Fighters Pass Vol. 2 (2020 - 2021): Die 6 finalen Charaktere genau unter die Lupe genommen

Nachdem Nintendo zwischen April 2019 und Januar 2020 mit Joker aus Persona 5, dem Dragon Quest-Helden, Banjo und Kazooie, Terry aus Fatal Fury und Byleth aus Fire Emblem: Three Houses fünf einzigartige Charaktere veröffentlicht hatte, geht trotz der Coronakrise die DLC-Kämpfer-Flut weiter und bis Ende 2021 sollen insgesamt weitere 6 Kämpfer-Pakete fertiggestellt werden. Klickt auf den folgenden Link, um euch den vollständigen Test zum ersten Fighters Pass durchlesen. Im März 2020 wurde bekannt gegeben, dass der erste Kämpfer aus dem Fighters Pass Vol. 2 aus ARMS stammt. Am 22. Juni 2020 wurde die Identität des Charakters enthüllt und am 30. Juni erfolgte die Veröffentlichung – wir präsentieren:


Kämpfer-Paket 6: Min Min aus ARMS


Min Min ist die erste DLC-Kämpferin für den Fighters Pass Vol. 2 – sie stammt aus ARMS und ist somit der erste Smash-Charakter, der aus einem Franchise kommt, das auf der Nintendo Switch das Debüt gefeiert hat. Als einzige Kämpferin aus ARMS, die in der Luft Tritte einsetzen kann und zudem einen einzigartigen, feuerspeienden Drachenarm als Erkennungswaffe besitzt, eignet sich die 18-jährige Kampfkünstlerin mit chinesischen Wurzeln sehr gut als ARMS-Neuzugang für das Super Smash Bros. Ultimate-Universum.


Folgende Spielinhalte werden mit dem Erwerb des Kämpfer-Pakets 6 freigeschaltet:

  • Neue Kämpferin: Min Min
  • Neue Stage: Spring-Stadion
  • 18 neue Musikstücke aus ARMS, darunter 2 neue Remixes
  • 3 neue Bilder für eure Smash-Marke
  • 7 neue Geister, insgesamt (inklusive alter Geister) 10 ARMS-Geister auf der DLC-Geistertafel bekämpfbar

Min Min spielt sich ganz anders als jeder andere Charakter im Smash-Universum: Während normalerweise der B-Knopf verwendet wird, um Spezialattacken einzusetzen, wird dieser beim Nudel-Mädchen dafür genutzt, ihren rechten Arm zu steuern. Ihr könnt somit wie in ARMS beide Arme unabhängig voneinander steuern, jeweils mit dem A-Knopf und mit dem B-Knopf. Während ihr linker Arm stets mit dem Laserlindwurm ausgerüstet ist, könnt ihr für euren rechten Arm mit Spezial Unten zwischen drei verschiedenen Waffen wechseln: Feuerarm für schnelle, schwache Angriffe, Laserlindwurm für einen zweiten Drachen-Arm und Megawatt für langsame, jedoch starke Angriffe, um Gegner aus der Stage zu befördern. Min Mins Drachen-Arm kann einen Laserstrahl abfeuern, wenn ihr nach einer Smash-Attacke den Angriffsknopf gedrückt haltet. Erstmals können Smash-Attacken übrigens auch in der Luft eingesetzt werden – des Weiteren sind die Arme biegsam wie gekochte Nudeln, wodurch die Steuerung noch präziser wird. Nettes Detail am Rande: Min Mins linker Drache hebt Items mit seinem Maul auf, um diese daraufhin zu tragen, zu werfen oder einzusetzen. Schön ist auch, dass bei ihrem Ultra-Smash Spring Man, Ribbon Girl, Ninjara, Mechanica, Twintelle und Master Mummy einen Auftritt haben und mit vereinten Kräften den Gegner angreifen, bevor Min Mins Laserlindwurm einen verheerenden Laserstrahl abfeuert.


Noch nie zuvor hatte ein Charakter in Super Smash Bros. Attacken mit derart viel Reichweite wie Min Min – auch Kopier-Knödel Kirby profitiert davon. © Nintendo

Die Spezial Oben stellt am Boden den ARMS-Sprung dar, mit dem vor Gegnern weggesprungen werden kann – werdet ihr jedoch von der Stage geschleudert und befindet ihr euch in der Luft, so könnt ihr diesen guten Sprung nicht einsetzen, sondern lediglich den ARMS-Haken nutzen, mit dem ihr euch an die Stage ziehen könnt. Leider ist diese Rettungs-Attacke nicht sehr gut und die Reichweite des ARMS-Hakens lässt, anders als viele andere Angriffen von Min Min, besonders in horizontaler Richtung zu wünschen übrig. Ihr solltet also aufpassen, dass ihr nicht zu weit aus der Stage gedrängt werdet, ansonsten ist ein Zurückkommen nur noch sehr schwer möglich. ARMS-Fans können sich freuen, dass dieser Charakter sehr originalgetreu porträtiert wurde: Sogar der Konter-Tritt, mit dem in Smash Bros. Projektile reflektiert werden können, und die einzigartige Mechanik, dass sich der rechte Drachen-Arm verstärkt, nachdem Gegner gegriffen wurden, sind toll implementiert worden. Wollt ihr jede Menge spannendes Hintergrundwissen zu Min Min erfahren, dann lest euch gerne unser ausführliches Spezial durch.


Nicht Min Mins Ramen-Schüssel, sondern das Spring-Stadion ist die Stage, die zusammen mit dem neuen Charakter erwerbbar ist. Zwar wirkt die Wahl auf den ersten Blick ein wenig langweilig, doch die ausfahrbaren Sprungplattformen am Rand und in der Mitte der Stage sorgen für ein neues, spaßiges Element, das es in dieser Form noch auf keiner anderen Stage gibt. Besonders nett ist auch die digitale Werbesäule im Hintergrund der Stage, auf welcher sämtliche Gesichter (inklusive der DLC-Kämpfer) aus ARMS angezeigt werden – welcher Charakter jeweils am Bildschirm angezeigt wird, ist völlig zufällig. Ein kleiner Fehler ist dem Entwicklerteam bei der Anzeige von Spring Man passiert, bei der das Springtron-Logo anstelle des Spring Man-Logos zu sehen ist – es ist zu erwarten, dass dieser Fehler zeitnah von Nintendo behoben wird. Oberhalb der Stage befindet sich ein schmaler Bogen, an den Gegner von unten dagegen prallen können, sich zum Glück jedoch nicht oben verstecken können. Dieser Bogen ist leider der Grund, wieso diese Stage in den meisten kompetitiven Turnieren nicht erlaubt sein wird – nichtsdestotrotz eignet sich die Stage in der Version ohne Stagekniffe relativ gut für ernsthafte Matches ohne Items.


Das Kämpfer-Paket 6 beinhaltet 18 neue Musiktracks aus ARMS, wobei jeweils zwei Stücke davon (der "ARMS Grand Prix Official Theme Song" und Min Mins "Ramen Bowl") einen neuen Remix spendiert bekommen haben. Die Musikauswahl ist zweifelsohne hervorragend und lässt nahezu keine Wünsche offen: Kein einziger Charakter-Song aus ARMS wurde ignoriert und die besten Stücke aus dem Originalspiel wurden für das DLC-Paket ausgewählt. Von den Originaltracks sind "Ribbon Ring", "Cinema Deux", "Sky Arena" und "Via Dolce" besonders hervorzuheben.


Fazit: Kämpfer-Paket Min Min


Unbestritten bringt Kämpfer-Paket 6 jede Menge neue Elemente in die Welt von Smash Bros. und Min Min ist eine einzigartige Kämpferin, die auch in Zukunft noch für viel Gesprächsstoff sorgen wird. Die Nudel-Liebhaberin ist zwar leicht zu steuern, doch es ist nicht leicht, mit ihr ohne viel Übung gegen andere Charaktere zu gewinnen, was unter anderem an ihrer eher schlechten Rettungs-Attacke und ihren Schwächen im Nah- und Luftkampf liegt. Etwas schade ist, dass bei den bereits seit 2018 spielbaren Geister-Kämpfen von Spring Man und Twintelle auf der DLC-Geistertafel weiterhin alte Songs abgespielt werden und diese nicht durch die entsprechenden Musiktracks aus ARMS ersetzt wurden. Auch können mit Min Min leider vereinzelt Bugs und Glitches auftreten, wie in Videos von zahlreichen Spielern weltweit gesehen werden kann.


Während auf jeden Fall viel Liebe in den Charakter gesteckt wurde, so ist Min Min sicherlich nicht für jeden etwas – das Steuern von zwei Armen unabhängig voneinander ist zwar einerseits etwas vollkommen Neues, doch auf der anderen Seite fühlt sich ihr Moveset dadurch etwas weniger abwechslungsreich an, da sich viele ihrer Attacken sehr gleichen und sie insgesamt weniger einzigartige Moves zur Verfügung hat als andere Kämpfer. Ich persönlich habe sehr viel Spaß mit der Ramen-Bomberin, halte sie für die bestmögliche Wahl aus allen möglichen ARMS-Charakteren und dank der zahlreichen neuen Elemente und der tollen Musiktracks finde ich den Kauf auf jeden Fall lohnenswert. Wer jedoch nichts mit einer Kämpferin anfangen kann, deren Spielweise darauf basiert, stets die Gegner mit ihren langen Armen sowie sich sehr ähnelnden Moves, die wenig Abwechslung bieten, von sich fern zu halten, könnte schnell die Lust an Min Min verlieren und sollte sich einen potenziellen Kauf gut überlegen.


Kämpfer-Paket 7: Steve aus Minecraft


Während viele Fans mit Charakteren wie Crash Bandicoot, Dante, Rayman, Geno oder einem neuen Pokémon für den zweiten DLC-Neuzugang des Fighters Passes Vol. 2 rechneten, überraschte uns Masahiro Sakurai aufs Neue und enthüllte am 1. Oktober 2020 Steve sowie seine tollen alternativen Kostüme Alex, Zombie und Enderman aus Minecraft, dem bestverkauften Spiel der Welt. Seit dem 14. Oktober ist das Minecraft-Paket für Super Smash Bros. Ultimate erhältlich und nach etlichen Spielstunden werde ich in diesem kurzen Review der Frage nachgehen, ob sich der Kauf von Steve & Co. lohnt. Wenn ihr einen detaillierten Einblick in seine Moves, Fähigkeiten sowie Stage-Eigenheiten bekommen wollt, dann klickt auf das hier verlinkte, vor Release des Charakters veröffentlichte Spezial.


Folgende Spielinhalte werden mit dem Erwerb des Kämpfer-Pakets 7 freigeschaltet:

  • Neuer Kämpfer: Steve (alternative Kostüme: Alex, Zombie und Enderman)
  • Neue Stage: Minecraft-Welt
  • 7 neue Musikstücke aus diversen Minecraft-Spin-offs/Minispielen, darunter 6 neue Remixes
  • 5 neue Bilder für eure Smash-Marke
  • 11 neue Geister, 9 davon auf der DLC-Geistertafel bekämpfbar

Zuallererst sind der markante Grafikstil und das pixelige sowie eckige Erscheinungsbild von Steve auffällig, das auf den ersten Blick überhaupt nicht zum Artstyle der anderen Charaktere passt. Doch so skurril dies auch wirken mag, hat Sakurai es tatsächlich geschafft, Steve so originalgetreu wie möglich in die Welt von Smash Bros. zu bringen und zugleich gut spielbar zu machen. Dies dürfte der erste Charakter im Spiel sein, der gegenüber seinem originalen Erscheinungsbild kaum verändert wurde und seinen Charme 1:1 aus Minecraft ins Kampfspiel übertragen hat. Aufgrund der körperlichen Limitierungen wirken alle Bewegungen sehr steif und ausnahmsweise ist dies in diesem Fall eine positive Sache: Sei es die total schräge Aufsteh-Animation vom Boden oder die starre Balancier-Animation am Rande der Stage – all seine animierten Moves sehen zum Brüllen komisch aus.


Steve und Alex genießen ihr Debüt in Super Smash Bros. Ultimate.

© Nintendo

Auch hinsichtlich des Movesets spielt sich Steve völlig anders als jeder vorherige Kämpfer in Super Smash Bros. Ultimate. Das markanteste Merkmal des Minecraft-Neuzugangs ist das Abbauen von Materialien, das Herstellen von Waffen und das Bauen mit den Blöcken. All diese Dinge könnt ihr mit dem B-Knopf (Spezial Standard) durchführen, abhängig davon, ob ihr euch gerade am Boden (Abbau), vor einer Werkbank (Waffenherstellung) oder in der Luft (Blockplatzierung) befindet. Dass die abbaubaren Materialien sich abhängig vom Stage-Untergrund unterscheiden, ist unglaublich clever und sorgt für eine große taktische Komponente bei der Stagewahl sowie beim Kämpfen. Spielt ihr beispielsweise auf einer holzigen Stage, so werdet ihr öfter Holz als Ressource erhalten, auf metallenem Untergrund findet ihr hingegen öfter das wertvolle Eisen, das ihr beispielsweise für eure Lore (Spezial Seite) oder den Amboss (Luftattacke Unten) benötigt.


