Götter gegen Monster

Als im Jahre 2019 im Rahmen der E3 der Titel "Gods and Monsters" angekündigt wurde, bekamen Videospieler weltweit große Augen. Ein Action-RPG, welches aus dem gleichen Studio wie "Assassin's Creed Odyssey" entstammt und zugleich an große Titel wie "The Legend of Zelda" oder "God of War" erinnert, weckte große Hoffnungen. Als dann die ersten bewegten Bilder zu sehen waren, wurde die Vorfreude nur umso größer. Ernüchterung und fragende Gesichter stellten sich jedoch ein, als der Titel von Februar 2020 auf Dezember 2020 verschoben wurde und sogar mit dem nagelneuen Namen "Immortals Fenyx Rising" daherkam. Nun steht der Dezember vor der Tür und wir hatten bereits die großartige Chance, etliche Spielstunden im mythologischen Griechenland zu verbringen. Unsere positiven wie negativen Erlebnisse lest ihr in den folgenden Zeilen.


Ubisoft erweckt griechische Mythologie zum Leben.


Bevor das Abenteuer jedoch starten kann, erwartet euch ein Charakter-Editor, mit welchem ihr wahlweise einen Helden oder eine Heldin erstellen könnt. Die Möglichkeiten sind im Gesamten überschaubar, jedoch vollkommen ausreichend, um den eigenen Bedürfnissen nachzukommen. So könnt ihr über Haut- und Augenfarbe entscheiden, eine fetzige Frisur festlegen und sogar Tattoos, Narben und Bärte unabhängig eures Geschlechts auswählen. Schön ist, dass diese Entscheidungen nicht permanent sind, sondern ab einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel jederzeit neu festgelegt werden können. Gerade in den vielen Zwischensequenzen des Spiels sind eure äußerlichen Entscheidungen schön anzusehen.


Die weitläufige Spielwelt lädt zum Erkunden ein.

© Ubisoft Entertainment

Inhaltlich dreht sich die gesamte Story um die namensgebenden Figur Fenyx. Da wir uns während unserer Testphase für eine weibliche Protagonistin entschieden haben, werden wir sie im Laufe des Tests zur besseren Lesbarkeit auch nur als solche bezeichnen. Ihre Geschichte beginnt mit einem Schiffsunglück, welches sie nur knapp überlebt. Auf der Suche nach ihren Begleitern muss sie jedoch feststellen, dass nicht nur ihre Mitstreiter in Stein verwandelt wurden, sondern auch ihr Bruder Ligyron. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihre Kameraden zu retten, trifft sie auf den Götterboten Hermes, welcher ihr offenbart, dass der Titan Typhon die griechischen Götter besiegt hat und die Welt ins Verderben stürzen möchte. Wie kann es anders sein beginnt hier das Abenteuer von Fenyx durch das goldene Land.


Auf ihrer Reise trifft Fenyx jedoch nicht nur Hermes und Typhon. Andere bekannte Gottheiten wie Aphrodite oder Hephaistos kreuzen eure Wege, wenn ihr die weitläufigen Gebiete der offenen Spielwelt bereist. Diese ist in insgesamt sieben Areale eingeteilt, wobei in jedem Areal ein Gott anzutreffen ist, welcher eure Hilfe benötigt, um sich gemeinsam gegen die herrschende Bedrohung zu einen.


Große Strecken überwindet man am besten durch die Lüfte.

