Spiel, Satz und Sieg?

Tennis ist heutzutage eine der beliebtesten Sportarten in Deutschland mit mehr als fünf Millionen aktiven Spielern. Der Deutsche Tennisbund ist mit circa 1,5 Millionen Anhängern sogar der Größte der Welt. Das geht natürlich nicht spurlos an der Videospielindustrie vorbei, sodass in den letzten Jahrzehnten viele gute als auch weniger attraktive Spiele für so gut wie jede Konsole veröffentlicht wurden. Einer der erfolgreicheren Genre-Vertreter ist hier die sehr bekannte und erfolgreiche Mario Tennis-Reihe, welche mehr auf kunterbunten Arcade-Spaß setzt. Im Jahre 2018 versuchten die Entwickler von Big Ben Interactive unter dem Publisher Breakpoint mit der Veröffentlichung von Tennis World Tour sich ein Stück vom Kuchen zu sichern. Was dabei entstand, ist ein leichtes, spaßiges Spielerlebnis auf dem Tennisplatz, was allerdings nicht immer perfekt funktionierte. Nun soll im zweiten Teil der Reihe mit dem neuen Entwicklerteam von Big Ant Studios alles besser werden, also stellt sich nun die Frage: Ist es dieses Mal "Spiel, Satz und Sieg?"


Die Charakterauswahl ist erstklassig.

© Nacon / Big Ant Studios

Fangen wir zuallerst mit den verschiedenen Modi an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was man für sein Geld erhält. In "Exhibition" wird euch die gewohnte klassische Tennis-Kost geboten. Ihr spielt in Offline-Matches entweder gegen Freunde oder die KI, im Doppel dürfen sogar bis zu drei Freunde dazustoßen. In der folgenden Charakterauswahl steht euch eine recht große und hochwertige Auswahl aus aktuellen Tennisprofis wie Roger Federer oder Rafael Nadal zur Verfügung. Jeder Spieler wird dabei in den Bereichen Kraft, Belastbarkeit, Beweglichkeit und Genauigkeit bewertet, die allesamt Auswirkungen auf das Spielgeschehen haben. So können sich Spieler mit einer hohen Beweglichkeit besonders gut und flink auf dem Feld fortbewegen, während Charaktere mit einem höheren Kraftwert besonders starke Schmetterbälle ausführen.


Nachfolgend dürft ihr den Austragungsort bestimmen, welchen ihr aus über 20 nachgestellten realen Stadien der verschiedensten Orten der Welt wählen könnt, unter anderem ist auch das "Berlin Bär"-Stadion aus Deutschland mit am Start. Die Auswahl umfasst derweil fast alle großen und bekannten Stadien, lediglich das legendäre Wimbletonstadion ist leider nicht dabei. Vor dem Beginn eines Matches dürft ihr noch den Untergrund des Platzes, das Klima sowie die Tageszeit auswählen, welche allesamt Einfluss auf das eigentliche Spielgeschehen haben. So erhöhen Hartplätze die Geschwindigkeit der Bälle nach einem Aufprall, was sich vor allem gut für Schmetterbälle eignet, während Sandplätze den beliebten Stoppbälle mehr Effekt verleihen. In den Match-Einstellungen dürft ihr derweil Justierungen am Schwierigkeitsgrad der KI sowie der Menge an Sätze und Spiele vornehmen.


Knackiges Gameplay!


Auf dem Platz wird das Spiel nicht neu erfunden, das muss es aber auch nicht. Ihr werdet wie gewohnt auf Topsins, Stoppbälle, Slice sowie weitere Schlagarten zurückgreifen können, um eure Gegner ordentlich ins Schwitzen zu bringen. Schwitzen ist hierbei ein gutes Stichwort, denn jeder Spieler verfügt über eine Ausdauerleiste, die sich durch Sprints nach und nach entleert. Einzigartig in der Nintendo Switch-Version von Tennis World Tour 2 ist zudem die Bedienung via Bewegungssteuerung, die im Vergleich zum Vorgänger nochmal präziser geworden ist. Generell fühlt sich das Gameplay in diesem Ableger deutlich runder an und ist dabei sehr einsteigerfreundlich. Neulingen empfiehlt es sich zudem, die "Trainingsakademie" zu besuchen, welche euch mit allen Mechaniken in Form von ausführlichen Anleitungen besser vertraut macht und für Fortgeschrittene zusätzlich noch einige Herausforderungen bereit hält.


Ihr dürft einen eigenen Charakter erstellen.

