Das Katz-und-Maus-Spiel kann beginnen!

Bereits im Jahre 2017 kündigte der französische Publisher Microids mit Blacksad: Under the Skin einen Videospielableger der gleichnamigen Comic-Serie von Juan Díaz und Juanjo Guarnido für verschiedene Plattformen an. Im Laufe des vergangenen Jahres erschien das tierische Adventure auf Steam für den PC, die PlayStation 4 sowie für die Xbox One – Besitzer einer Nintendo Switch hingegen mussten sich bis Dezember auf die Veröffentlichung gedulden. Nach vielen Wochen weitreichender Ermittlungen haben wir Blacksad: Under The Skin nun mit dessen angeblichen Vergehen konfrontiert – welche? Diese Frage beantworten wir euch in den nachfolgenden Zeilen.


Schnurrender Kater zwischen Verschwörungen und Irreführungen...


Die Geschichte von Blacksad: Under the Skin startet zwischen den 40er und 50er Jahren, als ein angeblicher Selbstmord und das spurlose Verschwinden einer Person die Stadt New York City überschattet. Ihr schlüpft in die Rolle des Protagonisten John Blacksad, einem ehemaligen Kriegsveteranen und freiberuflicher Privatdetektiv. Ein paar Tage nach dem tragischen Tod von Joe Dunn – dem Besitzer eines Box-Vereines – stattet die Tochter des Verstorbenen John Blacksad einen Besuch ab und erbittet dessen Hilfe. Sonia Dunn ist der festen Überzeugung, dass das gleichzeitige Verschwinden des größten Talentes des Landes mit dem Tod von Joe Dunn zusammenhängt. Ist die verworrene Geschichte bloß eine unglückliche Aneinanderreihung an tragischen Ereignissen oder lauert im Hintergrund die Offenbarung einer der größten Verschwörungen, die New York City jemals erlebt hat?


Solltet ihr euch für oder gegen die Gerechtigkeit entscheiden, kann das Einfluss auf die weiterführende Geschichte und den Spielverlauf nehmen – manchmal eine durchaus schwere Entscheidung! © Microids

Bereits wenige Augenblicke nach dem Spielstart kommt ihr mit den elementaren Spielemechaniken von Blacksad: Under the Skin in Berührung und diese könnten dem einen oder anderen Spieler eventuell das Gefühl vermitteln, ein Videospiel von Telltale Games gestartet zu haben – man könnte sogar behaupten, dass Telltale Games mit deren interaktiven Spielemechaniken den Videospielmarkt in diesem Genre revolutionierte. In erster Linie lebt das Adventure von der stetigen Entwicklung seiner Charaktere, euren unter Zeitdruck zu treffenden Entscheidungen und actiongeladenen Quick Time-Events, in welchen ihr sinnvolle Entscheidungen treffen und eure Reaktionsschnelligkeit unter Beweis stellen müsst – bei einem Versagen erhaltet ihr nur in den seltensten Fällen eine zweite Chance und müsst mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben. Eure Entscheidungen nehmen aber nicht nur Einfluss auf die Handlung, sondern auch auf das Vertrauensverhältnis zu und zwischen den vielen verschiedenen Charakteren.


Genau diese Charaktere sind in der breiten Masse sehr facettenreich und deren Geschichten und Handlungen verleihen dem Adventure das gewisse Etwas. So kommt es häufiger einmal vor, dass die Charaktere mit einstudierten Fragen & Antworten versuchen, die Wahrheit zu vertuschen oder eure Eindrücke und Entscheidungen mithilfe von Geld beeinflussen wollen. Natürlich liegt es allein an euch, ob eure Entscheidungen für die Gerechtigkeit stehen oder ob ihr einen Ruf als korrupten Detektiv innehaben wollt. Die bisher gesammelten Hinweise könnt ihr jederzeit im Menü abrufen und dort auch zu einer logischen Schlussfolgerung kombinieren. Doch gerade das Ermitteln der Fälle könnte für viele Schnüffelnasen zu kurz kommen, denn gesammelte Hinweise können nur in der richtigen und korrekten Reihenfolge miteinander kombiniert werden. Dementsprechend können natürlich auch keine inkorrekten Schlussfolgerungen getätigt werden, schade! Generell hält sich der Schwierigkeitsgrad von Blacksad: Under the Skin in Grenzen und einiges wird dem Spieler mehrmals vorgekaut, sodass viele Ereignisse vorhersehbar sind. Insgesamt möchte euch die komplette Geschichte und das epochale Finale etwa 10 Stunden in den Bann ziehen – würde dem nicht nur ein gewaltiges Problem im Wege stehen…


John Blacksad und das schier unlösbare Problem der Performance


Obwohl Blacksad: Under the Skin auf der Nintendo Switch erst einige Wochen nach allen anderen Plattformen veröffentlicht wurde, gab es schon mit dem Erscheinen eine Vielzahl an Problemen mit der allgemeinen Performance des Adventures. So konnten nicht nur die Frames teilweise an einer Hand abgezählt werden, es sorgten auch die langen Ladezeiten für minutenlange Langeweile vor der Konsole – und die regelmäßigen Spielabstürze riefen dann auch keine große Überraschung mehr hervor. Der Jahreswechsel hatte das zuvor angekündigte Update im schweren Gepäck und versprach einige Verbesserungen der Performance, den strapazierenden Ladezeiten und diversen Fehlerbehebungen. Durch den Patch gehören die unerwarteten Spielabstürze nun der Vergangenheit an, nicht aber ein Großteil der Probleme bei der Performance und den Ladezeiten.


Im Gegensatz zu der allgemeinen Performance machen die Zwischensequenzen optisch einen tollen Eindruck. © Microids

Sogar nach der Veröffentlichung auf Steam für den PC, der PlayStation 4 und der Xbox One ließ der gleiche Patch für die leistungsfähigeren Plattformen einige Wochen auf sich warten. Laut einigen Aussagen scheint dieser aber zumindest die Performance in den Griff bekommen zu haben. Dies ist auf der Nintendo Switch leider nur bedingt der Fall. Obwohl noch immer deutlich spürbare Ruckler wahrgenommen werden, bessert der Patch zumindest die Probleme rund um die Videosequenzen und den wichtigen Quick Time-Events aus und sorgt somit nicht mehr für mehrmalige Neustarts und einer damit verbundenen schlechten Stimmung. Das Gesamtbild und besonders die Performance von Blacksad: Under the Skin vermitteln dem Spieler aber auch mit allen Kräften das Gefühl, eine noch unfertige Version des Spieles in den Händen zu halten. Im Endeffekt kann das Spiel aber durchgespielt werden, wenn auch mit Rucklern, Bugs und viel zu langen Ladezeiten.


Selbst die Steuerung leidet unter den Kernproblemen des Spieles. Die ungenauere Steuerung und das ständige Hängenbleiben an den kleinsten Ecken der Umgebung – die nur auf umständliche Weise und einem großen Bogen umgangen werden können – sowie das generelle Fortbewegen und das Erforschen der Umgebung sind zwar nur ein kleiner Bestandteil des Spieles, auf Dauer dann aber doch irgendwo anstrengend. Die grafische Leistung geht für die Verhältnisse und Leistungsfähigkeit der Plattform in Ordnung, auch wenn viele der verschwommenen Texturen wahrlich kein Balsam für die Augen sind. Sofern man die technischen Mängel für einen kurzen Moment ausklammert und die Ohren spitzt, stößt man auf eine solide umgesetzte deutsche Synchronisierung und auf einen großartigen Soundtrack, welcher einem gleich um die 60 Jahre in der Zeit zurückversetzt. Nur für den Soundtrack brauche ich aber keine halbe Ewigkeit in den Ladebildschirmen des Spieles verweilen, immerhin steht dieser auch auf Spotify & Co. jederzeit zum Anhören bereit.

Unser Fazit

4

Erträglich

Meinung von Krispin Berndt

Die Videospielumsetzung von Blacksad: Under the Skin ist auf der Nintendo Switch im Großen und Ganzen eine kleine Enttäuschung – und es bricht mir als Fan der Comics ein wenig das Herz. Die vielen technischen Mängel könnten einigen unter euch die großartig inszenierte Geschichte und die damit verbundene Atmosphäre zerstören. Dies war auch einer der Gründe, warum ich das Spiel nach kurzer Zeit vorerst beiseitegelegt und sehnsüchtig auf das neue Update gewartet habe. Das darauffolgende Update hatte aber nur wenige Verbesserungen im Gepäck und schon nach einer halben Stunde platzten erneut meine Hoffnungen auf eine gute Videospielumsetzung. Ich quälte mich also etwa 5 Stunden durch ein Spiel, dass zu viele Problemen mit der Performance hat, bis ich es schlussendlich abgebrochen habe und zu einem ernüchternen Fazit kam. Natürlich kann man über diese Ruckler und langen Ladezeiten hinwegsehen und das Spiel vielleicht auch bis zum Ende durchspielen, doch dazu benötigt es einer ungesunden Portion an Geduld und Ausdauer. Die nicht völlige Unspielbarkeit des Spieles, die großartige Geschichte und der stimmige Soundtrack bewahren diese Version etwas zähneknirschend vor einer noch schlechteren Bewertung. Ich hoffe, dass die Entwickler mit zukünftigen Patches noch einmal die Kurve bekommen und das volle Potenzial des Spieles und der Nintendo Switch ausschöpfen und aus den vollzogenen Fehlern lernen – die bisherigen Käufer und Blacksad: Under the Skin hätten es allemal verdient.
Mein persönliches Highlight: Die Synchronisierung der Charaktere und der grandiose Soundtrack!

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 10

  • tobeit

    Turmknappe

    Also wie befürchtet werde ich aufgrund der genannten Performance Probleme erstmal von einer Anschaffung absehen. Schade eigentlich, mir hatte das Comic beim reinlesen auch sehr gut gefallen und ich hatte auf ein spannendes Spiel gehofft!

  • Muki

    Turmbaron

    Wird in Zukunft sicher zur Routine mit schlechter Performance...wer brauch schon eine Switch Pro....


    Was ist den eigentlich mit den Käufern? Die haben doch das Recht das der Verkäufer den Mangel beseitigt oder nachbessern? Da das nicht geht wäre doch Geld zurück angesagt...

  • Rixas

    Turmfürst

    Schade dass die Performance so fürchterlich ist, das hat das Spiel wahrlich nicht verdient und Switch Spieler natürlich auch nicht.

  • Lockenvogel

    Dumm aber klug!

    Es ist eine Schande das Microids so ein unfertiges Game auf den Markt rotzt, denn eigentlich hätte Blacksad durchaus Potential gehabt, haben mir doch andere Adventures wie z.B. Yesterday Origins oder die Runaway Reihe von den Pendulo Studios eigentlich sehr gut gefallen. Es loht sich wohl auch nicht wirklich sich das Spiel für eine andere Konsole zu holen, denn die sollen alle ähnlich verbuggt sein. Sehr schade...

  • Marq

    Anime-Spiele ohne Chibis!

    Wäre eigentlich genau das richtige für meinen Geschmack gewesen. Krmi, Spurensuche, liebevolle Details, originelles Setting.... Bin echt froh, dass ihr das getestet habt! :) Wäre glatt ein Fehlkauf geworden.


    Würdet ihr auch eine News machen, wenn ein Update mit gravierenden Verbesserungen herauskommt?

  • Ande

    Meister des Turms

    Nachdem ich einen Trailer gesehen hatte war ich eigentlich sehr interessiert. Dann hat sich sich aber auch ziemlich schnell abgezeichnet, dass es wohl technisch nichts wird. Selbst auf den anderen Konsolen läuft es ja nicht sauber. NTower war ja immerhin noch so nett einen Patch abzuwarten. Ich bin grundsätzlich der Meinung ein Spiel sollte vom Zustand am Releasetag bewertet werden. Wenn ein Hersteller die Frechheit besitzt ein unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen dann gehört das bestraft. Nur so fangen sie dann vielleicht wieder an wirklich fertige Spiele zu veröffentlichen.

  • Artemis

    M-Power

    Sehr schade, das Spiel sah echt vielversprechend aus.

  • Krispin Berndt

    Redaktionsleiter

    Würdet ihr auch eine News machen, wenn ein Update mit gravierenden Verbesserungen herauskommt?

