9 Monkeys of Shaolin im Test – Ein gelungener Rachefeldzug?

In den vergangenen Sommermonaten kündigte das Dreiergespann Sobaka Studio, Ravenscourt und Koch Media mit 9 Monkeys of Shaolin ein brandneues Beat 'em Up an, welches mit dem Anbruch des morgigen Tages als Download im Nintendo eShop sowie auch als Handelsversion für die Nintendo Switch erscheinen wird. Wir haben den Protagonisten Wei Cheng durch seine traumatischen Erlebnisse und anschließend auf seiner Selbstfindungsreise sowie dem geplanten Rachefeldzug begleitet und verraten euch in den folgenden Zeilen, ob uns das russische Entwicklerstudio mit 9 Monkeys of Shaolin tatsächlich in alte Zeiten zurückversetzten konnte oder die Rachegelüste von Wie Cheng der portablen Version zum Verhängnis wurden.


Ein talentierter Fischer gegen den Rest der (brutalen) Welt


9 Monkeys of Shaolin erzählt die tragische Geschichte von Wei Cheng, einem normalen und friedliebenden Bauern, der mit seiner Familie in einem kleinen Fischerdorf an der Küste lebt. Doch schon seit vielen Jahren wird das tägliche Leben der Bewohner des kleinen Dorfes von regelmäßigen Überfällen von japanischen Piraten überschattet. Eines Tages sollte ein weiterer, hinterlistiger Angriff der Piraten aber ein dramatisches Ende für die Bewohner nehmen, als das gesamte Dorf in Brand gesteckt und sämtliche Bewohner hingerichtet werden– inklusive der Familie von Wei Chang. Schwerverletzt durch das brennende Dorf taumelnd, sammelt Wei Cheng seine letzten Kräfte und stellt sich dem blutrünstigen Anführer der Piraten. Allerdings hat der Protagonist schon nach kurzer Zeit das Nachsehen und wird nach einem Angriff mit einem Schwert des Anführers durchbohrt – erleben wir hier schon den vorzeitigen Abspann des Spiels?


In einer Schlacht gehört eine Seite immer zu den Verlierern.

© Sobaka Studio

Sicherlich wäre ein Ende der Geschichte nach so einer kurzen Spielzeit eine bisher nie dagewesene Überraschung, jedoch handelt es sich hierbei selbstverständlich nur um die Anfänge der Geschichte, welche in einzelnen Kapiteln weitererzählt wird – sowie gleichzeitig auch um das Tutorial von 9 Monkeys of Shaolin. Nach der Niederlage gegen den schier unbezwingbaren Boss aus dem doch recht überschaubaren und zügig abgehandelten Einstieg wird Wei Chang schwerverletzt und mit dem Tod tanzend von buddhistischen Mönchen der südlichen Shaolin aufgegriffen und mittels einer Trage aus Kampfstöcken in eine weit entfernte Festung gebracht. Nach der Genesung steht die Bestimmung von Wei Chang fest: Er dürstet nach blutiger Rache für die brutalen Morde an seiner Familie und der verheerenden Vernichtung seines Heimatdorfes. Natürlich ist der Gedanke an Rachegelüste einfacher, als die tatsächliche Umsetzung eines solchen Vorhabens. Bevor ihr euch auf die Jagd nach den Verantwortlichen begeben könnt, müsst ihr – auch als Zeichen der Dankbarkeit für eure Rettung – einige Aufträgefür die Shaolin erledigen. Diese bestehen anfangs aus der Rettung von bestimmten Personen oder der Eliminierung zahlreich feindlich gesinnter Gegnern der japanischen Piraten in diversen den Gebieten des Umlands.


In den meisten Fällen sind die Missionen aber auch mit der eigentlichen Geschichte von 9 Monkeys of Shaolin verknüpft und so trefft ihr regelmäßig auf Personen, die für den damaligen Angriff auf Wei Chang und dessen Heimatdorf verantwortlich waren – zumindest kleine Schritte in die vermeintlich richtige Richtung. Gemeinsam mit der ansteigenden Zahl eurer Spielstunden steigt auch der Schwierigkeitsgrad der zu absolvierenden Missionen und die Fähigkeiten bzw. Anzahl eurer Gegner. Zudem erlernt ihr mit der Zeit zahlreiche neue Kampftechniken, welche ihr gegen die Schergen der japanischen Piraten anwenden könnt. Überraschung: Natürlich kannte Wei Chang schon vor seinem Zusammentreffen mit den Südlichen Shaolin elementare Teile derer geheimen und schwer zu meisternden Kampfkünsten – scheinbar ist Wei Chang nicht nur im Fischen ein absolutes Naturtalent.


Von spektakulären Angriffen und verkrampften Fingern


Die verschiedenen Kampfkünste fallen mit der Kampfkunst der Erde, der Luft sowie der magischen Siegel dafür facettenreich aus und zaubern ein durchaus kraftvolles und visuelles Feuerwerk auf den Bildschirm. Die Kampfkünste haben aber auch ihre Schattenseiten: So gibt es für jede von ihnen verschiedene Tastenkombinationen, welche 2-3 Tastenschläge pro erfolgreich durchgeführten Angriff in Anspruch nehmen – verknotete Finger sind da vorprogrammiert. Natürlich werdet ihr nicht dazu gezwungen, alle Kampfkünste in einem Kampf anzuwenden, aber je nach Schwierigkeitsgrad sind Kombinationen aus verschiedenen Kampfkünsten durchaus von Vorteil. Fehlerhafte Eingaben und Kombinationen mögen auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad kein sonderliches Problem darstellen, auf dem höchsten Herausforderungsgrad segnet ihr dann aber schnell einmal das Zeitliche und kratzt damit leicht an eurer Toleranzgrenze.


Bonuswerte soweit das geschulte Auge reicht.

© Sobaka Studio

Die Kampfkünste können durch von drei Fähigkeitsbäumen verfeinert werden. Durch diese erhält Wei Chang gezielt bestimmte Bonuswerte wie mehr Schaden bei einem Nah- oder Fernkampfangriff, höhere Verteidigungs- und Ausweichwerte oder eine erhöhte Chance auf einen kritischen Treffer. So gibt es die normale Grundhaltung, die akrobatische Haltung sowie die magische Haltung, welche zu großen Teilen auf den Fähigkeiten und Angriffen der Kampfkünste basieren. Die Bonuswerte sind noch einmal in zahlreiche Unterkategorien aufgeteilt. Diese können durch das erfolgreiche absolvieren von Missionen und den dadurch erworbenen Fähigkeitspunkten aufgewertet werden.


Zu guter Letzt könnt ihr Wei Chang noch mit einigen Waffen, Halsketten und Schuhen ausrüsten, denn auch diese erhöhen die Bonuswerte des geschickten Mönchs – dazu zählen auch ein schnelleres Laufen, mehr Gesundheit oder zusätzlicher Schaden. Übrigens: Nach dem Bezwingen all derjenigen, die für den einstigen Überfall verantwortlich waren, kann Wei Chang auch deren Masken tragen. Dies mag im ersten Moment vielleicht ein wenig makaber und abstoßend erscheinen, aber manche Masken haben wirklich Stil – außer der Optik haben die Masken jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Fähigkeiten von Wei Chang.


In 9 Monkeys of Shaolin könnt ihr euch außerdem mit einem weiteren Spielern im Lokal- und Onlinemodus auf die Jagd nach Gerechtigkeit begeben, was den Spielspaß durchaus in die Höhe treibt und den höchsten Schwierigkeitsgrad erträglicher werden lässt. In Sachen Performance haben wir auf der Nintendo Switch keine negativen Erlebnisse oder gar Spielabstürze gehabt und auch die Steuerung geht, bis auf die schier unendliche Anzahl an Tastenkombinationen für die Kampfkünste, gut und flüssig von der Hand. Allerdings müssen für die solide Performance deutlich sichtbare Abstriche in Kauf genommen werden: Die Grafik von 9 Monkeys of Shaolin kann nämlich weder im Handheld- noch im TV-Modus der Nintendo Switch sonderlich überzeugen – Kantenflimmern und verschwommene Texturen stehen dabei auf der Tagesordnung. Die Sprachausgabe ist lediglich auf die russische und englische Sprache begrenzt, dafür gibt es aber Bildschirmtexte in den unterschiedlichsten Sprachen – darunter auch Deutsch.

Unser Fazit

6

Überzeugend

Meinung von Krispin Berndt

9 Monkeys of Shaolin löste bei mir stets gemischte Gefühle aus. Das Spiel und die altbekannten Mechaniken versetzten mich zwischenzeitlich durchaus in die Zeiten beliebter Klassiker wie Teenage Mutant Ninja Turtles und zahlreichen anderen Spielen aus dem damaligen Beat 'em Up-Genre zurück. Der Funke wollte letztendlich jedoch zu keinem Zeitpunkt endgültig überspringen – und die Geschichte hatte daran sicherlich ihren Anteil. Denn diese durchlebt mit fortschreitender Spielzeit sicherlich einige Höhepunkte, jedoch war diese für mich persönlich – und ohne hierbei auf Spoiler eingehen zu wollen – schon nach einer gefühlten Spielstunde zufriedenstellend (aus-)erzählt. Versteht mich nicht falsch, 9 Monkeys of Shaolin ist ein grundsolides Beat 'em Up und gehört mit Sicherheit zu der besseren Sorte auf der Nintendo Switch, aber ich hatte nie wirklich das Gefühl, dass ich das Spiel unbedingt fortsetzen oder unbedingt bis zum Ende durchspielen möchte. Zusätzlich überforderten mich die vielen Fähigkeiten und die Tastenkombinationen, wodurch sich viele Fehler einschlichen und diese zu nervigen Neustarts der Level führten. Vielleicht sind mir mit dem Alter aber auch einfach schon die motorischen Fähigkeiten abhanden gekommen. Wer das Beat 'em Up-Genre zu seinen Favoriten zählt wird auch mit 9 Monkeys of Shaolin ein paar schöne Spielstunden verbringen können. Der Preis von 29,99 € liegt im Großen und Ganzen ebenfalls noch im Rahmen, auch wenn am Spielumfang sowie an der grafischen Leistung sicherlich noch ein paar Schrauben hätten gedreht werden können.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 1

  • Zach

    Turmritter

    Der Art-Stil und das Gameplay hatte mich schon in den ersten Videos abgeschreckt, sodass mich die eher niedrige Wertung nicht wirklich überrascht.

    Zum Glück gibt es auf Switch auch bessere Alternativen.