Die Bakus kehren zurück – Destruktiv auf (zu) vielen Ebenen

UPDATE: Inhaltliche Änderungen sind in unseren Spieletests äußerst unüblich, doch wir haben uns seit der Veröffentlichung von Version 1.01.01 entschieden, die Wertung in Anbetracht der behobenen Spielfehler sowie des verbleibenden Spielverlaufs anzupassen. Mit dem Update ist nun gewährleistet, dass das Spiel abgeschlossen werden kann. Die später erläuterten Debug-Überreste und der "Softlock", der den Spieler am weiteren Fortschritt hinderte, wurden entfernt. Während des späten Verlaufs sind mir weitere Fehler in Sachen Spiellogik, Charakterplatzierungen und Dialogen aufgefallen, doch die Details belasse ich dieses Mal meinen internen Notizen, anstatt sie hier weiterhin aufzuführen. Viele Fehler der Release-Version 1.01.00 sind leider immer noch vorhanden, können aber in der Regel keinen Schaden anrichten. Leider bin ich in einem Kampf erneut in einen temporären Softlock geraten, sodass keinerlei Aktionen mehr ausführbar waren (auch kein Abbruch über das Menü). Ein Neustart des Spiels konnte das Problem aber umgehen und mich wieder direkt zum Anfang des Kampfes führen, der dann reibungslos über die Bühne ging. Alle folgenden Absätze beziehen sich unverändert auf die Version 1.01.00, die zur ursprünglichen Wertung (3) führte.


Was tun, wenn über 30 Teammitglieder sich bereits aktiv mit Spieletests beschäftigen, aber kaum jemand von ihnen sich mit einer bestimmten Reihe auskennt, und die, die es tun, bereits ausgelastet sind? Ganz klar, jemand muss in den sauren Apfel beißen. "Du bist halt auch noch tief in diesem Monster-Genre drin [...]", meinte Dennis. Okay, als Anhänger in Sachen Pokémon, Monster Hunter, Temtem oder Digimon vor 20 Jahren will ich das nicht einmal abstreiten. Also gut, dann fange ich nun eben auch mit Bakugan an. Der Anime aus dem Free-TV ist mir damals wohl ebenso komplett entgangen, ich wusste zuvor rein gar nichts über die Reihe. Seht die folgenden Absätze daher nicht nur als eine Beschreibung für alle Leser, sondern auch als ein Memo an mich selbst. Gleich zu Beginn habe ich allerdings bereits eine wichtige Anmerkung an euch: Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen und einer deutlichen Warnung aus der Testphase von Bakugan: Champions von Vestroia rausgegangen. Und ihr solltet definitiv wissen, warum. Daher möchte ich anmerken, dass sich dieser Test auf die Version 1.01.00 bezieht.


Das, liebe Irene, finden wir gleich heraus.

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Erstmals versuchen sich Spin Master Studios und WayForward an der Bakugan-Reihe, veröffentlicht wird das Spektakel von Warner Bros. Interactive Entertainment. Das RPG unterstützt die gängigen Controller, mit Ausnahme eines einzelnen Joy-Con. Verfügbar ist der Titel in insgesamt acht Sprachen, darunter auch Deutsch. Es gibt einen Versus-Onlinemodus, in dem Kämpfe gegen Freunde und zufällige Spieler ausgetragen werden können. Davon abgesehen handelt es sich bei Bakugan um eine reine Einzelspieler-Erfahrung, die sich in Sachen Gestaltung und Dialoge auf eine junge Zielgruppe fokussiert. Aufgrund der noch bevorstehenden Veröffentlichung konnte der Online-Modus nicht getestet werden, weshalb wir uns hier voll und ganz auf den Story-Modus konzentrieren.


