Mama, ich bin im Fernsehen!

Vor einem Jahr veröffentlichte der deutsche Publisher bitComposer Interactive mit "Wer weiss denn sowas? Das Spiel" einen Videospielableger der gleichnamigen und erfolgreichsten TV-Wissens-Show Deutschlands und brachte – mit seinen Kategorien und den unzähligen Fragen – die Köpfe der Besitzer einer Nintendo Switch zum Qualmen. In den nachfolgenden Zeilen stellen wir den unwissenden Lesern das Spielprinzip, die Unterschiede zum Vorgänger sowie die Inhalte des Spieles vor und verraten euch, ob auch die Besitzer des ersten Teils bedenkenlos beim Nachfolger zugreifen können.


Die Frage aller Fragen: Team Hoëcker oder Team Elton?


Da die Sendung seit dem 06.07.2015 regelmäßig im Vorabendprogramm im Ersten läuft, dürften sicherlich viele unserer – vorwiegend – jüngeren Leser zum ersten Mal von der Quizshow gehört haben und für all diejenigen gibt es eine kurze Zusammenfassung der Spielregeln und des Spielablaufs. In der Sendung müssen sich die beiden Kandidaten und auch das im Studio sitzende Publikum zwischen dem Team von Bernhard Hoëcker oder dem Team von Elton entscheiden. Das Team mit dem größeren Publikum im Rücken darf sich nun als erstes für eine – aus insgesamt zwölf – Kategorien entscheiden und deren Frage möglichst korrekt beantworten. Sollte ein Team einmal nicht die Antwort auf eine der Fragen kennen, kann der Teamkapitän während der kompletten Show einmalig eine Person aus dem eigenen Publikum die Frage beantworten lassen.


Nach der Show gibt es für alle Liebhaber von Statistiken ein paar – mehr oder weniger – interessante Informationen über die zuletzt gespielte Quizrunde. © bitComposer Interactive

Sobald Kai Pflaume die vom Team beantwortete Frage eingeloggt hat, wird ein kurzes Video abgespielt, welches die gestellte Frage und dessen Antwort in einem kurzen Beitrag zeigt. Stimmt die gegebene Antwort mit der tatsächlichen Lösung überein, erhöht sich der Kontostand des Teams immer um 500 €. Dementsprechend kann am Ende der Show für jedes Team bis zu 3000 € herausspringen. Zum Abschluss der Show gibt es noch die berühmt berüchtigte Masterfrage, bei welcher beide Teams eine Schätzfrage möglichst genau beantworten müssen. Dabei setzen die Teamkapitäne einen Teil ihres bisherigen Gewinns - oder wahlweise auch alles - und können mit etwas Wissen und einer Portion Glück die gesetzte Summe verdoppeln. Der Gewinn wird am Ende der Show gerecht unter dem jeweiligen Publikum aufgeteilt. Im Grunde ist damit nicht nur das Showkonzept erklärt, sondern auch gleichzeitig der Inhalt der Videospieladaption.


Vor dem Start einer jeden neuen Show gibt es ein kurzes Tutorial, welches dem Spieler den Spielablauf und die Spielregeln erläutert, wobei das Tutorial optional ist und zu jeder Zeit übersprungen werden kann. Im Hauptmenü gibt es mit dem Archiv und der Maske noch zwei weitere Menüpunkte. Im Archiv können bereits gespielte Shows noch einmal gestartet werden. In der Maske haben Spieler die Möglichkeit, eine Vielzahl an Charakteren nach eigenen Wünschen anzupassen und diese zu benennen. Insgesamt haben es über 30 komplett neue und einzigartige Shows sowie über 300 verschiedene Fragen und insgesamt 3 Stunden an Videomaterial in den zweiten Teil geschafft. In der Handelsversion müssen 26 der 30 Shows via Zusatzdownload heruntergeladen werden, was den Weiterverkauf nach dem Durchspielen einen Strich durch die Rechnung macht. Es gibt einen Einzelspielermodus sowie einen lokalen Mehrspielermodus mit bis zu 4 Spielern – einen Online-Mehrspielermodus hat es erneut nicht in das Spiel geschafft.


Viele neue Fragen in einer altbekannten Umgebung...


