Jackbox-Spaß in neuester Auflage

Party-Spiele gehören seit jeher zum Repertoire auf Nintendos Plattformen und sorgen mit ihren witzigen Partien für viel Gelächter und manchmal auch Geschrei während entspannter Abende mit Freunden oder der Familie. Auch auf der Nintendo Switch wird fündig, wer nach einer passenden Abendunterhaltung sucht, und hat die Qual der Wahl. Zu dieser zählen auch die "The Jackbox Party Pack"-Spiele, die gleich mit mehreren Titeln zu unterhaltsamen Stunden einladen. Dabei präsentieren sich in jedem Pack fünf Spiele. Nun erschien mit The Jackbox Party Pack 7 der nächste Teil der humorvollen Reihe auch auf Nintendos Hybriden. Ob die Party-Spiele auch in der siebten Runde noch überzeugen und wie die einzelnen Titel abschneiden, erfahrt ihr unserem Test.


Quiplash 3 (3-8 Spieler)


Das erste Spiel des siebten Party Packs ist Quiplash 3, welches, wie der Name vermuten lässt, nun bereits in die dritte Runde geht und einmal mehr eure Kreativität fordert. Ihr erhaltet Fragen, denen ihr frei nach eurem Empfinden witzige und kreative Antworten verpassen müsst. Wie für die Spiele der Jackbox-Reihe üblich, steuert ihr dabei über ein Smartphone oder ein ähnliches Gerät mit Browser, das als Controller verwendet wird. Dazu besucht jeder Spieler die Seite Jackbox.tv und meldet sich in eurer Runde mit dem Code an, den ihr auf dem Titelbildschirm des jeweiligen Spiels seht. Euer Name für die Runde muss noch eingegeben werden und schon geht’s los.


Der lahmste Held im Wilden Westen?! Da muss man kreativ werden.

© Jackbox Games, Inc.

Habt ihr für all eure Fragen eine Antwort abgeschickt, werden euch nun nach und nach die Fragen sowie die Antworten eurer Mitspieler präsentiert. Nun stimmt jeder für die Antwort, die ihm am besten gefällt und es werden – basierend auf der Anzahl der Stimmen – Punkte verteilt. Ziel des Spiels ist es natürlich, die meisten Punkte zu ergattern. Haben zwei Spieler tatsächlich die gleiche Antwort eingegeben, gehen in diesem Fall beide leer aus. In der letzten Runde des Spiels wird es noch einmal etwas kniffliger, denn hier müsst ihr euch gleich drei Antworten überlegen. Über eine mangelnde Auswahl an Fragen müsst ihr euch zudem keine Sorgen machen, denn auch Quiplash 3 bietet wieder die Möglichkeit, eigene Sets mit Fragen zu erstellen, womit ihr das Spielgeschehen ganz nach dem Geschmack eurer Gruppe gestalten könnt. Außerdem stellt auch das Team hinter Jackbox weitere Fragen zur Verfügung, die ihr im Menü auswählen könnt.


Insgesamt bietet Quiplash 3 ein bereits bekanntes Schema und macht damit nichts falsch. Das Abstimmen für die kreativsten und lustigsten Antworten macht besonders in einer großen Partie viel Spaß und wird durch den individuellen Humor zu einer ganz eigenen Erfahrung für jede Gruppe. Zusätzlich bringt das eigene Ausdenken von Fragen noch mehr Persönlichkeit und Abwechslung ins Spiel.


The Devils and the Details (3-8 Spieler)


An zweiter Stelle folgt das neue Spiel The Devils and the Details. Eure Kreativität wird hier hintangestellt, denn stattdessen müsst ihr flink sein und zusammenarbeiten. Der Titel des Spiels ist hierbei Programm, denn ihr schlüpft in die Rolle verschiedener Mitglieder einer Teufelsfamilie, die so ihre Schwierigkeiten damit hat, ganz friedlich durch den gewöhnlichen Alltag der Menschen zu kommen. Hierfür wird eure Runde in drei Wochentage eingeteilt, die es unter Zeitdruck zu bewältigen gilt. Um das zu schaffen, müsst ihr eine gewisse Punktzahl durch das Erfüllen von Alltagsaufgaben erreichen. Dabei wird euch gleich eine ganze Liste an Möglichkeiten gegeben, die – je nach Aufgabe – mal mehr, mal weniger Punkte einbringen. So ist das Rasenmähen, oder auch das Bestellen einer Pizza weniger wert als beispielsweise das gemeinsame Kochen, womit wir beim Kern von The Devils and the Details sind.


