Das tüchtigste UFO der Welt

Seit seinen frühsten Anfängen steht das Entwicklerstudio HAL Laboratory in enger Beziehung zu Nintendo. Während das Unternehmen heute vor allem durch sein langjähriges Kirby-Franchise bekannt ist, reichen seine Wurzeln bis ins Jahr 1980 zurück. So war die Spieleschmiede schon vor dem rosa Knödel auf Nintendos Konsolen zugange und festigte seine Bindung zum Konsolenhersteller. Einen weiteren Durchbruch in der Zusammenarbeit beider Unternehmen stellt die von Kirby-Erfinder Masahiro Sakurai geleitete Super Smash Bros.-Serie dar, die 1999 auf dem Nintendo 64 ihren Anfang nahm. Dieses Spiel markiert den ersten Auftritt des modernen Firmenlogos von HAL Laboratory, dem sogenannten „Inutamago“, einem Hund, der ein Eiernest behütet. Fortan machte es das Entwicklerstudio zu seiner Philosophie, aus einer unerwarteten Kombination etwas Neues entstehen zu lassen – ganz, wie es das „Inutamago“ abbildet.


Ein UFO für alle Fälle


Nach dem alles verschlingenden Kirby und dem Blöcke erschaffenden Qbby folgt nun das neueste Maskottchen von HAL Laboratory im Geschicklichkeitsspiel Part Time UFO. Ursprünglich Ende 2017 als erstes Mobile-Spiel der neuen Entwicklungsgruppe HAL Egg veröffentlicht, ist der Titel nun mit neuen Inhalten und Features auf der Nintendo Switch gelandet. In der Hauptrolle befindet sich diesmal ein lebendiges UFO namens Jobski, welches auf die Erde gekommen ist, um die Lebensweise von Menschen zu analysieren. Um seinen Aufenthalt zu finanzieren und mehr über die Zivilisation zu erfahren, nimmt es Gelegenheitsjobs an, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Glücklicherweise verfügt Jobski über eine kräftige Klaue, mit der es den Auftragsgebern behilflich sein kann. Die Mechanik erinnert dabei stark an Greifautomaten und beweist einmal mehr, dass HAL Laboratory weiterhin mit unerwarteten Kombinationen zu überraschen weiß.


Ein Blick in den Jobkatalog. Auf der linken Seite sehen wir hier eine Referenz zum zweiten Mobile-Spiel von HAL Egg. Süßes Detail!

© HAL Laboratory, Inc. / Nintendo

Die Reise durch die Arbeitswelt präsentiert sich in rund 30 Leveln, die aus einem Jobkatalog ausgewählt werden. Jobski verschlägt es dabei unter anderem auf einen Bauernhof, wo die heruntergefallene Ernte zurück auf den Laster gebracht werden muss; aufs Meer, wo Angler Hilfe beim Fischfang benötigen; ins Restaurant, wo nach dem leckersten Dessert gefragt wird; ins Museum, wo zerbrochene Kunstgegenstände repariert werden müssen; oder auf den Sportplatz, wo die Cheerleader-Gruppe um Assistenz bittet. Auch wenn einige Orte mehrmals auftauchen, sorgen die gewitzten Änderungen an den Aufgaben für eine gelungene Abwechslung.


Das Spielprinzip gibt sich so einfach wie auch genial. Als UFO schwirrt ihr über den Bildschirm und steuert die benötigten Objekte an. Diese erkennt ihr daran, dass sie immer wieder aufleuchten. Gut positioniert, drückt ihr den A- oder B-Knopf und lasst eure Klaue ausfahren, um das Objekt zu greifen. Damit bewegt ihr euch nun zum Zielort hin – meistens handelt es sich um eine Plattform oder einen Behälter – und lasst das Objekt durch erneutes Drücken des A- oder B-Knopfes fallen. Registriert das Spiel ein am Zielort platziertes Objekt, werden euch Punkte sowie Zeit gutgeschrieben. Sind anschließend alle notwendigen Objekte am Zielort versammelt, wird überprüft, ob euer Konstrukt stabil gebaut ist. Falls das zutrifft, so habt ihr das Level geschafft.


Im antiken Japan haben es Ninja auf Jobski abgesehen. Landen ihre Shuriken auf den Levelobjekten, kann euch das beim Transport helfen. Genial!

© HAL Laboratory, Inc. / Nintendo

Level bloß abzuschließen, bringt euch allerdings nicht mehr als Münzen ein. Wollt ihr im Spiel voranschreiten und weitere Seiten des Jobkatalogs freischalten, müssen Medaillen gesammelt werden. Diese erhaltet ihr durch das Absolvieren von Bonus-Missionen, davon gibt es drei in jedem Level. Worin die Aufgaben der Bonus-Missionen bestehen, wird euch allerdings nicht offensichtlich verraten. Wählt ihr einen Job aus, so werden drei Bildchen angezeigt, die euch Hinweise auf die zu erledigenden Zusatzaufgaben geben.


