Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Alien: Isolation - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Alien: Isolation
  • USA USA: Alien: Isolation
  • Japan Japan: Alien: Isolation
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
05.12.2019
Vertrieb
SEGA
Entwickler
The Creative Assembly, Feral Interactive
Genre
Adventure, Horror, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Willkommen auf der Sevastopol

Von Felix Kraus () Nach dem eher enttäuschenden Aliens: Colonial Marines, dessen Handlung eher am zweiten Film der Sci-Fi-Horrorreihe ansetzt, kam 2014 Alien: Isolation auf den Markt, welches sich am Erstling der Filme orientiert. Statt gut bewaffneter Muskelmänner mit harten Sprüchen schlüpft man in diesem Spiel in die Rolle des Opfers, welches sich dem Schicksal ausgeliefert sieht, auf einer riesengroßen Raumstation mit einer meuternden Crew, rücksichtslosen Androiden und einer hochentwickelten, höchst feindseligen außerirdischen Lebensform gefangen zu sein. Ursprünglich erschien das Spiel für PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One und PC. Nun, Ende des Jahres 2019, dürfen sich auch Spieler der Nintendo Switch auf die Raumstation Sevastopol begeben und dort ums Überleben kämpfen. Inwiefern der Zahn der Zeit am Spielprinzip genagt hat und ob das Spiel immer noch Spaß macht, sollen euch die nachfolgenden Zeilen verraten.

In dieser Raumstation werdet ihr einen Großteil der Spielzeit verbringen. © SEGA

Bevor ihr euch ins Spiel stürzt, habt ihr die Wahl zwischen fünf Schwierigkeitsgraden, wobei "Schwer" empfohlen wird. Allerdings sollte man dafür eine hohe Frusttoleranz mitbringen, denn um eines schon mal vorwegzunehmen: Alien: Isolation ist kein Spiel für jedermann. Während menschliche Gegner und Androiden noch durch eure Hand erledigt werden können, um so den Weg frei zu machen, könnt ihr das Alien nur temporär vertreiben. Auch sonst lässt das Alien nur wenige Fehler zu – werdet ihr erwischt, seid ihr tot. Das macht im Kontext des Universums schon Sinn. Ash ist im ersten Film nicht umsonst von der konzeptionellen Reinheit des sogenannten Xenomorphs fasziniert. Ihr habt es hier mit einem Wesen zu tun, dessen allgemeine Resistenz und rasiermesserscharfe Sinne es an die Spitze der Nahrungskette befördert haben. Die künstliche Intelligenz des Aliens ist dementsprechend hoch. Umso besser, dass es fünf unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gibt, denn so kann auch der Film-Nerd, der nur gelegentlich zockt, die Geschichte rund um Ripleys Tochter genießen, während sich der passionierte Gamer einer ordentlichen Herausforderung stellen kann, wenn er möchte. Vor seltenen unfairen Situationen ist man jedoch niemals gefeit, zum Beispiel wenn das Alien direkt vor eurer Nase aus dem Lüftungsschacht fällt. Sterben gehört einfach zum Spielen von Alien: Isolation dazu. Wichtig ist, dass ihr daraus lernt, so unvorhersehbar das Verhalten des Aliens auch sein mag.

Alles für die Familie

Ihr übernehmt die Rolle von Amanda Ripley, der Tochter von Filmheldin Ellen Ripley. Der Vorfall auf dem Raumfrachter Nostromo, also die Handlung des ersten "Alien"-Films, ist 15 Jahre her und von Ellen Ripley fehlt jede Spur. Dies hält Amanda jedoch nicht davon ab, weiterhin nach ihrer Mutter zu suchen und sich an deren mögliche Aufenthaltsorte stationieren zu lassen. Eines Tages erhält sie von Android Samuels die Botschaft, dass man den Flugschreiber der Nostromo geborgen habe, welcher Hinweise über den Verbleib der Crew, darunter Ellen Ripley, enthalten könnte, und sich dieser nun auf der Raumstation Sevastopol befindet. Ihr werdet dazu angehalten, Samuels und Weyland-Yutani-Vertreterin Nina Taylor zu ebendieser Station zu begleiten, um die Daten auszuwerten. Dort angekommen stellt sich schnell heraus, dass auf der Sevastopol etwas passiert sein muss. Auf die Anfrage nach Landeerlaubnis antwortet niemand. Zudem können Schäden an der Station ausgemacht werden. Ihr versucht also, über Umwege ins Innere der Station zu gelangen, werdet allerdings aufgrund unglücklicher Umstände dabei voneinander getrennt. Relativ zügig stellt ihr fest, dass die Raumstation sicherlich schon bessere Tage erlebt hat. Überall herrscht Chaos und Leichen haben sich als gewöhnliches Rauminventar etabliert. Keine Viertelstunde vergeht und ihr trefft auf den ersten Überlebenden. Dessen Name ist Axel und er scheint angsterfüllt und sehr nervös zu sein. Nachdem ihr dessen Vertrauen für euch gewinnen konntet, indem ihr ihm einen Platz auf eurem Schiff und somit eine Fluchtmöglichkeit anbietet, hilft er euch, die ersten Begegnungen mit der meuternden, euch feindlich gesinnten Crew zu überstehen. Darüber hinaus verrät er auch, dass ein Monster auf der Station sein Unwesen treibt, welchem er wenig später zum Opfer fällt. Im Kampf ums Überleben seid ihr fortan auf euch allein gestellt.

Optisch kann man Alien: Isolation kaum etwas ankreiden. Das Spiel präsentiert sich als wahrer Augenschmaus auf Nintendos Hybridkonsole. © SEGA

Die Geschichte von Alien: Isolation erzählt sich über knapp 15 Stunden und weiß durchaus zu unterhalten, hätte allerdings hier und da etwas Zeit einsparen können, da es sich stellenweise etwas zieht. Fans der Filme werden in der Länge kein Problem sehen, denn was ihnen geboten wird, ist pausenloser Fanservice. Atmosphäre und Sound fühlen sich an wie im ersten Film, was nicht zuletzt daran liegt, dass man sich bei der Entwicklung beim alten Archivmaterial bedienen konnte, was darin resultierte, dass sich das Design des Spiels nahezu 1:1 mit dem des Filmerstlings deckt. Das ist pure Science-Fiction der späten Siebzigerjahre: eine Menge Lederverkleidung, monochromatische Röhrenmonitore, kratzige Lautsprecheranlagen, Filmkörnung, Nebel, Dampf und steriles Licht. Auch bei der Musik hat man sich an unveröffentlichtem Soundtrack-Material des Films orientiert und nach dessen Vorbild komponiert. Insgesamt wirkt die Spielwelt und deren Geräuschkulisse einfach stimmig und homogen. Polternde Lüftungsschächte, quietschendes Metall, das Knistern defekter elektronischer Leitungen – all das vermittelt euch ein Gefühl der permanenten Bedrohung und schürt auch ohne deren physische Anwesenheit ein herrlich ekelhaftes Gefühl der Paranoia. Zwar spielt sich ein Großteil des Spiels in den Räumlichkeiten der Sevastopol ab, diese unterscheiden sich jedoch genug, um einen abwechslungsreichen Eindruck zu vermitteln. Zudem finden manche Abschnitte auch außerhalb des Weltraumriesen statt.

Mehr als nur eine Flucht

Entgegen anderer ähnlicher Titel wie Outlast und Amnesia setzt Alien: Isolation nicht ausschließlich auf das Versteckspiel. Spielerisch gestaltet sich der Titel abwechslungsreicher als die Konkurrenz. So bleibt ihr beispielsweise nicht komplett wehrlos. Schon früh erhaltet ihr einen schweren Schraubenschlüssel, mit dem ihr menschliche Widersacher niederstrecken könnt. Doch Obacht, eure Lebensenergie erlaubt es euch, gerade mal drei Schüsse einzustecken. Dementsprechend ist es nicht ratsam, sich unüberlegt auf eine Gruppe Gegner zu stürzen. Apropos Schüsse, auch ihr werdet im Laufe des Abenteuers mit Schießeisen ausgestattet, deren Munition jedoch rares Gut ist und daher jeder Schuss eurerseits sitzen sollte. Zudem sammelt ihr im Spielverlauf unterschiedliche Blaupausen ein, um aus in der Spielwelt verstreuten Crafting-Materialien und Schrott Bomben zur Ablenkung und zum Angriff zu fertigen. So baut ihr Rohr- und Rauchbomben, um euch der menschlichen Widersacher zu erwehren, EMP-Granaten gegen die umherstreifenden Androiden und Molotow-Cocktails zur Vertreibung des Aliens. Es lohnt sich also, auch mal abseits des direkten Pfades nach Materialien Ausschau zu halten. Natürlich erhaltet ihr auch den ikonischen Bewegungsscanner, mit dem sich herannahende Feinde ausmachen lassen. Doch solltet ihr dessen Einsatz nicht übertreiben. Eure Feinde sind nicht taub und reagieren in eurer Nähe auf jedes kleinste Geräusch. Das kann beim Alien sehr schnell tödlich enden, genauso wie der unüberlegte Gebrauch eures Werkzeuges zum Öffnen elektronisch verschlossener Türen. Die kurzen Hacking-Minispiele weisen ein simples und stimmiges Design auf, es verstreichen allerdings ein paar Sekunden bis zu deren Lösung. In dieser Zeit seid ihr Angriffen schutzlos ausgeliefert. Ähnlich verhält sich das bei den vielen unterschiedlichen Terminals, die ihr auf eurem Weg findet, die zumeist optionale Informationen zur Geschichte zutage fördern. Abschließend steht euch eine Karte zur Verfügung. Da die Zielmarkierung darauf jedoch stellenweise etwas dezent ausfällt und die anderen Symbole groß dargestellt werden, ist die Übersicht nicht immer ideal.

Wenn das Alien neben euch aus dem Lüftungsschacht fällt, rutscht euch schon mal das Herz in die Hose. Im Schacht selbst könnt ihr dem Xenomorph allerdings nicht begegnen – schade. © SEGA

Die Geschichte führt euch in alle Bereiche der Raumstation und lässt euch zudem auf andere, euch friedlich gesinnte Überlebende treffen. Letztere helfen euch allerdings verhältnismäßig wenig und weisen euch zumeist nur an, welche für eure Flucht benötigten Systeme ihr wieder instand setzen müsst. Da Amanda aufgrund ihres Jobs eine hohe Technikaffinität aufweist, ist sie natürlich immer die Frau der Wahl. Ihr werdet also meist von einem Ort zum anderen geschickt. Was sich zunächst monoton anhört, fühlt sich dank des Aliens als chaotische Komponente und den unterschiedlichen Herangehensweisen nicht so an. Meist stehen euch mehrere Wege zur Verfügung, um euer Ziel zu erreichen. Je nachdem, wo sich das Alien oder andere Gegner gerade rumtreiben, ist es vielleicht ratsam, einen Umweg zu gehen. Darüber hinaus könnt ihr Teile der Strecke über Luft- und Bodenschächte zurücklegen. Kommt euch der Feind doch mal gefährlich nahe, habt ihr die Möglichkeit, euch unter Tischen und in Schränken zu verstecken. Letztere haben den Vorteil, dass sie euch nahezu unsichtbar machen. Hin und wieder müsst ihr allerdings die Luft anhalten, kommen eure Gegner dem Möbelstück etwas zu nahe, was auf Kosten eurer Gesundheit geschieht. Regelmäßiges Speichern ist Pflicht, um Alien: Isolation möglichst frustfrei genießen zu können. Nach jeder erfüllten Aufgabe empfiehlt es sich, den Spielstand zu sichern – mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Dies könnt ihr an sporadisch verteilten Speicherstationen erledigen. Damit ihr diese nicht als Rettungsanker missbrauchen könnt, wurden sie mit einem Cooldown versehen. Ihr könnt also nicht zweimal innerhalb kürzester Zeit speichern. Zudem müsst ihr jedes Mal einen kleinen Countdown abwarten, bevor ihr euch und euren Fortschritt in Sicherheit wiegen könnt. Wartet also, bis sich das Alien oder andere Widersacher weit von euch entfernt haben, und initiiert dann den Speichervorgang. An der Steuerung lässt sich nichts aussetzen. Eure Gegenstände wählt ihr via Ringmenü aus; meist orientiert man sich am typischen Steuerungsschema von First-Person-Shootern, wenn die Bewegungen auch etwas langsamer und schwerfälliger ausfallen. Amanda ist zudem nicht geschult im Umgang mit Waffen, weshalb ihr keine zielgenauen Schüsse aus der Hüfte verteilen könnt.