Einen einstellbaren Schwierigkeitsgrad gibt es – wie auch schon im ersten Teil – in "Wer weiss denn sowas? Das 2. Spiel" nicht. Dieser variiert von Kategorie zu Kategorie sowie von Frage zu Frage, wobei es in erster Linie auf das Wissen des Spielers ankommt. Zwar geben die Teamkapitäne gerne einmal Tipps, jedoch stimmen diese nur in seltenen Fällen mit den tatsächlichen Antworten überein. Doch besonders die große Vielfalt an unterschiedlichen Fragen sorgt des Öfteren gerne einmal für qualmende Gedankengänge. Manchmal erweckt es aber den Eindruck, als würde sich die Stärke des gegnerischen Teams der Stärke des eigenen Teams anpassen. Ein Beispiel: Beantwortet man einen Großteil der Fragen richtig, zieht das andere Team nach – und umgekehrt. Ein großer Pluspunkt geht aber definitiv an die kreativen Antwortvideos. Diese sind großartig umgesetzt und liefern dem Spieler in nur wenigen Sätzen eine verständliche und nachvollziehbare Antwort.


Hey, immerhin haben wir für jede Person im Publikum ca. 45 € pro Kopf erspielt! Da dürfte ein wenig Begeisterung oder ein Lächeln auf den Lippen nicht zu viel verlangt sein, oder? © bitComposer Interactive

Im Vergleich mit dem Vorgänger wurde auch beim Nachfolger augenscheinlich nicht viel an den grafischen Aspekten des Spieles gearbeitet. Zwar kann man in den Gesichtern durchaus die Gesichtszüge von Kai Pflaume, Bernhard Hoëcker als auch von Elton erkennen, aber eine grafischen Meisterleistung ist das Spiel nicht. Die teils bösen Blicke von den im Publikum sitzenden Gästen könnten hin und wieder für Unbehagen sorgen, immerhin geben dessen etwas hölzernen Gesichtszüge einem ständig das Gefühl, als hätte man gerade die offensichtlichste und einfachste Frage der Welt absichtlich falsch beantwortet - selbst dann, wenn man eine Frage eigentlich richtig beantwortet hat. Besonders in dem Punkt wäre sicherlich noch etwas Luft nach oben gewesen. Im Grunde fokussiert sich das Spiel aber genau auf das, was es soll: Die Inhalte und das Spielprinzip. Das ist für ein Quizspiel absolut in Ordnung und alles andere eher meckern auf hohem Niveau.


Die etwas abgeschwächte Grafik kommt aber sicherlich der Performance von "Wer weiss denn sowas? Das 2. Spiel" zu Gute. Egal, ob im Handheld- oder TV-Modus der „normalen“ Nintendo Switch und auch auf der Nintendo Switch Lite: Das Spiel macht eine großartige Figur und sorgt somit für einen angenehmen Spielfluss. Durch die Spieldauer von ca. 20 Minuten pro Show ist da auch mal eine Runde in der Bahn oder in der Mittagspause drin. Die Steuerung ist einfach gehalten, da man eigentlich nur das Steuerkreuz / den linken Analogstick sowie die A- und B-Buttons nutzt. Erneut überzeugt das Spiel mit den bekannten Originalstimmen von Kai Pflaume, Bernhard Hoëcker und Elton, auch wenn sich das Zwischengequatsche von den beiden Teamkapitänen nach einiger Zeit wiederholt und auf Dauer eintönig werden könnte. Ansonsten ist die Geräuschkulisse eher minimalistisch gehalten und dürfte nur in den seltensten Fällen vom Spielgeschehen und dem scharfen Nachdenken ablenken. Sowas sollte man aber auch von einem Videospiel erwarten können, dass die grauen Hirnzellen auf Vordermann bringen soll, oder?

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Krispin Berndt

Schon mit "Wer weiss denn sowas? Das Spiel" ist es bitComposer Interactive gelungen, eine gute Videospielumsetzung der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Quizshow in die Videospielwelt zu integrieren – auch der zweite Teil kann im Großen und Ganzen überzeugen. Bereits die Runden auf der Nintendo Switch Lite sorgten für kurze spaßige Runden in der Bahn oder in der Mittagspause. Das volle Potenzial konnte sich aber im heimischen Wohnzimmer bei einem Spieleabend mit Freunden entfalten. Ein Mehrspielermodus wäre sicherlich auch eine interessante Option gewesen, vielleicht kommt dieser ja (endlich) mit einem potenziellen dritten Teil. Ich stelle mir allerdings die Frage, ob der zusätzliche Download von insgesamt 26 (!) Shows bei der Handelsversion – mittels eines beiliegenden Codes – unbedingt sein musste. Es ist aus der Sicht der Entwickler und Publisher durchaus nachvollziehbar, aus der Sicht eines Konsumenten hingegen aber nicht. Sobald ich das Spiel zu einem Freund mitnehmen und auf seiner Nintendo Switch zocken möchte, hätten wir nur 4 (!) Shows zur Auswahl. Möchte man beide Seiten zufriedenstellen, hätten 15 Shows auf der Cartridge und 15 Shows als Download sicherlich einen guten Mittelweg dargestellt. Trotzdem macht "Wer weiss denn sowas? Das 2. Spiel" wirklich viel Spaß und ich kann das Quizspiel jedem empfehlen, der seine grauen Hirnzellen gerne auf Trapp halten oder einfach ein paar nette Spieleabende mit Freunden oder der Familie verbringen möchte.