Nachdem ihr euch für ein Geschlecht entschieden und einige Merkmale wie Frisur und deren Farben ausgewählt habt, beginnt euer Abenteuer als Schüler/-in und begabte/r Fußballspieler/-in auf dem Schulhof. Nach dem Match schlagen deine Freunde Miguel und Saida vor, eine Abkürzung durch den Wald zu nehmen, denn wie es der Zufall will, schlug hier in der letzten Nacht eine Art Meteorit ein. Beim Untersuchen realisiert ihr, dass es sich um einen Bakugan handelt. Hier könnt ihr einen von fünf Bakugan wählen, die sich sowohl in ihrer Spezies als auch ihrer Fraktion unterscheiden. Die Fraktionen verkörpern dabei quasi die genreklassischen Typen: Pyrus (Feuer), Aquos (Wasser), Ventus (Natur; eine Kombination aus Wind, Pflanze und Boden), Haos (Licht) und Darkus (Dunkelheit). Kaum habt ihr eure neue Freundschaft geschlossen, nehmen die Dinge schon ihren Lauf. Der Look hat sich bis dahin längst herauskristallisiert: Als animeorientierter Grafikstil ist die (leider doch sehr statische) Umgebung sehr bunt gehalten, die Charaktermodelle sind im Cel-Shading gezeichnet, inklusive Außenlinien.


Bei den Bakugan handelt es sich um fremdartige Kreaturen, deren Körper teils metallisch gepanzert sind. Sie stammen aus der Welt Vestroia und sind, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort, stets aufs Kämpfen aus, was euch euer neuer Gefährte auch schon zu Beginn schnell klar macht. Ihre Rufe klingen recht menschlich, was zwar nicht gerade meinen Geschmack getroffen hat, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. In letzter Zeit scheinen die Bakugan häufiger auf die Erde zu kommen, als es üblich ist und der Ursache dafür geht ihr schon alsbald auf den Grund. Die Bakugan erfreuen sich unter den Menschen an immer größerer Beliebtheit und die Menschheit fördert sogar deren Vorlieben: Sie trainieren sie und treten – in der Regel freundschaftlich – gegeneinander an. Dafür machen sie sich die Battle-Matrix zunutze, die die Bakugan innerhalb einer Kuppel mit der benötigten Energie aus ihrer Heimatwelt Vestroia versorgt. In den Kämpfen wachsen die Bakugan auf ihre Originalgröße an, was zwar deutlich imposanter aussieht, spielerisch in Bakugan: Champions von Vestroia aber eigentlich nur optischen Zwecken dient.


Von Cooldowns und Hexagon-Muster


Die Kämpfe werden, theoretisch, in Echtzeit ausgetragen, allerdings nicht aus der Perspektive der Bakugan selbst wie es in Bakugan: Beschützer des Kerns der Fall war. Während die Monster mittig auf dem Schlachtfeld verweilen, laufen die Kämpfer in einem Halbkreis um sie herum und sammeln Energie, sogenannte Baku-Cores, die von der Battle-Matrix – einem Hexagon-Gitter, das sich über den Boden zieht – abgeworfen und von euch aufgenommen werden. Baku-Cores gibt es in drei verschiedenen Größen: klein, mittel und groß/voll. Die Energie wird sogleich zu eurem Bakugan geworfen und eure Bakugan verwerten die Energie in ihren Attacken (hier Fähigkeiten genannt), die auf euren Befehl hin eingesetzt werden. Damit das Rumlaufen nicht ganz so langweilig wird, gibt es Kämpfer-Ausrüstung, die das Spielverhalten am Boden ändern. Diese geben euch diverse Vorteile, so könnt ihr schneller laufen oder Baku-Cores effektiver aufsammeln. Auch Fähigkeiten zur Sabotage eurer Gegner können behilflich sein, es sei denn, ihr werdet selbst zu Boden gestoßen oder vom "Sirupgang" (Schleichtempo) erwischt. Das ist dann einfach nur nervig.


Baku-Cores sammeln und ein paar Knöpfe drücken. Mehr macht ihr in den Kämpfen eigentlich nicht.

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Was dieses "Kampfsystem" bezwecken soll, darüber kann ich nur spekulieren: Vielleicht wollte man ursprünglich ein rundenbasiertes Kampfsystem nutzen, in welchem man mit Echtzeit-Elementen das Attackenintervall beeinflussen kann. Vielleicht wollte man auch irgendwie den Bezug zwischen Bakugan und Trainer hervorheben. Mir ist ein Echtzeit-Gameplay auch lieber als ein rundenbasiertes System, aber so hätte man dem Spieler gleich die Kontrolle über die Bakugan überlassen können und ihnen so etwas mehr Bewegungsfreiheit in der Arena gegönnt. Auf das Auswechseln der Bakugan seitens des eigentlichen Charakters hätte man in diesem Fall auch nicht verzichten müssen, es wäre sogar für die Strategie weiterhin von großer Bedeutung gewesen.


