Fünf Geschichten aus dem Liebesleben von Ai Otori

Ein kurzer Hinweis vor dem eigentlichen Spieletest: Bei Yumeutsutsu Re:After handelt es sich um einen direkten Nachfolger der Visual Novel Yumeutsutsu Re:Master, deren Spieletest ihr hier finden könnt. Um der Handlung folgen zu können, müsst ihr daher den Vorgänger unbedingt zuerst gespielt haben.


Nachdem das Entwicklerteam Eureka ihr Spiel Nie, Majo and the End of the World fertig entwickelt haben, erzählt euch Re:After die Liebesgeschichten zwischen der Protagonistin Ai und ihren Arbeitskolleginnen. Insgesamt fünf Kurzgeschichten erwarten euch, die ich hier kurz zusammenfasse.


Kokoro und Ai leben in ihrer Re:After-Episode wieder zusammen. Die Geschehnisse basieren auf dem wahren Ende von Re:Master. © Degica Games

„Yumeutsutsu Re:Unification“ beinhaltet die Geschichte von Ai und ihrer jüngeren Schwester Kokoro, die entsteht, wenn ihr euch ausgesprochen habt. Zusammen müsst ihr eine Fan-Disc des oben erwähnten Spieles entwickeln. Statt Director und Assistent Director müssen die beiden dieses Mal jedoch den kreativen Teil der Entwicklung übernehmen. Wie wird sich Kokoro mit dem Schreiben der Geschichte anstellen und wird Ai die Kunst von Marie ersetzen können?


„Deadline rather than paradise“ berichtet über das Liebesleben von Ai und der Autorin Saki. Die beiden hatten eine romantische Reise geplant, die jedoch abgesagt werden musste, weil die neue Szenaristin von Eureka verschwunden ist und Saki die einzige Person ist, die das Projekt retten kann. Hält die noch junge Beziehung diese Enttäuschung aus?


„Ghosts of the Past“ stellt Nana in den Mittelpunkt. Diese hatte eine schwere Kindheit, deren Trauma sie fast schon überwunden hatte. Als erfolgreiche Synchronsprecherin erhält sie eines Tages jedoch den Brief ihrer längst verstorbenen Mutter. Alte Wunden drohen wieder aufzureißen. Wird ihre Liebe zu Ai sie retten können?


„Married Life“ erzählt die romantischen Abenteuer von Ai und Maria. Nach den dramatischen Ereignissen in der Maria-Route im ersten Teil, finden beide nun endlich ihre Ruhe in ihrem eigenen Zuhause und arbeiten glücklich bei Eureka am nächsten Projekt. Doch ihr altes Leben als Soldatin in einem nun fremden Land birgt auch seine Probleme…


Maria und Ai leben in ihrem eigenen Zuhause und genießen das Leben als verheiratetes Paar. © Degica Games

Mit „Love Story, With Her and the Dog“ bekommen wir die Möglichkeit, eine alternative Realität mitzuerleben. In der Mitte von Yumeutsutsu Re:Master musstet ihr euch zwischen den vier Frauen entscheiden. Welche von ihnen hatte den schönsten Badeanzug? Die Chefin, Honoka, stand damals jedoch nicht zur Auswahl. Eine Schande, die in Re:After nun korrigiert wurde. Kann Ai mit der unnahbaren Frau mithalten und ihr Herz gewinnen? Oder bleibt als Alternative nur ihr Hund Banako übrig?


Wie Yumeutsutsu Re:Master ist auch Re:After eine klassische Visual Novel. Während ihr im Original die Routen jedoch durch bestimmte Entscheidungen erreichen musstet, habt ihr jetzt die Option, die fünf Geschichten direkt auszuwählen. Die sehr selten auftauchende Option, die Geschichte mit eigenen Antworten zu beeinflussen, ist für die Storys bis auf eine Ausnahme irrelevant. Alle fünf Geschichten sind nach wenigen Stunden abgeschlossen. Ich habe keine zehn Stunden benötigt, um alle Enden zu erreichen. Keine von ihnen konnte mich richtig begeistern, für Fans des Originals dürften sie jedoch dennoch interessant sein. Trotzdem wirkt das Ganze eher wie eine Art DLC, da ein großer Teil der Musik, Hintergründe und Charakterdesigns aus dem Vorgänger kopiert wurden. Das Gleiche gilt auch für die Menüpunkte und Extra-Features, wie das nachträgliche Einsehen der elf CGs. Für einen Preis von 50 Euro ist das wirklich schwach. Besonders bitter: In Asien erhält man beide Spiele zusammen als Retail-Version für 60 Euro. Für alle Inhalte zusammen ein durchaus angemessener Preis.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Niels Uphaus

Yumeutsutsu Re:After ist nur für Spieler von Yumeutsutsu Re:Master interessant. Die Geschichten konnten mich auch durchaus unterhalten. Gerade die Möglichkeit zu sehen, wie die Romanze mit der Chefin Honoka abgelaufen wäre, ist für Fans des Originals sicherlich ein Grund, einen Blick auf Re:After zu werfen. Doch muss man sich fragen: Rechtfertigen fünf Kurzgeschichten, bei denen Materialen wie Hintergründe, Musik und ähnliches einfach aus dem anderen Spiel übernommen wurden, wirklich den Preis von 50 Euro? Für mich kann ich diese Frage mit einem einfachen "Nein" beantworten. Knallharte Fans des Originals werden aber auf jeden Fall ihren Spaß haben.
Mein persönliches Highlight: Die Episode von Honoka!

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 2

  • Tomaru

    M&M - Minish Mage

    Entwickelt jemand mit mir zusammen ein Visual Novel Spiel? Ich will auch schnell reich werden :x

  • derDomi

    Der mit der Katze im Avatar

    @Hakurymon wenn es eine SciFi-Thriller-Romance a la Steins;Gate und Erase ist, hast du schon mal einen Käufer. ✌