galten Klempner und Igel als erbitterte Feinde, doch nicht mehr. Spätestens seitdem SEGA aus dem Konsolengeschäft ausgestiegen ist und als Third-Party-Entwickler auch für Nintendo-Plattformen tätig ist, festigte sich eine Freundschaft zwischen den ehemaligen Feinden. Viele Sonic-Anhänger fühlen sich nun auf Nintendo-Konsolen zuhause. SEGA spendierte der Gemeinschaft seit der Nintendo GameCube-Ära so nicht nur zahlreiche Titel mit dem blauen Igel, sondern schuf zusammen mit Konzern aus Kyoto eine eigene sportliche Crossover-Reihe.

Was mit dem ersten „Mario & Sonic“-Ableger auf der Wii-Konsole noch als Sensation gefeiert wurde, erfährt heutzutage nur noch müde Blicke. Die Olympischen Winterspiele 2018 haben Nintendo und SEGA zwar ausgelassen, dafür erscheint mit „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ aber der nunmehr sechste Ableger der Crossover-Serie. Dabei sind die Handheld-Ableger der letzten zwölf Jahre, die sich deutlich von den Heimkonsolenspielen unterscheiden, gar nicht mit einberechnet. Im Hinblick auf die vermeintliche Übersättigung an „Mario & Sonic“ wollen wir euch in diesem Test beantworten, wie gut die Figuren aus dem Mario- und Sonic-Universum bei den Olympischen Spielen in Japan abschneiden.

Aufgewärmt und neu verpackt – die Disziplinen

In ihrem Kern stellen „Mario & Sonic“-Spiele einen Mix aus Sportsimulation und Partyspiel dar. Jeder Serienteil bietet euch eine Auswahl an Olympischen Disziplinen, welche sich in Form von Minispielen präsentieren. Diese fallen mal simpler, mal komplexer aus, wollen aber vor allen Dingen für Spielspaß sorgen, weshalb eine penibel realistische Darstellung der Sportart den eher fantasievollen Spezialtechniken weichen muss. Die Disziplinen werden am besten gemeinsam mit Freunden und Familie erlebt, wie es bei Partyspielen üblich ist. Wollt ihr die Sportarten alleine spielen, besteht der einzige Reiz darin, schwierige Computergegner zu schlagen und persönliche Rekorde aufzustellen. Daran hat sich auch bei „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ nichts geändert.

Alle modernen Disziplinen auf einen Blick. © Nintendo / SEGA

Ein Blick auf die verfügbaren Disziplinen weckt ein vertrautes Bild. Altbekannte Disziplinen wie „100 m“, „Dreisprung“, „Tischtennis“ und „Bogenschießen“ sind wieder mit von der Partie und weisen keine gravierenden Änderungen auf. Dieses Muster zieht sich durch so ziemliche alle sportlichen Minispiele, die in irgendeiner Form schon einmal in der Serie aufgetaucht sind. Der letzte Ableger, den ich aktiv gespielt habe, liegt bereits einige Jahre zurück und doch erwischte mich immer wieder ein erschreckendes Gefühl von Déjà-vu.

Das kann unter anderem daran liegen, dass die Bewegungssteuerung aus den Spielen für Wii und Wii U ihr Comeback feiert. Auf der Nintendo Switch kann selbstverständlich keine Wii-Fernbedienung genutzt werden, weshalb umstrittene Steuerungsmuster wie Schütteln und Schwingen an die Joy-Con-Controller angepasst wurden. Dabei wird von der HD-Vibration Gebrauch gemacht, welche für ein realistischeres und immersiveres Spielgefühl sorgen soll. Wenn ich beim 100-Meter-Lauf jedoch wie ein Verrückter die Controller schüttele, fühle ich mich nicht nur unweigerlich an den unpolierten Serienstart aus dem Jahr 2007 zurückerinnert, sondern nehme auch nicht viel von der HD-Vibration wahr. Dass diese auch gute Einsätze findet, beweisen Disziplinen wie „Bogenschießen“ oder „Kanu“, die Nützlichkeit schwankt allerdings enorm.