Pro Bakugan könnt ihr vier Fähigkeiten gleichzeitig ausrüsten. Diese haben jeweils ihre eigenen Energiekosten, richten entsprechenden Schaden an und versehen den Anwender und/oder das Ziel mit Statusveränderungen, wobei jeder Teilnehmer sowohl einen positiven als auch einen negativen Effekt gleichzeitig auf sich haben kann. Neben den Lebenspunkten und eurer Energie gibt es noch die sogenannte B-Power. Dieser Wert spiegelt grob die allgemeine Attackenstärke wider, sowohl bezüglich Schaden als auch bei Heilung und auch die B-Power kann durch Statusattacken temporär beeinflusst werden. Während die Parameter sich zwischen den Spezies und dem jeweiligen Level unterscheiden, bestimmt die Fraktion eines Bakugan, welche Fähigkeiten nutzbar sind.


Natürlich gibt es zwischen den Fraktionen und den dazugehörigen Fähigkeiten Resistenzen und Anfälligkeiten. Im Statusbildschirm eines Bakugan lassen sich die jeweiligen Wechselwirkungen einsehen. Vielleicht wirkt es auf den ersten Blick verwirrend, aber es ist schon richtig, dass etwa Pyrus, also Feuer, gegen sich selbst effektiv ist. Daher ist es stets ratsam, das eigene Team, das aus bis zu drei Bakugan besteht, mit möglichst verschiedenen Fraktionen zu bestücken. Seid ihr dem Gegner in eurer Entwicklungsstufe voraus, können aber auch benachteiligte Fraktionen gut einstecken. Wie in Pokémon sind Stärken und Schwächen nicht selbstverständlich gegensätzlich – so haben Pyrus und Ventus etwa einen gegenseitigen Widerstand zueinander.


In den Kämpfen hinterlassen die Bakugan durchaus Eindruck.

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Fast alle Kampfanimationen bekommen eigene Überblendungen, die jedes Mal den Spielablauf auf dem Feld unterbrechen. Das kann ehrlich gesagt sehr nervenaufreibend sein, wenn man gerade ein paar Cores einsammelt, oder man dabei war, selbst eine Fähigkeit auszuführen. Die Animationen sind sehr simpel gestaltet oder etwas extremer ausgedrückt: sie wirken mitunter recht mühelos. Dank den Überblendungen spart man sich komplexe Übergänge und selbst in den Sequenzen kommen die Bewegungen teils vorzeitig zum Stillstand. Befindet sich die Nintendo Switch-Konsole im TV-Modus, kämpft das Spiel oft mit Leistungseinbrüchen bei Partikeleffekten oder zum Teil bei den Überblendungen im Allgemeinen. Das ist nicht weiter schlimm, weil ihr in diesem Moment sowieso nur zuschauen könnt, ist aber dennoch etwas unangenehm anzusehen. Bei mobiler Nutzung der Konsole läuft das Spiel überraschend gut.


Nach jedem Gefecht erhält das aktive Team Erfahrung - ob ein Bakugan tatsächlich an dem Kampf teilgenommen haben, spielt dabei keine Rolle. Die Erfahrungspunkte sind ein unsichtbarer aber vorhandener Wert. Nur die daraus resultierenden Stufenaufstiege bekommt ihr zu Gesicht. Jede Stufe erhöht die maximalen Lebenspunkte, die maximale Energiekapazität sowie die B-Power. Mit jedem zehnten Aufstieg kann eine sogenannte Evo ausgeführt werden. Die Evos repräsentieren dabei die Entwicklungen, von denen es fünf Etappen gibt: Normal (nicht spezifiziert), Hyper, Titan, Maximus und Diamond. Mit diesen Entwicklungen eröffnen sich eurem Bakugan die nächsten zehn Level (wobei Diamond die Höchststufe darstellt) und der Aufgestiegene kann mit neuen Fähigkeiten ausgestattet werden. Außerdem bekommt euer Bakugan durch die Evo Baku-Ausrüstungsteile. Das sind passive, austauschbare Fähigkeiten, die zunächst den Widerstand verstärken oder letzten Endes andere Parameter verbessern. Baku-Ausrüstung wird im Kampf durch orangene Baku-Cores in drei Stufen aufgeladen und die Ladung bleibt bis zum Kampfende und somit über einen Wechsel hinaus erhalten. Äußerlich bleiben die Bakugan jedoch nahezu unverändert – Status und Fraktionsfarbe bleiben erhalten, dafür ändert sich die Farbe bei einigen Kleinigkeiten. Lediglich bei Diamond fällt die Färbung etwas extremer aus.


Übrigens gibt es auch von den Fähigkeiten höhere Versionen, deren Energiekosten größer ausfallen, dafür allerdings umso mehr Schaden verursachen. Die Varianten sind für höher entwickelte Bakugan bestimmt und auch entsprechend benannt. Das dient dazu, die schwachen Fähigkeiten alsbald abzulösen, deren nötiger Energiewert zwar schneller erreicht werden könnte, doch was bringen schnelle aber dafür schwache Attacken, wenn sie letzten Endes ständig auf Cooldown sind und eure gesparte Energie derweil nicht verwendet werden kann?


Die Entwicklungen von Pyrus-Dragonoid

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Außerhalb von Kämpfen befinden sich die Bakugan in einer komprimierten, ballartigen Form, können aber auch in einer Miniatur-Version existieren, um so mit den Menschen zu kommunizieren. Es gibt grundsätzlich 16 verschiedene Spezies von Bakugan, welche wiederum auf die jeweils fünf Fraktionen aufgeteilt sind, wodurch man zunächst auf insgesamt 80 verschiedene Bakugan kommt. Wohlgemerkt zunächst, denn damit liegt nicht das endgültige Ergebnis vor, doch die Wahrheit musste sich leider bisher auch vor mir verstecken, ich komme gleich zu dem Grund dafür.


Meistens seid ihr irgendwo in der Stadt San Barbaras unterwegs. Während eurer Erkundung stößt ihr auf einige Dinge, mit denen ihr interagieren könnt. Zudem stößt ihr auf eine Menge unsichtbarer Barrieren, um das Betreten unzulässiger Bereiche zu verhindern. Die Umgebung ist sehr statisch gehalten, es gibt kaum Animationen, es fahren keine Autos und auch die Pflanzen scheinen versteinert zu sein. Nur die Hintergrundgeräusche lassen erahnen, dass es in der Stadt lebendig zugehen sollte. Man hört sie deshalb so deutlich, weil nur im Rahmen der Hauptgeschichte ein wenig Musik in den Stadtteilen abgespielt wird. Davon ab hört ihr meistens eher kurze Jingles, ansonsten gibt es keine Musik in der Stadt. Im krassen Gegensatz dazu stehen die Kämpfe, die natürlich dauerhaft mit rockigen Tracks hinterlegt sind und neben drei bis vier Standard-Tracks auch einige Boss-Stücke bereithalten.


Davon ab gibt es ebenfalls einige grundlegende Parallelen zu den Pokémon-Titeln: Ihr könnt einige Läden besuchen, um euch neu einzukleiden, die Frisur zu ändern oder euren Bakugan neue Fähigkeiten zu spendieren. Auch stößt ihr auf versteckte Gegenstände, die irgendwo in der Umgebung durch ein Glitzern auffallen. Meistens handelt es sich dabei um Geld, manchmal sind es aber auch Bakugan, die ihr gerade aus einem Mülleimer aufgesammelt habt. Natürlich trefft ihr auch immer wieder auf NPCs (Nicht-Spieler-Charaktere), mit denen ihr euch unterhalten könnt. Diese NPCs entpuppen sich als sehr statische und einfache Figuren, die wie auch in Pokémon, stehen oder ihre eine festgelegte Routen laufen und euch im Falle einer Interaktion eine einfache Textbox entgegen schmettern, in der sie euch vielleicht etwas zum Ort oder ihrer Laune erzählen – wenn sie gerade nicht damit beschäftigt sind, jede Tätigkeit oder Errungenschaft mit einem Bakugan oder einer Bakugan-Fraktion zu vergleichen.


Teamangriffe können dann ausgeführt werden, wenn alle drei Bakugan auf maximale Energie geladen sind.

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Oft fordern sie euch aber auch zum Kampf heraus oder bieten euch auch Nebenquests an. Darin müsst ihr eigentlich nur entweder Personen sowie Gegenstände finden oder spielt für die Auftraggeber den Boten. Oft müssen in Nebenquests auch Gegenstände in größerer Zahl gefunden werden. Hier werdet ihr jedoch mit Problem konfrontiert, dass es keinen Zähler gibt. Also müsst ihr im Kopf mitzählen oder aber auf gut Glück weitersuchen, bis ihr alle Teile gefunden habt. Natürlich verfolgt ihr währenddessen auch die Hauptgeschichte. Sobald ihr das Turnier in Zydaco Beach abgeschlossen habt, arbeitet ihr zwei Stränge parallel ab. Zum einen wären da die Wettkämpfe im Rahmen der Turnierveranstaltungen, und zum anderen erforscht ihr die Hintergründe der Ereignisse, die sich in letzter Zeit in San Barbaras abspielen. Dialoge, die mit Quests zusammenhängen, sind dabei gerne mit etwas Humor gespickt und gerade in diesen Texten macht sich auch ein qualitativer Unterschied in der Lokalisierung im Vergleich zu "zufälligen" Dialogen bemerkbar. Haupt- und Nebenquests belohnen euch gleichermaßen mit Geld, Kleidung oder auch gleich neue Bakugan.


Die Turniere sind übrigens die einzige Möglichkeit, Erfahrung für eure Bakugan zu "grinden", also durch wiederholtes Kämpfen langfristig aufzustufen. Dazu könnt ihr die Vorrunden wiederholt durchziehen, ehe ihr das Turnier vor dem Finale abbrecht, nur um es dann neuzustarten. Denn bislang bot das Spiel mir keine endlose Quelle an Kämpfe, denn jede Herausforderung vergeht und kann nur vielleicht später noch ein weiteres Mal ausgetragen werden. Aber wenn ihr ein festes Team habt, reicht es, alle Kämpfe einmalig zu bestreiten, wobei ihr letztendlich trotzdem überlevelt seid.


Maximus-Bugfest


Leider hat mein Abenteuer aufgrund technischer Hürden zunächst ein vorzeitiges Ende erreicht. Seid ihr in Old Town unterwegs, werdet ihr ein Gebäude von ParaSol betreten. Möglicherweise liegt es auch an offensichtlichen Debug-Funktionen, die nicht entfernt wurden, doch nachdem ich das Kraftwerk betreten habe – vielleicht auch schon seit der Ankunft in Old Town – wurden bis auf Zydaco Beach sämtliche Bushaltestellen gesperrt und auch Old Town konnte nach dem Wechsel nicht mehr betreten werden! Dadurch war es mir unmöglich, die von den folgenden Storyquests angegebenen Orte zu erreichen, und ich war für immer in Old Town bzw. Zydaco Beach eingeschlossen. Da es pro Nintendo Switch-Profil nur einen Speicherstand gibt und dieser automatisch speichert, könnt ihr nur (falls möglich) auf ein eventuelles Backup hoffen, das mich in meinem Fall zumindest wieder nach Old Town brachte, was aber dennoch nichts half, da die anderen Orte dennoch nicht mehr erreichbar waren.


Worauf haben die Entwickler eigentlich gehofft, als sie dieses Spiel zum Testen in die Redaktionen gegeben haben? Dass man das Spiel testet oder eher dass die Redakteure als Beta-Tester fungieren? Was klein angefangen hat, endete schließlich in einem permanenten "Softlock". Denn abgesehen von diesem kritischen Fehler entdeckte ich bereits zuvor im Laufe des Spiels zahlreiche weitere Bugs. Ich nehme hier jetzt einmal kein Blatt vor dem Mund und möchte einmal alle Fehler aufführen, die ich gefunden habe:



Die Bakugan sprechen hin und wieder auch mit euch, während die Hauptgeschichte voranschreitet.

© Spin Master Ltd. / Warner Bros. Entertainment Inc.

Wie kann so etwas durch die Qualitätskontrollen kommen? Von wann stammt die Version, die ich getestet habe? Anhand der Reste an Debug-Funktionen der Entwickler oder einer fatalen Blockade befindet sich das Spiel in einem Stadium, in dem es definitiv nicht veröffentlicht werden sollte. Und jetzt? Ich persönlich möchte nach den vielen Stunden, die ich in die Suche von Questzielen und Spielfehler investiert habe sowie dem Aufleveln meiner Favoriten bis in die Diamond-Evos hinein, das Spiel ungern neu starten, nur um vielleicht wieder in diese Falle zu geraten. Es bleibt zu hoffen, dass die genannten Fehler schnellstmöglich beseitigt und die fehlenden Haltestellen wiederhergestellt werden. Da in meinem aktuellen Spielstand noch das Regionalturnier in Old Town aussteht, kann ich dort in den Vorrunden immerhin einige Bakugan hochgrinden. Es ist schade, dass das passieren musste, wo die Story gerade an Fahrt aufgenommen hatte.


Davon ab peilt Bakugan: Champions von Vestroia eine Bildrate von 60 FPS an und kann sie etwas überraschend eher bei mobiler Nutzung erreichen als im TV-Modus. Das Spiel scheint je nach Modus in 1080p bzw. 720p zu laufen, da das Bild immerhin gestochen scharf ist, auch wenn viele Details zu wünschen übrig lassen. Die Schattierungen sind eigentlich schon zu scharf gezeichnet und sehen beim statischen Laub eines Baumes nicht so schön aus. Egal ob bei einer Tour durch die Stadt oder im Kampf: Die Steuerung ist sehr simpel und bedarf keiner Anpassung. Das könntet ihr nicht einmal, denn es existiert gar kein Optionsmenü, in dem ihr Steuerung oder Lautstärke anpassen könntet.

Unser Fazit

5

Für Genre-Fans

Meinung von Maik Dallherm

[UPDATE: Fazit-Leser mögen bitte den ersten Absatz zum Update 1.01.01 und dessen Fehlerkorrekturen beachten.] Es ist vollkommen egal, dass sich Bakugan: Champions von Vestroia eher an ein junges Publikum richtet. Es ist egal, ob ihr an dem unkonventionellen Kampfsystem Gefallen finden werdet. Und auch der Look kann, abgesehen von den dürftigen Mühen bei Animationen und Umgebung, Geschmackssache sein. Doch nach bereits über 80 Spieletests ist mir noch kein derartiger Defekt von Videospiel untergekommen wie dieser Titel. Das Spiel hat mit der simplen Handlung, den gelassen-coolen Kampf-Soundtracks und seinen humorvollen Dialogen seine guten Seiten, doch leider lässt die miserable technische Umsetzung diese schlicht im Wind mit der Gewalt eines Ventus-Bakugan verwehen. Was würde auch ein Top-Titel bringen, wenn man diesen nicht einmal bis zum Ende spielen kann? Ich kriege dabei gewisse Vibes vom Klassiker Digimon World (die PAL-Version lässt grüßen). Meine Nachricht an WayForward: Bitte lasst dieses Spiel nicht als endgültiges Wrack verkommen und behebt die kritischsten Fehler. Die Länge dieses Tests und die Tatsache, dass ich zuvor überhaupt keine Erfahrung mit der Bakugan-Serie hatte, dürften bestätigen, dass ich doch irgendwo Gefallen am Spiel gefunden habe. Im aktuellen Zustand kann aber allgemein keine Kaufempfehlung meinerseits ausgesprochen werden, egal wie interessiert ihr an dem Titel seid.
Mein persönliches Highlight: Die Titelmusik und der NPC "Buster"

Die durchschnittliche Leserwertung

2 User haben bereits bewertet

Kommentare 14

  • Draces

    Geistiges Eigentum

    Und da frage ich mich was um Himmels Willen das tolle Studio WayFoward, was vor allem für ihre super Shantae Spiele bekannt ist, dort nur geritten hat. Einfach nur lost :facepalm:

  • RatedR

    Turmbaron

    Das hat Nintendo groß beworben. Danke dafür ^^

  • Nandalee

    Turmbaron

    Draces Shantae gehört ihnen ja auch selbst da wird sich Mühe gegeben. Bakugan ist halt ein Auftrag der mal eben schnell durchgeballert werden muss damit man dann Geld kassieren kann. Zumindest wirkt es so auf mich.

  • TWolfeye

    Turmheld

    Vor allem in einer Zeit, wo Pokemon so unbeliebt ist wie noch nie und auch größere Marken wie Yo-Kai-Watch kaum noch auf der Bildfläche erscheinen, wäre es sicherlich besondern lohnenswert, ein neues Franchise mit Sammelmonster im Videospielmarkt zu etablieren.... Schade wohl die Chance vertan. :(

  • Icewulf

    Turmbaron

    Zitat

    Wie kann so etwas durch die Qualitätskontrollen kommen?

    Indem die Unternehmensleitung auf den Bericht der Qualitätskontrollen pfeift und das fehlerhafte Produkt einfach veröffentlicht. Das passiert häufiger als man glaubt. Ich bin selbst Mitarbeiter im Qualitätswesen.


    Zum Test: Schade. Mich hatte das Spiel schon ein klein bisschen angesprochen, obwohl mir das Kampfsystem nicht sonderlich zugesagt hat. Aber gut, schon mal Geld gespart.

  • Uriniert

    TWolfeye Ist Pokemon so unbeliebt aktuell?

    Wäre jetzt eher vom Gegenteil ausgegangen aber wer bin ich schon das ich das wüsste.:dk:


    Mit Bakugan kann ich mich leider gar nicht identifizieren, wobei ich mich ehrlich gesagt auch nie näher mit befasst habe.

    Das Spiel wird aber stand jetzt auch leider nichts daran ändern.:troll:


    Yo-Kai wäre allerdings mal einen Blick wert und ich hoffe es kommt bald nach Deutschland.:ddd:

  • Dennis RPGKING.FOREVER

    Turmfürst

    Eine 3 dazu sage ich mal gar nichts... Und werde es mir trotzdem Morgen im Nintendo eShop vorbestellen und dann wenn es erscheint werde ich ja selbst sehen wie es ist meistens machen die ja ein Update genau am Erscheingstermin.

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Eine 3 dazu sage ich mal gar nichts... Und werde es mir trotzdem Morgen im Nintendo eShop vorbestellen und dann wenn es erscheint werde ich ja selbst sehen wie es ist meistens machen die ja ein Update genau am Erscheingstermin.

    Hoffe, du schaust dabei nicht nur auf die Zahl. :D

    Und joa, Pre-Release brauchte ich nichts zu erwarten, aber ich habe die Tage vergebens gehofft, dass vielleicht schon ein Patch kommen könnte... Aber ich bin mir sicher, dass ein Update pünktlich folgen wird. Oder gar nicht.


    Just sayin, ohne die Ereignisse der letzten Tage hätte die Wertung etwa auf eine solide 5 ("Für Genre-Fans") hinauslaufen können, haben hier aber eine Dokumentation der herausgegebenen Version. Sobald das Ding läuft, könnte man's als groben Richtwert nehmen – aber im Test selbst wird sich nichts mehr ändern.

  • Frog24

    YER DONE!

    Und dieses Spiel hat meine eine Treehouse-Präsentation gewidmet :troll:

  • TWolfeye

    Turmheld

    Naja wenn man von diesem beinahe Hass ausgeht der von den meisten Spielern bei Schwert und Schild entgegengebracht wird, scheint es aktuell ja schon etwas in Ungnade gefallen zu sein. XD


    Aber falls du da andere Informationen hast und die aktuelle Generation extrem beliebt ist, kannst du mich gerne erleuchten.


    Wurden von den yokai Entwicklern nicht viele Mitarbeiter entlassen, weshalb man glaubt das die neueren Spiele jetzt nie den Westen erreichen werden?

  • Scrubicius

    Turmheld

    Hmm der Review kommt mir bekannt vor. :ugly::rolleyes:

  • TWolfeye

    Turmheld

    Back to Topic. Wollte auch eher allgemein nur darauf hinaus, dass es manchmal einfach nur Schade ist, wenn ein sehr unbekanntes oder komplett neues Franchise dann so lieblos umgesetzte wird, anstatt einen bomben Start hinzulegen, wo auch einfach Platz für solch einen Titel wäre. :)

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Dennis RPGKING.FOREVER


    FYI: 1.01.01 ist da. Der Gamebreaker ist gepatcht, hab die Haltestellen wieder. :D

  • Dennis RPGKING.FOREVER

    Turmfürst

    Maik Dallherm na siehst du muss mich bis Morgen noch Geduld haben bis ich es Spielen kann und habe auch Seven Knights Time Wanderer vorbestellt habe damit gerechnet das da auch heute ein Test von euch kommt weil es auch Morgen erscheint?