Awards

Spiele-Hit Multiplayer-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

3 User haben bereits bewertet

Kommentare 10

  • olliko

    Turmheld

    Der erste Teil war ja extrem verbugt. Fehlende oder deformierte Körperteile bei den Figuren. Tonaussetzer in den Videos usw.
    Sind die denn weniger geworden im 2. Teil?

  • Mamagotchi

    Zieht 2020 mit der Karawane

    Da freu ich mich gleich nich viel mehr auf meinen ersten Gewinnspielgewinn ever! In knapp 15min ist es wieder soweit, also einschalten. ;)

  • JamDeline

    Turmheld

    Die PS4 Version vom 2. Teil hat die selben bugs wie die Switch Version vom ersten Teil. Ausgenommen fehlender Körperteile. Dafür oft eine Leerzeichen in den Wö rtern

  • wonderboy

    Turmbaron

    was ist das für ein Machwerk?

  • alfalfa

    Turmfürst

    Im Test des ersten Teils hier war auch nichts von den Bugs zu lesen. Und die waren teilweise extrem nervig.


    Was ich bis heute nicht verstehe, ist die Tastenbelegung.
    Wenn ich das Spiel mit meinem Vater spielte, kam es öfter mal zu Verwirrung welche Taste man für die Antworten drücken muss.
    Man hätte es doch so belegen können, dass man für Antwort A die Taste A, für B eben B drücken muss, weil man das ja Instinkt will.


    Dass auf dem Modul so wenig enthalten ist und man einen großen Download machen muss, lässt mich Abstand von einem Kauf nehmen.
    Höchstens mal im Sale im eShop, wenn man eh so viel runterladen muss.


    Schade, dass bei dem Spiel so viel Potenzial verschenkt wird. Schon der Charaktereditor war im ersten Teil sowas von spärlich, dass man sich seinen Spieler kaum so gestalten konnte, dass er Ähnlichkeit mit einem hat.
    Vermutlich ist es hier nicht anders, da es so aussieht, als sei überhaupt nichts verbessert worden, sondern nur mit neuen Inhalten im alten Gewandt verpackt.

  • Antiheld

    Turmbaron

    Bis jetzt habe ich noch nie die Wertung hier auf ntower kritisiert. Aber nach diesem Test kann ich nun doch nicht anders. Sowohl die Wertung der 8, sowie beide Awards, als auch der geschriebene Test selbst wirken unglaublich positiv. Daraufhin habe ich mir den Test vom ersten Teil angeschaut, der ebenfalls äußerst positiv ist.

    • Wenn man beide Tests liest, werden da Schwächen wie Performance und Grafik zwar angerissen, das aber immer "verpackt" in Beschwichtigungen, sodass diese dann als nicht so stark ins Gewicht fallend wirken. Die grafische Präsentation wäre maximal für ein frühes Wii-Spiel okay gewesen und das hört man hier gar nicht, genauso wie die vielen Bugs.
    • Bei Teil 1 sind es insgesamt nur 390 Fragen, bei Teil 2 sogar nur 300, also nochmal weniger als im Vorteil. Generell sind das super wenige Fragen. Dass die in relative viele Modi aufgeteilt sind macht da keinen Unterschied. Das Spiel stößt da vom Inhalt relativ schnell an seine Grenzen, weil die Fragen sich ja zwangsläufig nach kurzer Zeit wiederholen werden. Dennoch wird im Test von einem ordentlichen Umfang geredet oder über 100 Kategorien erwähnt (was ja eine total künstliche Fake-Zahl vom Hersteller ist, wenn in den Kategorien im Schnitt unter vier Fragen pro Kategorie sind). Auch hier wird in einem Test dann noch einmal beschwichtigt.
    • In beiden Spielen sind gerade mal etwas über 10% des Contents auf dem Modul und dass der Rest nur mit Downloadcode heruntergeladen werden kann, dient nur dazu, dass das Spiel nicht verkauft werden werden kann. Denn das Spiel ist -selbst für Leute denen es gefällt- aufgrund des extrem geringen Contents sehr schnell sehr langweilig. Trotz des hohen Preises kann man es jedoch nicht verkaufen weil es gebraucht wertlos ist. Das wird so im ersten Test gar nicht erwähnt. Im zweiten zwar schon, aber ich finde, dass das dann in Kombination mit dem generell geringen Content als auch der kompletten Umsetzung niemals diese Wertung rechtfertigen kann.