© Ubisoft Entertainment

Erzählt wird das Abenteuer als stetiger Dialog zwischen Göttervater Zeus und Prometheus. Ihre Unterhaltung beinhaltet die Geschichte von Fenyx und ihrem Kampf gegen Typhon. Untermalt werden diese Erzählungen mit kleineren Zwischensequenzen, die entweder die aktuellen Geschehnisse von Fenyx zeigen oder auch auf das Gespräch der beiden Gottheiten lenken. Hervorzuheben ist hier auch die deutsche Synchronisation, welche sowohl in der Hauptgeschichte als auch in Nebenhandlungen überzeugt. Leider sind die Dialoge im Gesamten nicht wirklich spannend geschrieben. Es wird immer wieder versucht, lustige Pointen zu setzen, welche jedoch gar nicht in das eigentlich düstere und zugleich bedrohliche Setting passen. Hier geht Ubisoft einen Weg, welcher sich bereits bei Assassin's Creed Valhalla zeigte und den einen oder anderen abschrecken könnte. Im Kern ist Story dennoch überzeugend, sofern man sich auf diese einlässt.


Fernab der Dialoge besteht euer Abenteuer darin, die große, offene Spielwelt zu erkunden. Anfangs seid ihr hierzu lediglich zu Fuß unterwegs, erhaltet innerhalb der ersten Spielstunden jedoch weitere Fähigkeiten, welche eure Reisen vereinfachen. So könnt ihr nicht nur auf den Rücken eines Pferdes die Berge und Täler erkunden oder klettert steile Hänge hinauf, sondern erhaltet auch Flügel, welche euch durch die Lüfte tragen. Je nach Spielzeit seid ihr durch diese jedoch erst einmal nur in der Lage, höhere Ebenen mittels Doppelsprung zu erreichen oder von hohen Gipfeln hinab zu gleiten.


Immortals Fenyx Rising macht zu Fuß, zu Ross und durch die Lüfte eine Menge Spaß!


Ansonsten verfügt Fenyx über ein altbewährtes Repertoire an Fähigkeiten. Mittels Schwert und Axt werden leichte bzw. schwere Angriffe ausgeführt, per Knopfdruck könnt ihr springen oder hechten und eine Schnellauswahl gewährt direkten Zugriff auf eure Tränke, welche eure Energie und Ausdauer heilen oder zusätzliche Buffs bieten. Darüber hinaus verfügt Fenyx auch über einen Bogen, welcher mit einer Besonderheit daherkommt: Per Tastendruck lässt sich ein einzelner Pfeil abschießen, welcher sich direkt im Flug von euch steuern lässt. Das eröffnet vor allem bei späteren Rätseln vielfältige Möglichkeiten und macht großen Spaß.


In dieser Arena geht kein Weg am Zyklopen vorbei.

© Ubisoft Entertainment

Auf eurer Reise sucht ihr nicht nur nach einer Heilung für euren Bruder, sondern sammelt nebenbei unzählige Gegenstände ein. Zum Teil handelt es sich hierbei um neue Waffen und Rüstungen, zum Teil aber auch um besondere Gegenstände wie Ambrosia und Artefakte namens "Blitze des Zeus", mit welchen ihr eure Energie- und Ausdauerbalken erweitern oder euren Umgang mit Waffen verbessern könnt. Doch auch passive Fähigkeiten lassen sich auf diese Weise freischalten, sofern ihr eine ausreichende Menge der unterschiedlichen Ressourcen und Artefakte gesammelt habt. Möglich ist dies bei Hermes, welcher in einem Gotteshaus auf euch wartet, welches mehr oder weniger euer Hauptquartier darstellt. Diese insgesamt doch recht große Vielfalt an unterschiedlichen sammelbaren Gegenständen ist auf der einen Seite zwar toll, da es ein tiefgreifendes Gameplay ermöglicht, jedoch überfordern die insgesamt zwölf verschiedenen Ressourcen anfangs sehr. Erst durch das wiederholte Spielen lernt man, welche Gegenstände man für neue Tränke und welche für die Verbesserung der eigenen Werte benötigt.