Alien: Isolation glänzt mit seiner Inszenierung

Optisch stellt das Spiel eine positive Überraschung dar. Detailarmut ist hier ein absolutes Fremdwort. Überall liegen und hängen Sachen herum, deren Beschriftung man sogar lesen kann. Die Licht-, Schatten- und Raucheffekte sorgen dafür, dass selbst ein dunkler Korridor oder ein einfacher Lüftungsschacht richtig gut aussehen. Und das alles sowohl im Handheld- also auch im TV-Modus der Nintendo Switch, wobei in Letzterem die Umgebungsschatten besser aufgelöst werden. Insgesamt schlägt sich der Handheldmodus aber sehr gut. Zudem läuft das Spiel stets flüssig. Wenn es Einbrüche in der konstant wirkenden Bildrate gibt, sind diese kaum wahrnehmbar und beeinträchtigen das Spielgeschehen nicht im Geringsten. Es ist wirklich ein schönes Spiel, welches dennoch nicht frei von kleineren Schönheitsfehlern ist. So wirken Gesichter und Bewegungen von menschlichen Charakteren heutzutage etwas hölzern und können mit der sonstigen Optik nicht mithalten. Auch das Alien windet sich nicht so schön und grazil, wie man es vielleicht erwarten würde, allerdings ist es dem Alien aus dem ersten Film um Längen voraus.

Selten findet ihr euch auch außerhalb der Raumstation wieder. "Alien"-Liebhaber kommen voll auf ihre Kosten. © SEGA

Was den Sound anbelangt, leistet sich das Spiel keinen einzigen Fehltritt. Vor allem mit Kopfhörern sind Musik und Geräusche ein Hochgenuss und tragen ungemein zur allgemeinen Stimmung bei. Die deutsche Vertonung der Figuren kann sich auf jeden Fall hören lassen und passt gut zur Atmosphäre. Wenn ihr wollt, könnt ihr das Spiel auch auf Englisch umstellen. Dies benötigt keinen zusätzlichen Download eines weiteren Sprachpakets, sondern nur einen Neustart der Software.

Abschließend sollte noch Erwähnung finden, dass es sich hierbei um ein Komplettpaket handelt. Die für das Spiel erhältlichen Zusatzinhalte werden alle mit heruntergeladen. Diese bestehen aus mehreren Überlebensszenarien, in denen ihr eure gelernten Fähigkeiten noch mal unter Beweis stellen könnt, und optionalen Story-Kapiteln. Letztere präsentieren sich als purer Fanservice. So seid ihr in diesen nicht etwa auf der Sevastopol unterwegs, sondern auf der Nostromo und spielt Abschnitte aus dem ersten "Alien"-Film in der Rolle von Ellen Ripley nach. Die Besatzungsmitglieder sind hierbei im Englischen vom Original-Cast synchronisiert.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Alien: Isolation

Meinung von Felix Kraus
Alien: Isolation wirkt wie ein Spiel von Fans für Fans des "Alien"-Universums. Anhängern der Filme bietet sich hiermit ein nahezu perfekter Titel. Allerdings sollten auch Horror-Fans, die sich vom Sci-Fi-Setting nicht abschrecken lassen, definitv einen Blick darauf werfen, denn es erwartet euch ein Horrorspiel mit wahnsinnig toller Inszenierung. Fühlt ihr euch zu keiner der genannten Zielgruppen zugehörig, solltet ihr zumindest eine hohe Frusttoleranz mitbringen, denn Alien: Isolation ist besonders auf den höheren Schwierigkeitsgraden kein Zuckerschlecken. Zudem dürft ihr keine hohe Spielgeschwindigkeit und extreme Action erwarten.
Mein persönliches Highlight: Die permanente Anspannung während des Spielens.

Kommentare 15

  • Taneriiim Assistent des Regionalmanagers - 04.12.2019 - 17:03

    Feral Interactive - beste Firma ❤️ (sagt der Switch und Mac Gamer :))
  • Adamantium Toss a coin to your Witcher... - 04.12.2019 - 17:48

    Es gibt für mich kein Horror-Spiel, dass dank einer so vielfältigen KI jemals so eine Spannung erzeugt wie Alien: Isolation. Der Titel war einer der Hauptgründe, warum ich mir letztendlich auch eine PS4 geholt habe. Jetzt ist dieses Horror-Meisterwerk auf der Switch und ich spiele sogar mit dem Gedanken, es direkt nochmal zu kaufen. :)

    Für Horror-Fans sollte das ein Pflicht-Kauf sein. Hoffentlich schafft der Port es nochmal, ordentlich Geld reinzuholen, damit evtl. doch nochmal eine Fortsetzung kommt! :thumbsup:
  • XXXX - 04.12.2019 - 17:57

    Schade, als Retail-Version hätte ich es mir nochmal gekauft.
    So reicht mir aber auch meine Xbox 360 Version.
  • Flomo Turmheld - 04.12.2019 - 17:59

    Gibt es das Retail?
  • Tisteg80 nWo 4 life (N64 Themenwoche) - 04.12.2019 - 18:06

    Ich warte auf eine Retailversion. Wenn nicht von Sega, dann von den üblichen Verdächtigen in limitierter Auflage.
  • Maxi Switchi PS4 & Switch & Xbox - 04.12.2019 - 18:28

    Zitat von Flomo:

    Gibt es das Retail?
    @Flomo Nein, nur digital only im eShop!

  • Flomo Turmheld - 04.12.2019 - 21:22

    Ach dieses Scheisse immer nur digital nervt langsam
  • derDomi Der mit der Katze im Avatar - 04.12.2019 - 21:33

    @Adamantium hattest du auch die Option zur Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen aktiv? Gott sei Dank gab es das bei der 360 noch nicht.
  • ernie76 Turmknappe - 04.12.2019 - 22:07

    Ich Spiele es derzeit auf dem PC und ich muss sagen ich nervt es unheimlich, das man viele lange abschnitte etliche male Spielen muss, nur weil man erstmal ausprobieren muss, wie man am besten vorgeht um Alien, Menschen und Androiden aus dem weg geht ect.
    Gerade der Abschnitt in dem man das Trauma kit besorgen soll, ist nervig. Das Areal ist so klein, das man dem Alien zwangsläufig begegnen muss und manchmal geht es direkt an einem Vorbei ohne das es einen Bemerkt und manchmal rennt es von zwei räumen weiter direkt auf einen zu, ohne das man ein Geräusch gemacht hat, oder zu sehen war.
    Resident Evil 7 benutzt ja in der ersten Hälft fast das gleiche Gameplay, mit dem Familien Vater. Aber dort ist das gae deutlich besser gelöst, weil man nicht zwangsläufig sofort ins Grass beißt wen man erwischt wird. Spannend ist Alien Iso. aber leider auch extreeeem frustrierend und künstlich in die länge gezogen. Würde man das Alien aus dem Spiel entfernen ( Am PC via Mod möglich) würde man das Spiel in unter einer Stunde Durchspielen.
  • Wunderheiler . - 05.12.2019 - 05:30

    Scheint ein klasse Port zu sein, der sogar hübscher als auf PS4 ist :)

  • Switch Turmheld - 05.12.2019 - 07:15

    @ernie76
    Liegt es daran, dass es ein Spiel ist, welches man nicht in einer Stunde durchgespielt haben muss? Schön das es solche Spiele noch gibt. Werde es mir dann kaufen... danke für den Hinweis.. ^^
  • Muki Turmbaron - 05.12.2019 - 09:40

    @ernie76

    Mir war immer aufgefallen wenn man einfach Rum rennt das Alien aus mir nix dir nix immer an falschen stellen sucht. Versteckt man sich zulange kommt es näher oder läuft knapp an einem vorbei. Wenn man dann immer noch "campen' tut kommt es ganz zielsicher zu einen.

    Wenn man dann auf teufel komm raus einfach rumläuft hat man es leichter. Verstecken lockt das Vieh da an, so war jedenfalls mein Eindruck.

    Das empfinde ich da schon Recht nervig und künstlich.

    Ich glaube als spieltip gab es auch immer das man in Bewegung bleiben soll...stehen bleiben wird da bestraft.


    Mir hätte eine Fortsetzung in Form von Avp2 besser gefallen...oder davon ein Remake.
  • Asobi Turmheld - 05.12.2019 - 10:59

    Kann das Spiel nur jedem empfehlen.
    Ich finde eigentlich selten bzw. nie ein Spiel wirklich gruselig, aber bei Alien Isolation macht die AI des Aliens und der Androids das Spiel so wahnsinnig beunruhigend. Es ist der Wahnsinn!
  • derDomi Der mit der Katze im Avatar - 05.12.2019 - 11:27

    @Muki das konnte ich damals auf der 360 so nicht bestätigen. Ich habe durchaus auch mal 20 Minuten in einem Spint gehockt. Man muss sich natürlich auch nach hinten drücken wenn es vorbei kommt. ;)
  • David_U Nintendo =) <3 - 08.12.2019 - 10:42

    Ich als Alien-Fan werde das Spiel demnächst spielen. Die Filme sind der Wahnsinn :*