Originalgetreu umgesetzt

Mit dem Erscheinen des SEGA Saturn wurde der Exklusivtitel Panzer Dragoon veröffentlicht. Es handelte sich dabei um einen Shooter der Marke Star Fox, in welchem ihr als Reiter eines blauen Drachens die Welt vor dem gefährlichen schwarzen Drachen retten sollt. Im letzten Jahr kündigte der polnische Publisher Forever Entertainment schließlich ein Remake des Originals für die Nintendo Switch an. Und um es gleich vorwegzunehmen: die Entwickler orientieren sich ziemlich eng an der Original-Vorlage.


Mit dem Fadenkreuz könnt ihr mehrere Ziele markieren. Hier ist der Reiter auch nach links gedreht, sodass die 360-Grad-Zielsteuerung zum Einsatz kommt. © Forever Entertainment

Doch zurück zur Handlung des Spiels: Die Welt ist durch zahlreiche Kriege innerhalb der Menschheit zerstört worden und die einzelnen Nationen versuchen stets, immer bessere und stärkere Waffen zu entwickeln, um sich gegeneinander zu behaupten. Als Wüstenbandit auf der Jagd werdet ihr Zeuge eines Kampfes zwischen einem blauen und einem schwarzen Drachen, woraufhin der Reiter des blauen Drachens lebensgefährlich verletzt wird. In seinen letzten Momenten bittet er euch, das schwarze Ungetüm aufzuhalten, bevor es seine volle Kraft durch das Erreichen eines entfernten Turmes entfalten kann. Der blaue Drache kennt den Weg zum Ziel und mit diesen Worten stirbt der Reiter. Nun sattelt ihr auf und beginnt mit eurem neuen Gefährten Jagd auf den schwarzen Drachen zu machen. Die Geschichte selbst ist nicht wirklich spektakulär, aber auch nicht der Kern des Spiels, denn die Handlung wird lediglich in einer Anfangs- sowie Endsequenz ohne große Dialoge erzählt und ist zweckdienlich geschrieben.


Das Spiel selbst ist in sechs Episoden beziehungsweise sechs Level und einem Finalkampf unterteilt. Dies war auch schon beim Original der Fall, woran sich im Wesentlichen auch nichts geändert hat. In Sachen Levelstruktur ist man der Vorlage ebenfalls treu geblieben, auch wenn die einzelnen Gebiete eine grafisch erhebliche Überarbeitung erfuhren. Zudem kann auch die originale Steuerung genutzt werden, welche allerdings nicht mehr dem heutigen Zeitgeist entspricht, denn das Hämmern auf die B-Taste, um wiederholt zu schießen, strengt ziemlich an. Zum Glück wurde eine alternative, moderne Steuerung eingebaut, bei der man mit dem rechten Analog-Stick zielt und mit den Schultertasten entsprechend feuern kann. Auf eine Bewegungssteuerung verzichtet der Titel hingegen komplett. Außerdem ist es euch möglich, durch das Gedrückthalten der entsprechenden Schuss-Taste mehrere Ziele zu markieren und beim Loslassen je ein Schuss pro Markierung abzufeuern. Des Weiteren wird euch in Panzer Dragoon auch die Möglichkeit geboten, eure Blickrichtung zu ändern, wie es schon beim Original der Fall war. Das heißt, auch wenn ihr geradeaus fliegt, könnt ihr euch nach links, rechts und hinten drehen und so eure Gegner abschießen. Dies erweitert das Gameplay zwar, im gleichen Zug könnt ihr allerdings in diesem Ego-Modus nicht ausweichen, da ihr nur die Kontrolle über die Blickrichtung des Charakters, und damit der des Fadenkreuzes, habt. Durch diese „360-Grad-Zielmöglichkeit“ kommt etwas Abwechslung in das Spiel, welche auch hervorragend genutzt wird.


Neu implementiert wurde auch ein Foto-Modus, mit dem ihr tolle Momente im Spiel besonders gut in Szene setzen könnt. © Forever Entertainment

Ein einzelner Level ist in etwa 10 Minuten abgeschlossen. Dabei sind die Gebiete sowohl vom Aussehen als auch von der Gegnervielfalt abwechslungsreich gestaltet, wobei das Spieltempo zwischen den Level unterschiedlich ausfallen kann, sodass ihr auch mal von einer ruhigen Passage in ein sehr hektisches Level kommen könnt. Aufgrund der geringen Anzahl an Level und deren Kürze, ist ein kompletter Durchlauf in der Regel nach nicht einmal einer Stunde abgeschlossen. Leider bietet das Spiel euch kaum irgendeine Motivation, einen weiteren Durchgang zu wagen. Es gibt keine Abschlussbelohnungen und auch keine großen Geheimnisse, die entdeckt werden wollen. Lediglich eine Statistik, die eure Abschussraten angezeigt, wird euch geboten und selbst hier wird nicht jeder die Lust verspüren, durchgängig eine Abschussrate von 100 % zu erreichen. Leider kann auch nur ein Durchlauf gleichzeitig gestartet werden und die einzelnen Level nicht frei aus dem Menü heraus gewählt werden. Wenn ihr einen Level beendet habt, könnt ihr direkt das nächste Gebiet angehen. Wenn ihr jedoch das Spiel beenden müsst, könnt ihr beim nächsten Spielstart ebenfalls direkt mit dem Folgelevel beginnen. Solltet ihr jedoch zwischendurch die Kampagne neu starten, so verliert ihr diesen Fortschritt. Am Ende eines Levels erhaltet ihr, abhängig von eurer ebenfalls am Levelende aufgeführten Abschussrate, Credits. Diese könnt ihr dafür nutzen, um bei einem eventuellen Tod wieder das aktuelle Level von vorne anzugehen, Zwischenspeicherpunkte gibt es nämlich nicht.


Grafisch erreicht das Spiel keine neuen Standards. Die Animationen in den Zwischensequenzen wirken steif und die Effekte altbacken. Texturen und Modelle fallen hingegen zu Teilen sehr detailliert aus. Allerdings trifft diese Aussage nicht immer zu, vor allem manche Umgebungen hätten besser gestaltet werden können. Allgemein kann das Spiel stellenweise etwas verwaschen wirken und gerade im Handheld-Modus ist das Spiel eher weniger zu empfehlen, da dort das Bild etwas unscharf ausfällt. Zusätzlich kann es passieren, dass die Bildrate ab und an etwas einbricht, wenn viele Effekte auf dem Bildschirm zu sehen sind. Davon ab handelt es sich um eine technisch wie auch grafisch solide Umsetzung. Doch ob es gewollt ist, dass ab und an ein feindliches Schiff durch mich hindurch fliegt und mir dadurch Schaden zugefügt wird, wage ich zu bezweifeln: Abgesehen davon sind mir keine größeren Fehler aufgefallen, die mir den Spielspaß ruiniert hätten. Die Sounds und die musikalische Untermalung sind gut gelungen und es ist erfreulich, dass die Originalklänge neu aufgenommen wurden.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Marco Kropp

Panzer Dragoon: Remake ist ein netter Shooter für zwischendurch, falls ihr gerade eine Stunde zur Verfügung habt. Leider wurde kaum etwas am Konzept verändert, sodass das Spiel heute nicht mehr ganz so revolutionär wirkt, wie es damals der Fall war. Das Spiel bietet so nur wenig Motivierendes, die Kampagne noch einmal durchzuspielen und weitere Funktionen wie Bewegungssteuerung zum Zielen sind leider auch nicht vorhanden. Fans des Originals werden sich über das Remake freuen, da es sich sehr eng an die Vorlage hält. Wer das Vorbild nicht kennt und auf eine Star Fox-Alternative hofft, sollte sich einen Kauf gut überlegen.
Mein persönliches Highlight: Die Einbindung des 360-Grad-Zielens.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 10

  • Blutmiez

    Turmheld

    Werd ich mir im Sale sicher zulegen.
    Was ebenfalls direkt zum Release für die Switch geholt wird ist World War Z das von Sabre Interactive geportet wird und heute angekündigt wurde.

  • River_1st

    Turmknappe

    Gibt es auch grad bei Limited Run Games als Retail-Fassung.

  • Phantomilars

    Weltraummönch

    Ich fand das Spiel schon damals auf dem Saturn nicht besonders toll, darum kein Interesse.

  • Lockenvogel

    Dumm aber klug!

    @Phantomilars


    Es sah halt für die damalige Zeit und für Saturn-Verhältnisse im Allgemeinen phantastisch aus... fertig ist der Mythos. Die meisten Rail-Shooter sind ja nicht unbedingt für ihr ausgefeiltes Gameplay bekannt... dagegen ist z. B. Sin And Punishment auf der Wii, wie von den Baller-Experten Treasure nicht anders gewohnt, ein ganz anderes Kaliber!

  • Windwaker

    Turmbaron

    Auf dem Sega Saturn gab es noch die Möglichkeit Codes per Tastenkombination auf dem Start Bildschirm und im Spiel einzugeben.
    Man konnte damit z.Bsp.eine Levelauswahl, unendlich Wiederholungen und vor allen eine Waffenauswahl im Spiel freischalten.
    Mich würde interessieren ob davon was übernommen worden ist?!

  • Pogopuschel

    Turmritter

    Wenn ich an dieses Spiel denke, fühlt es sich wie ein zweischneidiges Schwert an. Einerseits würde ich es gerne sofort mal spielen, wenn sich irgendwie die Möglichkeiten bieten würde. Andererseits hatte ich schon bei den Videos nicht das Gefühl, dass es sich auch lohnen würde, es selbst zu kaufen. Der Test bestätigt mich in diesem Gefühl.


    Sollte es mal im Gamepass verfügbar sein, solange ich noch Zugriff darauf habe, würde ich es wohl downloaden und einfach mal spielen.

  • Papa_Dragon-SY-4

    Manwe

    @Lockenvogel


    Ach Gott, da wurden alte Wunden aufgerissen ;) Sin & Punishment hab ich als Jugendlicher regelrecht verschlungen. Was würde ich für einen neuen Teil aur der Switch geben!


    Was Panzer Dragoon angeht: Sehr, sehr schade, dass das Game wirklich nur für Liebhaber ausreicht ;( Hatte fest eingeplant mir es zu holen, aber das sieht nach diesem Test anders aus. Im Sale für ein paar Kröten bestimmt mal, sofern kein anderes Material zum zocken vorhanden ist.

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    Verstehe generell nicht wieso so ein Spiel überhaupt ein Remake nötig hat. Einfach eine gute Kopie raushauen und fertig, ist bei dem Genre doch zu hauf vorhanden. Schon ulkig auch bei dem Genre stehts eine Bewertung von 5 mit "Für Genre-Fans zu sehen" xD die Wertung kann man mittlerweile bei solchen Spielen auch lassen wenn man eh stehts diese nimmt, denn ganz ehrlich wie schlecht kann ein Spiel aus diesem genre sein um es Genre Fans nicht zu gefallen? Sind doch generell oft recht simpel, wo wahrscheinlich mehr Arbeit in Setting und Design als in Gameplay reingesteckt meist wird.

  • Windwaker

    Turmbaron

    @Wowan14


    Zitat von Wowan14

    Verstehe generell nicht wieso so ein Spiel überhaupt ein Remake nötig hat.

    Du beliebst zu Scherzen. ?(
    Meinst du denn allen Ernstes das außer Hardcore Fans, Irgendjemand sich diesen Pixelbrei von Original heutzutage noch antut?

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    @Windwaker ich meinte eher damit dass es gerade in diesem genre mehr als genug Kopien oder sehr ähnliche Spiele gibt (die sich sowieso meist nur durch das Setting unterscheiden) das man im Grunde das gleiche in anders leicht zocken könnte, sodass man kein remake benötige wenn es genug Ersatz/Alternativen gibt die im Grunde das gleiche bieten, da gerade das Genre besonders von seinem gameply lebt und dieses unterschied sich nicht zwischen den Spielen so arg sehr.