Eine schrecklich nette Familie! Diese bemühten Teufel müsst ihr bei ihrem Alltag unterstützen.

© Jackbox Games, Inc.

Einige Aufgaben sind nämlich nur zu zweit lösbar, weshalb ihr zusammenarbeiten müsst, um viele Punkte zu ergattern. Gleichzeitig könnt ihr aber auch euren teuflischen Neigungen nachgeben und manche Aufgaben nicht zum Wohle der Familie, sondern ganz egoistisch für euren eigenen Punktestand erfüllen. Dies schadet letztlich zwar der Familie, kann euch selbst aber aufs Siegertreppchen bugsieren. Sind eure Mitspieler schnell genug, können sie euch aber davon abhalten. Die Aufgaben bewältigt ihr über euer Smartphone, Tablet oder sonstige Gerätschaften und müsst hier manchmal in verschiedene Richtungen wischen, ein andermal wild drauf lostippen und ähnliches. Insgesamt macht die Zusammenarbeit unter Zeitdruck viel Spaß und auch der regelrechte Verrat mancher Spieler, die sich selbst Punkte ergaunern wollen, bringt Action ins Spiel. Leider ist das von anderen Spielern aber leicht zu verhindern, weshalb man oft kaum eine Chance zum heimlichen Einheimsen der Punkte hat.


Generell unterscheiden sich die Aufgaben allerdings nicht besonders und bestehen meist aus einfachen Wischbewegungen. Die Fülle der Aufgaben kann außerdem erschlagend wirken und leicht in Hektik ausarten. Es bietet sich zudem an, den Titel mit einer geraden Anzahl an Spielern anzugehen, da die 2-Spieler-Aufgaben ansonsten immer jemanden allein dastehen lassen. Insgesamt bleibt The Devils and the Details somit zwar ein spaßiges Minispiel, das aber auch ein paar kleinere Schwächen aufweist. Die Aufmachung ist aber gewohnt humorvoll und die Idee der egoistischen Handlungen ist eine gelungene Abwechslung.


Champ'd Up (3-8 Spieler)


Wessen kreative Ader durch Quiplash 3 mit seinen verrückten Antworten nicht genug gefordert wird, der sollte sich mal an Champ'd Up, dem dritten Spiel dieses Pakets, versuchen. In diesem Minispiel ist eure Zeichenkunst gefragt, denn es gilt, einen Helden zu zeichnen, der dann wiederum gegen die Helden eurer Mitspieler in einer Abstimmung antritt. Gezeichnet wird wieder auf eurem Smartgerät und ihr habt die Möglichkeit, eurem Champion ein wenig Farbe und schließlich auch einen Namen zu verpassen. Damit ihr nicht völlig ohne Anhaltspunkt loszeichnen müsst, gibt euch das Spiel ein Thema vor. Allein hierbei kann schon so manch merkwürdige Vorgabe auftauchen, die reichlich Kreativität von euch erfordert. Ein Beispiel aus unserer Runde: The Champion of TikTok.


Die Vorgaben in Champ'd Up verlangen viel Einfallsreichtum bevor ihr euren Champion in den Beliebtheits-Contest schicken könnt.

© Jackbox Games, Inc.

Haben alle ihre Helden gezeichnet, geht es ab in den Ring, in dem immer zwei Kritzel-Champs gegenübergestellt werden. Die restlichen Mitspieler entscheiden nun über eine Stimmabgabe, wer der treffendere oder coolere Held ist. Auch hier gewinnt insgesamt, wer sich mit seinen Helden am häufigsten durchsetzen kann. Für spannende Auseinandersetzungen sorgen die Folgerunden, in denen ihr den antretenden Helden bei Bedarf auch gegen eine eurer bereits angefertigten Zeichnungen auswechseln könnt, um das Ergebnis im letzten Moment nochmal zu drehen. Im Gegensatz zu anderen Spielen der Jackbox-Reihe, sticht hier außerdem die Musik hervor, die im Rahmen seiner Möglichkeiten regelrechtes Stadion-Feeling aufkommen lässt. Die Themen beim Zeichnen der Champions sind sehr abwechslungsreich und kommen teils recht unerwartet, was allein schon für jede Menge interessante Situationen sorgt, obwohl das Zeitlimit recht kurz ist, vor allem bei einer Kreativitäts-Blockade.