All diese benötigten Ressourcen findet ihr entweder in Schatztruhen, erhaltet sie in Nebenquests wie Zeitrennen oder kleineren Rätseln oder aber ihr findet sie in einem von Tartaros Gewölben. Diese kann man sich am ehesten als kleinere Schreine vorstellen, wie man sie beispielsweise aus The Legend of Zelda: Breath of the Wild kennt. Ähnlich wie bei Nintendos Vorzeigetitel müsst ihr in diesen Rätsel- und Geschicklichkeitspassagen überwinden oder den Kampf gegen eine Schar aus Gegnern überstehen. Zum Lohn winken dann meist besondere Gegenstände und Artefakte zur Erweiterung eurer Attribute.


Die mythologischen Wesen lehren euch häufig das Fürchten.

© Ubisoft Entertainment

Während ihr mit Fenyx durch die Lande zieht, werdet ihr immer wieder mit Feinden konfrontiert. Die Kämpfe laufen hierbei in Echtzeit ab und haben es teilweise auch auf dem normalen Schwierigkeitsgrad in sich. Per Knopfdruck greift ihr entweder schnell mit leichten Angriffen an oder wählt die langsameren, schweren Attacken, welche eure Feinde jedoch nach einigen Schlägen betäuben. Sollten diese zum Gegenschlag ausholen, könnt ihr per Tastendruck entweder ausweichen oder ihr versucht im richtigen Augenblick zu parieren. Je nachdem, wie gut euer Timing ist, steckt euer Widersacher direkt eine Menge Schaden ein oder ihr erhaltet per Zeitlupe die Möglichkeit zum Gegenangriff. Mir persönlich macht das Kampfsystem eine Menge Spaß, da es nicht nur schnell abläuft, sondern jede noch so kleine Verbesserung eurer Ausrüstung oder Attribute einen nennenswerten Effekt bieten. Doch auch die Gegnerauswahl, welche im Gesamten an mythologische Kreaturen wie Chimären, Medusen und Minotauren angelehnt ist, überzeugt vollends.


Besonders spannend sind die Kämpfe gegen legendäre Gegner, welche in der Spielwelt auf euch warten. Gegen diese sollte man nur mit einer vollen Tasche an Tränken und entsprechender Ausrüstung in den Kampf treten. Ansonsten ist der Bildschirmtod schnell näher, als einem lieb ist. Diese besonderen Herausforderungen sind vor allem im späteren Verlauf des Spiels ein großer Anreiz, alte Gebiete auf ein Neues zu erkunden, um auch den letzten Schergen im Kampf gegenüber zu treten.

Zur großen offenen Spielwelt gehören neben den erwähnten Aspekten noch zwei weitere, interessante Inhalte. Zum einen findet ihr in jedem der sieben Gebiete eine Götterstatue, welche es zu erklimmen gilt. Nur wenn man den Aufstieg dieser meistert, hat man Zugriff auf das jeweilige Gebiet per Karte, was für spätere Missionen enorm wichtig ist. Wer hierbei an Assassin's Creed denkt, liegt nicht ganz falsch, wobei sich Fenyx beim Erklimmen einer Statue gänzlich anders steuert wie einer der Assassinen.


Tartaros Gewölbe bieten abwechslungsreiche Rätsel wie diesen Flipper-Automat.

© Ubisoft Entertainment

Das zweite, und für mich eines der besten Features, ist Fenyx Fernansicht. Per Tastendruck kommt ihr nämlich in einen Modus, welcher an ein Fernglas erinnert. In diesem könnt ihr jedoch nicht nur eure Umgebung erkunden, feindliche Lager auskundschaften oder Wegpunkte setzen, sondern durch das akribische Absuchen der Umgebung geheime Orte und Truhen aufspüren, auch wenn diese nicht in eurem direkten Sichtfeld liegen. Ein Schimmer macht euch auf diese nämlich aufmerksam und per Tastendruck werden die interessanten Orte dann eurer Karte hinzugefügt.


