Ich bau den Park, so wie ich es mag

Die Nintendo Switch-Familie an Konsolen nimmt einen besonderen Platz in der heutigen Videospiellandschaft ein. Nachdem die PlayStation Vita nicht an den Erfolg der äußerst populären PlayStation Portable anknüpfen konnte, zog schließlich auch Sony den Stecker und verabschiedete sich vorerst aus dem Geschäft mobiler Spielekonsolen. Seitdem genießt Nintendo eine Monopol-Stellung für Handheld-Geräte und erfreut sich prächtigen Verkaufszahlen, denn auch heute noch bevorzugen viele Spieler/-innen eine dezidierte Spielekonsole gegenüber Smart-Geräten und Cloud-Gaming. Das macht die Nintendo Switch (Lite) zur perfekten Konsole für Wiederveröffentlichungen, Ports und Remasters. Entsprechend ließ sich Frontier Developments diese Chance nicht entgehen und brachte den Simulationsklassiker RollerCoaster Tycoon 3 in der Complete Edition auf die Nintendo Switch.


Nachts an der Strandbar von Super ntower World.

© Chris Sawyer / Frontier Developments Plc

Ursprünglich im Jahr 2004 für den PC veröffentlicht, handelt es sich bei RollerCoaster Tycoon 3 gewiss um kein unbeschriebenes Blatt. Spieler/-innen hatten bereits die vergangenen 16 Jahre Zeit, um dieses ikonische Strategie- und Aufbau-Spiel bis auf den Pixel genau zu inspizieren und ich stelle keine Ausnahme dar. Obwohl ich das Spiel erst einige Jahre nach seiner Veröffentlichung erleben konnte, markiert es meine ersten Berührungspunkte mit PC-Spielen überhaupt. Entsprechend verspüre ich eine bestimmte Nostalgie, wenn ich den Titel nach all den Jahren wieder auf der Nintendo Switch spiele. Unter Fans gilt RollerCoaster Tycoon 3 als der wohl letzte „gute“ Hauptableger der Serie, was mit der Beteiligung von Serienschöpfer Chris Sawyer zusammenhängt, der sich nach diesem Teil erst einmal von der Reihe verabschiedet hat. Bei den genauen Details werden die Meinungen unter Veteranen zwar sicherlich auseinander gehen, in jedem Fall gilt aber: RollerCoaster Tycoon 3 ist ein tolles Spiel – damals wie heute.


Bei der Betrachtung eines – am technologischen Fortschritt gemessen – antiken Videospiels wie diesem brauche ich euch allerdings nicht von Adam und Eva erzählen. Viel spannender ist es, wie sich RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition aus heutiger Sicht schlägt und wie gut die Nintendo Switch-Umsetzung gelungen ist. Beginnen wir mit einem groben Überblick des Inhalts. Wie schon anno 2004 besteht die Simulation aus zwei hauptsächlichen Spielmodi: dem Karrieremodus und dem Sandkastenmodus.


Vom Anfänger bis zum Tycoon


Im Karrieremodus spielt ihr euch durch die verschiedenen Szenarien, welche euch mit vorgefertigten Umgebungen und Parks konfrontieren, in welchen spezifische Ziele erreicht werden müssen. Diese können daraus bestehen, eine gewisse Besucherzahl zu erreichen, eine bestimmte Geldsumme zu verdienen oder andere spezifischere Wünsche. In der Position als Parkdirektor liegt es an euch, die richtigen Attraktionen, Bahnen und Einrichtungen zu bauen, um dem Vergnügungspark zum Erfolg zu verhelfen. Weitere Szenarien, Objekte und Attraktionen sind dank der beiden Erweiterungen „Soaked!“ und „Wild!“ verfügbar, welche Teil der Complete Edition sind.


Carsten hat die beste Pizza! Natürlich rennen ihm die Leute die Bude ein.

© Chris Sawyer / Frontier Developments Plc

Für das erfolgreiche Absolvieren späterer Szenarien ist ein Verständnis der tiefgreifenden Systeme vonnöten. Wie stellt man die Parkbesucher zufrieden? Wie kann ich mein Geld möglichst effizient einsetzen? Es gibt viele kleine Schrauben, die gedreht werden müssen, damit das Uhrwerk läuft. Das funktionierte schon vor 16 Jahren prima und simuliert auch heutzutage noch – von dem, was man als Laie beurteilen kann – akkurat den Betrieb eines Freizeitparks.