In den meisten Leveln erhaltet ihr bereits eine Medaille, wenn ihr das Level innerhalb des Zeitlimits schafft. Andere Bonus-Missionen können daraus bestehen, Objekte auf eine spezifische Art und Weise anzuordnen, einen versteckten Gegenstand zu finden und mehr. Habt ihr alle Medaillen eines Levels erlangt, schaltet ihr eine schwierigere Version davon frei, wodurch der Levelumfang praktisch verdoppelt wird, auch wenn diese kniffligeren Jobs rein optional sind.


Dieses Prinzip erhöht den Wiederspielwert der Level enorm, da Spieler dazu eingeladen werden, mit den Mechaniken des jeweiligen Levels zu experimentieren und eventuell auf kreative Lösungswege zu kommen. Das Tolle an Part Time UFO ist, dass es nicht den einen richtigen Ansatz gibt, um einen Job zu erledigen, sondern euch viele unterschiedliche Wege zum Ziel bringen können. Dies geht Hand in Hand mit der Möglichkeit, Jobski verschiedene Kostüme anzuziehen, welche etwa seine Geschwindigkeit oder Stabilität verbessern. Den Umgang mit der peniblen Physik-Engine zu erlernen und zu meistern, hat mir in den Stunden, die ich mit Jobski verbracht habe, Unmengen an Freude bereitet. Grund dafür ist unter anderem die äußerst genaue und intuitive Steuerung auf der Nintendo Switch, welche ich ohne Frage der Touchscreen-Steuerung der originalen Version vorziehe.


Die Arbeit wird nicht knapp


Koop-Fans wird es freuen, dass Part Time UFO vollständig im lokalen Zweispieler-Modus erlebt werden kann. Die Spielfigur von Spieler 2 ist dabei typisch für das Entwicklerstudio anhand der Farbgebung zu erkennen. Zu zweit können Aufgaben noch effizienter bewältigt werden und ihr könnt euch gegenseitig dabei unterstützen, schwere Objekte ans Ziel zu navigieren. Zusammen lässt sich zudem einfacher herausfinden, wie Puzzle zu lösen sind und was es mit den Bonus-Missionen auf sich hat. Eine helfende Hand – oder eher eine helfende Klaue – ist sicherlich auch nicht zu verachten, wenn ihr euch daran machen wollt, die vielen Achievements, hier „Ruhmestaten“ genannt, freizuschalten. Wurden alle zusammengehörigen Ruhmestaten geschafft, schaltet ihr putzige Animationen von Jobskis Erinnerungen an seine Arbeit frei. Herzallerliebst!


Im Labor ist Präzision gefragt. Hier will jeder Block wohlüberlegt platziert sein, um die Zielform zu erlangen.

© HAL Laboratory, Inc. / Nintendo

Neben neuen Leveln, Kostümen und dem Zwei-Spieler-Modus bietet die Nintendo Switch-Version von Part Time UFO darüber hinaus zwei völlig neue Modi. In „Stapeln ohne Ende“ könnt ihr eure Stapelfertigkeit zur Schau stellen, indem ihr aberdutzende Objekte zu einem Turm zusammenbaut. Alle fünf erfolgreich platzierten Objekte erhaltet ihr die Chance, einen „magischen Block“ zu platzieren, welcher als solider Boden gilt und eurem Konstrukt hoffentlich zu Stabilität verhilft. Die zur Verfügung gestellten Formen, die euren Stapel bilden, sind alles andere als gewöhnlich und können sich als große Herausforderung erweisen. Da die Reihenfolge, in der die Formen gestapelt werden müssen, zufällig ist, können Versuche mal glimpflich und mal katastrophal ausgehen.


Fällt bloß ein Objekt den Abgrund hinunter oder schafft ihr es nicht, ein Objekt innerhalb des teils strikten Zeitlimits am Turm zu arrangieren, so heißt es Game Over. Die Kombination aus komplexen Formen und striktem Zeitlimit erwies sich für mich meistens eher als frustrierend. Da ausschließlich lokale Ranglisten geführt werden, spürte ich zudem keinen Drang, mich verbessern und einen neuen Höhenrekord aufstellen zu müssen. Auswählbare Schwierigkeitsgrade oder eine graduelle Schwierigkeitskurve wären zu begrüßen gewesen.


Ähnlich denke ich über den anderen Zusatzmodus, welcher sich allerdings erst nach Abschluss des Abenteuers spielen lässt. Nach der vielen Schufterei gönnt sich Jobski eine Urlaubsreise auf eine Schatzinsel, auf der es viele Geheimnisse zu lüften gibt. Nachdem ihr den Eingang freigelegt habt, lässt sich ein richtiger Dungeon erkunden, der deutlich weitläufigere und verwinkeltere Umgebungen bietet als reguläre Level. Hauptaugenmerk liegt hier auf dem Finden von Schätzen und dem Lösen von Rätseln. Wie immer könnt ihr auf eure treue Klaue vertrauen.


In „Stapeln ohne Ende“ kann es schon einmal wackeliger zugehen als in einer Partie Jenga.

© HAL Laboratory, Inc. / Nintendo

So toll ich das Konzept von einem rätselbasierten Dungeon mit den Mechaniken von Part Time UFO auch finde, so sehr bin ich darüber ernüchtert, wie unnötig schwierig der Ausflug in die Ruinen gestaltet wurde. Nicht nur muss sich aufgrund des Zeitlimits gehetzt werden, sondern die vielen Hindernisse und Gefahren ziehen euch bei einem Treffer auch noch einiges von eurer Erkundungszeit ab. Da kommt das Game Over deutlich schneller, als mir lieb ist. Das finde ich sehr schade, da ein frei erkundbarer Dungeon voller Geheimnisse, den jeder in seinem eigenen Spieltempo erschließen kann, eine wunderschöne Belohnung für das Durchspielen gewesen wäre. In seiner jetzigen Form richtet er sich ausschließlich an echte Profis.


Bevor wir uns auf den Weg in den Feierabend begeben, möchte ich noch einige Worte zur audiovisuellen Präsentation verlieren. Diese fällt, wie von den Kirby-Machern gewohnt, nämlich spitzenmäßig aus. Zwar setzt man ähnlich wie bei der BOXBOY-Serie nicht auf moderne HD-Grafiken, kann aber dieses Mal mit einem farbenprächtigen, detaillierten Pixel-Art-Stil überzeugen. Jedes Level versprüht so viel Charme und steckt vor allem lauter Referenzen zu anderen Spielen von HAL Laboratory, dass einem das Herz aufgeht. Besonders angetan hat mir die Spielzeugladen-Umgebung, die für jede Menge Weihnachtsstimmung sorgt. Dabei half auch der winterliche Soundtrack im Level. Musikalisch wird in Part Time UFO zwar nicht viel Abwechslung geboten, da die Musikstücke jeweils andere Interpretationen der Titelmelodie darstellen, das fällt aber wenig störend auf. Es ist immer wieder putzig zu hören, wie „Hataraku UFO“, der japanische Titel des Spiels, gesungen wird.

Unser Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von Daniel Kania

Part Time UFO ist der neueste Geniestreich aus dem Hause HAL Laboratory und das Debüt eines neuen Maskottchens für die Spieleschmiede. Neben Kirby und Qbby zählt nun auch das anthropomorphe UFO namens Jobski zu den ikonischen Gesichtern des Entwicklerstudios. Nachdem das Spiel Ende 2017 zuerst für Smart-Geräte erschienen ist, fand das erste Projekt von HAL Egg schließlich doch seinen Weg auf eine Nintendo-Konsole und wurde um neue Inhalte und Features erweitert. Als UFO manövriert ihr euch durch abwechslungsreiche Level und erledigt mithilfe eurer Klaue, die an Greifautomaten erinnert, eine Reihe ulkiger Aufgaben. Ob alleine oder zu zweit, Part Time UFO ist ein Riesenspaß und der wohl beste Nintendo eShop-Titel für Geschicklichkeits-Fans. Dank Bonus-Missionen, Achievements, neuen Modi und mehr ist für reichlich Langzeitmotivation und Wiederspielwert gesorgt. Abgerundet wird dieses gelungene Paket mit einer liebevollen Optik und einem ohrwurmverdächtige Soundtrack. Einzig der unüberlegte Schwierigkeitsgrad der zwei neuen Modi schmälert meinen Eindruck dieses sonst genialen Spiels.
Mein persönliches Highlight: Bei einer Bonus-Mission handelt es sich um eine Referenz zum ikonischen Logo von HAL Laboratory!

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

1 User hat bereits bewertet

Kommentare 15

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Ein schön geschriebenes Review zu einem tollen Spielen.


    Bezüglich der Insel mit dem Dungeon (nach dem Durchspielen) stimme ich überein, dass der Schwierigkeitsgrad dort etwas frustrierend ist, und eine zeitlich großzügigere Erkundung mehr Spaß machen würde.


    Ansonsten ein wirklich tolles Spiel, dass besonders mit seinem Gameplay überzeugt.


    Mein Highlight ist die Physik der Objekte, die sehr gut simuliert wird.

  • DLC-King

    Freedom of Choice

    Ist wirklich ein Top Game, finde auch dass das stapeln ohne Ende absolut süchtig macht.


    Für mich eine der Überraschungen des Jahres.

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    Traurig aber wahr.


    Das sowas mittlerweile eine news wert ist

  • DLC-King

    Freedom of Choice

    Traurig aber wahr.


    Das sowas mittlerweile eine news wert ist



    Klingt ziemlich arrogant.

    Hast du es mal gespielt?

    Du lachst über meinen Kommentar weil ich wirklich Spaß an dem Titel habe?

    Es ist großartig da kannst du es noch so schlecht bzw klein reden.

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    DLC-King danke vielmals, habe im Video gesehen wie großartig es ist.


    Viel Spaß damit:thumbup:


    Nur mal nebenbei, sowas hätte man vielleicht vor 20 Jahren bringen können, wüsste nicht wozu es dazu eine switch brauch.


    Naja vermutlich haben sie diese Perle absichtlich so lange geheim gehalten

  • Rob64online

    Turmheld

    Danke für den Test

    Werde es mir mal im Angebot holen. Fliegt ja nicht weg ...das UFO

  • BSnake

    Club Nintendo Mitglied

    Danke für den Test, das Spiel wäre sonst an mir vorbei gegangen. Ist sicherlich mal was für Zwischendruch. Vielleicht auch was fürs Smartphone, die Android Version kostet ja nur 3,99$.

    Traurig aber wahr, es scheint dass nicht jeder zufrieden ist, dass ihr so kleinen Spielen Aufmerksamkeit gebt. Ich finde es gut, dass ihr auch mal kleine Perlen testet.

  • Fabinho84

    Turmbaron

    Shulk meets 9Swas hat das denn mit der Konsole zu tun ?Solange ein einfaches Spielprinzip super funktioniert ,gibt es nichts dran auszusetzen .Solange man es nicht selber gespielt hat sowieso nicht .Es muss nicht immer Triple A sein.Da kommen ja eh nur Remakes momentan,Ubisoft Titel in diversen neuen Skins und nichts wirklich innovatives .

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    Fabinho84 "nicht immer nur" ernsthaft jetzt, es sind nichtmal 10% AAA bei Nintendo eher so 1-2 %

  • green Link

    Turmheld

    Shulk meets 9S Der Artikel hat dich anscheinend genug interessiert, dass du drauf klickst. Und sogar einen Kommentar abgibst. Zum Leid der meisten anderen :D Und dann noch nichtmal selbst gespielt haben, da sieht man ja schon, dass es mal wieder einfach in Richtung Provokation deinerseits läuft.


    Danke für den Test. Das Spiel sieht wirklich sehr spaßig aus. Zurzeit bin ich aber ausgelastet, habe letzte Woche zum ersten mal Dark Souls angefangen, geniales Spiel. Danach kommen dann die Retail-Spiele zu Ori 1+2 und Final Fantasy 7+8 an. Hab einiges nachzuholen als bisher Nintendo only Spieler. Aber mal für Zwischendurch auf jedenfall eine Überlegung wert.

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    green Link lass das mal meine Sorge sein:thumbup:


    Viel Spaß mit diesem Jahrhundert game weiterhin


    Wenn du mehr davon möchtest, müsste noch irgendwo nen Gameboy color besorgen können für dich, sagst bescheid dann:thumbup:


    Das es normal ist in einem Kommentarbereich einer news auch negative Kommentare kommen, dass verdaut ihr irgendwie gar nicht gut, oder?

  • DLC-King

    Freedom of Choice

    Shulk meets 9S


    Ich sag ja arroganter geht's nicht mehr.

    Es geht bei Videospielen nicht um AAA, AA, A, B, C oder Indie Software sondern ob ein Titel spaß macht bei dem was es will.


    Ich denke diesen Gedanken hast du einfach verloren.

    Dann spiel du mal Budget, ich spiele Spielspaß.

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    DLC-King sorry aber solche games fand ich noch nie gut, auch nicht aufm Gameboy, schonmal darüber nachgedacht?

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Die Frage lautet eigentlich, wann ein Kommentar konstruktiv negativ ist, oder stattdessen einfach nur sinnfrei.


    Würde euch einmal drum bitten, einfach nicht weiter auf ihn einzugehen. Danke.

  • Shoto

    Turmhase

    Sehr tolles Spiel. Habe mir das Game direkt nach der letzten Direct geholt da ich vom Artstyle sehr angetan war. Auch spielerisch macht es Laune. Finde die Wertung passt. ^^