Technisch ist Immortals Fenyx Rising ein toller Nintendo Switch-Titel. Bis auf den Start des Spiels betragen die Ladezeiten in den meisten Fällen nur wenige Sekunden, sodass Wartezeiten in einem angenehmen Umfang auftauchen. Grafisch machen die verschiedenen Umgebungen und mythologischen Kreaturen eine tolle Figur und die melodische Untermalung sowie die deutsche Synchronisation tragen ebenfalls zu einem tollen Spielerlebnis bei. Lediglich die Gesichter der Charaktere konnten mich nicht in den Bann ziehen. Sie wirken leider immer wieder etwas emotionslos. Ansonsten gefallen mir die Designs der Charaktere dennoch. Natürlich muss man auf der Nintendo Switch Abstriche machen, gerade wenn man sich die Versionen der Xbox Series S|X und PlayStation 5 anschaut. So fallen Texturen auf, die sich erst bei näherer Betrachtung vollends aufbauen und auch das Zusammenspiel aus Wind oder Schatten mit der Umgebung können auf der Hybridkonsole nicht ganz so glänzen. Dennoch ist das Gesamtpaket so wunderbar umgesetzt, dass sogar im mobilen Spielmodus alles einwandfrei läuft. Erwähnen muss man jedoch, dass es mit der aktuellen Versionsnummer 1.0.2 immer wieder zu Abstürzen kommt, wenn man die Nintendo Switch aus dem Standby-Modus erweckt. Ubisoft versprach jedoch einen Patch zum Launch, welcher diese Fehler beheben und weitere Feinschliffe an der Optik vornehmen soll.


Ein Action-RPG, welches Wochen an den Bildschirm fesselt.


Zuletzt sei noch gesagt, dass sowohl Inhalt als auch Langzeitmotivation eine Wucht sind. Solltet ihr allein der Story folgen und keine Umwege beschreiten, erwartet euch auch dann ein Abenteuer, welches weit über zwanzig Stunden fesselt. Hinzu kommen jedoch die vielen kleinen Höhlen, Schreine, versteckten Schatztruhen, Nebenquests, Rätsel und viele weiteren Aufgaben, die die Spielwelt zu bieten hat. Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen besondere Herausforderungen über das Internet geteilt, mit welchen ihr weitere Inhalte oder digitale Währung ergattern könnt. Diese lässt sich beispielsweise in kosmetische Objekte und Ausrüstungen investieren, welche man zwar nicht braucht, die Möglichkeit sie zu bekommen ist trotzdem nett und motiviert.


Wem das noch immer nicht genug ist, den erwarten bis mindestens April 2021 weitere DLCs, welche euch die Kontrolle über neue Charaktere in neuen Welten mit weiteren mythologischen Wesen und Geschichten ermöglichen. Hierbei möchte ich nochmals betonen, dass auch ich kein Fan davon bin, dass DLCs so groß angekündigt werden, bevor ein Hauptspiel veröffentlicht ist. Wer jedoch die Angst hegt, Immortals Fenyx Rising ist ein halbgares Spiel und man hat Inhalte bewusst in kommende Kaufoptionen verpackt, dem sei gesagt, dass das, was wir ab dem 3. Dezember für die Nintendo Switch erhalten, ein vollständiges Spiel ist, welches etliche Stunden an den Bildschirm fesseln wird.