Champ'd Up bietet definitiv einen spaßigen Ansatz, der von der Kreativität und dem Gruppenhumor der Mitspieler lebt, schreckt dabei aber vielleicht diejenigen ab, die dem Malen und Zeichnen nichts abgewinnen können, obwohl man anmerken muss, dass für eine gelungene Runde in diesem Party-Spiel kein Rembrandt oder Hundertwasser von Nöten ist.


Talking Points (3-8 Spieler)


Während Champ'd Up schon viel Kreativität verlangt, so kommt bei Talking Points, dem Vierten in der Party-Spiel-Riege, noch eine ordentliche Portion Spontanität hinzu. Hier gilt es, einen kurzen Vortrag zu einem Thema zu halten, das zu Beginn des Spiels durch das Ausfüllen einer unfertigen Überschrift bestimmt wird. Anschließend wird euch noch ein Mitspieler als Assistent zugeteilt, ehe die Vorträge beginnen können. Nun sprecht ihr einfach frei vor der Gruppe und versucht dabei möglichst beim Thema zu bleiben. Aufgabe eures Assistenten ist es, eurer Präsentation Bilder hinzuzufügen, die dann auf dem Bildschirm erscheinen.


Die verwirrenden Bilder mit eurem Thema zu verbinden ist sehr hart, beschert euch aber bestimmt viele Punkte von euren Mitspielern.

© Jackbox Games, Inc.

Als Sprecher könnt ihr hier zusätzlich Bildunterschriften eintippen, die euren Vortrag unterstützen. Ob euer Assistent eine Hilfe ist oder euch eher Steine in den Weg legt, um euch aus dem Konzept zu bringen, hängt von eurem Mitspieler ab. Dadurch entstehen viele lustige Situationen, in denen der Sprecher seine liebe Not hat, die Bilder mehr oder weniger sinnvoll mit dem Thema zu verbinden. Die Zuhörer können während der gesamten Präsentation durch wiederholtes Tippen auf ihrem Smartphone ihre Begeisterung für den Vortrag kundtun, was sich am Ende in euren Punkten niederschlägt. Zudem kann der Vortragende auch die Arbeit seines Assistenten bewerten.


Talking Points erscheint zunächst ein wenig sinnlos, da die Themen und Bilder selten zusammenpassen, die Vorträge meist sehr chaotisch ablaufen, oder Spieler manchmal nicht wissen, was sie erzählen sollen, was so manchem den Spaß am Spiel nehmen könnte. Dennoch ist gerade dieses Chaos und die Unvorhersehbarkeit das, was Talking Points ansprechend macht, da alle Mitspieler in Windeseile überlegen müssen, wie sie ihr Thema doch noch umsetzen können. Auch hier gestaltet sich das Zeitlimit allerdings ein wenig zu kurz, sodass man oft noch am Nachdenken ist, während schon das nächste Anschauungsmaterial über den Bildschirm flimmert. Außerdem ist Talking Points, obwohl im Kern simpel, weniger eingängig als die übrigen Spiele dieses Pakets, weshalb sich eine hohe Anzahl an Mitspielern oder eine Übungsrunde empfiehlt. Dennoch hat Talking Points während des Tests positiv überrascht und vor allem durch die meist fiesen Aktionen des Assistenten für witzige Momente gesorgt.


Blather 'Round (2-6 Spieler)


Zu guter Letzt erwartet Spieler des siebten The Jackbox Party Packs das Ratespiel Blather 'Round, in dem sich alles um das Erraten von Begriffen anhand einiger Hinweise dreht. Zunächst wählt jeder für sich einen von drei Begriffen aus. Diese stammen aus verschiedenen Kategorien wie Person, Film, Ding, etc. Anschließend müssen die restlichen Mitspieler erraten, um welchen Begriff es sich handelt und können frei ihre Vermutungen eintippen. Mit vorgegebenen Begriffen oder denen, die eure Mitspieler schon vermutet haben, könnt ihr kleine Hilfestellungen geben, um die Ratenden Stück für Stück Richtung Antwort zu schubsen.

Ein Ratespiel für Fortgeschrittene: Bei Blather 'Round ist das Finden des Begriffes kein Zuckerschlecken.

© Jackbox Games, Inc.

Das Spiel bietet euch hierbei selbst zu Beginn einen Begriff an, der als "leicht zu erraten" gilt und dementsprechend auch gute Hinweis-Begriffe während der Runde liefern kann. Natürlich könnt ihr euch aber auch für einen der beiden Schwereren entscheiden. Grundsätzlich macht das Prinzip von Blather 'Round viel Spaß und durch das ständige Raten sowie die Hinweise des Begriffsbesitzers haben alle Spieler stets etwas zu tun. Wählt man am Anfang allerdings nicht den leichten Begriff, wirkt das Spiel sehr schwer und manche Begriffe scheinen beinahe zu spezifisch, um sie erraten zu können, da auch die Hinweise eher vager Natur sind. Zusätzlich trat während des Testens das Problem auf, dass ein Smartphone mit kleinerem Bildschirm nicht in der Lage war, fehlerfrei durch die Liste an Begriffen zu scrollen, was die Auswahl erheblich einschränkte und den Spielspaß für diese Person doch sehr trübte. Bei diesem Spiel kommt auch am ehesten die fehlende Lokalisierung zum Tragen, da sämtliche Begriffe lediglich auf Englisch verfügbar sind und die Computerstimme, welche die Vermutungen der Mitspieler laut vorliest, auch nur mit englischer Sprache rechnet, was im Deutschen allerdings auch ebenso lustig sein kann. Dennoch ist Blather 'Round insgesamt ein durchaus gelungenes Party-Spiel mit Schwächen, das seinen Spielern ein gutes Gespür abverlangt und für einige lustige Momente sorgen kann, wenn alle Mitspieler erst einmal auf dem Schlauch stehen.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Robin Jung

The Jackbox Party Pack 7 ist eine gelungene Spiele-Sammlung, die beweist, dass die Reihe auch in der siebten Runde noch etwas zu bieten hat. Dabei richtet sich die Sammlung wie gewohnt an große Spielergruppen und sollte optimalerweise erst mit 4 oder mehr Leuten gespielt werden, um aus allen Spielen das Beste herauszuholen. Dementsprechend ist sie nicht für zwei Personen oder sogar Einzelspieler geeignet, da die meisten Spiele erst mit 3 Personen spielbar werden. Leider ist auch dieser Teil lediglich mit englischer Sprache und Schrift versehen, weshalb alle Mitspieler zumindest grundlegende Englischkenntnisse mitbringen sollten. Insgesamt fällt die fehlende Lokalisierung hier aber nicht so sehr ins Gewicht wie in einigen älteren Ablegern. Die einzelnen Titel machen auch in diesem Pack durchweg Spaß, kommen durch kleinere Gameplay-Mängel hier und da aber nicht ganz an ältere Versionen, wie The Jackbox Party Pack 3 oder 6 ran. Die Präsentation ist wie üblich sehr humorvoll gestaltet und die Möglichkeit, die Spiele auch in großen Runden ohne zusätzliche Controller oder Konsolen spielen zu können macht auch diesen Teil der Jackbox-Reihe zu einer tollen Wahl für Partys.
Mein persönliches Highlight: Die tolle Kreativität und Stimmung in Champ'd Up sowie die fiese Bilderwahl der Assistenten in Talking Points, die einem bei der Präsentation den letzten Nerv rauben kann.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 4

  • Mooose3

    Habe das Spiel mal mit ein paar Bekannten gespielt und muss echt sagen: Ich war positiv überrascht!

    Ich habe alle anderen JackBox Teile zuvor ausgiebig gespielt und war gerade innerhalb einer bestimmten Gruppenkonfiguration besonders von dieser Reihe angetan. Den meisten Punkte dieser Review würde ich so zustimmen, der Autor trifft das tatsächliche Spielgeschehen mit einem metaphorischen Nagel auf den Kopf. Das Spiel wäre in meinem Ranking auch etwa obere Mitte, vielleicht ändert sich diese Platzierung aber auch mit mehreren Zockerabenden. :P

  • lunatic1988

    Wurstkönig

    So Schade, dass es die Reihe nicht auf deutsch gibt. Auch wenn die Englischkenntnisse nur grundlegend vorhanden sein sollten, trübt es das Vergnügen zumindest in meinem Bekanntenkreis, wo nicht jeder englisch gut beherrscht. Wird mal Zeit für n Sprachpaket =)

  • Heldissimo

    Turmheld

    Mir würde quiplash schon reichen. Das ist echt lustig. 😂

  • Darkseico

    Turmbaron

    Ich hatte mir die alten Teile mal geholt aber nachdem Freunde bemerkt haben das es nur auf Englisch ist war die Party auch schon vorbei. Seitdem existiert es so gesehen bei mir nicht mehr und hole mir nichts mehr von dieser Reihe. :whistling: