Ein Rätselabenteuer, das euer räumliches Denken herausfordert

Puzzlespiele gibt es in der Videospiellandschaft zuhauf. Wirklich spannend sind aber oft nur jene Titel, die ein besonderes Konzept vorweisen. Ein Vorzeigespiel ist zum Beispiel das allseits bekannte Portal von Valve, welches dank seiner gleichnamigen Portalmechanik eine hochinnovative Spielerfahrung bietet. Vor Kurzem ist Manifold Garden unter anderem für die Nintendo Switch erschienen und wurde von so einigen Spielen – so zum Beispiel Portal – inspiriert. Es wartet allerdings mit zwei Gameplayschwerpunkten auf: Das Ändern der Schwerkraft und die Unendlichkeit.


Der blaue Block muss auf den entsprechenden Schalter gestellt werden, allerdings hält die Schwerkraft ihn auf der falschen Fläche ...

© William Chyr Studio

Das Ändern der Schwerkraft ist relativ einfach erklärt. Ihr könnt an jeder Wand mit einem simplen Tastendruck die Schwerkraft ändern, sodass sie nun als Boden dient. Dieses Element ist das Kernstück von vielen Rätseln. Hinzu kommt aber auch noch die Unendlichkeit der Spielwelt. Grundsätzlich ist das Spiel in verschiedene Bereiche und Gebiete unterteilt, welche ihr durch verschiedene Tore betretet. Solltet ihr jetzt zum Beispiel an der Außenseite eines Turm herunterfallen, sterbt ihr nicht einfach. Nach wenigen Sekunden landet ihr wieder auf der Plattform, von der ihr heruntergesprungen seid. Fast immer wiederholt sich die Welt horizontal sowie vertikal. Oftmals ist es innerhalb von Rätseln sogar notwendig, dass ihr euch fallen lasst, damit ihr auf die richtige Plattform gelangt.


Übrigens: Auch wenn das Spiel keine Geschichte in Form von Dialogen bietet, habt ihr ein gewisses Ziel. Im Abenteuer begegnet euch immer wieder eine seltsame Dunkelheit, welche diverse Strukturen umschlingt. Am Ende des jeweiligen Gebiets verdrängt ihr diese Dunkelheit, indem ihr eine spezielle Frucht zu einem infizierten Baum und damit auch das Leben zurückbringt. Symbolisiert wird das Ganze durch zwitschernde Vögel. Euer Ziel ist es also gewissermaßen, diese abstrakte Welt von der Dunkelheit zu befreien.


Aber nun zu den Rätseln selbst. Viele folgen demselben Muster: Eine Frucht, in Form eines Blocks, muss auf einem Schalter abgestellt werden, damit sich eine Tür öffnet und ihr voranschreiten könnt. Diese Blöcke bergen allerdings auch einige Kniffe. So könnt ihr sie nur aufheben, wenn die Schwerkraft so ausgerichtet ist, dass der Baum, auf dem die Frucht gewachsen ist, nicht seitlich oder kopfüber wächst. Wenn der Schalter allerdings so liegt, dass ihr die Schwerkraft ändern müsst, wird es komplizierter. Oftmals müsst ihr mit anderen Früchten von Bäumen, die auf anderen Flächen wachsen, hantieren, damit ihr die Blöcke an die richtige Position bekommt.


Diese Frucht muss am Ende eines Gebietes zum infizierten Baum zurückgebracht werden, damit die Dunkelheit verschwindet.

© William Chyr Studio

Noch schwieriger wird es, wenn Früchte dazukommen, die zweifarbig sind und damit in zwei entgegengesetzte Richtungen fallen können. Des Weiteren kommt im späteren Spielverlauf auch eine Wassermechanik hinzu. Um entsprechende Tore zu öffnen, müsst ihr mit den Blöcken einen Wasserpfad so umleiten, dass ein Getriebe in Gang gesetzt wird.


Insgesamt dauert kein Puzzle zu lange, da ihr für die meisten nur wenige Schritte erkennen müsst. Manchmal braucht zwar es etwas länger, um auf die jeweilige Lösung zu kommen – allerdings wäre es ja auch langweilig, wenn man alles sofort lösen würde. Insgesamt ist der Schwierigkeitsgrad an der ein oder anderen Stelle schon ein wenig höher, allerdings nie unfair. Inhaltlich kann das Spiel, wie für ein Puzzlespiel oft typisch, nicht allzu lange begeistern. Wenn ihr an einem Abend etwas Zeit zur Verfügung habt, könnt ihr das Spiel in einem Rutsch mit bis zu vier Stunden durchspielen. Ob es euch das Geld wert ist, müsst ihr euch überlegen.


Grafisch ist Manifold Graden sehr simpel gehalten. Die einfarbigen Oberflächen und wenigen Farben definieren den Artstyle. Umso schöner ist es, wenn ihr einen Bereich von der Dunkelheit befreit habt und die Vögel umherfliegen seht. Auch musikalisch wird das Spiel eher von simplen Tönen begleitet – passend zum dazugehörigen Spielgeschehen. Zudem ist das HD-Rumble ist integriert, auch wenn es insbesondere gegen Spielende eher stört, da der Controller fast durchgehend vibriert. Falls es euch stören solltet, kann es aber natürlich deaktiviert werden.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Thomas Steidle

Manifold Garden ist ein Puzzlespiel, das sich Genre-Fans definitiv näher ansehen sollten. Die einzigartigen Mechaniken – in Form der Änderung der Schwerkraft und des unendlichen Fallens in der Spielwelt – bereichern die vielen Rätsel. Auch wenn das Spiel bereits nach einem etwas längeren Abend vorbei ist, kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen. Bei vielen Puzzles steht die Lösung zwar schon nach einem kleinen Moment des Nachdenkens fest, allerdings werden euch – ähnlich wie bei mir – ein paar Passagen begegnen, bei denen ihr ein wenig länger überlegen müsst. Dabei wird es aber nie zu herausfordernd oder gar unfair.
Mein persönliches Highlight: Die innovative Idee, die Schwerkraft ändern zu können.

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(