    Es geht mir nicht nur um die Zahl, sondern auch der Text ist ebenfalls meines Erachtens für das was man bekommt schon unerwartend positiv. Auch kann man Spiele nicht immer vergleichen, aber beide dieser Spiele haben eine bessere Wertung als Mario Party, Mario Tennis oder viele Spiele anderer Genres (wie z. B. Pokémon oder Octopath Traveler). Vor allem frage ich mich aber wie Trivial Pursuit beim gleichen Tester ne 7 bekommen kann, während Wer weiss den sowas Teil 1 eine 8 und den Multiplayer-Award bekommt. Dabei hat Trivial Pursuit enorm viel mehr Fragen, viel mehr Content und zwar eine auch nicht eine ultra gute Präsentation/Grafik/technische Performance, ist aber in all diesen Belangen deutlich vor diesem Game. Auch frage ich mich warum das Game den Award Multiplayer-Hit bekommt, wenn ich es 1. nicht zu anderen als Modul mitnehmen kann (dann fehlen ja fast 90% der Fragen), 2. es keinen Online-Modus hat und es 3. nach schneller Zeit nicht mehr spielenswert ist weil die Fragen sich wiederholen. All diese Negativpunkte treffen auf Trivial Pursuit nicht zu und dennoch hat es den Award nicht erhalten.


    Klar kann man den Vergleich über Genres hinweg nicht vergleichen, aber wenn man dann anderen Spielen wie Pokémon technische Mängel (zu Recht) stärker gewichtet im Text vorwirft, finde ich es hier schon ein wenig merkwürdig das nicht so zu tun. Vor allem aber sind solche Genres untereinander schon vergleichbarer als jetzt ein JRPG wo es auch viel um Story, Atmosphäre... geht. Und da frage ich mich echt wie das Spiel vor Trivial Pursuit abschneiden kann, obwohl man da für die Hälfte des Geldes mehr Conten, mit Online-Modi und besserer Grafik und technisch saubererer Umsetzung bekommt. Generell finde ich in dem Fall die 8 ("8: Spiele-Hit - Ein sehr gutes Spiel mit durchdachtem Spielprinzip und frischen Ideen. Wir können es allen empfehlen, auch wenn noch etwas Luft nach oben ist.") wirklich nicht gerechtfertigt ist und auch der geschriebene Text bei beiden Tests irgendwie extrem positiv, wenn man sich einmal das Spiel anschaut.



    Für mich in beiden Fällen eine echt nicht nachvollziehbare Wertung, die hoffentlich mit einer sehr positiven Einstellung zum TV-Format und nicht mit einem wie auch immer zustande gekommenen Freundschaftsdienst für bitComposer und/oder Lost The Game Studios zusammenhängt.

  • Krispin Berndt

    Redaktionsleiter

    Wenn man beide Tests liest, werden da Schwächen wie Performance und Grafik zwar angerissen, das aber immer "verpackt" in Beschwichtigungen, sodass diese dann als nicht so stark ins Gewicht fallend wirken. Die grafische Präsentation wäre maximal für ein frühes Wii-Spiel okay gewesen und das hört man hier gar nicht, genauso wie die vielen Bugs.

    In diesem Punkt stimme ich dir zu, denn natürlich wäre in Punkto Grafik definitiv noch viel Spielraum nach oben gewesen, allerdings habe ich dies im Spieletest auch erwähnt. Trotzdem, und bei dieser Meinung bleibe ich auf weiterhin, fällt eine schwächere Grafik / Performance bei einem Quizspiel nicht so sehr ins Gewicht, als wie in vielen anderen Genres. Ich habe einige Stunden mit dem Spiel verbracht, inklusive einem Spieleabend mit über 10 Personen jeden Alters. schwerwiegende, beeinträchtigende oder störende Bugs sind weder mir, noch meinen Mitspielern aufgefallen.