© Nacon / Big Ant Studios

Für etwas mehr Tiefe im Gameplay sorgen die sogenannten Fertigkeiten-Karten, die vor jedem Aufschlag aktiviert werden können und euch einen leichten Vorteil für den kommenden Ballwechsel verschaffen. Diese können sich von stärkeren Schlägen bis hin zu mehr Ausdauer erstrecken. Aber Achtung, sie sind verbrauchbar und ihr könnt nur eine gewisse Menge davon besitzen. Solltet ihr ein Match für euch entscheiden können, erhaltet ihr Münzen, die als Ingame-Währung fungieren und im Shop in neue Karten investiert werden wollen. Diese gibt es zudem in verschiedenen Raritäten, sodass sich das Sammeln durchaus spannend gestalten kann. Eine Entwarnung an dieser Stelle: Münzen können nicht mit Echtgeld gekauft werden, was ein Pay2Win-Verhalten ausschließt.


Einen kleinen Makel hat sich im Schwierigkeitsgrad der KI eingeschlichen: Vorallem anfangs ist es stellenweise schwierig, einen Unterschied zwischen "sehr leicht" und "Experte" auszumachen, da man selbst auf der niedrigsten Schwierigkeit oftmals ausgespielt wird. Es wird häufiger vorkommen, dass ihr den Ball nicht treffen oder von einer Ecke in die nächste gescheucht werdet. Dies kann für Einsteiger etwas frustrierend sein, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister. Eine interessante Funktion ist zudem das Anfechten von Schiedsrichterentscheidungen, welche es euch ermöglicht, Fehlentscheidungen zu korrigieren und so Punkte oder eine Wiederholung für euch zu erlangen.


Werde zum neuen Tennis-Champion!


Das Hauptaugenmerk von Tennis World Tour 2 liegt auf dem Karriere-Modus. Euer Hauptziel ist hier nichts Geringeres als zur internationalen Nummer Eins im Welttennis heranzuwachsen. Zu Beginn müsst ihr euch einen eigenen Charakter kreieren, den ihr frei nach euren Wünschen erstellen könnt. Unter anderem kann auch der optische Spielstil eures Spielers auswählt werden sowie als nettes Beiwerk auch die Art und Häufigkeit wie beim Spielen gestöhnt wird. Es lassen sich natürlich auch jederzeit weitere Charaktere erstellen, sofernihr das wollt – diese dürfen auch in Offline-Maches verwendet werden.


So sieht der Karriere-Modus aus.

© Nacon / Big Ant Studios

Ist dies geschafft, landet ihr im Menü des Karriere-Modus, welcher euch mit vielen Werten und Bildern eventuell kurz überfordern könnte. Der Fokus liegt, wie schon oben beschrieben, auch hier auf den Modus "Exhibition", in welchem ihr gegen optisch zufällig generierte KI-Gegner antreten müsst und euch mit jedem Sieg ein Stückchen weiter nach oben kämpft. Für jedes gewonnene Spiel erhaltet ihr Erfahrungspunkte sowie eine Prämie in Form von Münzen, die ihr widerum im Shop für bessere Karten ausgeben könnt. Vor jedem Match könnt ihr zudem einen Agenten anheuern, der euch bei Siegen höhere Prämien bescheren kann, sofern ihr die entsprechende Leistung zeigt. Später kann außerdem auch an Turnieren teilgenommen werden, die euch große Massen an Münzen bescheren und mit der Zeit eine steigende Herausforderung darstellen. Hier macht sich allerdings ein kleiner Kritikpunkt bemerkbar: Die Münzen haben kaum einen Mehrwert im Spiel. Der Ablauf ist hier nämlich sehr eintönig, man erhält Münzen, kauft sich dafür Fertigkeiten-Karten, die man in den Matches verbraucht, um neue Münzen zu erhalten. Man hätte an dieser Stelle beispielsweise mit neuen Kleidungsstücken oder Schlägern für etwas Abwechslung sorgen können.


Neben der ganzen Turniererfahrung dürft ihr auch Ruhepausen einlegen, um euren Spieler etwas Regenerationszeit zu gönnen. Die neuerlangte Energie kann man dann wiederum auch ins Training stecken, um die Werte eures werdenden Champions zu steigern. Weitere, eher nebensächliche, Funktionen im Karriere-Modus sind zudem ein Kalender – welcher euch jederzeit anzeigt, welche Turniere wann anstehen –, eine Weltrangliste sowie eine Übersicht, in der alle eure bisherigen Erfolge aufgeführt werden. Im Großen und Ganzen hat man hier zwar einiges zu tun, allerdings ist die Präsentation des Karrieres-Modus etwas lieblos ausgefallen. Es gibt keine richtigen Siegesanimationen nach Turnieren oder Matches und die einzelnen Kategorien im Menü hätte man auch etwas ansehlicher gestalten können. Aber das sollen eher kleinere Kritikpunkte sein, die das Spielgefüge nicht gravierend beeinflussen sollen.