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Maik Styppa-Braun

Ehrlich gesagt bin ich sehr skeptisch an Immortals Fenyx Rising herangetreten. Ubisoft-Titel konnten mich in letzter Zeit zwar immer wieder abholen, jedoch nicht auf Dauer an den Bildschirm fesseln. Dies ist bei ihrem neuesten Titel definitiv anders. Hierzu trägt vor allem die malerische Welt bei, welche sich an der Mythologie Griechenlands bedient hat und das für mich persönlich toll umgesetzte System, Fenyx mit neuen Attributen zu verbessern. Kritiker werden bestimmt anmerken, dass das Rad nicht neu erfunden wurde und man sich stattdessen an altbewährten Formeln und Reihen bedient hat, und da kann ich auch nicht widersprechen. Trotzdem fühlt sich das gesamte Abenteuer rund an und macht eine Menge Spaß, auch wenn sich wirklich überraschende Momente nur selten einstellen. Vor allem aber ist Immortals Fenyx Rising wieder einmal ein Beweis dafür, wie gute Portierungen auszusehen haben. Die insgesamt geringen Ladezeiten und die malerischen Landschaften sehen sogar mobil so gut aus, dass auch Nintendo Switch Lite-Besitzer ihre Freude haben werden. Alles in allem also eine gelungene Reise ins goldene Land, in welchem sich Götter und Monster gegenübertreten.
Mein persönliches Highlight: Die vielfältigen Möglichkeiten, Fenyx mit neuen Waffen und Fähigkeiten auszurüsten.

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

12 User haben bereits bewertet

Kommentare 22

  • Zach

    Turmheld

    Scheint ja ein toller Titel geworden zu sein.

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    größter pluspunkt der charakter-ersteller sowas fehlt in genshin impact

  • Ehefrau

    Turmzarin

    Freut mich zuhören das euch dieses Spiel gut gefällt!

  • Chreerok83

    Turmheld

    Wie siehts mit der Performance aus? Schön, dass der Port gelungen ist :)

  • Klitsch

    Turmritter

    Nun werde ich es mir doch käuflich erwerben müssen... Danke für den gut geschriebenen Test

  • Maik Styppa-Braun

    Redakteur

    Chreerok83 auch bei hitzigen Kämpfen konnte ich keine spürbaren Einbrüche feststellen. Ins Auge fallen lediglich die sich aufbauenden Texturen (nicht aufploppen! also das Ganze passiert sehr sachte und fürs Auge angenehm)


    Klitsch Danke für die netten Worte!

  • Icefox

    Turmbaron

    das klingt alles sehr gut :) Werde ich defintiv im Auge behalten.

  • DLC-King

    Freedom of Choice

    Klingt gut, die Gesichter der Charaktere fand ich in jeder Version. Die ich bisher gesehen habe eher Naja aus.

    Ist eher der style und wohl auch hier so gemeint.


    Einzige Problem was ich am Spiel sehe ist dass es von Ubisoft ist und man es daher wohl nicht zum Start kaufen kann da es extrem schnell im Preis fallen wird wie alle Ubisoft Spiele.


    Hab es auf meinen Wichtel Zettel gepackt dann bekomme ich es eventuell geschenkt Ansonsten hole ich es mir für nen Bruchteil im Januar oder Februar.


    Alle die zum Start es kaufen trotzdem viel Spaß. ✌🏻Wird definitiv gut sein.

  • Solaris

    Ghost of ntower

    Bin gespannt, ob es in Zukunft noch mehr Wild-like Spiele wie Genshin Impact und jetzt eben Immortals Fenyx Rising geben wird. Wäre toll wenn das Spiel irgendwann noch in den GamePass kommen würde. :thumbup:

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Scheint ja gut geworden zu sein...

  • Chreerok83

    Turmheld

    Maik Styppa-Braun Bitte bitte :) Wie siehts mit der Performance aus?

  • Rye

    GBA-Freak

    Erst HW:AoC und jetzt das.

    Gut das ich mich auf BOTW nicht versteift hab und auf Zeit gespielt hab.


    IFR scheint klasse zu sein. Super :)


    Am 8.12 dann noch Doom Eternal.


    Wer nach 2020 allen Ernstes die Switch als "unterversorgt" bezeichnet, dem ist denke ich nicht mehr zu helfen.


    *freu*

  • EdenGazier

    Prinzipal der Spiele

    Oha ist wieder Zeit für Uplay+

    Fein fein

  • Artemis

    Turmbaron

    Das könnte mein erstes Ubisoft Spiel seit Jahren werden.


    Schaut eigentlich ganz interessant aus.

  • ScrYpD

    Turmknappe

    Ja genial, Danke für den Test, bestätigt was ich erhofft habe, ein Ubisoft Titel nach längerer Zeit, der mir gefällt. Ich habe in meiner Spiele Zeit niemals etwas vorbestellt, diesen Titel doch und ich freue mich riesig drauf. Die DLC Politik ist etwas blöd, sie hätten die DLC in meinen Augen erst Anfang kommenden Jahres richtig ankündigen sollen, nicht vorab, obwohl der Release eh erst im kommenden Jahr ist.


    Bin sehr gespannt auf das Game. :thumbup:

  • Heldissimo

    Turmheld

    Schöne Sache. Werde aber bis zur Complete Edition warten. Ich möchte

    alles komplett spielen.

  • LuTze

    jo, wieder nen ende 70er metacritic titel für die nintendo fans.


    wer hätte nur damit rechnen können, dass ubisoft nen durchschnittstitel veröffentlicht?

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Die Range bei diesem Titel reicht von sehr guten 90 bis 30, und es sind erst 12 Reviews in die Metacritic eingeflossen. Daher sagt die Wertung wenig aus.

  • ScrYpD

    Turmknappe

    jo, wieder nen ende 70er metacritic titel für die nintendo fans.


    wer hätte nur damit rechnen können, dass ubisoft nen durchschnittstitel veröffentlicht?

    Na ja, gebe auf metacritic schon lange nichts mehr, ist schön mal drauf zu schauen, allerdings gibt es häufig nur Meinungen wieder, besonders sind dort viele Hater unterwegs. Ich bin seit den 80er Jahren im Gaming dabei und muss sagen, ich hasse es wie Leute über bestimmte Firmen reden, andere Games madig machen wollen oder nur rum pusaunen.


    Wenn einem was nicht gefällt, Finger weg und Games nutzen die einem liegen und anderen einfach lassen was ihnen gefällt. Es gab schon Titel die irgendeine 50er oder 60er Wertung bekommen haben, die trotzdem Spaß gemacht haben. Und gerade heut zu Tage, gibt es diverse Medien in denen man sich immer vorab ein Bild von den Spielen machen kann. Aber muss man immer über bestimmte Spiele oder Leute die es mögen herziehen?


    Bitte nicht persönlich nehmen. :mariov:

  • Kindra

    Turmfürst

    jo, wieder nen ende 70er metacritic titel für die nintendo fans.


    wer hätte nur damit rechnen können, dass ubisoft nen durchschnittstitel veröffentlicht?

    wtf? Der Metacritic-Unterschied liegt bei 4 Punkten zwischen der Switch-Version und einer beliebigen anderen.


    Das halte ich nicht für ein Wunder, bei den technischen Kompromissen, die gemacht werden mussten. Völlig berechtigt. Man sollte froh sein, dass so ein Spiel überhaupt auf der Switch erscheint ...


    Und was an 78/100 durchschnittlich sein soll, erschließt sich mir auch nicht.

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    allerdings gibt es häufig nur Meinungen wieder

    Tests sind immer Meinungen, auch die 8 hier oben ist eine.


    Metacritic-Unterschied liegt bei 4 Punkten zwischen der Switch-Version und einer beliebigen anderen.

    Außer der Grafik ist es im Grunde ja auch das gleiche Spiel, wenn es gut performt wäre ein größerer Unterschied auch nicht zu erwarten.



    Ich denke das Spiel ist ziemliche Durchschnittsware, aber halt ganz gut verpackt. Genau wie Popcorn Kino unterhält es dann also, und mehr erwarte ich von einem Spiel in erster Linie auch nicht. Ist zwar wohl kein Day1, aber zum halben Preis werde ich es irgendwann mitnehmen. Nur was die Plattform angeht überlege ich noch.

  • EdenGazier

    Prinzipal der Spiele

    Oh nach AC das nächste Spiel im Uplay+ was ich mir rein ziehen werde