    In beiden Spielen sind gerade mal etwas über 10% des Contents auf dem Modul und dass der Rest nur mit Downloadcode heruntergeladen werden kann, dient nur dazu, dass das Spiel nicht verkauft werden werden kann. Denn das Spiel ist -selbst für Leute denen es gefällt- aufgrund des extrem geringen Contents sehr schnell sehr langweilig. Trotz des hohen Preises kann man es jedoch nicht verkaufen weil es gebraucht wertlos ist. Das wird so im ersten Test gar nicht erwähnt. Im zweiten zwar schon, aber ich finde, dass das dann in Kombination mit dem generell geringen Content als auch der kompletten Umsetzung niemals diese Wertung rechtfertigen kann.

    Ich habe die Sache mit der Handelsversion im Fazit erwähnt und kritisiert, denn ich finde ein solches Vorgehen, eben das Spiel nicht weiterverkaufen zu "dürfen oder können", einen großen Einschnitt und zerstört für mich persönlich den Sinn einer Handelsversion. Im Endeffekt betrifft dies aber eben auch "nur" die Handelsversion und war für mich kein Grund, dass Spiel deswegen schlechter als dessen Vorgänger zu bewerten.

    Bei Teil 1 sind es insgesamt nur 390 Fragen, bei Teil 2 sogar nur 300, also nochmal weniger als im Vorteil. Generell sind das super wenige Fragen. Dass die in relative viele Modi aufgeteilt sind macht da keinen Unterschied. Das Spiel stößt da vom Inhalt relativ schnell an seine Grenzen, weil die Fragen sich ja zwangsläufig nach kurzer Zeit wiederholen werden. Dennoch wird im Test von einem ordentlichen Umfang geredet oder über 100 Kategorien erwähnt (was ja eine total künstliche Fake-Zahl vom Hersteller ist, wenn in den Kategorien im Schnitt unter vier Fragen pro Kategorie sind). Auch hier wird in einem Test dann noch einmal beschwichtigt.

    Ich persönlich finde, dass man bei einem Quizspiel, welches auf einer realen TV-Show basiert, nicht unbedingt davon ausgehen kann, hunderte Spielstunden oder tausend verschiedene Fragen geboten zu bekommen. Generell lässt sich über die Masse an Content bei einem Quizspiel streiten, denn für mich reichte es für einige spaßige Stunden und ich war vollkommen zufrieden. Vielleicht ein kleiner unsinniger Vergleich, aber: TLoZ: Link's Awakening hatte eine Spielzeit von... 10 Stunden?! Immerhin kostete das Spiel offiziell bei Release 59,99 €, während Wer weiss denn sowas? Das 2. Spiel 20 € günstiger ist, ich aber am Ende die gleiche Zahl auf dem Tacho hatte. Inhalte und Spielzeiten empfindet fast jeder unterschiedlich. Für mich reichte es, für dich nicht – ist aber völlig in Ordnung.

    Es geht mir nicht nur um die Zahl, sondern auch der Text ist ebenfalls meines Erachtens für das was man bekommt schon unerwartend positiv. Auch kann man Spiele nicht immer vergleichen, aber beide dieser Spiele haben eine bessere Wertung als Mario Party, Mario Tennis oder viele Spiele anderer Genres (wie z. B. Pokémon oder Octopath Traveler). Vor allem frage ich mich aber wie Trivial Pursuit beim gleichen Tester ne 7 bekommen kann, während Wer weiss den sowas Teil 1 eine 8 und den Multiplayer-Award bekommt. Dabei hat Trivial Pursuit enorm viel mehr Fragen, viel mehr Content und zwar eine auch nicht eine ultra gute Präsentation/Grafik/technische Performance, ist aber in all diesen Belangen deutlich vor diesem Game. Auch frage ich mich warum das Game den Award Multiplayer-Hit bekommt, wenn ich es 1. nicht zu anderen als Modul mitnehmen kann (dann fehlen ja fast 90% der Fragen), 2. es keinen Online-Modus hat und es 3. nach schneller Zeit nicht mehr spielenswert ist weil die Fragen sich wiederholen. All diese Negativpunkte treffen auf Trivial Pursuit nicht zu und dennoch hat es den Award nicht erhalten.

    Du sagst selber, dass man Spielewertungen verschiedener Genres nicht miteinander vergleich kann – tust es am Ende aber dann doch, irgendwie... Das Thema Wertungen ist immer ein ganz heißes Pflaster, sowohl für euch als Leser als auch für uns als Tester. Wir werden es (leider) niemals jedem recht machen können. Ich kann nicht für meinen Kollegen sprechen, der einen Spieletest zum ersten Teil von Wer weiss denn sowas? und Trivial Pursuit geschrieben hat, aber er wird sicherlich seine Gründe für die vergebenen Wertungen der jeweiligen Spiele gehabt haben. Genauso wie du deine Gründe hast, die nicht unserer Meinung / Wertung entsprechen. Ich kann mir vor dem Test keine 20 verschiedene Reviews zu unterschiedlichen Quizspielen durchlesen, nur um einen Maßstab zu haben. Einen Maßstab gibt es nämlich nicht. Des Weiteren habe ich dem Spiel den Award verliehen, weil WIR eine Menge Spaß auf nem Spieleabend hatten. Bei dem Award kommt es nicht darauf an, ob es um einen Online- oder lokalen Mehrspielermodus geht. Sondern um das Gesamtpaket und dies hat für mich gestimmt. Punkt.

    Für mich in beiden Fällen eine echt nicht nachvollziehbare Wertung, die hoffentlich mit einer sehr positiven Einstellung zum TV-Format und nicht mit einem wie auch immer zustande gekommenen Freundschaftsdienst für bitComposer und/oder Lost The Game Studios zusammenhängt.

    Eigentlich wollte ich auf diesen Absatz nicht eingehen, denn ich finde solche "Anschuldigungen" aus der Sicht eines Spieletesters, der die Spiele in seiner Freizeit und unentgeltlich unter die Lupe nimmt und ein Review dazu schreibt, ziemlich beleidigend. Immerhin spielt und schreibt sich so ein Spiel und der Test nicht innerhalb von 30 Minuten, sondern teils mehrere Stunden. Wir können gerne unterschiedlicher Meinung sein und ich bin definitiv offen für jede Art von Kritik, aber solche Sprüche, wenn diese auch sicherlich nicht so gemeint und eher daher gesagt sind, sollte sich niemand anhören müssen.


    Ich möchte deine "Frage" aber natürlich nicht unbeantwortet lassen: Ich lasse die Show gerne am Abend im Hintergrund laufen und finde die Videospielumsetzung – für einen Lizenz-Videospielableger – ebenfalls in Ordnung und hatte meinen Spaß mit dieser – das führte am Ende auch zu der Wertung. Zumal es für mich keinen ersichtlichen Grund gab, den Nachfolger schlechter zu bewerten, als dessen Vorgänger. Dementsprechend ist die Wertung des zweiten Teils in diesem Punkt auch nur logisch, oder?

  • alfalfa

    Turmfürst

    @Antiheld


    Stimme dir bei allem zu - aber, dass die Fragen sich schnell wiederholen, stimmt so nicht.
    Man spielt ja die Shows mit den Fragen, wie sie auch in der echten Show waren.
    Spielt man die nächste Show, ist da keine Frage aus einer anderen Show dabei.


    Erst, wenn man alle Shows durch hat, hat man keine neuen Fragen mehr und muss das Spiel erstmal ein Jahr beiseite legen, um möglichst viel zu vergessen. Sonst hat es keinen Wiederspielwert.
    Da wäre ein Multiplayermodus mit (sich dann wiederholenden) Zufallsfragen ein Mehrwert gewesen.


    Für unter 20 € im Sale nehme ich es im eShop vielleicht mal mit. Bis dahin ärgere ich mich mit Teil 1 weiter rum.
    40 € wie für ein richtiges Spiel ist es auf jeden Fall nicht wert.

  • JamDeline

    Turmheld

    Die Anzahl der Fragen müsste die selbe sein wie im ersten Spiel. 30•12+30 Masterfragen =390 zzgl. Schätzfragen fürs stechen.

  • Antiheld

    Turmbaron

    @Krispin Berndt


    Ich habe einige Stunden mit dem Spiel verbracht, inklusive einem Spieleabend mit über 10 Personen jeden Alters. schwerwiegende, beeinträchtigende oder störende Bugs sind weder mir, noch meinen Mitspielern aufgefallen.

    Hier sieht man zum Beispiel ca. bei Minute 12 ein Bug, wo eine Frage vorgelesen wird, aber im Hintergrund eine andere ist. Auch ist die Lippensynchronität (die bei schlechterer Grafik ja einfacher ist, da die Bewegungen simpler sind) fast nie gegeben, zeitweise reden die Lippen einer Person und es läuft der Ton einer anderen. Gerade weil beim alten Test schon sehr viele Bugs von den Usern erwähnt wurden, sollte man das schon mehr prüfen oder selbst diese Bugs erwähnen, die man selbst nicht als störend erachtet.

    Ich habe die Sache mit der Handelsversion im Fazit erwähnt und kritisiert, denn ich finde ein solches Vorgehen, eben das Spiel nicht weiterverkaufen zu "dürfen oder können", einen großen Einschnitt und zerstört für mich persönlich den Sinn einer Handelsversion. Im Endeffekt betrifft dies aber eben auch "nur" die Handelsversion und war für mich kein Grund, dass Spiel deswegen schlechter als dessen Vorgänger zu bewerten.

    Ja dir habe ich auch angerechnet, dass du das gesagt hast. Ich finde das Fazit die Aufteilung in 15/15 wäre ein Mittelweg nicht schlüssig. Denn es geht ja hier nicht darum keine größere teurere Cartridge nehmen zu müssen, sodass das Spiel in der Herstellung teurer ist. Sondern dass hier bewusst ein Spiel hergestellt wird, was super schnell langweilig ist und wie all diese Lizenzumsetzungen schnell im Gamestop etc. landet und da man weiß, wie die Qualität des eigenen Produktes ist, entfernt man die Möglichkeit des Wiederverkaufs anstatt das Spiel spielenswerter zu machen. Dennoch ging die Kritik hier auch an den ersten Test.

    Ich persönlich finde, dass man bei einem Quizspiel, welches auf einer realen TV-Show basiert, nicht unbedingt davon ausgehen kann, hunderte Spielstunden oder tausend verschiedene Fragen geboten zu bekommen. Generell lässt sich über die Masse an Content bei einem Quizspiel streiten, denn für mich reichte es für einige spaßige Stunden und ich war vollkommen zufrieden. Vielleicht ein kleiner unsinniger Vergleich, aber: TLoZ: Link's Awakening hatte eine Spielzeit von... 10 Stunden?! Immerhin kostete das Spiel offiziell bei Release 59,99 €, während Wer weiss denn sowas? Das 2. Spiel 20 € günstiger ist, ich aber am Ende die gleiche Zahl auf dem Tacho hatte. Inhalte und Spielzeiten empfindet fast jeder unterschiedlich. Für mich reichte es, für dich nicht – ist aber völlig in Ordnung.

    Ja das kann man so sehen. Aber es geht halt nicht nur um Spielzeit und genauso wenig auch nur um den Spaß sondern um den Wert den ich für mein Produkt bekomme und zum Production Value habe ich unten noch was gesagt.

    Zumal es für mich keinen ersichtlichen Grund gab, den Nachfolger schlechter zu bewerten, als dessen Vorgänger. Dementsprechend ist die Wertung des zweiten Teils in diesem Punkt auch nur logisch, oder?

    Naja für mich wäre ein Grund, dass der Vorgänger voller Bugs und Grafikfehler war und generell die Grafik veraltet (ja ein Quiz-Spiel brauch nicht die größte AAA-Optik, aber das ist keine Entschuldigung lieblos und veraltet zu sein und das ist die Grafik objektiv, das ist wirklich auf dem Niveau der Flut der Lizenzspiele in der PS2- bis Wii-Ära) ist und sie das nicht verbessert haben. Es gab Probleme und die wurden einfach ignoriert.
    Darüber hinaus ist mein Problem ja auch schon, dass das vorherige Spiel schon eine zu hohe Wertung bekommen hat und dort stört mich die Wertung und der Multiplayer-Hit noch mehr, da dort die selbe Person auch Trivial Pursuit getestet hat.

    ___


    Ich kann all deine Punkte vollkommen nachvollziehen, besonders den letzten. Deshalb habe ich auch schon geschrieben, dass mir die Subjektivität oder die schwere Vergleichbarkeit bewusst ist, bevor ich es dennoch kritisiert habe. Warum ich all das getan habe hat einen Grund:


    Ja Meinungen sind subjektiv und daher lasse ich es durch aus gelten, wenn du was für "dich" anders bewertest und auch etwas für dich stimmt. Aber Spiele sind halt nicht nur ein Medium wie Film. Bei Kunst und Kulturmedien ist eine Wertung äußerst subjektiv. Bei Produkttests halt nicht. Spiele sind halt nicht nur ein Kulturmedium sondern viel mehr als Filme eben auch ein Produkt wie ein Stuhl, ein Smartphone oder vor allem Software. Diese kann man sehr wohl vergleichen und bei dieser ist es meines Erachtens halt sehr wohl angebracht es mit anderen vergleichbaren Produkten auch zu vergleichen und das Preis-/Leistungsverhältnis stärker in Betracht zu ziehen. Wenn ich bei einem Handy einen Test von einer Handy-Testseite lese, erwarte ich auch, dass sie in Betracht ziehen wie sich das Handy im Vergleich zu anderen schlägt und wie über die subjektive Meinung hinweg die intersubjektiv erwartbare Massenmeinung ist. Denn schließlich wird mit dem Test ja auch eine Kaufempfehlung ausgesprochen.