Wann werden unsere Gebete für ein richtiges „Mario Strikers“ endlich erhört? Halbgare Fußball-Minispiele sind kein Ersatz! © Nintendo / SEGA

Eine gute Nachricht gibt es aber: Die Bewegungssteuerung ist komplett optional. Wer nicht gerade die Muse oder Möglichkeit hat, sich mit seinen Joy-Con-Controllern zum Affen zu machen, der kann auf eine traditionelle Knopfsteuerung vertrauen. Das dürfte gerade diejenigen freuen, die vorhaben, das Spiel häufig im Handheld-Modus der Nintendo Switch zu spielen. Das dürfte aber nicht der einzige Grund sein, weshalb ihr lieber mit Knöpfen spielen solltet. In manchen Disziplinen gestaltet sich die Bewegungssteuerung nämlich so ungenau oder unzugänglich, dass ihr um die Knopfsteuerung nicht umhinkommt, wenn ihr eine gute Leistung erbringen wollt.

Es ist äußerst enttäuschend, dass Sportarten wie „Boxen“ und „Tischtennis“ schon in Wii Sports Resort und Wii Sports Club besser umgesetzt wurden, als es in diesem Nintendo Switch-Titel der Fall ist. Hier steht die Minispiel-Natur der Disziplin im Weg, um zu einem soliden Spielerlebnis aufzusteigen. Eine 1:1-Steuerung wäre ein Muss gewesen, um diese Disziplin im neuesten Ableger mächtig aufzuwerten und zu etwas Besonderem zu machen. In anderen Disziplinen fühlt sich die Bewegungssteuerung wiederum aufgezwungen und unnatürlich an, etwa beim Lenken in den neuen Disziplinen „Skateboard“ und „Surfen“, oder sorgt aufgrund von Kontrollverlust für Frust, wie es beim neuen „Sportklettern“ und beim altbekannten „Bodenturnen“ zu beobachten ist.

Wem Ästhetik wichtig ist, der wird sich zumindest über neue Outfits freuen können. Den fiktiven Athleten wurde passende Bekleidung beschert. Mario tritt nun nicht mehr in seinen Overalls an, sondern rennt und springt mit kurzer Hose und luftigem Shirt. Für Disziplinen, bei denen es ins Wasser geht, wird sogar komplett auf ein Oberteil verzichtet. Den Damen wird dann natürlich ein schicker Badeanzug verliehen.

Vier neue Disziplinen

Neue Disziplinen? Ja, ihr lest ganz recht. Mit den Olympischen Spielen in Tokyo nehmen Mario und Sonic erstmals an vier neuen Disziplinen teil. Bei diesen handelt es sich um „Skateboard“, „Surfen“, „Karate“ und „Sportklettern“. Diese fügen sich natürlich ins bisher bekannte Gameplay der Serie ein und kommen mit keinen großartigen Überraschungen daher.

Donkey Kong macht sich beim „Karate“ zum Affen. © Nintendo / SEGA

„Skateboard“ und „Surfen“ erlauben euch größere Freiheit in der Bewegung eurer Figur in einem festgelegten Bereich. Hier kommt es auf euer Geschick an. Schafft ihr in vorgegebener Zeit beeindruckende Tricks, könnte euer Punktestand für die Goldmedaille reichen. Mangels Abwechslung werdet ihr euch aber bald schon vom Skate- und Surfboard verabschieden wollen.

„Karate“ beschreibe ich gerne als kleines Beat 'em up, das vom Spielgefühl an die „Fechten“-Disziplin erinnert. Die Position eurer Figur und eine ausgeklügelte Angriffsstrategie sind der Schlüssel zum Erfolg. Leider wird Button Mashing hier nicht wirklich bestraft, weshalb „Karate“ schnell im chaotischen, stumpfsinnigen Durcheinander endet.

Als letzte neue Disziplin beweist „Sportklettern“ Mut zu neuen Ideen. Die steile Kletterwand erklimmt eure Figur durch den Einsatz gezielter Sprünge zum richtigen Augenblick. Die Bewegungssteuerung gestaltet sich hierbei besonders knifflig, weshalb ich euch die Knopfsteuerung nahelegen würde. Mit dieser haben wir es mit einem äußerst spaßigen Geschicklichkeitsspielchen zu tun, was dank vieler Kletteroptionen, verschiedenen Aktionen sowie einer zufriedenstellenden Spezialtechnik rundum gelungen ist. Ohne Frage eine der besten Disziplinen des Spiels.

„Karate (Traum)“ spielt im Pilz-Königreich von „Super Mario Odyssey“. Der Remix von „Peachs Schloss“ klingt gemäß der Action etwas peppiger. © Nintendo / SEGA

Im Vorgänger „Rio 2016“ wurde gänzlich auf die Traumdisziplinen verzichtet, welche von vielen als Alleinstellungsmerkmal der Serie betrachtet werden. In „Tokyo 2020“ kehren Traumdisziplinen zurück, allerdings in überschaubarer Anzahl und wenig ambitioniert. Wo früher eine brennende Leidenschaft für die Welten und Figuren beider Serien zu spüren war, fühle ich nun nur noch Lustlosigkeit. Das Entwicklerteam scheint kreativ erschöpft, müde von seinem eigenen Konzept. Das ist eine regelrechte Schande für ein Spiel, welches sich Crossover nennt, aber abseits der Figuren nahezu nichts miteinander vermischt.

„Rennen (Traum)“ ist ein misslungener Hybrid aus „Mario Kart“ und „Sonic Riders“. Die Figuren sausen über eine an „Sonic Forces“ angelehnte Strecke und versuchen, ihre Mitstreiter zu überholen. Dabei werden euch Beschleunigungsstreifen und Items behilflich sein, die Gegenstände beider Serien nutzen, sich aber nichts Neues trauen. Schlussendlich habt ihr es also mit einer umfangsarmen und deutlich schlechteren Version der zuvor genannten Racing-Spiele zu tun. Warum würde man das spielen wollen?

Ähnlich geht es bei „Karate (Traum)“ zu. Hier ist es eure Aufgabe, eure Kontrahenten zu schlagen und zu treten, um so Fläche in eure Farbe zu färben. Das Spielkonzept könnte direkt aus einem „Mario Party“-Ableger stammen. Im Vergleich zu den zahlreichen Minispielen eines jeden „Mario Party“-Spiels sieht „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ als Minispiel-Sammlung allerdings ziemlich alt aus. Bloß 24 moderne Disziplinen werden geboten und „Karate (Traum)“ ist eine von ihnen. Angesichts dieser Umstände würde ich mir definitiv mehr Umfang und Tiefgang wünschen, als bisher geboten wird.

Lauft kreuz und quer durch eine japanische Tempelanlage, um möglichst viele Ziele abzuschießen. © Nintendo / SEGA

Ein wenig besser abschneiden kann „Sportschießen (Traum)“, welches dank eines eigenständigen Spielprinzips für Abwechslung unter den Disziplinen sorgt. Die Karte, auf der ihr euch bewegt, ist mit einigen Geheimnissen gefüllt, sodass auch ein mehrmaliges Spielen nicht so schnell langweilig wird. Außerdem motivieren Spezialschüsse und ein abschließender Bossgegner, einen möglichst hohen Punktestand zu erzielen. Auch die Sabotage eurer Rivalen ist witzig und lädt zu Streitigkeiten ein, anstatt dass eure Spielpartner aufgrund des immer gleichen Gameplays vor dem Bildschirm eindösen.

Zusammenfassend lassen sich für die Disziplinen, welche zweifellos das Aushängeschild der Spielereihe symbolisieren, zwei Schlüsse ziehen. Erstens: Nintendo und SEGA spielen es zu sicher. Immer wieder die gleichen Disziplinen aufzuwärmen, ohne diese durch neue Ideen aufzuwerten, kann nicht begeistern. Es ist erschreckend, dass sich nach all den Jahren spielerisch so wenig getan hat und auch der Umfang scheinbar abnimmt, anstatt zuzunehmen. Zweitens: Nintendo und SEGA haben ihre Leidenschaft für dieses Projekt verloren. Obwohl man es Crossover nennt, ist von einem Crossover nicht mehr viel zu sehen. Mario, Sonic und Co. reisen gemeinsam nach Japan, aber wo haben sie ihre Persönlichkeit gelassen? Die Welten, Objekte und Geschichten gehören genauso zu einem Spieluniversum wie ihre Figuren. Ohne ihre langjährige Geschichte sind die Charaktere in „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ nichts als austauschbare Puppen. Persönlich frustriert mich der Mangel an Remixes von Mario- und Sonic-Musikstücken – die waren in vorangegangenen Ablegern nämlich immer erstklassig!

Tokyo im Glanz von Olympia

Glücklicherweise besteht „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ nicht nur aus den Disziplinen, die wir gerade auf Herz und Nieren geprüft haben, sondern bietet euch auch einen Storymodus. Kampagnen dieser Art sind tatsächlich gar nichts Neues für die „Mario & Sonic“-Spiele und tauchten bereits in manchen der Vorgängertiteln auf. Im aktuellen Ableger für die Nintendo Switch haben wir es aber wohl mit der bislang gelungensten Umsetzung zu tun.

Silver gewinnt in „110 m Hürden“ gegen Toadette. Der Pilzkopf ist das erste Mal in der Serie spielbar. © Nintendo / SEGA

Ihr findet euch im Olympiastadion wieder, wo Mario und Sonic von einem unangekündigten Geschenk erfahren. Ohne Frage haben die beiden Helden viele Fans, so sind sie doch nebst ihrer Tätigkeit als Weltenretter auch begnadete Athleten. Als sich das Geschenk jedoch als Retro-Spielekonsole entpuppt, sind der Schnurrbartträger und der Igel verwundert. Was hat es damit auf sich? Nach näherer Inspektion lässt sich das Gerät einschalten, doch ehe sie sich versahen, waren Mario, Sonic und Co. auch schon von der Konsole eingesaugt worden. Das Spiel, in dem sie gelandet sind, simuliert die Olympischen Spiele in Tokyo aus dem Jahr 1964. Ab hier verläuft die Geschichte parallel: Während die Zurückgebliebenen im Tokyo von 2020 versuchen, ihre Freunde aus der Retrokonsole zu retten, stellen Mario und Sonic eigenhändig Nachforschungen an, wie sie aus der virtuellen Welt des Tokyos von 1964 flüchten können.

Das Gameplay des Storymodus bietet Züge aus Adventure-Spielen. Sowohl im Tokyo von 2020 als auch in der japanischen Hauptstadt von 1964 erkundet ihr beliebte Touristenattraktionen und die zahlreichen Kampfstätten, an denen die Olympischen Spiele ausgetragen werden. Über eine liebevoll gestaltete Karte von Tokyo wandert ihr von Punkt zu Punkt und erreicht so die verschiedenen Orte. Sobald ihr einen Ort betreten habt, steht dieser innerhalb seiner Grenzen zur Erkundung offen. Erkunden bedeutet, mit NPCs wie herumstehenden Toads oder Chaos zu sprechen, Informationen zu sammeln und schlicht die schönen Umgebungen zu bestaunen. Das Tokyo von 2020 sieht immerhin wirklich schick aus und lässt davon träumen, ein vollumfängliches Action-Adventure in diesem Stil spielen zu können. Die möglichen Aktivitäten innerhalb der Erkundungssektionen lassen nämlich zu wünschen übrig.

Meinst du wirklich, Dr. Eggman? © Nintendo / SEGA

Wenn ihr nicht gerade dabei seid, Passanten anzuquatschen, dann seid ihr womöglich damit beschäftigt, der Story zu folgen, was viele Duelle mit anderen Charakteren bedeutet. Genau wie sich in der Welt von Professor Layton alles mit Rätseln lösen lässt, ist die Teilnahme an Olympischen Disziplinen das Allzweckmittel für Probleme in „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“. Das hilft nicht gerade dabei, die Geschichte oder Welt glaubhaft zu machen. Drückt ihr ein Auge zu, dann lässt sich immerhin positiv vermerken, dass die Handlung den Spaß an Sport verdeutlichen möchte, was ihr auch mehr oder weniger gelingt. Die Atmosphäre ist häufig fröhlich, sonnig, munter. Ein paar dramatische Szenen dienen als spezielle Würze, aber wer hier eine packende Geschichte erwartet, ist an der falschen Adresse.

Obwohl die Disziplinen aus „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ isoliert betrachtet mit einigen Problemen zu kämpfen haben, eignen sie sich hervorragend als einmalige Storyevents innerhalb des Handlungsverlaufs. Nintendo und SEGA haben ein gutes Pacing zwischen Erkundung und Olympia getroffen, wodurch ihr euch von keiner der beiden Phasen ausgebrannt fühlen werdet. Auf diese Art in jede Disziplin reinzuschnuppern ist gut gelungen und überaus lohnenswert: Auf eurem Weg schaltet ihr neue Charaktere frei und erfahrt zahlreiche Hintergrunddetails zur japanischen Kultur, zur Stadt Tokyo und zu den Olympischen Spielen im Allgemeinen.

In diesem Minispiel müsst ihr gegen die Zeit auf der sogenannten „Alle-Gehen-Kreuzung“ im Herzen von Shibuya einen bestimmten Toad ausfindig machen. Wer fühlt sich auch an das „Wii Play“-Minispiel erinnert? © Nintendo / SEGA

Im Tokyo von 1964 werdet ihr an zehn Retro-Disziplinen teilnehmen. Diese unterscheiden sich teilweise sogar von den Disziplinen heutzutage, sodass ihr euch auf die ein oder andere Überraschung einstellen könnt. Die Retro-Disziplinen werden ausschließlich mit Knöpfen gesteuert und sind ein gelungener Bonus für Nostalgiker. Wenn Mario vom Sprungturm abspringt oder Sonic zum Sprint ansetzt, werden sie dabei von einem (deutschen) Kommentator begleitet. Die Stimme klingt dabei so authentisch, dass ich euch nicht sagen kann, ob diese bearbeitet wurde, oder ob es sich um Originalaufnahmen aus Übertragungen der Olympischen Spiele von 1964 handelt.

Um über manche Storyereignisse nicht bloß zu lesen, sondern sie selbst zu erleben, wurden sich außerdem spezielle Minispiele ausgedacht, die keine Olympischen Disziplinen darstellen. Stattdessen werden Schlüsselpunkte in der Geschichte spielerisch umgesetzt. Wenn also Dr. Eggman mit dem weltberühmten Shinkansen davonfährt, nimmt der schnellste Igel der Welt zu Fuß die Verfolgung auf und muss Hindernissen ausweichen. Im Spiel präsentiert sich diese Verfolgungsjagd als charmantes 2D-Minispiel mit Retro-Optik. Zu einer anderen Zeit entschließt sich Mario, ein Museum zu infiltrieren, welches von Bowsers Schergen bewacht wird. Hierbei wird eure Schleichfähigkeit auf die Probe gestellt. Ehrlich: Warum nicht gleich so? Die Kreativität, die damit zur Schau gestellt wird, ist genau das, was bei den seit Jahren angestaubten Disziplinen fehlt. Diese Minispiele konnten mir wohl mehr Spaß bereiten als ein Großteil der Disziplinen – als ein Großteil des ursprünglichen Verkaufsarguments.