Während Blöcke von einfachen Materialien wie Erde oder Holz sehr schnell zerbrechen und sich meist nicht so gut eignen, Gegner vom Zurückkommen auf die Stage abzuhalten, ist diese Taktik bei festeren Materialien wie Eisen schon effektiver. Ihr müsst jedoch bedenken, dass beim Platzieren von Blöcken automatisch die jeweils schlechtesten Ressourcen zuerst verwendet werden. Dank der einzigartigen Blockfähigkeit könnt ihr sogar Matches ohne Stageuntergrund austragen und in einem eigens kreierten Spielmodus beweisen, wer am besten mit den Blöcken umgehen und den Gegner in den Abgrund stoßen kann (eine entsprechende Stage und Anleitung hierzu findet ihr beispielsweise in diesem Video von den Beefy Smash Doods) – eine sehr spaßige Alternative zu den herkömmlichen Smash-Matches! Grabt ihr lange genug, findet ihr früher oder später Diamant, womit ihr das stärkste Schwert, die stärkste Axt und die stärkste Spitzhacke schmieden könnt. Es ist empfehlenswert, stets Ressourcen abzubauen, wenn der Gegner sich gerade nicht in Reichweite befindet, denn gute Ressourcen wie Gold (Goldwaffen sind die schnellsten Waffen im Spiel), Redstone, welches für die Zündschnur der TNT-Box (Spezial Unten) sowie für einen Boost beim Loren-Fahren genutzt wird, oder Eisen sind im Kampf sehr hilfreich. Bei hohen Prozenten ist es ratsam, einen Diamanten in der Hinterhand zu haben und sich diesen für später aufzuheben, sodass beim nächsten Stock sofort Diamantwaffen geschmiedet werden können, um sich einen schönen Startvorteil zu verschaffen.


Steve ist besonders gut gegen Charaktere, die nicht so schnell sind, da der Neuzugang ein wenig Verschnaufzeit braucht, um Materialien sammeln, Waffen schmieden und Blöcke bauen bzw. Fallen vorbereiten zu können. Doch auch abseits davon verfügt Steve über einige verdammt starke Fähigkeiten wie beispielsweise die Lore, den Amboss, den Lavablock (Smash Oben) oder das Feuer (Bodenangriff Unten), von welchen andere Charaktere nur träumen können. Interessant ist auch, dass die aus Super Smash Bros. Brawl bekannte Gleitmechanik dank der Elytren von Steve (Spezial Oben) nun auch in diesem Spiel wieder ein Comeback feiert. Wer viel Zeit in den Charakter investiert, kann zudem jede Menge spannende Combos lernen, welche sowohl den Einsatz von Blöcken als auch von Steves Nahkampfwaffen erfordern, um Gegnern das Leben schwer zu machen. Sakurai und sein Team haben allerlei tolle Elemente aus Minecraft in das Moveset von Steve, Alex & Co. gesteckt, sodass kaum Wünsche offenbleiben. Der Ultra-Smash ist ebenfalls sehr humorvoll und schickt den Gegner in den Bau der Bedrängnis, welcher von Creepern in die Luft gesprengt wird, während sich Steve ein Siegessteak gönnt.


Die Stage "Minecraft-Welt" bietet mehr als man sich hätte erträumen können und lässt euch zufällig in einem von sechs verschiedenen, wunderschön gestalteten Biomen wie im Felsküstenbiom oder in der verschneiten Tundra kämpfen, sodass euch quasi sechs Stages in nur einem Stageslot geboten werden. Bei Bedarf könnt ihr übrigens manuell via Tastenkombinationen zwischen den sechs Stages auswählen, welche jeweils einen dynamischen Tag/Nacht-Wechsel und verschiedene Blöcke zum Abbauen von Ressourcen bieten. Auch kompetitive Spieler dürfen sich freuen, denn die sechs verschiedenen Versionen der Minecraft-Welt ohne Stagekniffe eignen sich durchaus gut für ernsthafte Matches ohne Items. Das Kämpfer-Paket 7 beinhaltet leider lediglich 7 neue Musiktracks, die allesamt aus Spin-offs oder Minispielen, nicht jedoch aus dem originalen Minecraft-Spiel stammen – der ikonische Track "Sweden" sowie alle weiteren Songs von C418 fehlen somit schmerzlich in Super Smash Bros. Ultimate (mehr Infos dazu findet ihr in dieser News). Nichtsdestotrotz weiß die Musik sehr zu überraschen, denn 6 der 7 Tracks sind wirklich unerwartet schöne Remixe (jeweils von unterschiedlichen Komponisten arrangiert) und sogar für manch eingesessenen Minecraft-Fan völlig neu. Das Highlight stellt hierbei der Remix "Halland / Dalarna" aus Minecraft Dungeons dar, welcher bereits beim Steve-Enthüllungstrailer für Begeisterung sorgen konnte, doch auch Tracks wie "Toys on a Tear" und "Glide" sorgen für eine fantastische Hintergrundbeschallung.


Fazit: Kämpfer-Paket Steve


Ich bin ganz ehrlich: Vor der Enthüllung des Charakters zählte Steve bei Weitem nicht zu meinen Wunschcharakteren, da ich ihn mir nur schwer in der Welt von Super Smash Bros. vorstellen konnte. Nun im Nachhinein muss ich zugeben, dass Steve einer der tollsten sowie innovativsten Charaktere ist, die das Spiel zu bieten hat und zudem mit der einzigartigen "Minecraft-Welt" auch das Stage-Roster sehr bereichert. Während Min Min trotz des neuartigen Konzepts für manche Smash-Spieler hinsichtlich des doch recht eintönigen Movesets ein bisschen enttäuschend gewesen sein könnte, strotzt Steve nur so vor kreativen, noch nie da gewesenen Movement-Optionen und bietet jede Menge Werkzeuge, die ihr miteinander kombinieren und mit denen ihr euch austoben könnt. Es ist gut möglich, dass von allen bisherigen DLC-Paketen in die Super Smash Bros. Ultimate x Minecraft-Kollaboration am meisten Liebe gesteckt und der meiste Aufwand investiert wurde, was sich alleine an der Tatsache zeigt, dass jede einzelne Stage im Spiel neu bearbeitet werden musste, um das einzigartige Konzept mit den Blöcken zum Funktionieren zu bringen. Zwar ist Steve nicht leicht zu meistern, dennoch macht der Charakter einen Riesenspaß und ich kann jedermann voll und ganz eine warme Kaufempfehlung aussprechen!

Unser Fazit

Awards

Spiele-Hit Multiplayer-Hit NTA 18 - Bestes Spiel des Jahres NTA 18 - Bestes Mehrspielerspiel NTA 18 - Bester Soundtrack

Die durchschnittliche Leserwertung

109 User haben bereits bewertet

Kommentare 3

  • Sib

    Master of Desaster

    Man kann sagen, was man will, aber Steve ist genau das, was die Leute immer wollen.

    Einem Charakter, dem so ziemlich jeder kennt, der aus einem bekannten Franchise stammt und zumal spielerisch auch auf Nintendo Konsolen vertreten ist.


    Und Kämpferisch bringt er auch frischen Wind rein, wie bisher die meisten Gast Chars.

  • Erik Radtke

    Redakteur

    Steve hat es geschafft Ganondorf abzulösen. War mein erster DLC-Charakter und absolut die richtige Entscheidung! :)

  • Telodor567

    El Psy Kongroo!

    Ich hab mich riesig über die Ankündigung von Steve gefreut und als ich ihn dann gespielt hab, war ich begeistert! Er ist wirklich einer der innovativsten Kämpfer in Smash Bros., das Minecraft-Spielprinzip wurde überraschend gut eingearbeitet. Das Highlight für mich sind aber die Remixes. Neben "Halland/Dalarna" liebe ich noch "Dance of the Blocks", was von Yoko Shimomura geremixed wurde. Das Lied ist so ein Ohrwurm und hat den typischen Shimomura-Klang, ich liebe es! <3 Außerdem noch genial ist "The Arch-Illager", was vom Dark Souls Composer geremixed wurde, einfach nur ein epischer Track!