    Gerade Party-, Puzzle- und auch Quizspiele sind da halt eher wie Software oder ein Brettspiel und daher meines Erachtens eher mit anderen Spielen in Vergleich zu setzen als jetzt ein Links Awakening. Hinzu kommt dann, dass es sich hier um ein deutschsprachiges Spiel handelt, welches generell sehr wenige Tests überhaupt und für die Switch spezifisch so gut wie gar keine hat. Genauso findet man nicht tausende Let's Plays und generelle Videoeindrücke.


    ntower ist das größte und meiner Meinung auch das beste deutschsprachige Nintendo-Magazin. Zusätzlich in dem Falle nach kurzem googeln ("wer weiss den sowas 2. Spiel test" - überprüfen der ersten beiden Seiten), die einzigen die das Spiel getestet haben und selbst für beide Teile findet man insgesamt sehr wenig Tests. Das heißt, dass eurer Test der einzige (oder zumindest der einzig schnell auffindbare) Test von einem Spiel ist, bei dem es auch sehr wenig Videomaterial gibt und von dem wohl auch nicht mehr viel kommen wird, da es sich um ein auf den deutschen Markt beschränktes Spiel handelt.


    Euer Test hat somit mehr Gewicht als es die zu einem Test zu Breath of the Wild hat, da ihr hier fast das Testmonopol innehabt. In Kombination mit eurem guten Ruf finde ich das dass schon in Betracht werden muss (oder wie Uncle Ben sagen würde: "Mit großer Kraft kommt große Verantwortung)". Wenn das Spiel dann eben deutlich mehr objektive Kriterien hat wie ein RPG, dann sollte meines Erachtens der Test auch über eine subjektive Ebene hinaus gehen.


    Wenn das Spiel unter 20€ kosten würde, würde ich das auch nicht so eng sehen. Aber das tut es nun einmal nicht. Für den gebotenen Content bekommt man hier sehr wenig und das ist eben auch nicht mit z. B. Links Awakening vergleichbar, wenn der generelle Production Value offensichtlich halt eher in der Liga von Smartphone-Spielen oder Lizenzumsetzungen der Vor-Vorgänger-Generation liegt und ich das Spiel nicht verkaufen kann, weil es im Wiederverkauf wertlos ist.
    Dass da dann zwei Awards stehen ist für mich echt merkwürdig. Gerade der Multiplayer-Award, der nicht mit der Wertungszahl gekoppelt ist. Denn es gibt keinen Online-Multiplayer und der lokale Multiplayer auf anderen Konsolen ist eigentlich ebenfalls so gut wie ausgeschlossen (weil ja dann der Content fehlt). Ein Multiplayer-Hit der ein paar Runden Spaß macht und dann sich wiederholt ist für mich ebenfalls nicht sehr schlüssig. Denn ein Spiel was für jeden empfohlen wird als Multiplayer-Hit sollte für den Preis doch mehr als ein- zwei Abende halten.


    Ich kann verstehen, dass dieser bewusst provokative letzte Absatz von mir beleidigend ist, auch wenn ich das nicht beabsichtigt habe.. Ich habe auch gehadert, ob ich den so schreiben soll. Ich habe mich doch dafür entschieden, da der erste impulsive Gedanke nach dem Lesen solch eines Tests eben "diese Wertung muss gekauft sein" ist. Da ich das wiederum nicht ohne Anhaltspunkte unterstelle, habe ich es nun so geschreiben, weil ich mich auch geärgert habe. Das habe ich nicht weil du eine andere Meinung als ich hast. Sondern weil alle Youtube-Videos mir zeigen, dass die Spiele erhebliche Probleme haben; die Kommentare im Test des Vorgängers zeigen, dass es konkret Usern hier auch so geht. Das alles bei einem Spiel mit solch erhelblichen Mängeln zu ignorieren und mit "Multiplayer-Hit" sowie einer Wertung zu versehen die sagt, dass ihr es allen empfehlen könnt, finde ich grob fahrlässig. Sowohl die Wertung als auch der Text selbst bedürfen bei solch einem Spiel dann zumindest dass man in irgendeiner Form auf all das eingeht.Das was hier an Kritikpunkten erwähnt wurde, war meiner Meinung nach eher alibimäßig und bei dem Produkt schon verantwortungslos.


    Von daher bleibe ich bei der Meinung, dass ich natürlich dazu stehe, dass ich die subjektive Meinung eines Tests akzeptiere und ich die Art und Weise wie dieser Test geschrieben wurde dennoch nicht okay finde.