Wer sich über all das aber keine Gedanken machen will, der wird sich im Sandkastenmodus wie zuhause fühlen. Nichts lässt mein RollerCoaster Tycoon-Herz höher schlagen, als eine komplett leere, unbebaute Sandkastenmodus-Fläche zu sehen. Die vielen Ideen, die grenzenlosen Möglichkeiten, die sich anbahnen! Nunja, zumindest fast grenzenlos. Wie jeder Spaß hat auch der Sandkastenmodus irgendwann ein Ende.


Euer zur Verfügung gestelltes Grundstück bietet limitierten Platz und in dieser Version noch weniger als auf dem PC. Die ursprünglich 128 x 128 Felder große Fläche wurde auf 96 x 96 geschrumpft. Darüber hinaus lassen sich keine Optionen finden, um die Fläche zu vergrößern. Der Szenariodesigner fehlt komplett auf der Nintendo Switch. So können keine eigenen Szenarien mehr entworfen werden, was insgesamt weniger Anpassungsmöglichkeiten für euren Park bedeutet. Gleichzeitig macht dies manche der Optionen in der Parkverwaltung obsolet, etwa den Kauf von weiterem Land – es funktioniert nunmal nicht! Es ist fraglich, ob diese Abstriche in der Nintendo Switch-Version wirklich notwendig waren. Die Konsole wird doch wohl ausreichend Hardware-Power besitzen, um ein 16 Jahre altes Spiel zu stemmen, nicht?


Im Sandkastenmodus könnt ihr tun und lassen, was ihr wollt. Wer gerne ohne Stress spielt und sich einfach einmal kreativ austoben möchte, der wird hier viele, viele Stunden versinken können. Nicht nur lässt sich in RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition ein gewöhnlicher Vergnügungspark bauen, dank den integrierten Erweiterungen könnt ihr euch auch an eurem eigenen Badeparadies und Tierpark versuchen – oder gleich alles zusammen! Das eröffnet zahlreiche Möglichkeiten und lädt zum wilden Experimentieren ein. Aufgrund der schieren Menge an verschiedenen Achterbahnen, Attraktionen und so weiter kommt so schnell keine Langeweile auf. Wer sich besonders viel Mühe geben möchte, kann Themenwelten designen, die von einer Piratenbucht und Ägypten bis hin zum Märchenschloss und einer Mondbasis reichen.


Na, hoffentlich landet dieser wagemutige Besucher im Becken!

© Chris Sawyer / Frontier Developments Plc

Während meiner Zeit mit RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition auf der Nintendo Switch sind mir wenige Performance-Probleme begegnet. Trifft man dann doch einmal auf ein träges Bild, dann kommt die Frage auf, ob hier die Bildrate in die Knie geht oder doch eher die Kamera auf dem Stand von 2004 nicht schnell genug hinterherkommt. Was dem heutigen Videospielfan aber mit Sicherheit negativ auffallen wird, ist die visuelle Präsentation des Spiels. Eine erhöhte Auflösung lässt die polygonarmen Modelle nur umso kantiger und antiker aussehen. Beim Bauen und Designen eures Parks fällt das nicht so störend auf, sondern erst dann, wenn man näher an das Geschehen heranzoomt. Dadurch leidet leider besonders die Ansicht in den Achterbahnen und Attraktionen, welche mit diesem Hauptableger neu eingeführt wurde, nun aber alles andere als ansehnlich erscheint – und darüber hinaus eine katastrophale Kamera bietet.


Ein großes Lob verdient Frontier Developments jedoch für die Steuerung der Nintendo Switch-Version. Als Fan des Originals habe ich mir – wie es bei ach so vielen PC-Spielen ist – den Umstieg auf den Controller unhandlicher vorgestellt. In Wirklichkeit wurde ich von einer intuitiven Tastenbelegung überrascht, welche sehr schnell in Fleisch und Blut übergeht, sobald man sich mit den Kreismenüs von RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition vertraut gemacht hat. Soweit funktioniert die Menüführung präzise und sauber, einzig das Löschen von Objekten kann manchmal sperrig sein und benötigt mehr Tastengefummel als notwendig. Hier wäre ein zu jeder Zeit verfügbarer Toggle zum Löschen hilfreich gewesen. Auch vom Zeiger in der Spielwelt hätte ich mir eine bessere Genauigkeit gewünscht. Das Anvisieren einer spezifischen Stelle kann hin und wieder zur echten Herausforderung werden und fühlt sich schwammig an. Potenziell ein Relikt aus alten Zeiten.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Daniel Kania

RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition ist zurück! Auch mit 16 Jahren auf dem Buckel ist die Simulation immer noch ikonisch und zweifelsohne eines der besten RollerCoaster Tycoon-Spiele. Die tiefgreifenden Strategie- und Simulationselemente gelten auch heute noch als authentisch und dürften Veteranen großen Spaß bereiten. Verglichen mit RollerCoaster Tycoon Adventures, dem anderen Serienteil auf der Nintendo Switch, kann die Anzahl an verfügbaren Achterbahnen, Attraktionen, Einrichtungen und mehr ohne Frage überzeugen. Wem es nach mobilen Aufbauspielen dürstet, der kann mit RollerCoaster Tycoon 3: Complete Edition wenig falsch machen, muss aber eine Toleranz für antiquierte Technik und Optik mitbringen. Abseits der fabelhaft angepassten Steuerung schreit das Spiel von der ersten Sekunde an nach Anfang der 2000er. Das kann seinen ganz eigenen Charme haben, neue Spieler/-innen aber auch verschrecken, die sich womöglich mehr über eine Umsetzung des modernen Planet Coaster gefreut hätten. Komplett zufriedenstellen kann ein aufgewärmtes Spiel von 2004 auf der Nintendo Switch nicht, aber immerhin bietet die Konsole nun eine vernünftige RollerCoaster Tycoon-Erfahrung.
Mein persönliches Highlight: Die Steuerung, welche überraschend gelungen ist.

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 9

  • dr.retro

    Retrogamer aus Leidenschaft

    Scheinbar nur digital, kann das sein?

  • Rixas

    Turmfürst

    Ist zwar off Topic aber wer nen halbwegs vernünftigen PC hat und sich mit dem Spiel unsicher ist, das Remaser gibt es bis zum 1. Oktober kostenlos im Epic Store.

  • Zettes

    Turmheld

    Cool, dass es technisch (Performancemässig) offenbar passt. Das war meine größte Sorge. Ich warte mal noch auf eine physische Version, ist mir für digital viel zu teuer :)

  • Klitsch

    Turmritter

    War der vorherige Teil der Reihe auf der Switch nicht lieblos geportet worden? Ich meine mich dunkel daran zu erinnern das Besucher beispielsweise unkoordiniert rum liefen und die Animationen ein Kraus waren. Das schreckte mich von dem Vorgänger ab... Ist dieses denn vergleichbar mit dem anderen Teil?

  • EmpireOfSilence

    Turmbaron

    Klitsch


    Das was auf der Switch als erstes erschienen ist war im Grunde nur ein Port von einem Handyteil der erst vor ein paar Jahren heraus gekommen ist. Dieser 3te Teil hier ist bei weitem älter und stammt ursprünglich vom PC, ebenso ist er bei weitem besser als die Mobilnachfolger.

  • Fabinho84

    Turmbaron

    Danke für den Test .Habe ich erstmal gratis im Epic Store mitgenommen :)Habe das Game aber tatsächlich auch noch als originale Big Box im Schrank stehen .

  • Grony

    Turmknappe

    Ich denke fast, wenn ich mir so die Bilder der Switch-Version ansehe, das man damit die bessere Version bekommt. Ich hab mir auch die PC Version aus dem Epic-Store gegönnt und muss sagen, das die HD-Verbesserung wahrscheinlich ihren Preis hat. Die Menüs und Symbole sind sehr sehr klein und lassen sich trotz Gleitsichtbrille von mir fast nur erahnen. Keine Ahnung ob das in der original Version auch schon so war, nur sieht die Switch-Version da wesentlich übersichtlicher aus.

  • Klitsch

    Turmritter

    EmpireOfSilence

    Besten dank für die Info. Irgendwie vermisse ich die alten Aufbau/Simulationen. Vielleicht ist das jetzt die Zeit um hier wieder einzusteigen :thumbup:

  • EmpireOfSilence

    Turmbaron

    Klitsch


    Der 3te war der erste Teil in 3D wo man sich auch in verschiedenen Kamerawinkeln in die Achterbahn setzen konnte und ist wirklich gut gewesen, auch wenn viele Fans doch noch mehr die damaligen Teil 1 und 2 favorisieren.