    Ich werde Augen und Ohren offen halten und eine News schreiben, sobald ein Update in den Startlöchern steht. Sollten sie die Probleme bei der Performance noch hinbekommen, bin ich auch gerne bereit den Test mit einem Update zu versehen und die Wertung dementsprechend anzupassen. Allzu große Hoffnung sollte sich aber nicht gemacht werden, bisher gibt es keine Informationen zu einem bevorstehenden Performance-Patch. Leider.

    NTower war ja immerhin noch so nett einen Patch abzuwarten. Ich bin grundsätzlich der Meinung ein Spiel sollte vom Zustand am Releasetag bewertet werden. Wenn ein Hersteller die Frechheit besitzt ein unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen dann gehört das bestraft.

    Ich hatte kurz vor der Veröffentlichung des Patches das Grundgerüst von der ersten Version des Spieletests geschrieben. Wären die ganzen Feiertage nicht dazwischen gekommen, hätte ich den Test vor dem Update vermutlich auch schon veröffentlicht. Selbst für den Fall, dass der Patch die Probleme mit der Performance ausgebessert hätte, hätte ich ein paar Zeilen zu diesem Thema geschrieben und die Performance vor dem Patch sowie die Entscheidungen und Handlungen der Entwickler kritisiert. Normalerweise gebe ich dir recht, es sollte immer der Zustand vom Releasetag bewertet werden. Als großer Fan der Comics habe ich vielleicht aber auch irgendwo ein bisschen gehofft, dass der Patch die Probleme in den Griff bekommt.

  • Ande

    Meister des Turms

    @Krispin Berndt
    Kann ich absolut verstehen. Ich hatte vor dem Trailer noch nie was von der Reihe gehört, werde mir aber bei Gelegenheit die Comics mal ansehen. Ich denke da wäre das Geld dann sicherlich besser investiert als in diesem Spiel.

  • Korgnex

    Turmritter

    Seit dem 27.10.2020 gibt es Patch 1.0.3 auf der Switch. Dieser sollte das Spiel massiv aufwerten. Hier der (veraltete) Changelog - es dürften noch mehr Fixes/Verbesserungen enthalten sein, als hier beschrieben:


    Crashes fixed:

    The game doesn’t crash anymore:

    • After talking with Thorpe in his office
    • After the poker game
    • During the loading screen before going to Dunn’s flat
    • During the loading screen after the cutscene in which Blacksad returns to his office to get the Lockpick
    • When Blacksad gives the burger to the goat in the alley of the Boxing Gym

    Bugs fixed:

    • John’s body doesn’t clip anymore with the forklift after using it
    • The text of deductions tutorial doesn’t disappear anymore after the deduction interface gets invoked
    • Clues on deduction interface no longer appear reversed when player invokes it after opening Sonia’s safe.

    Performance issues fixed:

    • Slight framerate drop had been corrected
    • The framerate no longer drops while Blacksad talk with Weekly in the Dark Room
    • The framerate no longer drops during the QTE in which Blacksad is trying to hide from O’Leary in his office.

    Animations/Display:

    • The image from the deduction interface no longer remains on the screen, even after dismissing the interface in Thorpe’s office.
    • Using the catsense no longer:
      • Makes camera clips with bed on which Yale is laying in the hospital.
      • Make pictures present in the Dark Room get blurry.
      • Makes black screen for few seconds.
    • Subtitles are now correctly displayed when a player launches an old save after quitting the game to Main Menu
    • O’Leary’s voiceover and animation are now correctly synchronized while he is talking in his office
    • The texture of Jake doesn’t appear in black color anymore
    • Text from the settings menu no longer remains on the screen for a few seconds
    • The button prompt ‘A’ to take the pictures, no longer overlap with the text of the ‘Picture-Controls’ tutorial

    Audio glitch:

    • Voiceover of O’leary is now correctly displayed during the cutscene in which he is talking with Blacksad in his office
    • Voiceover of Thorpe’s dialogue which triggers after he enters Bobby Yale’s room in the Hospital, is now correctly displayed
    • Voiceover of Blacksad and Helen Moor are now correctly synchronized with their actions and subtitles in the cutscene