Lasst online die Filzkugel fliegen!


Ein richtiger Online-Modus darf für ein globales Kräftemessen auch in Tennis World Tour 2 nicht fehlen. Hier dürft ihr in drei verschiedenen Modi antreten, um euch gegen Spieler aus aller Welt oder auch gegen eure Freunde zu beweisen. In Online-Ligen bekommt ihr es stehts mit Gegnern eurer Gewichtsklasse zu tun, um so unfaire Matches zu vermeiden. Durch regelmäßige Siege sammelt ihr Punkte und könnt in der Liga aufsteigen – gleichzeitig klettert ihr die Rangliste aufwärts. Wollt ihr eher ein lockeres Spiel und habt wenig Zeit für spezifische Einstellungen, dürft ihr im Schnellspiel gegen andere Spieler antreten. Alternativ lassen sich auch eigene, benutzerdefinierte Lobbys für bis zu 4 Spieler erstellen. Gutes Internet sei hier vorausgesetzt, da es auch gelegentlich zu kurzen Rucklern kommen kann, dies geschieht aber nur sehr selten.


Der Online-Modus ist übersichtlich gestaltet worden.

© Nacon / Big Ant Studios

Aus technischer Sicht erwartet euch bei Tennis World Tour 2 ein solides aber nicht perfektes Paket. Oft fallen verwaschene Texturen sowohl bei den Spielermodellen als auch auf dem Platz auf, was vor allem im Handheld-Modus etwas mehr ins Auge sticht. Davon ab ist jeder Tennisprofi aber recht gut seinem Original in der Wirklichkeit nachempfunden. Hin und wieder haben sich gelegentliche Ruckler in den Offline-Matches bemerkbar gemacht, diese führten aber nie zu unfairen Punktverlusten. Es gab allerdings auch häufiger etwas längere Ladezeiten, die den Spielfluss entschleunigt haben. Als ein großer Kritikpunkt stellen sich die Bildschirmtexte heraus, die im Handheld-Modus meist mikroskopisch klein und nur schwer lesbar sind. Musikalisch werden ihr in den Menüs mit modernen Klängen empfangen, die leichte Ohrwurmpotenzial mit sich bringen. Auf dem Platz hört man zudem realistische Zurufe der Zuschauer sowie auch das Stöhnen der Spieler selbst. Etwas fummelig könnte die Steuerung daherkommen, vor allem wenn es um taktisch ausgefeilte Techniken wie Stoppball oder Loop geht. All das braucht etwas Einarbeitungszeit bis die Kontrollen in Fleisch und Blut übergehen, mit Geduld und ensprechenden Training kommt ihr aber schnell an euer Ziel. Wenn ihr bereits den Vorgänger oder andere Tennisspiele kennt, werdet ihr aber schneller mit der Steuerung warm werden.

Unser Fazit

7

Spaßgarant

Meinung von Fabian Blatt

Tennis World Tour 2 ist ein solides Tennisspiel, welches sich besonders für Sportbegeisterte empfiehlt. Am meisten Spaß habt ihr mit dem Spiel, wenn es mit Freunden oder der Familie gespielt wird, allen voran mit der Bewegungssteuerung! Auf langfrisitige Sicht erhaltet ihr für den Preis des Spiels etwas zu wenig Inhalt, da man meist schon nach einigen Minuten alles gesehen hat. Hat euch der Ehrgeiz aber erst einmal gepackt, wird euch das Spiel nicht mehr loslassen, bis ihr euch den Titel eines Champions verdient habt. Mit der hohen Dichte an spielbaren Charakteren habt ihr zudem die Möglichkeit, euch mit den verschiedenen Spielstilen zu befassen. Einen Wermutstropfen gibt es aber: der beste Spieler "Matt" aus Wii Sports fehlt leider im Spiel. Wenn ihr das verkraften könnt, dann werdet ihr großen Spaß mit dem neuen Werk von Big Ant Studios haben.
Mein persönliches Highlight: Die große Auswahl an spielbaren Charakteren sowie das verbesserte Gameplay!

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 1

  • BSnake

    Club Nintendo Mitglied

    Kein einziger Screenshot wo man mal den Tennis Court sieht? :ugly: