Ein Golfspiel, das so gut hätte sein können.

Sucht man in unserer Spielesektion nach dem Stichwort „Golf“ in Verbindung mit der Nintendo Switch, kommt man auf satte 15 Titel. Über einen Mangel können sich Golf-Fans also definitiv nicht beklagen, denn es wird von der simplen Golf-Simulation bis hin zum eher abstrusen „What the Golf?“ eine breite Palette an Spielen geboten. In diese bunte Mischung möchte sich nun Golf with your Friends von Team 17 einordnen und euch in mehr oder weniger klassischer Minigolf-Manier Spaß und Unterhaltung auf eure Nintendo Switch bringen. Ob das gelingen kann? Wir werden sehen.


Auf verschiedenen Kursen puttet ihr euch ins Ziel. © Team 17

Fragt man nach dem grundlegenden Spielprinzip, wird euch mit Golf with your Friends keine großartige Überraschung erwarten. Hierbei handelt es sich um eine Sammlung diverser Mingolf-Bahnen, die ihr entweder alleine, zusammen mit mehreren Freunden an einer Nintendo Switch oder online spielen könnt. Die einzelnen Bahnen sind bestimmten Themen zugeordnet – von der klassischen Wald- und Wiesenbahn bis hin zum klebrigen Zuckerland wird euch einiges an Abwechslung geboten. Den Höhepunkt stellen die Bahnen dar, die sich mit anderen Franchises von Team 17 kombinieren. So wird euch quasi ein Worms-Land angeboten, auf dessen Bahnen mitunter neue Gameplay-Elemente wie ein Jetpack, mit dem euer Ball über Abgründe schweben kann, eingeführt werden. Viele der einzelnen Kurse sind mit diversen Hindernissen gefüllt, die euch und eure Fähigkeit, zielgenau zu putten, mitunter ziemlich herausfordern dürften. Sei es nun ein einfacher Baumstamm, der mitten im Weg liegt, eine Brücke, die sich regelmäßig ein- und auszieht, ein Looping, in den ihr euren Ball mit genügend Wucht schlagen müsst, oder gar ein Feld voller Minen, das vorsichtig umspielt werden will.


Um die Partien etwas aufzulockern, könnt ihr zudem aus mehreren Spielmodi wählen. Neben dem klassischen Golf-Modus könnt ihr auch einen Party-Modus wählen, bei dem ganz in Mario Kart-Manier verschiedene Fragezeichen-Boxen auf dem jeweiligen Kurs verteilt sind. Berührt euer Ball eine dieser Kisten, erhaltet ihr verschiedene Gegenstände, die ihr aktiv gegen eure Mitspieler einsetzen könnt. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, die Ballform eurer Konkurrenten zu verändern, sodass sie plattgedrückt oder als Korken durch die Gegend geputtet werden müssen. Das Ganze nimmt noch deutlich skurrilere Züge an, wenn ihr dann im Hockey-Modus gegeneinander spielt oder im Dunk-Modus versucht, euren Ball in einem Basketballkorb zu versenken. Wem das alles etwas zu weit ab vom eigentlichen Spielprinzip ist, darf das klassische Golferlebnis ganz nach seinen Wünschen einstellen, sei es nun die Zahl an Schlägen, die Anzahl an möglichen Fehlern etc.


Auf den Worms-Bahnen könnt ihr, Jetpack sei Dank, hoch in die Lüfte steigen. © Team 17

In Sachen Ball- und Schlagphysik braucht sich Golf with your Friends keine Blöße geben. Sowohl der Ball als auch die jeweiligen Reaktionen, wenn er gegen die Bande oder bestimmte Hindernisse und Gegenstände schlägt, sind nachvollziehbar und erschienen zumindest mir realistisch. Das macht das Putten und Schlagen zu einer recht befriedigenden Angelegenheit und nichts motiviert mehr, als ein gut geplanter Schlag, der problemlos einlocht und euch im Idealfall sogar ein Hole-in-one beschert. Leider hört es hierbei auch schon mit den ausschließlich positiven Aspekten auf, denn Team 17s Golfspiel weist einige Probleme auf, die mehr als störend sind. Das beginnt damit, dass sich einige Bugs ins Spiel geschlichen haben. So kam es während einer Mehrspielerpartie schon einmal vor, dass sich das Spiel die Ballposition eines Mitspielers nicht gemerkt hat, unser Golfball durch feste Gegenstände gerollt ist oder irgendwo festhing und wir minutenlang zusehen mussten, wie er sich noch minimal bewegte und die Runde dadurch nicht zu einem Ende kam. Und wo wir gerade bei Mehrspielerpartien sind: Wieso kann ich ein Spiel auf der Nintendo Switch, die von Haus aus zwei Joy-Cons mit sich bringt, nur mit einem Controller spielen? Solltet ihr eine lokale Partie starten, müsst ihr stets ein und denselben Controller herumreichen. Das ist jetzt per se kein Weltuntergang, wirkt allerdings gerade angesichts des Joy-Con-Konzepts der Nintendo Switch wie eine schlampige Portierung.


Dieser Eindruck setzt sich auch grafisch fort, denn die einzelnen Bahnen von Golf with your Friends wirken auf der Nintendo Switch allesamt wie eine etwas ungewollte Mischung aus Cartoon-Grafik und realistischem Ansatz. Das fällt bei den eher naturbelassenen Bahnen deutlich weniger auf als bei all den übrigen Fantasie-Bahnen. Und gerade die Worms-Bahn, die sich eines anderen Franchise bedient, macht eher den Eindruck, als ob die Entwickler noch einige Grafik-Assets für die Entwicklung bereitgestellt bekommen haben und diese auf Krampf eingebaut werden mussten. Musikalisch wird pro Themenbereich eine Melodie geboten, die sich konstant wiederholt. Bei unseren Test-Partien mit vier Spielern hat dieser Umstand letztendlich dafür gesorgt, dass wir die Musik irgendwann abgeschaltet haben. Zur Lokalisierung sei gesagt, dass das Spiel vollständig übersetzt wurde, sich jedoch diverse Tipp- und Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Da ist mal von einem „Effet“ die Rede und direkt im Titelbildschirm heißt es in großen und fetten Buchstaben „Drücke die A-Knopf“.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Florian McHugh

Auch wenn man es nach dem Test nicht glauben möchte: Golf with your Friends macht durchaus Spaß, vor allem wenn ihr es mit mehreren Mitspielern angeht. Denn in solchen Momenten kann die realistische Ball- und Schlagphysik in Verbindung mit den teils durchgeknallten, aber wirklich witzigen Spielmodi über all die vielen Schwächen hinwegtrösten, die der Titel hat. Sei es nun die teils fehlerhafte Übersetzung, diverse Bugs, die sich durch das Spiel ziehen oder die Tatsache, dass man Golf with your friends nur mit einem Controller spielen kann. In Verbindung mit der eher mittelmäßigen Grafik und einer musikalischen Untermalung, die euch früher oder später in den Wahnsinn zu treiben droht, häufen sich leider einige Negativpunkte, die das ansonsten wirklich gelungene Spiel ziemlich schmälern. Wer also nach einem guten und witzigen Mehrspielertitel sucht, wird hier trotz der genannten Kritikpunkte durchaus seinen Spaß haben. Einzelspieler lassen aber bitte die Finger von diesem Titel, denn da fehlt die soziale Komponente, um euch über all die Schwächen hinwegsehen zu lassen.
Mein persönliches Highlight: Der Party-Modus

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • NiFaBo

    Turmknappe

    Ich hatte mit Infinite Golf sehr viel Spaß. Auf dem ersten Blick sieht das auch immernoch wie die bessere Wahl aus...

  • Oblomov

    32-bit

    "Da ist mal von einem „Effet“ die Rede..."


    Schon korrekt so ;)


    Minigolf ist leider nicht so meins, ich bleibe beim traditionellen Golfsport in virtueller Form, insbesondere die Mario Golf- und Everybody's Golf -Serie.