Modi-Armut und Wiederspielwert

Mein erster Blick auf das Hauptmenü von „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ fiel positiv aus. „Oh, so aufgeräumt“, dachte ich mir. Kurz danach merkte ich, dass sich gar nicht so viel unter der Haube befindet. Neben den Disziplinen und dem Storymodus findet sich im Spiel – böse gesagt – nichts. Das wenige, was verbleibt, möchte aber kurz angerissen werden.

Die Charakterauswahl verrät nun direkt den Vorteil eures gewählten Athleten. © Nintendo / SEGA

Das Online-Spiel erlaubt es euch, alle Disziplinen von Tokyo 2020 mit Freunden und Fremden online zu spielen. Vorherige Teile boten bereits Online-Ranglisten, nun kann man tatsächlich gemeinsam spielen, ohne auf derselben Couch sitzen zu müssen. Dass es die Möglichkeit gibt, ist äußerst lobenswert und in Zeiten, in denen Nintendo es immer noch nicht geschafft hat, eine klassische Mario Party-Runde online anzubieten, umso erstaunlicher. Leider eignen sich die Disziplinen aufgrund der zuvor genannten Gründe bloß kaum zum häufigen oder intensiven Spielen, weshalb der Modus wohl nicht gut besucht sein wird. Schade!

Schließlich gibt es noch einen Bereich für all eure Rekorde, Statistiken und erlangten Boni aus dem Storymodus. Hier könnt ihr übrigens die so gut gelungenen Minispiele nachspielen oder sogar weiterspielen. Manche von ihnen bieten mehr als nur eine Herausforderung. Damit wären wir auch schon beim Thema Wiederspielwert angelangt. Dieser ist nämlich sozusagen nicht existent. Sobald ihr den Storymodus und seine Minispiele durchgespielt habt und alle Disziplinen eine Handvoll an Malen gespielt habt, gibt es keinen Grund mehr, das Spiel anzuwerfen. Anders als in so ziemlich jedem Teil gibt es keine Kostüme, Sticker oder sonstige Sammelgegenstände. Ihr erhaltet keine In-Spiel-Währung für das Absolvieren von Disziplinen, könnt euch also in keinem In-Spiel-Shop etwas kaufen. Es ist wirklich traurig, wie dünn an Inhalt die Nebenbeschäftigungen in den „Mario & Sonic“-Spielen geworden sind.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020

Meinung von Daniel Kania
„Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020“ ist nicht das Spiel, was es hätte sein können. Nach der Serienpause hatte ich gehofft, dass Nintendo und SEGA ein starkes Revival in petto haben, was der schwächelnden Serie zu neuer Kraft verhilft. Leider wurde ich enttäuscht. Die Disziplinen sind weiterhin aufgewärmte Minispiel-Kost, die sich nicht weiterentwickeln möchte. Besonders die Traumdisziplinen werden ihrem einstigen Status nicht gerecht und verdeutlichen, dass Nintendo und SEGA verlernt haben, dieses Crossover zwischen Super Mario und Sonic the Hedgehog zu schätzen. Ein Lichtblick ist der durchaus gelungene Storymodus, der Einzelspielern ein paar unterhaltsame Stunden bescheren wird, aber nicht über die Modi-Armut und den ernüchternden Wiederspielwert hinwegtäuschen kann. Wer nach einem Partyspiel für die Nintendo Switch sucht, der ist mit Super Mario Party oder sogar Super Smash Bros. Ultimate besser bedient.
Mein persönliches Highlight: Die kreativen Minispiele aus dem Storymodus

Kommentare 13

  • kirby7eleven Turmheld - 05.11.2019 - 15:45

    Puh, das ist ne Watsche mit der ich nicht gerechnet habe. Gerade von euch nicht :D
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 05.11.2019 - 16:16

    Schade. Mag die Serie eigentlich. Aber zu diesem Teil fand ich die Demo schon sehr schlecht.
  • de Bopa Turmheld - 05.11.2019 - 16:16

    Hmm, dass Boxen und Tischtennis schon besser mit Bewegungssteuerung angeboten wurde ist schade.

    Ansonsten hat mir die Demo Spaß bereitet. Zudem kann ich manche Kritik nicht richtig nachvollziehen. Bei einem 100m Sprint möchte Ich beispielsweise eine 'Fuchtelsteuerung' oder Button- Smashing haben. Zudem werden Bewegungs- und Tastensteuerung angeboten. Ich sehe das als Plus, wenn man eine Art nicht so mag, dann wählt man eben die andere. Wenn eine nicht perfekt funktioniert wie man möchte nimmt man auch die andere.
    Ich freue mich auf das Spiel und den Storymodus !

    Ich werde es mir vermutlich für Weihnachten gönnen :)
  • wonderboy Turmbaron - 05.11.2019 - 16:29

    schade! hatte mit dem kauf des Spiels geliebäugelt.. leider die chance vertan, NINTENSEGA!

    wann erscheint das offizielle Olympia-Spiel in unseren gefilden? in Fernost ist es ja wohl schon zu haben..
  • kirby7eleven Turmheld - 05.11.2019 - 16:32

    @wonderboy
    wohl erst 2020. Aber ich freue mich drauf! Das wird großartig.
  • xroguex Turmritter - 05.11.2019 - 16:45

    Heute wollte ich noch schnell am ntower Gewinnspiel zu diesem Spiel teilnehmen, aber jetzt bin ich mir unsicher. Macht es denn mehr Spaß, wenn man noch keinen Ableger der Serie kennt? Leider würde ich es die meiste Zeit allein spielen.
  • LegendaryFabii Turmheld - 05.11.2019 - 16:47

    Also ich hatte mir bis gestern noch überlegt ob mir dieses Spiel hole. Nach dem Test werd ich es mir nicht holen für diesen Preis

    Schade, hatte auf ein neues gutes nach London 2012 gehofft
  • Princess_Rosalina Turmbaronin - 05.11.2019 - 17:19

    Die Mario & Sonic reihe war doch noch nie wirklich gut.
  • Taneriiim Assistent des Regionalmanagers - 05.11.2019 - 18:36

    Würde ich der Demo auch geben, 6/10 klingt realistisch. Schade eigentlich, weil das Potential deutlich höher ist mMn.
  • BountyX Turmheld - 05.11.2019 - 20:36

    SEGA brrrr... stand einstmals für Qualität
  • Switch-ler Turmknappe - 05.11.2019 - 23:31

    Ich konnte das Spiel schon auf der Gamescom antesten. Was die Bewegungssteuerung betrift muss ich leider zustimmen, es ist wirklich etwas, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Hatte dort Bogenschießen gemacht und kam mit der Steuerung nicht klar. Die Disziplinen in Tokyo 1964 im Retrodesign haben mich ein wenig an "Summer Games" für den C64 erinnert und wirklich ein nostaligisches Gefühl entstehen lassen.

    Nach dieser kleinen Demo dort war ich wirklich mit einer gewissen Vorfreude auf den Gesamtumfang gespannt. Habe echt gehofft, dass es wieder an London 2012 für die Wii rankommt. Jetzt zu lesen, dass es offenbar mehr recht als schlecht zusammengewurschtelt wurde enttäuscht schon ein wenig. Wird für mich dann wohl doch kein Day One Kauf, sondern werde warten bis die nächste 3für2 Aktion kommt.
  • Harlegrins Harlegrins - 06.11.2019 - 13:04

    Schade, einfach nur Schade.
    Eine neue Mini-Spielsammlung hätte etwas Abwechslung gebracht.
    Naja, dann halt wieder WII spielen ;)
  • Rex Goodwin wañuy eñ kutiy - 10.11.2019 - 13:35

    @Princess_Rosalina Der Höhepunkt dieser Reihe war für mich der DS-Ableger 2010 in Vancouver, jedenfalls hat mir der Storymodus recht gut gefallen, seitdem haben sie auch nie wieder was in der Richtung hervorgebracht was man daran anknüpfen könnte.